Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Humusaufbau und Energiewende jetzt! Humusaufbau, letzte Chance für das Klima. Frankfurt, Wirtschaftsclub Rhein-Main am 25.02.2010 August Raggam.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Humusaufbau und Energiewende jetzt! Humusaufbau, letzte Chance für das Klima. Frankfurt, Wirtschaftsclub Rhein-Main am 25.02.2010 August Raggam."—  Präsentation transkript:

1 1 Humusaufbau und Energiewende jetzt! Humusaufbau, letzte Chance für das Klima. Frankfurt, Wirtschaftsclub Rhein-Main am August Raggam

2 2 Tabelle 1:Zusammenhang zwischen den heutigen Problemen und den verschiedenen Energieträgern [1] [1] Erdkollektoren liefern nur etwa 70% Solarenergie (die im Erdreich gespeicherte Wärme stammt aus der Sonnenstrahlung in den Sommermonaten bis ca. 2 m Tiefe); der Anteil von ca. 30% Strom für die Wärmepumpen kommt in den Wintermonaten vorwiegend aus fossilen Brennstoffen, oder aus Atomkraftwerken. Die ökologische Unsinnigkeit des Betriebes einer Kompressorwärmepumpe wird offensicht­lich, wenn man bedenkt, dass bei kalorischen Kraftwerken im Kondensationsbetrieb (übli­che Betriebsweise) etwa dieselbe Energiemenge je kWh Strom nutzlos verloren geht, wie an Umweltwärme durch die Kompressorwärmepumpe je eingesetzte kWh Strom gewon­nen werden kann. ProblemKonsequenz ÖlGas Kohle Biomasse Wasser Wind Warmwasser-kollektoren Erdkollektoren Photovoltaik Kernspaltung Kernfusion Zuviel Kohlendioxid (CO 2 )oder Wassermangel? Erwärmung(–) (+) (–) Stürme(–) (+)(–) Sturzfluten(–) (+)(–) Trockenheit(–) (+)(–) Ozonschicht- zerstörung (O 3 ) N 2 O: aus Landwirtschaft (–) (+)(–) NO: durch Flugverkehr (–) (+)(–) FCKWs(–) (+)(–) Gesundheit Dioxine, DDT und FCKWs in Lebensmitteln (+) Soziales Hunger(–) (+)(–) Kriege(–) (+) (–) Arbeitslose(–) (+) (–) [1] [1] Erdkollektoren liefern nur etwa 70% Solarenergie (die im Erdreich gespeicherte Wärme stammt aus der Sonnenstrahlung in den Sommermonaten bis ca. 2 m Tiefe); der Anteil von ca. 30% Strom für die Wärmepumpen kommt in den Wintermonaten vorwiegend aus fossilen Brennstoffen, oder aus Atomkraftwerken. Die ökologische Unsinnigkeit des Betriebes einer Kompressorwärmepumpe wird offensicht­lich, wenn man bedenkt, dass bei kalorischen Kraftwerken im Kondensationsbetrieb (übli­che Betriebsweise) etwa dieselbe Energiemenge je kWh Strom nutzlos verloren geht, wie an Umweltwärme durch die Kompressorwärmepumpe je eingesetzte kWh Strom gewon­nen werden kann. Problemübersicht Die Guten (+) und die Bösen (-)

3 3 Neu: 2.Auflage, Dez. 2008: 18,80 Neue Klimatheorie und BM – Menge!

4 4 Falsche Lösungsansätze und Fehlmeinungen 1. Der Klimawandel sei langsam und wir haben für die Energiewende gut 50 Jahre Zeit. 2. Wir müssen uns Anpassen (Wegener Zentrum) °C sind nicht mehr zu vermeiden! (alle bekannten Klimatologen). 4. Wir haben zu wenig Biomasse (Beispiel Stmk., Graz). 5. Die Klimarettung ist teuer, belastet die Wirtschaft und ist also nur im internationalen Gleichklang möglich. 6. Gas sei die rascheste Lösung um das Kyotoziel zu erreichen (Beispiel GUD Werndorf). 7. Die Kernspaltung und Kernfusion sei CO 2 - neutral. 8. Das CO 2 -freie Kohlekraftwerk sei eine Zukunftschance. 9. Mit nur 3% CO 2 sind wir unschuldig!

5 5 Umstrittene Fragen Anpassen? + 2°C ? Erneuerbare oder Öl, Gas, Kohle und Atom? Genug Biomasse? Teure E-Wende… nur im Gleichklang?

6 6 Anpassen?

7 7 Die globale Kohlenstoffverteilung in Zahlen (Berner/Lasaga, S 56) Speicherort Kohlenstoff (C) [in Milliarden (10 9 ) Tonnen] In der Atmosphäre als CO 2 (1989)~ 700 In der Biomasse (Pflanzen, Algen, Tiere etc.)~ 560 Im Humus organisch gebunden~ In den nutzbaren fossilen Lagern (Gas, Öl und Kohle)~ Im Meer physikalisch gelöst (Temperatur- und pH- abhängig) ~ Organische (fossile) Lager gesamt~ 15, Carbonatsediment~ 60, Gesamte ursprüngliche Kohlenstoffmenge (C) in der Atmosphäre~ 75, entspricht einer Gesamten ursprünglichen Kohlendioxid-Menge (CO 2 ) in der Atmosphäre (40 bar CO 2 -Druck) ~ 275, In 53 Jahren würde sich die CO 2 -Konzentration in der Atmosphäre verdoppeln. Die fossilen Lager reichen theoretisch für mehr als 1 Mio Jahre. Grundlagen - Atmosphärenentwicklung

8 8 Problemursachenerkennung: CO 2 -Schwankung in der Atmosphäre über Jahre – das Regelglied Humus Jahre Zyklen Eis- Warmzeiten ppm CO 2 in d. Atmosphäre ~ 50 Jahre ppm alles CO 2 aus dem Meer Kyoto oder trotzdem sicherer Untergang der Menschheit ? 1 Zeit ca. 400 ppm 2007 Todsicher (1990) Jetzt (2007) 8°C 16°C 400 Mrd. Tonnen Kohlenstoff (C) 700 Mrd. Tonnen Kohlenstoff (C) 930 Mrd. Tonnen Kohlenstoff (C) 2300 Mrd. Tonnen Kohlenstoff (C) !!! Derzeit ca. 400 Mrd. Tonnen Kohlenstoff (C) zuviel !!! tödlich (~ 40°C) soll max. 18°C Kyoto oder Hayke? Eigen oder Keindorf?

9 9 Durch lösliche Dünger und Urwaldrodung veränderten wir das Rückstrahlvermögen (Albedo) auf über 50% der begrünten Fläche. Klimawandel? Klimakollaps? Oberfläche Erde 50 Mrd. ha Festland 15 Mrd. ha 10 Mrd. ha begrünt Siehe Meer 5 Mrd. ha Trockenfläche landwirtschaftlich genutzt 3,6 Mrd. ha zur Wüste degradiert 1,4 Mrd. noch ok 5 Mrd. ha Urwald gefährdet 5 Mrd. ha Wüste und Eis Abstrahlung und Reflexion Meer 35 Mrd. ha Verdunstung, Konvektion Kondensation, Abstrahlung Grundlagen: Albedo (Abstrahlung) oder wie kühlt sich die Erde?

10 10 Lösung: Rasch runter mit dem CO 2 !!! Max. 10 Jahre Zeit ! CO 2 Zeit Strom Verkehr Wärme Strom Verkehr Schritt: Hackgut, Pellets und Scheitholz ersetzen Öl, Gas und Strom für Wärmepumpen 2 Schritt: dezentrale KWB WKK´s, Windräder, PV-Anlagen ersetzen zentrale Kraftwerke 3 Schritt: Strom für E-Autos und Pflanzenöle ersetzen fossile Treibstoffe

11 11 Oktober 2008; Preis: 19,90 Verkehr und E-Versorgungs- modelle

12 12 Zukunft Verkehr? Elektroauto! Mrd. t C 930 Mrd. t C 700 Mrd t C 400 Mrd. t C CO 2 heute ~ 400 ppm 360,00 460,00 560,00 660,00 760, Tausende Vergangenheit [in 1000 Jahren] CO 2 -Konzentration [ppm] 0,00 5,00 10,00 15,00 20,00 25,00 30,00 35,00 40,00 45,00 Temperatur [°C] , ZukünftigerTemperatur- undCO 2 -Verlauf? [ppm] 300 [ppm] 180 [ppm] Zukunft [in Jahren] CO 2 heute 400 [ppm] Temperatur heute 16 [°C] Zyklen Eis- Warmzeiten Szenario 1 Szenario 2 16 [°C] 8 [°C] Szenario 1 ( ): Leid und Elend maximiert - Milliarden Tote in wenigen Jahren (Mensch verschwindet von der Erde) Szenario 2 ( ): Die meisten Menschen überleben.

13 13 Humus-u.Wald- aufbau 3. Verkehr erneuerbar Lösung: Wärme, Strom und Treibstoffe erneuerbar sowie Humusaufbau retten das Klima ? Jahre Zyklen Eis- Warmzeiten ppm CO 2 in d. Atmosphäre ~ 50 Jahre ppm alles CO 2 aus dem Meer Todsicher ? Wärme erneuerbar Wunschtraum aber möglich mit großer Anstrengung +/- in 8 Jahren +/- in 15 Jahren Humusaufbau in 10 Jahren +/- null CO 2 je schneller umso besser Meinung: max Jahre noch Zeit Hoffnung dass noch keine Anspringreaktionen auftreten (Eis noch nicht gebrochen) Humusaufbau in 7 Jahren Zeit 2. Strom erneuerbar ca. 400 ppm 2007 Kyoto oder trotzdem sicherer Untergang der Menschheit Jetzt (2007) tödlich (~ 40°C) 8°C 16°C Max. 18°C

14 14

15 15 Flächenbedarf inklusive Humusaufbau mit HK Flächenbedarf je Person (2kW Ges., 10t BM/m²,a) für: Nahrung: 500 m² (Fleischesser) Energie: 700 m² (80% PV, 20% BM) Holzindustrie: 1500 m² (P+Z, Bau u. Möbel, Export(?) Schnittware, Papier) W,A,V,E: 300 m² (Wohnung, Arbeit, Verkehr, Erholung) Für Humusaufbau (für 50% der Fläche werden 8000 m² um 4 t Holzkohle zu produzieren) benötigt, wobei aber für 4000 m² (4t BM) Wärme anfällt: 4000 m² Also: bei 10 t BM/ha,a werden 0,7 ha/ Person gebraucht, bei 20 t BM/ha,a 0,35 ha/ Person und bei 40 t BM/ha,a 0,17ha/ Person Bio-Kohle über Mikroalgen (400 t/ha) produzieren?

16 16 Zu 4. Die mögliche BM-Menge wird um einen Faktor 1000 unterschätz!

17 17 Zu 4. So nutzen wir die Sonne

18 18 Hydrokultur – Riesenrad (Rg) PV – Flächen: 40 m² 5 m 10 mGrundfläche: : 50 m² Aktive Photosynthesefläche: ~150 m² 2,25 t BM/ 50 m² Grundfläche oder 450 t BM/ha

19 19 Genug Biomasse: Kanadische Pappel bewässert, 33 t atro/ha

20 20 Kurzumtrieb: bis zu 40 t/ha, a 3m ? 0,5m

21 21 Naturverjüngung, 1Mio. Bäume je ha

22 B/ha, 12 cm DM, 30 Jahre, 15m H: 90 t/ha,a 1m DM²(m).3,14:4.H(m).B:Ja. 0,4(t/m³) = t/ha,a 12cm

23 B/ha, 30 Ja., 20cm DM, 20 m H: 42 t/ha,a DM²(m).3,14:4.H(m).B:Ja. 0,4(t/m³) = t/ha,a 0,5m 1m 2m

24 24 Jetzige FW:~300 Bäume(B) nach 100 Jahren/ha, 30m H 40 cm DM, 2,6 t je ha und Jahr, allerdings Blochholz DM²(m).3,14:4.H(m).B:Ja. 0,4(t/m³) = t/ha,a ~6m ?

25 25 Agroforstsysteme : RGT - Regel die systematische Nutzung von Bäumen, Sträuchern und Energiegehölzen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen Prof. Burkhart Kayser

26 26 Vergleich Deutschland – Österreich: ~10:1 Flächenbedarf nach 50% Primärenergieeinsparung Flächenbedarf nach 50% Einsparung in Mio. ha (Jeweils allein mit PV10%, PV20%, Mikroalgen, E-Wald oder BM aus normalen land- und forstwirtschaftlichen Flächen.) Deutschland Österreich PV (10%, 0,5 Mio. kWh/ha, a) 4 (11,2% F) 0,4 (5,2% F) PV (20%, 2Mio. kWh/ha, a) 2 (5,6% F) 0,2 (2,6% F) Mikroalgen (400 t/ha, a) 1 (2,8% F) 0,1 (1,3% F) E-Wald (Braun, 40 t/ha, a) 10 (28% F) 1,0 (13% F) BM (13 t/ha, a, LW u. FW) 31 (86% F) 3,0 (36% F)

27 27 Vergleich Deutschland – Österreich: ~10:1 Flächenbedarf nach 50% Primärenergieeinsparung Ein Mix - Beispiel Deutschland Österreich 50% aus PV und Wind 1 Mio. ha 0,1 Mio. ha 25% E-Wald (Braun) 2,5 Mio. ha 0,25 Mio. ha 25% BM, konv. LW, FW 8,0 Mio. ha 0,8 Mio. ha 100% 11,5 Mio. ha 1,15 Mio. ha (32% F) (14,4% F) Armut, Arbeitslosigkeit, Auslandsabhängigkeit und CO 2 – Emissionen gehen gegen Null !

28 28 zu 5. Blindleistungen Zinsen für Staatsverschuldung ( 160 Mrd.)/Jahr ~ 7 Mrd. /a Arbeitslose (a /Jahr) ~ 6 Mrd. /a E-Importe 2010 – 2015: ~275 Mrd. ~ 46 Mrd. /a Umweltkosten (90 Mio. t CO 2 /Jahr a 1500 ) 135 Mrd. /a Gesamtsumme/Jahr, Österreich Deutschland 194 Mrd. ~ 2000 Mrd.

29 29 Entwicklung der Importenergiekosten Mrd. Euro 11 Mrd. Euro Mrd. Euro 2015 Deutschland x 10! durchschnittlich 15 cent/kWh durchschnittlich 4 cent/kWh +10,4%/a 68% Import +18%/a 100% Import

30 30 Trendlinie Öl, Gas, Pelletspreise 1998 bis 08 50%/a seit %/a?

31 31 Kosten E – Wende Graz, HH und PKW ganz Österreich: 170 Mrd. (D: 1700 Mrd.) Anteilmäßig je HH: Wärmedämmung (200 m 2 a 30): Neue Fenster (6 Stk. a 500): WW-Solaranlage (5 m 2 ): PV-Anlage (4 kW P a 5000): Pelletheizung (30 HH): E-Auto: Summe: Schenken ist besser als weiterwursteln!

32 32 zu 5. teures Weiterwursteln! Haushalte zahlen bei: weiterwursteln 8800/a sparen 1780/a In 10 Jahren 296 Mrd. E-Importe D:3000Mrd. Jetzt 3900/HH,a

33 Wir geben Energie für´s Leben! KWB Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH 9. März 2014 Energiewende: genug Biomasse! +2°C und Klimakollaps durch Humusaufbau auch mit Holzkohle vermeiden. Wer rasch beginnt gewinnt! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Humusaufbau und Energiewende jetzt! Humusaufbau, letzte Chance für das Klima. Frankfurt, Wirtschaftsclub Rhein-Main am 25.02.2010 August Raggam."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen