Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 MehrwertdurchPartnerschaft illustriert am Beispiel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 MehrwertdurchPartnerschaft illustriert am Beispiel."—  Präsentation transkript:

1 1 MehrwertdurchPartnerschaft illustriert am Beispiel

2 2 = Dienstleistungen für = Energieversorgung = Infrastrukturanlagen (Netze) = Wasserkraft Was beinhaltet der Name?

3 3 Ausgangslage

4 4 Was war der Auslöser? Die Herausforderungen der Strommarktliberalisierung sollen gemeistert werden. Was soll erreicht werden? Die Eigenbestimmung, bzw. die Eigenständigkeit erhalten. Die Sicherung von Arbeitsplätzen und Erträgen vor Ort. Nutzung der Chancen der Strommarktöffnung und Minimierung der Risiken. Das mögliche Potential zur lokalen Wertschöpfung aufgrund von Synergien und durch Stärkung der Zusammenarbeit erhöhen. Aufbau von Geschäftsbeziehungen mit einem kompetenten Partner der Branche, sofern erforderlich. Warum eine DEVIWA ?

5 5 Leitbild der DEVIWA Basierend auf einem auf die Zukunft ausgerichteten, bewährten und nachhaltigem Partnerschaftsmodell betreibt die DEVIWA eine Dienstleistungsplattform von und für Walliser Energieversorger, Netzbetreiber und Produktionsgesellschaften und weitere Partner mit Unterstützung eines kompetenten Partners der Branche

6 6 Wille zur Übernahme einer Patenfunktion Ausreichende Unternehmensgrösse für die Bewältigung der Herausforderungen für den geöffneten Markt Übergreifende Kompetenzen in den Bereichen Energiebeschaffung, Energievertrieb, Netze und Produktion Garantie der Eigenständigkeit der Partner, d.h. keine Forderung nach Beteiligung an den lokalen Partnerunternehmen der DEVIWA Anforderungen an den Partner für die DEVIWA

7 7 Geschäftsmodell

8 8 Inhalt Pfeiler Fundament Produkte und Dienstleistungen von und für Walliser Energieversorger, Netzbetreiber und Produktionsgesellschaften Wirtschaftlicher Einsatz von Ressourcen und Dienst- leistungen Kundennahe, lokale Kompetenzen Neutrale Ansprechstelle für Beratung und Information Geschäftsmodell der DEVIWA Unabhängigkeit der Gesellschaft und der Partner Kompetenter Partner

9 9 EVU Vermittlung und Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen: Energieversorgung Netze Produktion Endkunden Marktmodell Kraftwerke Ko- operationen Dritte Energie- versorgungs- unternehmen Kraftwerke IndustrieGemeinden

10 10 Energieversorgung Produkte und Marke 1to1 energy Produktportfolio - Dienstleistungen Netze Wasserkraft StromVG Konformität Last- prognosen Beschaffung sund Absatz- Strategie Optimierung Beschaffung und Absatz von Energie Preisstrategi e Kraftwerks- und Portfolio- Managemen t Bewirt- schaftung von Kraftwerken Netz- bewertung Berechnung Netznutzung Datenpflege Mess- und Energiedate nmanageme nt Elektro- nisches Planwesen (NIS/GIS) Standards Netzbau (Planung, Bau und Material- beschaffung) Betrieb und Unterhalt von Verteilnetzen Aus- und Weiterbildun gen Ökologische Aufwertungs massnahme n Zertifizie- rungen Bau, Betrieb und Unterhalt von Kraftwerken Instand- setzung und Inbetriebnah me Potenzial- analysen und Vorprojekte Projektierun g und Planung von Arbeiten für die Realisierung von Kraft- werken

11 11 Hauptziele Nachhaltiger Verkauf von Produkten und Dienstleistungen Kompetentes Partnermanagement Stärkung der Position der Aktionäre Aktive Einflussnahme auf die Energiepolitik

12 12 Partnerschaftsmodell der DEVIWA Partner Dritte Partner DEVIWA Andere Koopera- tionen Interessen- gemein- schaften

13 13 Partner der DEVIWA

14 Partner bei der Gründung 14

15 Aktuelle Partner 15

16 16 Mehrwert durch Partnerschaft

17 Mehrwert durch Partnerschaft: Grundlagen Ein konkreter Handlungsbedarf muss gegeben sein, ein voraussichtlicher reicht nicht. Es müssen gleiche Problemstellungen vorhanden sein. Minimale Kosten, bzw. Vermeidung von Fixkosten sind erforderlich. Die ausgeführten Aktivitäten der Kooperation müssen selbsttragend und Erfolg garantierend sein. Die Partnerschaft muss im Konstrukt lose sein, bei konkreten Umsetzungsaktivitäten hingegen bindend. Es darf unter den Partnern kein Zwang zum Mitmachen bei den jeweiligen Aktivitäten gelten.

18 Mehrwert durch Partnerschaft: Resultate Lösen von konkreten Aufgaben/Problemen für und/oder durch die Partner. Wissens- und Erfahrungsaustausch führt zu einer verstärkten Entwicklung der Partner. Kostensenkung für gleiche oder ähnliche Problemlösungen pro Partner. Erhaltung und Erhöhung der Wertschöpfung vor Ort durch Aufgabenteilungen. Verminderung von direkten Abhängigkeiten. Effizienzsteigerung beim Einsatz der Ressourcen der Partner, durch Vermeidung von Doppelspurigkeiten.

19 Für spezielle Leistungen gilt … 19 «Zusammen sind wir stärker»


Herunterladen ppt "1 MehrwertdurchPartnerschaft illustriert am Beispiel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen