Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./06.06.2008 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Nutzung von.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./06.06.2008 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Nutzung von."—  Präsentation transkript:

1 1 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Nutzung von Ontologien zur Informationsstrukturierung im Themenpark Umwelt Claudia Greceanu 1, Clemens Düpmeier 1, Renate Ebel 2 1 Forschungszentrum Karlsruhe, Institut für Angewandte Informatik (IAI) 2 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Workshop des Arbeitskreises Umweltdatenbanken/Umweltinformationssysteme 2008 Schwerpunkt Wissensmanagement 05. / 06. Juni 2008 in Dessau-Roßlau

2 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 2 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Übersicht Motivation Nutzung von Ontologien im Themenpark Umwelt Fazit und Ausblick

3 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 3 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Motivation Web-basierte Umweltinformationssysteme für die breite Öffentlichkeit stellen besondere Anforderungen –Umweltsachdaten müssen mit leicht verständlichen Erklärungen (multimedial) verknüpft werden –Enger geographischer Bezug zu Baden-Württemberg –Querbezug zu anderen Themen (Umweltpolitik, Kulturhistorie …) Für diese Verknüpfbarkeit wird semantikreiches Strukturierungskonzept benötigt

4 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 4 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Ontologie-Konzept von WebGenesis ® an OWL (Web Ontology Language) angelehnt Vererbungshierarchie von Begrifflichkeiten (Konzepte) einfache Informationsattribute (DatatypeProperties) und Beziehungen zwischen Konzepten (ObjectProperties) –Objekt-Eigenschaften: potentielle Beziehungen zwischen Konzepten (definiert v. Systembetreiberseite) –Relationen: explizite Beziehung zwischen zwei Objekten (definiert durch Autor)

5 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 5 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Grobe Gliederung der Themenpark-Ontologie generische Konzepte –wiederverwendbare Seitenbestandteile zur Informations- strukturierung –z. B. Beschreibungsteil, -seite, Medienelement (Bild, Video) fachspezifische Konzepte –Umweltobjekte wie Moor, Geotop, Schutzgebiet spezifische Metadaten je nach Konzeptklasse FFC, OAC, OID (genormte Schlüsselattribute UIS BW für Umweltobjekte) Längen- und Breitengrad Autor- und Copyrightangaben Konzeptarten flexibel verknüpfbar

6 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 6 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Themenpark-Module Slideshow (Medien- elemente) Unter- navigation Informationsobjekt Medien- element (Bild, Video) Suche Karte Haupt- navigation übergeordnete Hauptnavigation (Zugänge)

7 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 7 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Generische Konzepte

8 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 8 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Fachspezifische Konzepte im Zugang Unsere Umwelt

9 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 9 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Flexible Verknüpfbarkeit von Konzepten

10 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 10 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Beispiel Eisinger Loch (1)

11 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 11 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Beispiel Eisinger Loch (2)

12 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 12 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Beispiel Eisinger Loch (3)

13 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 13 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Beispiel Eisinger Loch (4)

14 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 14 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Trennung von Ablage und Präsentation von Inhalten Autorenumgebung –Objekte werden standardmäßig über Verzeichnisse organisiert –Objekte sind Konzepten der Ontologie zugeordnet Präsentationsebene –Navigationsstruktur beruht nur auf Relationen der Ontologie –unabhängig von physikalischer Lage der Inhaltsobjekte –Informationsobjekte in unterschiedlichen inhaltlichen Kontexten mehrfach nutzbar und flexibel kombinierbar

15 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) 15 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ Fazit und Ausblick Vorteile –konsistente und semantische Navigationsstruktur –Wiederverwendbarkeit bestimmter Informationsobjekte –Verknüpfung von unstrukturierten mit strukturierten (Fach-)Daten Nachteile –Verknüpfung zwischen Objekten bildet keinen Baum mehrdeutige Navigationsstrukturen möglich –Potenzial der Ontologien im Themenpark nicht völlig ausgeschöpft – kein volles OWL-Modell in WebGenesis ® Ausblick –Möglichkeiten im algorithmischen Bereich –UIS-weites Ontologiekonzept

16 16 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./ KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Den Themenpark finden Sie unter


Herunterladen ppt "1 | Claudia Greceanu | FZK, IAI | 05./06.06.2008 KIT – die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Nutzung von."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen