Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 WPS-Workshop am 30.09.2010 in der LUBW Einsatz und Nutzen standardisierter (Geo)-Dienste im UIS-BW Wolfgang Schillinger, Roland Mayer-Föll, UVM.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 WPS-Workshop am 30.09.2010 in der LUBW Einsatz und Nutzen standardisierter (Geo)-Dienste im UIS-BW Wolfgang Schillinger, Roland Mayer-Föll, UVM."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 WPS-Workshop am in der LUBW Einsatz und Nutzen standardisierter (Geo)-Dienste im UIS-BW Wolfgang Schillinger, Roland Mayer-Föll, UVM BW Manfred Müller, Bastian Ellmenreich, LUBW

2 Folie 2 WPS-Workshop am in der LUBW ? Natura 2000 WRRL 2004 HWRM-RL 2007 IVU Jahre UmweltberichterstattungBaden-Württemberg ( Jahre Umweltberichterstattung Baden-Württemberg (2009) UIS BW Bund & Land

3 Folie 3 WPS-Workshop am in der LUBW … zur Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Verwaltungen (SKDV) … zur Bürgerinformation, -beteiligung und -bindung … zur Optimierung der eigenen Verwaltungen … zur (Geo)-Informations- bereitstellung generell für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung in EU, D, BW, (INSPIRE, GDI-DE, GDI-BW) Bereitstellung von (Geo)-Informationen

4 Folie 4 WPS-Workshop am in der LUBW Suchergebnisse im Portal Umwelt-BW Suche nach Flussname Enz Treffer aus VolltextsucheTreffer aus Datenbanken über Cadenza-Dienste Treffer aus PegelmesswertenTreffer aus Bildarchiven

5 Folie 5 WPS-Workshop am in der LUBW BRS-Informationsdienste zur Nutzung im Intranet und Internet

6 Folie 6 WPS-Workshop am in der LUBW Aktuelle Wasser- stands- und Abflussdaten sowie Vorhersage- daten ( HVZ) FLIWAS - Aktuelle Vorhersagedaten über Webdienst

7 Folie 7 WPS-Workshop am in der LUBW Vorteile -Vermeidung, Verringerung von Lizenzkosten -vielseitig einsetzbar - Durch die Verwendung von Internet-Standards (HTTP, XML etc.) entsteht eine offene und flexible Architektur. Unabhängig von den verwendeten Plattformen, Programmiersprachen und ProtokollenHTTPXML - Die Barrieren zum Einstieg sind vergleichsweise niedrig. Nachteile - Umsetzung von Sicherheitsaspekte Webservices schwierig (wichtige Webservices verschlüsselten oder Authentifizierung => HTTPS ? XML Signature?, XML-Encryption ? oder SAML?)HTTPSXML SignatureXML-EncryptionSAML - Performance Aspekte (Parsen von XML, Dateigröße, - Schnittstellen müssen genau definiert sein Nutzen generischer Webdienste

8 Folie 8 WPS-Workshop am in der LUBW RIPS – Metadaten in PortalU Datenübermittlung per CSW

9 Folie 9 WPS-Workshop am in der LUBW Suche nach Geodaten über die Metadaten-Auskunft 143 Objektart-Beschreibungen 25 Themen mit Download 43 mit WMS-URL RIPS im Internet Bis INSPIRE konform! INSPIRE Anforderungen: Metadaten

10 Folie 10 WPS-Workshop am in der LUBW Bundeslösungen GeoPortal.Bund und PortalU Industrieverband Steine-Erden (ISTE) Stadt- und Landkreise, Regierungspräsidien WMS-Übersichtsliste GetCapabilities INSPIRE: Bereitstellung von standardisierten Web Map Services (WMS) bekannte Nutzer Regionalverbände

11 Folie 11 WPS-Workshop am in der LUBW Einbindung von RIPS-WMS in Portalseiten der Regionalverbände Beispiel: Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg Abfrage mit Get Feature Info Schutzgebiete aus WMS-Angebot der LUBW

12 Folie 12 WPS-Workshop am in der LUBW INSPIRE Anforderungen:Downloaddienst WFS (Web Feature Service) INSPIRE Anforderungen: Downloaddienst WFS (Web Feature Service) GDI Vorgaben in Arbeit -WFS Profil erstellen -Referenz WFS aussetzen -Bereitstellung einer zentralenTestplattform -... Zeitplan...??? In Vorbereitung (2010/2011) -Bereitstellung von Umweltfachdaten durch WFS -Integration bestehender WFS Angebote, z.B. aus dem Bereich Geologie und Bergbau (BW) -Mitarbeit bei Fachnetzwerk Schutzgebiete (GDI-DE) -Unterstützung von GDI-BW durch Best-Practice Beispiele

13 Folie 13 WPS-Workshop am in der LUBW WFS Beispiel: Profildatenabgabe 500m ID 5 Neckar INSPIRE Anforderungen: Downloaddienst WFS

14 Folie 14 WPS-Workshop am in der LUBW Ergebnis der DGM-Abfrage: Querprofil zum Abschätzen der Höhe der Deichhöhe Einzeichnen der Profillinie Fachanwendung FIS-Deiche: Geländeprofil ermitteln Werkzeugauswahl Geländeprofil festlegen

15 Folie 15 WPS-Workshop am in der LUBW Punktgenaue Überflutungtiefen- Abfrage Geodatendienste für die Hochwassergefahrenkarten PDF Suche nach Straße, Hausnummer

16 Folie 16 WPS-Workshop am in der LUBW Bereitstellung von HWGK WMS (Web Map Service) Überflutungs- Flächen alle HQ Überflutungs- Tiefe HQ100 Themen werden als WMS angeboten, dies erlaubt eine Aktualisierung der Daten unabhängig von der UIS Auslieferung Die Rasterthemen (Überflutungstiefen) später als W P S

17 Folie 17 WPS-Workshop am in der LUBW Überflutungsfläche HQ 100 als WMS-Dienst

18 Folie 18 WPS-Workshop am in der LUBW Nutzer Drucker/Plotter vor Ort Auswahl: - Papierformat - Maßstab - Druckqualität Gebietsauswahl über Kartenviewer Datenabgabe für Karten-Drucke über Print on demand- Dienst oder download

19 Folie 19 WPS-Workshop am in der LUBW Hochwasserrisikoabschätzung für Störfallbetriebe durch Kombination von HWGK WMS und Geodienst Überflutungstiefe 534

20 Folie 20 WPS-Workshop am in der LUBW BRS - Berichtssystem RIPS – Räumliches Informations- u. Planungssystem Berichte Report CSWWPS WMS URL WCS SWE SOS WFS OGC - Dienste WEBDesktop Gewerbe- aufsicht Biotop- Erhebung … Gewässerkundliches Messnetz Radioaktivitäts- messnetz Luft- Messnetz … RIPS GDI-Architektur

21 Folie 21 WPS-Workshop am in der LUBW Auf dem Weg zur RIPS-GDI 2.0 RIPS-GDI 1.0 Veröffentlichung und Recherche von Geodaten und Geodiensten Visualisierung Zugriff auf Geodaten WMS CSW WFS RIPS-GDI 2.0 Verteilte Geoprozessierung ( - Web Processing Service ) Integration weiterer Standards für die Bereiche Geosensoren (SWE), Geosimulation (3D),... WPSSWE SOS

22 Folie 22 WPS-Workshop am in der LUBW Report- Dienst Diagramm- Dienst Geodienst WMS/ WFS Dienstearchitektur Metadaten Dokumenten- Dienst RIPS-Pool UIS-Fachdaten Datenbestände Serversysteme Webanwendungen / Portale zentrales Monitoring Dienstsensor Anwendungssensor Serversensor, Netzwerksensor Performance Analyse Verfügbarkeit Navigations- Dienst Vorgehensweise: einfacher Aufbau der Sensoren jede Komponente bestätigt Verfügbarkeit und Performance Anforderungen an Infrastruktur: Monitoring der RIPS GDI

23 Folie 23 WPS-Workshop am in der LUBW Technische Interoperabilität Semantische Interoperabilität Geometrische Interoperabilität Status RIPS-GDI: Interoperabilität - z.B. OGC Dienste, Datenaustausch via GML - z.B. Schematransformation damit Informationen gleich interpretiert werden - z.B. gleiche Koordinatensysteme, Objektgeometriemodelle, Erfassgenauigkeit

24 Folie 24 WPS-Workshop am in der LUBW Technische Interoperabilität - Zugangsbeschränkungen -Datenschutz -Lizenzen Beschreibung der Dienste (Metadaten) - Funktionalität - Aktualität - Datenbasis OGC Dienste, Datenaustausch via GML Status RIPS-GDI: Interoperabilität


Herunterladen ppt "Folie 1 WPS-Workshop am 30.09.2010 in der LUBW Einsatz und Nutzen standardisierter (Geo)-Dienste im UIS-BW Wolfgang Schillinger, Roland Mayer-Föll, UVM."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen