Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Firma GMS kennt die Anforderungen und Probleme der Gastronomie sehr gut. Wir betreiben unser eigenes Hotel am Katschberg und sind ständig mit unseren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Firma GMS kennt die Anforderungen und Probleme der Gastronomie sehr gut. Wir betreiben unser eigenes Hotel am Katschberg und sind ständig mit unseren."—  Präsentation transkript:

1

2 Die Firma GMS kennt die Anforderungen und Probleme der Gastronomie sehr gut. Wir betreiben unser eigenes Hotel am Katschberg und sind ständig mit unseren zahlreichen, zufriedenen Kunden in Kontakt. Sie erhalten hier einen kleinen Einblick in das Kassensystem. Unter dem Motto: geht nicht - gibt's nicht! Freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Wünsche. Wir freuen uns auf das nächste persönliche Gespräch mit Ihnen zu diesem Produkt oder einem unserer zahlreichen anderen Produkte. Das Team der Firma GMS wünscht Ihnen viel Spaß GMS Kasse 10 erleichtert und beschleunigt den betrieblichen Ablauf.

3 Arten der Anmeldung: 1. Loginnamen oder Nummer 2. Kellnerschloss (Schlüssel, Karte, etc.)

4 Die Arbeits- oberflächen Beispiel eines graphischen Tischplans. Im System wird die gewünschte Arbeitsoberfläche (Tischplan) eingestellt und den Mitarbeitern beim Anmelden vorbelegt.

5 Die grafische Tischanordnung als Bild hinterlegt.

6 Wird ein Tisch geöffnet, erscheint dieser nach dem Boniervorgang auf der linken Seite. Nach Rechnungsabschluss erscheint der Tisch sofort wieder auf der rechten Seite. Die tabellarische Tischansicht

7 Beschriftung auch mit Bilder möglich (Erleichterung für Aushilfskräfte). In der Schnellbonieransicht erscheinen die am häufigsten verwendeten Artikel.

8 Oben sind die Tastengruppen. ANMERKUNG Hauptgruppen, Untergruppen, Beilagengruppen, Tastengruppen und Artikel sind frei definierbar und werden von Ihnen erstellt. BONIEREN

9 Die Artikel sind den Tasten logisch zugeteilt. So finden Sie zum Beispiel ein Weizenbier unter der Tastengruppe Bier. Unterhalb erscheinen die Artikel. Hier werden alle bonierten Artikel angezeigt.

10 Die Beilagen werden pro Artikel (Getränk, Essen) angezeigt.

11 Unterscheidung: Sofortrechnung: Hier wird der gesamte Tisch mit dem Zahlweg bar abgerechnet. Die Anzahl der Rechnungsausdrucke kann gewählt werden. Rechnung: Hier haben Sie die Möglichkeit eine Rechnung zu splitten, verschiede Zahlwege zuzuordnen, Adressen einzudrucken, Rabatte zu vergeben und vieles mehr... Rechnung Tippen für die Rechnung

12 Bei "Gesamtrechnung" wird der komplette Tisch abgerechnet. Preisnachlass in "Betrag" oder "Prozent„ eingeben. Teilen der Gesamtsumme durch Personen. Teilen nach Getränke und Küche getrennt

13 Das Fenster ist leer, weil die Artikel in der Rechnung aufgenommen wurden. Eingetragene Bemerkung erscheint auf der Rechnung. Die Adresse wird im Gästestamm dann automatisch hinterlegt.

14 Bei der Rechnung wird automatisch eine Rechnungsnummer vergeben. Die Artikel, der Mitarbeiter und die Steuern sind ausgewiesen. Als Zahlweg ist "Bar" vorbelegt. Weiters: * Scheck * Debitor * Diverse Kreditkarten * Bankomat Wenn die Rechnung mit Kreditkarte oder Bankomatkarte bezahlt wird, einfach den Zahlweg auswählen und erst danach die Rechnung abschließen.

15 Tisch: Ist die Tischübersicht, auf welche alle r Umsatzbuchungen getätigt werden müssen. Buchungen auf Werbung müssen registriert werden: * damit der Ein- und Verkauf übereinstimmt. * da es keine Erlöse sind und diese nicht versteuert werden. * damit das Lager stimmt. Personalbuchungen werden vorgenommen um: * z.B. am Monatsende die Abrechnungen der einzelnen Mitarbeiter auf einen Blick zu haben. * weil diese Buchungen NICHT im Umsatz erfasst erden. WEPB Buchungen Menüleiste statisch. „Wechsel F2“ öffnet das WEBP Register.

16 Buchungen auf Eigenbedarf (z.B. Getränkeentnahme vom Chef) und Bruch/Verlust sollten registriert werden: * damit der Ein- und Verkauf übereinstimmt. * da es keine Erlöse sind und diese nicht versteuert werden. Kredittische sind Tische, die nicht täglich abgerechnet werden. (z.B Abo-Esser) oder Firmen. Sie können auch für verschiedene Veranstaltungen (Taufen, Hochzeiten, etc. ) verwendet werden.

17 Sitzen verschiedene Gäste an einem Tisch, kann man von vornherein den Tisch teilen bzw. mehrere Rechnungen für einen Tisch anlegen. Tischesplitten Tische splitten Wie die Tische geteilt werden, entscheiden Sie selbst. Nach Auswahl eines Teil- Tisches und Bestätigung gelangen Sie in die "Bonierebene". Auf gleiche Weise kann man mehrere Teil-Tische am gleichen Tisch aktivieren.

18 Bei Dienstende eines Mitarbeiters können z.B. alle Tische von einem anderen Kollegen übernommen werden. Es gibt auch die Möglichkeit nur einzelne Tische an einen anderen Mitarbeiter zu übergeben. Kellnerwechsel

19 Die Z-Abrechnung starten Sie mit dem Button „Gesamt Abrechnung F4". Treffen Sie eine Wahl, welchen Bericht Sie mit dem Z-Bon ausdrucken möchten. Bei Dienstende eines Mitarbeiters wird dieser eine Z-Gesamtabrechnung machen. Der Bargeldumsatz ist ersichtlich und kann abgeliefert werden. Die Funktion Z-Gesamtabrechnung gleicht der X-Zwischenabrechnung. Bei der Z-Gesamtabrechnung werden die Daten im System abgeschlossen und archiviert. Der Umsatz des Kellners wird durch den Z-Bon auf Null gesetzt. Berichte und Abschlüsse

20 Gästekartei - Stammgast Verwaltung Ihrer Gastadressen: Sie können diese Adressen als Briefkopf in "Kreditrechnungen" einfügen oder Tischnummern durch die Namen der Stammgäste ersetzen. Weiters können diese Adressen auch im Modul "Tischreservierung" übernommen werden.

21 Gruppenbezeichnung für mehrere Personen oder Familien auswählen, die zusammen gehören. Bevor die Gäste eintreffen, genügt ein Blick auf das Bild und Sie begrüßen diese schon beim Namen. In der "Gastinfo" erhalten Sie die Umsatzdaten. In der "Datensatzinfo" werden Änderungen der jeweiligen Gastadresse protokolliert.

22 Abmeldeuhrzeit Anzeige von Vor- und Zuname. Zeiterfassung Die Zeiterfassung für jeden Mitarbeiter erfolgt automatisch mit dem ersten Anmelden am Tag. Hat ein Mitarbeiter seine Schicht beendet muss er sich abmelden. Automatisches abmelden per z.B. 23:00 Uhr ist möglich. Arbeitsstunden

23 Tischreservierung: Eine Tischreservierung kann direkt auf dem Touch-Monitor in das System eingegeben werden. Durch die tabellarisch angeordnete Tischübersicht behalten Sie Ihre Reservierungen immer im Überblick. Tischreservierung Drücken Sie auf die Taste " Tischreservierung F11" um in die Reservierungsübersicht zu wechseln.

24 Bei "Adresse" kann ein vorhandener Gast aus dem "Gästestamm" gewählt und hinzugefügt werden. Hier öffnet sich die Touch - Tastatur und Sie können Notizen zu dieser Reservierung festhalten.

25 Als "Stammgäste" bezeichnet man Tische, die nicht örtlich einem Tisch zugeordnet sind, sondern die sich auf Personen beziehen. Zu einem Stammgast kann eine Adresse definiert werden. Mit dem Zusatzmodul "Umsatzprofi" können Umsätze, Geburtstage und vieles mehr von "Stammgästen" erfasst und ausgewertet werden. Stammgast "Stammgast F10" wechselt in die Tischoberfläche der Stammgäste.

26 Stammgäste offen! Tischübersicht mit allen Namen der Stammgäste, auf denen noch nicht boniert wurde. Die Stammgäste werden in der Datenanlage angelegt.

27 In GMS Kassa Touch ist auch ein Tool zur Warenverwaltung vorhanden. Ein spezieller Tisch interpretiert das Lager in Ihrem Betrieb. In dieses Lager können Artikel gebucht werden. Beim Bonieren dieser Artikel wird die dementsprechende Artikelmenge aus dem Tisch "Lager" abgezogen. Stocklager

28 GMS Waren Controll ist die optimale Ergänzung um Ihre Lager zu kontrollieren! Mehr Infos unter

29 Verantwortlich für den Inhalt und Richtigkeit: GMS Zentrale Österreich Schillerstraße 25, 5020 Salzburg Tel.: Internet:


Herunterladen ppt "Die Firma GMS kennt die Anforderungen und Probleme der Gastronomie sehr gut. Wir betreiben unser eigenes Hotel am Katschberg und sind ständig mit unseren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen