Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SOAP Simple Object Access Protocol Leitung: Dr. Ingrid Wetzel / Universität Hamburg Referenten: Nicole Brandstätter, 9955780 Christian Haim, 9955433 Martin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SOAP Simple Object Access Protocol Leitung: Dr. Ingrid Wetzel / Universität Hamburg Referenten: Nicole Brandstätter, 9955780 Christian Haim, 9955433 Martin."—  Präsentation transkript:

1 SOAP Simple Object Access Protocol Leitung: Dr. Ingrid Wetzel / Universität Hamburg Referenten: Nicole Brandstätter, Christian Haim, Martin Kottrasch, Projektstudium E-Business & E-Service, WS 2001/2002 Institut f. WIN, Abteilung Software-Engineering, Universität Linz

2 E-Business / E-Service WS 01/022 Gliederung Einführung Aufbau von SOAP-Nachrichten SOAP-Datentypen SOAP und RPCs Zusammenfassung

3 E-Business / E-Service WS 01/023 Einführung (1) neue Technologie, wird seit 1998 von DevelopMentor, IBM, Lotus, Microsoft und Userland Software entwickelt einfach, erweiterbar, plattformübergreifend, basierend auf Web-Standards (HTTP, XML) rein XML-basiert Mechanismus zum Beschreiben der spezifische Semantik einer Anwendung Einsatz bei RPCs (Remote Procedure Calls) Netzwerkprotokoll

4 E-Business / E-Service WS 01/024 prinzipieller Ablauf (Request): Einführung (2) SOAP Nachricht SOAP DFÜ Nachricht SOAP- Anwendung... DFÜ

5 E-Business / E-Service WS 01/025 Einführung(3) SOAP spezifiziert: – Aussehen der Serialisierung (unter Verwendung spezieller XML-Tags u. -Semantik) – Übertragungsart der XML-Informationen (gegenwärtig via HTTP) SOAP ist als Protokoll für ferne Methodenaufrufe gedacht. SOAP bedient sich dem HTTP um die XML-kodierten, serialisierten Methodenargumentdaten von System zu System zu transportieren.

6 E-Business / E-Service WS 01/026 Funktionale Vorteile von SOAP Programmiersprachenunabhängig Betriebssystemunabhängig Plattformunabhängig Keine Beeinträchtigung durch Firewalls Breite Unterstützung, weil viele große Firmen an der Entwicklung mitarbeiten.

7 E-Business / E-Service WS 01/027 Technische Vorteile von SOAP Einfache Technologie Erweiterbar Benutzt industrieweite Standards: XML, HTTP, SMTP, FTP Stellt die Trennung von Inhalt und Struktur sicher

8 E-Business / E-Service WS 01/028 Nachteile von SOAP SOAP ist äußerst unsicher Noch immer keine vollst ä ndige Interoperabilit ä t Gro ß e Nachrichten, weil nur Werte gespeichert werden und keine Referenzen Geringere Performance als andere RPC SOAP ist (nur) ein Netzwerkprotokoll und keine komplette verteilte Objektarchitektur.

9 E-Business / E-Service WS 01/029 Gliederung Einführung Aufbau von SOAP-Nachrichten SOAP-Datentypen SOAP und RPCs Zusammenfassung

10 E-Business / E-Service WS 01/0210 Aufbau eines SOAP-Pakets Scribner, K.; Stiver, M.: SOAP developers guide S. 37

11 E-Business / E-Service WS 01/0211 Elemente einer SOAP- Nachricht SOAP-Envelope SOAP-Header SOAP-Body Header-Element (optional) Body-Element Envelope-Element

12 E-Business / E-Service WS 01/0212 Exkurs: XML-Namensräume (1) wird von einer URI-Referenz identifiziert erweitert die Bezeichnung von Element- und Attributnamen verhindert Namenskonflikte und ermöglich Wiederverwendung von ganzen Wortschätzen

13 E-Business / E-Service WS 01/0213 Exkurs: XML-Namensräume (2) Gehört keinem Namensraum an: Widget Deklaration eines Namensraums: xmlns: = Voranstellung des Präfixes an lokale Elemente und Attribute: Widget

14 E-Business / E-Service WS 01/0214 Exkurs: XML-Namensräume (3) din a4

15 E-Business / E-Service WS 01/0215 SOAP-Envelope Name des Elements lautet Envelope Element muß in jeder SOAP Nachricht enthalten sein Element darf Namensräume enthalten Element darf zusätzliche Attribute enthalten Element darf weitere Unterelemente enthalten

16 E-Business / E-Service WS 01/0216 SOAP-Header(1) Header Element ist erstes direktes Kindelement ist optional besteht aus einem oder mehreren Header Entries wird identifiziert durch Name und Namensraum-URI Zusatzattribute mustUnderstand und actor

17 E-Business / E-Service WS 01/0217 SOAP-Header (2) 123

18 E-Business / E-Service WS 01/0218 Header-Element und seine Attribute SOAP-ENV:mustUnderstand dient dazu, dem SOAP-Prozessor mitzuteilen, eine unbekannte oder unerwartete Information zu verwerfen SOAP-ENV:actor Anwendung, die zur Verarbeitung bestimmt ist

19 E-Business / E-Service WS 01/0219 SOAP-Body (1) Der Body ist ein direktes Kindelement des Envelope- Elements Der Body besteht aus ein oder mehreren Body- Entries wird identifiziert durch – Pr ä fix und lokalen Namen sowie Namespace-Definition – lokaler Name (globale Namespace-Definition wird verwendet) Der Body kann genau einmal ein Fault-Element enthalten

20 E-Business / E-Service WS 01/0220 SOAP-Body (2) 3 mögliche Inhalte des SOAP-Bodys: – Aufruf -Informationen – Antwort -Informationen – Fehler -Informationen

21 E-Business / E-Service WS 01/0221 SOAP-Body beim Aufruf einer Methode POST /StockQuote HTTP/1.1 Host: Content-Type: text/xml; charset="utf-8" Content-Length: nnnn SOAPAction: "Some-URI#GetLastTradePriceDetailed" USD SAP Corp 34.1

22 E-Business / E-Service WS 01/0222 SOAP-Body einer Antwortnachricht HTTP/ OK Content-Type: text/xml; charset="utf-8" Content-Length: nnnn

23 E-Business / E-Service WS 01/0223 SOAP-Body einer Fehlernachricht HTTP/1.500 Internal Server Error Content-Type: text/xml; charset="utf-8" Content-Length: nnnn SOAP-ENV:MustUnderstand SOAP Must Understand Error

24 E-Business / E-Service WS 01/0224 Gliederung Einführung Aufbau von SOAP-Nachrichten SOAP-Datentypen SOAP und RPCs Zusammenfassung

25 E-Business / E-Service WS 01/0225 Datentypen bei SOAP Einfache Datentypen – direkt in XML verankert Zusammengesetzte Datentypen – Strukturen – Arrays

26 E-Business / E-Service WS 01/0226 Einfache Datentypen Zeichenketten ( strings ) Flie ß kommazahlen ( float, double ) Boolsche Werte ( boolean ) Festkommazahlen ( decimal ) Zeit- und Datumsangaben ( TimeDuration ) Bin ä rdaten ( binary ) [Aufzählungstypen]

27 E-Business / E-Service WS 01/0227 Zusammengesetzte Datentypen (1) Strukturen : Pomberger, G. Methoden des SWE

28 E-Business / E-Service WS 01/0228 Zusammengesetzte Datentypen (2) Arrays : 3 5

29 E-Business / E-Service WS 01/0229 Gliederung Einführung Aufbau von SOAP-Nachrichten SOAP-Datentypen SOAP und RPCs Zusammenfassung

30 E-Business / E-Service WS 01/0230 SOAP und RPCs SOAP wurde hauptsächlich für RPCs entworfen Aufrufen einer "fernen" Methode RPC = Remote Procedure Call folgt dem Request/Response-Modell des HTTP Probleme wie – Referenzübergabe oder – Identifikation ferner Endpunkte bei verteilten Systemen bleiben auch bei SOAP bestehen

31 E-Business / E-Service WS 01/0231 Entfernter Methodenaufruf POST /creator.pl?objekt=meinobj HTTP/1.1 HOST: Accept: text/* Content-type: text/xml Content-length: nnnn SOAPAction: Some-uri#Add 3 4 Objektendpunktkennung Maschinenadresse Schnittstelle Methodenname SOAP-Nutzlast

32 E-Business / E-Service WS 01/0232 ORPC – Object Remote Procedure Call SOAP ist für RPC nur ein weiteres ORPC-Protokoll, welches die gleiche Taktik zur Realisierung ferner Methodenaufrufe erfordert wie DCOM und CORBA.

33 E-Business / E-Service WS 01/0233 Gliederung Einführung Aufbau von SOAP-Nachrichten SOAP-Datentypen SOAP und RPCs Zusammenfassung

34 E-Business / E-Service WS 01/0234 Zusammenfassung (1) SOAP = Netzwerkprotokoll, keine Architektur Aufbau: Envelope, [Header], Body XML-Dokument mit spez. Namespaces Serialisierung von Datenströmen Übetragung hauptsächl. über HTTP für Remote Procedure Calls

35 E-Business / E-Service WS 01/0235 Zusammenfassung (2) Ausblick / Zukunft von SOAP: – Tools von der Programmiersprache zum XML-Schema – XML-Schemata für die Schnittstellendefinition – SOAP-fähige Betriebssysteme


Herunterladen ppt "SOAP Simple Object Access Protocol Leitung: Dr. Ingrid Wetzel / Universität Hamburg Referenten: Nicole Brandstätter, 9955780 Christian Haim, 9955433 Martin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen