Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualitätssicherung von Lebensmitteln Am Beispiel von Schweinefleisch unter gesetzlichen Rahmenbedingungen der EU PD Dr. Hans-Peter Schwarz Institut für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualitätssicherung von Lebensmitteln Am Beispiel von Schweinefleisch unter gesetzlichen Rahmenbedingungen der EU PD Dr. Hans-Peter Schwarz Institut für."—  Präsentation transkript:

1 Qualitätssicherung von Lebensmitteln Am Beispiel von Schweinefleisch unter gesetzlichen Rahmenbedingungen der EU PD Dr. Hans-Peter Schwarz Institut für Landtechnik, J-L-U Giessen

2 Qualitätsziele einer Prozeßleitung - Tiergerechtheit - Umweltverträglichkeit - Stoff-und Energieeffizienz - Ressourcenverbrauch - Schutz umweltrelevanter Medien Boden-Wasser-Luft - Gesundheit Mensch und Tier - Verbraucherakzeptanz - Produktqualität - Ökonomik weitere Kriterien:ISO 9000ff HACCP Lebensmittelgesetz Lebensmittel-Hygiene-VO

3

4 Haltungssysteme Ferkelerzeugung/A.) Wartestall

5 Breinuckel mit Einzeltieridentifikation bei Verwendung von Injektaten

6 Haltungssysteme Ferkelerzeugung/ Ferkelaufzucht

7

8

9

10 Die Riesen im Lebensmittelhandel Umsätze (brutto) der größten Unternehmen des Lebensmittelhandels in Deutschland in Milliarden DM 2000 zusammen 370,0 Mrd. DM Metro61,0 Mrd. DM Rewe54,9 Mrd DM Edeka47,6 Mrd DM Aldi37,8 Mrd DM Karstadt/Quelle31,3 Mrd DM nach Globus (2001)

11 Landwirt Erfassungs- markt Ernährungs- wirtschaft Ver- braucher Nahrungsmittel- handel RohstoffHalbfertigproduktFertigprodukt Erzeuger Anonymer, einflußineffizienter Bereich ohne Marktgestaltungsmöglichkeiten Mit dauernder Austauschmöglichkeit der Produkte n. Seufert 2000

12 Landwirt Erfassungs- markt Ernährungs- wirtschaft Ver- braucher Nahrungsmittel- handel RohstoffHalbfertigproduktFertigprodukt Erzeuger Anonymer, einflußineffizienter Bereich ohne Marktgestaltungsmöglichkeiten Mit dauernder Austauschmöglichkeit der Produkte n. Seufert 2000 Erzeuger- gem. Erzeuger- gem. Erzeuger- gem. Erzeuger- gem. Vermarkter Verarbeiter Handel

13 Jungsauen Sauen Ferkel- aufzucht Mast Schlachthof KB Billigware 10% Weder / noch Großhandel, Zerleger, Marken Premium Metzger, Zerleger, Großhandel CCP HACCP Hygiene + Qualitätssicherungssystem für die Schweinefleischproduktion

14

15

16

17 Transport 190 Mastschweine (115 kg LM / Mastschwein) können je Transportfahrzeug verladen werden Ladezeit 1 Min/ Mastschwein 3h / Ladung z.B. 2 Fahrten / Tag z.B. Transportkapazität / Woche (5 Arbeitstage) = Mastschweine z.B. Transportbedarf Mastschweine / Woche bei Stck. Jahreserzeugung Beispiel Transportfahrzeug MAN , Aufbau mit 3 Ebenen (Finkel& Manke)

18

19 Handerkennung mit Parkstation und angepaßten Transpondern

20 PC Prozess rechner Anmischung Hersteller 1 Prozess rechner Abferkelstall Hersteller 2 V1 Vn S2 S3 S1 V2 Bus Hersteller 2 Prozess rechner Klima Hersteller 3 WEB Server ISDN Bus Hersteller 3 Stall Klima Wetter Station Bus Herstellerübergreifend Herstellerübergreifendes Bussystem für Daten und Steuerungsparameter Nach Nordbeck 2001

21 Management Zentrale Datenverwaltung ISDN Internes Management Zuchtverband Erzeuger Aufzucht Mast Schlachthof Internes Management Internes Management Internes Management Internes Management Betriebsübergreifendes Bussystem Nach Nordbeck 2001

22 Schlachtdatenerfassung / Belgien - Muskelfleischprozente - Fleischhelligkeit - Speckdicke - Lendenbreite - Schinkenbreite - Schinkenwinkel Rückmeldung der erfaßten Daten an den Erzeuger durch die Abrechnung der Schlachtschweine B. Kress (2000)

23 Rückverfolgbarkeit ab der Zerlegung / Dänemark Schlachthofnummer Ländererkennung EU-Zulassung des SH Schlachttag/-woche Herkunftssicherung anhand des Schlachttages = Chargenrückverfolgung B. Kress (2000) Nach der ersten Grobzerlegung werden die Teilstücke mit einer EWG- Gesundheitskennzeichnung versehen Ländernummer Schlachttag

24 Herkunftssicherung Schlagstempel ++ Schlachtnummer/Hakennummer Tageschargen + Schlagstempel Produktionschargen B. Kress (2000)

25 Das Orgainvent Vorstufen-Etikett

26 Maßnahmen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Produktion Schaffung von qualitätsorientierten Allianzen zwischen vertikalen Partnern z.B.: - Futtermittelbetriebe (GMP und ISO zertifiziert) - Tierarzt und Tiergesundheitsdienste - Schlachthof (Befundrückmeldung zur Unterstützung von - Herdengesundheitsprogrammen) Schweinefleischverarbeiter (klare Formulierung der Erwartungen) Völlige Transparenz des gesamten Produktionsprozesses vom Stall zum Tisch Produkthaftung durch die gesamte Produktionskette: jeder ist für das, was er in Verkehr bringt verantwortlich, auch wenn der Fehler beim Zulieferer liegt Auswahl des Zulieferers nach Zuverlässigkeit und nicht nur nach dem Preis 1) 2) 3)

27 Maßnahmen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Produktion 4) 5) freiwilliger Verzicht auf antibiotische Leistungsförderer und prophylaktische Antibiotikagaben Zertifizierung mit Audits interne Audits: Tierärzte Tiergesundheitsdienste Handelsketteneigene Qualitätsmanager externe Audits: TÜV AGRIZERT HACCP usw. Umweltverträglichkeitsnachweise, Tiergerechtheitsgarantien, Nachweis der Unterstützung von Kommunen usw. 6)

28


Herunterladen ppt "Qualitätssicherung von Lebensmitteln Am Beispiel von Schweinefleisch unter gesetzlichen Rahmenbedingungen der EU PD Dr. Hans-Peter Schwarz Institut für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen