Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AND / OR / VERSUS? Kommunikation und Marketing an Hochschulen Marcus Moser, Leiter Kommunikation UniBE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AND / OR / VERSUS? Kommunikation und Marketing an Hochschulen Marcus Moser, Leiter Kommunikation UniBE."—  Präsentation transkript:

1 AND / OR / VERSUS? Kommunikation und Marketing an Hochschulen Marcus Moser, Leiter Kommunikation UniBE

2 mm / Suprio 2 Vorbemerkungen und Inhalt Dieser «Input» wird Ihnen präsentiert von der Universität Bern Der Redner gibt seine persönliche Meinung wieder. INHALT Kurzpräsentation Universität Bern Hochschulen und Kommunikation: Rahmenbedingungen Hochschulen und Marketing: Rahmenbedingungen Das Beispiel «Universität Bern» Positionen zur Diskussion

3 mm / Suprio 3 Universität Bern Bern ist eine Volluniversität mit acht Fakultäten und rund 160 Instituten. Ihre Wurzeln reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. > Die Universität Bern zeichnet sich aus durch internationale Spitzenleistungen in ausgewählten Forschungsbereichen, durch höchste Studier- und Lebensqualität und durch ein attraktives mit der Universität vernetztes Umfeld.

4 mm / Suprio 4 Studierende: Frauenanteil: 51% Anteil ausländische Studierende: 7.5% Vollzeitstellen: 3215 (davon Frauen: 1427) Abschlüsse: 1949 Budget: 598 Mio. Franken Ein paar Zahlen...

5 mm / Suprio 5 Organisation - Organigramm

6 mm / Suprio 6 Studierende WS 2005/06 Total Studierende 17% 15% 20% 2% 13% 3% 14% 16%

7 mm / Suprio 7 Personal 2005 Total 3213 Vollzeitstellen 8% 38% 44% 10%

8 mm / Suprio 8 Abschlüsse % 2% 25% 15% Total 1949 Abschlüsse

9 mm / Suprio 9 Universitätsfinanzierung 2005 Total Mio. Franken 11% 12% 23% 43% 6% 4%

10 mm / Suprio 10 Universitätsausgaben % 18% 22% Total Mio. Franken

11 mm / Suprio 11 Anteil Kantonsbeitrag und Drittmittel an Gesamtausgaben (in %)

12 mm / Suprio 12 Hochschulen und Kommunikation Rahmenbedingungen / Entwicklungen 1990er Jahre: Primat (Wissenschafts-)Kommunikation Zielgrössen: Gesellschaft und Politik GRUND: Die Informationsgesellschaft fordert (auch) von Bildungsinstitutionen neues Legimitationsverhalten Life- / Bioscience berührt Lebensnerv; verbreitete Skepsis Wissenschaft muss sich gegenüber der Öffentlichkeit (Stimmbürger!) legitimieren FOLGE: Diverse (neue) Kommunikations- und Dialogformen: Wissenschaftscafés, Festivals, Roadshows, Tage der offenen Türen usw.

13 mm / Suprio 13 Hochschulen und Kommunikation Rahmenbedingungen / Entwicklungen Ende 90er Jahre: Ökonomische Krise und Subsystem Journalismus: Anzeigeneinbruch Einschränkung Wissenschaftsberichterstattung Tendenz zu tages- und themenaktuellem Agenda- Journalismus mit Experteneinsatz Bevorzugung von «Starexperten» vs. «Fachexperten» Konzentration auf Medizin, Technik, Naturwissenschaft mit Quelle «Top-Journals». Restwissenschaft als Nebensache REAKTION: Wissenschaftskommunikation (interne Steuerung) statt Wissenschaftsjournalismus (externe Steuerung)

14 mm / Suprio 14 Hochschulen und Kommunikation Rahmenbedingungen / Entwicklungen Wissenschaft: Legitimationsdruck / Aufmerksamkeitsdefizit REAKTION: Ausbau der Kommunikationstellen Erprobung neuer Kommunikationsformen Überarbeitung Erscheinungsbilder (CD / CI) Verstärkung Dienstleistungen (intern / extern) Verstärkung Kommunikationstätigkeit (intern / extern) Systematische Betreuung wichtiger Bezugsgruppen In-House-Journalismus für bessere Breitenwirkung: «UniPress», «uniaktuell»

15 mm / Suprio 15 Hochschulen und Marketing Rahmenbedingungen / Entwicklungen 2000er Jahre: Neues Paradigma - Marketing Zielgrösse: Erhöhung relativer Marktanteil GRUND: «Bologna» FOLGEN: Verstärkte Autonomiebestrebungen der Hochschulen CH-interne Verteilkonflikte / Neue Allianzen Verschärfte Konkurrenz um (gute) Studierende und Dozierende Uni-interne Verteilkonflikte Weitere Faktoren: Abnehmender Finanzierungsgrad durch öffentliche Hand Fachhochschulen als gleichwertiger Player im Inland Positionierung durch neue Strategie: Marktorientierte Universitätsführung

16 mm / Suprio 16 Hochschulen und Marketing Neue Konfliktfelder: Ausbildung versus Fortbildung Normalstudiengänge versus Spezialstudiengänge Kampf um Erhöhung Ausbildungsbeiträge (Stimmbürger) Anwendungsforschung versus Grundlagenforschung Grenzen der Forschung (Stimmbürger) Budgetverteilung Kommunikation / Marketing «Wahre Bildung» versus «Ware Bildung»?

17 mm / Suprio 17 Kommunikation / Marketing 1990er+ Kommunikation Management von Kommunikationsbeziehungen Management des Legitimationsprozesses Zielgruppen: Intern - MA Extern - allg. Bürger Extern - Special Interests (Journalistinnen, Politiker, Wirtschaftsleute usw.) 2000er+ Marketing Marktorientierte Universitäts- führung Management von Kundenbeziehungen (CRM) Als funktionale Klammer zur Ausrichtung aller Teilstrategien (Personal-, F&E, Beschaffungs-, Qualitätsstrategie usw.) Zielgruppe: Kunden

18 mm / Suprio 18 Kommunikation / Marketing Universität Bern KOMMUNIKATION Rektorat Abteilung Kommunikation Unterstellung; Rektor OFFEN: Schnittstelle zu Marketing? Weisungsrechte? Budget? MARKETING Zentrum Lehre Institutionelle Ausprägung? Unterstellung: VR Lehre OFFEN: Schnittstelle zu Kommunikation? Weisungsrechte? Budget?

19 mm / Suprio 19 Organisation - Organigramm

20 mm / Suprio 20 Kommunikation / Marketing AND / OR / VERSUS? AND? Das wissenschaftliche System braucht die Legitimation der Bürger Legitimation entsteht primär durch Kommunikation, nicht durch Marketing Lehre und Forschung sind (auch) kulturelle Tätigkeiten, die nicht nur Marktgesetzen zu genügen haben Kommunikation immer, Marketing wo sinnvoll und bezahlbar Die Trennung der Systeme erhöht die Glaubwürdigkeit der Akteure System von «Checks and Balances» ist für Organisation fruchtbar

21 mm / Suprio 21 Kommunikation / Marketing AND / OR / VERSUS? OR? Marketinghegemonie: Kommunikation ist Teil des Marketings und wird integriert? One voice, one message, one toolbox and one budget:Folgen? Im Fall von Mittelknappheit: Primat der Kommunikation? VERSUS? Ausdruck von Führungsproblemen

22 mm / Suprio 22 Kommunikation / Marketing AND / OR / VERSUS? Mögliche Fragen: Kann durch Marketing die Legitimation des Wissenschaftssystems insgesamt gestärkt werden? Ist es sinnvoll, Marketing und Kommunikation in verschiedenen Organisationseinheiten unterzubringen? Was ist bei knappen Mitteln zu bevorzugen: Kommunikation oder Marketing


Herunterladen ppt "AND / OR / VERSUS? Kommunikation und Marketing an Hochschulen Marcus Moser, Leiter Kommunikation UniBE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen