Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Partner of Technische Betriebe Weinfelden AG 1. Juli 2010 Study Tour of top government officials and top local decision makers of Ukraine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Partner of Technische Betriebe Weinfelden AG 1. Juli 2010 Study Tour of top government officials and top local decision makers of Ukraine."—  Präsentation transkript:

1 Partner of Technische Betriebe Weinfelden AG 1. Juli 2010 Study Tour of top government officials and top local decision makers of Ukraine

2 Partner of Programm Vorstellung TBW AG10.00 – Kurze Kaffeepause10.30 – Interaktion mit Gemeinde10.45 – Diskussion mit Gemeindeammann Max Vögeli Besichtigung NIS / FLS (2 Gruppen)11.00 – Mittagessen12.15

3 Partner of TB Weinfelden - Querverbund 4 eigenständige Sektoren (Synergien) Elektrizität Erdgas Trinkwasser Kommunikationsdienste Aktiengesellschaft seit

4 Partner of Elektrizitätsversorgung Seit 1908 Versorgung Gemeinde Weinfelden 5600 Kunden Energieabsatz 135 GWh / Jahr Umsatz CHF 15 Mio. (9.4 Mio. Euro)

5 Partner of Erdgas Versorgung von 10 Gemeinden im mittleren Thurtal seit Kunden Energieabsatz 400 GWh / Jahr Umsatz CHF 25 Mio. (15.6 Mio. Euro)

6 Partner of Kommunikationsdienste Aufbau 1992 Modernisierung 2002 Glasfaserkabel 4000 Kunden (Radio / TV-signals) Internet (650) VoIP (150) Digital TV (HDTV) Fibre to the home

7 Partner of Wasserversorgung - gestern vor Gründung der Wasserversorgung Grundwasserpumpwerk Grundwasserpumpwerk 1964 Gründung der Regionalen Wasserversorgung Mittelthurgau (Betrieb durch TBW)

8 Partner of Wasserversorgung - heute Versorgung Weinfelden Betrieb RVM 90 km Leitungen 2 Mitarbeiter für Unterhalt Umsatz CHF 2.7 Mio. (1.7 Mio. Euro) Verkauf 1.2 Mio. m 3 / Jahr

9 Partner of Tarifsituation und Investitionen Die Wasserversorgung muss selbsttragend sein Gesetzliche Bestimmung Keine Mittel von anderen Tätigkeiten dürfen zu- oder abfliessen Laufende Rechnung / Investitionsrechnung Abschreibungssätze Finanzplan Preisbestimmung: Grundlage ist der Konzessionsvertrag Zustimmung Gemeinderat (Politik) notwendig, aber: Darf nicht verweigert werden, wenn Selbstkosten nicht gedeckt sind (gesetzliche Auflage)

10 Partner of Organisation Gemeinde Aktionär / Eigentümer Verwaltungsrat Strategisches Management Geschäftsleitung Operatives Management

11 Partner of Organisation Aktionär (Gemeinde, vertreten durch den Gemeinderat = Exekutive) Konzessionsvertrag mit TBW AG Legt die Eigentümerstrategie fest Jährliche Generalversammlung Nimmt die Rechnung ab und erteilt den Organen (Verwaltungsrat und Geschäftsleitung) Decharge Bestimmt die Verwendung des Bilanzgewinnes, bestimmt die Höhe der Dividende Wählt den Verwaltungsrat Kann bis zu 1/6 der Firma verkaufen (ab dann Parlament resp. Volksabstimmung)

12 Partner of Eigentümerstrategie Gemeinde bleibt Hauptaktionär der TBW AG Verpflichtung zur Versorgung der Gemeinde und auch regional Anlagen und Netze auf hohem technischem Stand Preisgünstige und nachhaltige Versorgung Förderung erneuerbarer Energien Erwartet Dividende Stellt 1 Vertreter im Verwaltungsrat Informationspflicht

13 Partner of Organisation Verwaltungsrat Wird vom Aktionär gewählt 1 Aktienvertreter (Gemeinderat, politisch gewählt) die übrigen 4 VR müssen unabhängige Fachleute sein (keine politischen Vertreter) Legt die Unternehmensstrategie fest (unter Berücksichtigung der Eigentümerstrategie) Beaufsichtigt die Firma Genehmigt Finanzplan, jährliches Budget

14 Partner of Strategie Verwaltungsrat Versorgungssicherheit Kundenorientierung Finanzstarke Unternehmung Attraktive Arbeitgeberin Offenheit zur Zusammenarbeit Umwelt

15 Partner of Organisation Geschäftsleitung (operatives Management) setzt die Strategie des Verwaltungsrates um arbeitet autonom im Rahmen der strategischen Vorgaben (Leitplanken) und dem genehmigten Budget Führen nach Zielsetzung Management Informations-System (monatliche Rapportierung) Gedankenaustausch mit Anderen Werken Verbänden

16 Partner of Versorgungssicherheit Qualitätsmanagement-System (ISO Norm 9001:2008) Netzinformations-System Fernwirk- und Leitsystem Instruktion Mitarbeiter Arbeiten mit Checklisten Systematische Rapportierung Jahresauswertung und Aufnahme ins Budget Interne und externe Audits um das System zu verbessern Wenig technische Probleme dank systematischem Unterhalt

17 Partner of Kundenorientierung Contact /Geschäftsbericht Website Aktive Betreuung: Politiker / Medien / Presse Reklamationswesen Installationskontrolle Ausstellungen / Messen Führungen Beratung

18 Partner of Finanzstarke Unternehmung Restwert

19 Partner of Attraktive Arbeitgeberin Stellenbeschreibung Aus- und Weiterbildung Lehrlingswesen Lohn / Anstellungsbedingungen Berufsstolz Arbeitsicherheit Teamgeist Umgang mit Fehlern Zuhören (offene Tür) Ideenbörse

20 Partner of Wasserversorgung Thurtal - Bodensee Bodensee Kreuzlingen RVM Nord RVM - Süd Weinfelden Wil Offenheit zur Zusammenarbeit

21 Partner of Umwelt Gewässerschutz Umgang nit Ressourcen Energie (z.B. Pumpzeiten) Einsatz neuer Pumpen etc.

22 Partner of F ernwirk - und L eit S ystem Steuerung (automatisch und von Hand) Überwachung der Prozesse Kontrolle Meldung von ausserordentlichen Betriebszuständen Nachvollziehbare Daten

23 Partner of G eografisches I nformations S ystem Geografische Daten Datenbank Basis für Problemidentifikation Problemlösung Rechtzeitige Planung Ersatz Ausgeglichenes Budget

24 Partner of Danke für Ihre Aufmerksamkeit!FRAGEN?


Herunterladen ppt "Partner of Technische Betriebe Weinfelden AG 1. Juli 2010 Study Tour of top government officials and top local decision makers of Ukraine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen