Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zu betreuende 67 Hauptschulen/Neue Mittelschulen Schulen: 16 Gymnasien mit Unterstufe ca. 11 300 SchülerInnen in den 7. und 8. Schulstufen Team:8/10 MitarbeiterInnen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zu betreuende 67 Hauptschulen/Neue Mittelschulen Schulen: 16 Gymnasien mit Unterstufe ca. 11 300 SchülerInnen in den 7. und 8. Schulstufen Team:8/10 MitarbeiterInnen."—  Präsentation transkript:

1 zu betreuende 67 Hauptschulen/Neue Mittelschulen Schulen: 16 Gymnasien mit Unterstufe ca SchülerInnen in den 7. und 8. Schulstufen Team:8/10 MitarbeiterInnen sind von 4 Standorten aus tätig KooperationspartnerInnen sind alle wesentlichen AkteurInnen in der Berufs- und Bildungsorientierung Die Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten (BBOK) arbeitet an der Schnittstelle Schule – Beruf – Ausbildung

2 Projektlaufzeit: bis bis Trägerverein Verein zur Förderung von Kärntner Arbeitsstiftungen (VFKA), seit 20 Jahren am Kärntner Arbeitsmarkt tätig. gemeinsam durch Arbeitsmarktservice Kärnten, Landesregierung Kärnten und Sozialpartner initiiertes und finanziertes Projekt, im Gremium Begleitausschuss (+ Landesschulrat) werden inhaltliche Entscheidungen getroffen. Fördergeber sind im Verein VFKA vertreten. gemeinsames Ziel der Interessensvertretungen: fundierte berufliche Orientierung + überlegtere Berufswahl der Jugendlichen anstatt Bauchentscheidungen.

3 Zielgruppen der BBOK sind die MultiplikatorInnen Lehrpersonen Eltern Aufgabe der BBOK ist eine Unterstützungsstruktur für Lehrpersonen – Berufsorientierung Eltern der 7. und 8. Schulstufe in Projekte zur Pflichtschulen Information und Projekte zusätzlich zum Unterricht Sensibilisierung Projekte für LehrerInnenbefähigung

4 Strategien in der Arbeit: Schnittstellen zwischen Schule, Arbeitswelt und Ausbildungen vernetzen. Raum für Erfahrungen schaffen. LehrerInnen befähigen. Kostenbewusstsein schaffen und Schulen beteiligen. Eltern und ihre Kinder miteinander ins Gespräch und mit Unternehmen in Verbindung bringen.

5 Begegnung mit der Arbeitswelt(121)* Bildungsorientierung Persönlichkeitsentwicklung (234) * Elternarbeit (108) * Geschlechtssensible Berufsorientierung Projekte zu den Themen * (Anzahl Projekte)

6 Projektumsetzung, Stand Mai 2012 Projekte: 510 Projekte mit 67 Hauptschulen/Neue Mittelschulen 31 davon mit 10 von 16 Gymnasien Teilnahmen (TN) Zielgruppen und SchülerInnen: TN von Eltern TN von LehrerInnen TN von SchülerInnen ( TN bei Projekten zum Thema Begegnung mit der Arbeitswelt) 303 Unternehmen in Projektkooperationen

7 Projektbeispiele: Sei unser Gast: Tourismusberufe als Gast kennenlernen und im Kamingespräch mit Hoteliers und Eltern reflektieren. Vorhang auf! Wir spielen Beruf: Themen rund um Berufe werden in Szenen gesetzt. Performt wird auf einer richtigen Theaterbühne und vor großem Publikum (7. Schulstufe). Bewerbungszirkel: Coaching der SchülerInnen, diese werden dann zu MentorInnen anderer SchülerInnen.

8 Projektbeispiele: Talk & walk: Bewerbungswettbewerb im Bezirk mit Modenschau, SchülerInnen zeigen Do`s and Don`ts. Berufsspionage: regionale Unternehmen öffnen ihre Türen, Eltern + Kinder erleben Lehrlingsausbildungen in der Praxis. Work Zone: regionale Messe für Beruf und Bildung, Jugendliche spüren in drei Zonen (weiterführende Schulen, Betriebe und Werkstätten) hinein und erfahren Wissenswertes (700 SchülerInnen HS/NMS + AHS Bezirk Völkermarkt, Jänner 2012 ).

9 Evaluierung Sommer 2011/IFA Steiermark Ergebnisse und Empfehlung aus der Studie u.a.: BBOK = erfolgreich, kontinuierliches Angebot schaffen, daher Förderzeitrahmen auf 3- 5 Jahre verlängern. Aufstockung des Personal um 1-2 MitarbeiterInnen. Bewerbungswettbewerbe und Messen fortführen sowie Forcierung von Projekten, die - LehrerInnen befähigen und aktivieren, - die Geschlechterstereotypen überwinden helfen, - das Angebot für Eltern erweitern.

10 Kostenstruktur: Positionen: MitarbeiterInnenlöhne Geschäftsführung und Personalverrechnung Infrastruktur Fahrtspesen, Weiterbildung Projektmitfinanzierungen Gesamtkosten für drei Jahre =

11 Erfolgsfaktoren: Einbindung aller Interessensvertretungen regionale Vernetzung und Betreuung von Standorten aus – Kooperation mit Unternehmen und wesentlichen AkteurInnen der Berufsorientierung Qualität und Engagement der ProjektmitarbeiterInnen

12 Kontaktdaten: Mag.a Elisabeth Rieder Rudolfsbahngürtel 2/3/1, 9020 Klagenfurt Telefon: / Mobil: /


Herunterladen ppt "Zu betreuende 67 Hauptschulen/Neue Mittelschulen Schulen: 16 Gymnasien mit Unterstufe ca. 11 300 SchülerInnen in den 7. und 8. Schulstufen Team:8/10 MitarbeiterInnen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen