Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abb. 1 Gliederung des Rechnungswesens © 2013 Graf und Speck Finanz- buchführung Kosten- und Leistungs- rechnung Planungs- rechnung Statistik Rechnungs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abb. 1 Gliederung des Rechnungswesens © 2013 Graf und Speck Finanz- buchführung Kosten- und Leistungs- rechnung Planungs- rechnung Statistik Rechnungs-"—  Präsentation transkript:

1 Abb. 1 Gliederung des Rechnungswesens © 2013 Graf und Speck Finanz- buchführung Kosten- und Leistungs- rechnung Planungs- rechnung Statistik Rechnungs- wesen

2 Abb. 6 Methoden der Buchführung © 2013 Graf und Speck Buchführung kaufmännische Buchführung (erfolgsorientierte Buchführung) kameralistische Buchführung (nicht erfolgsorientierte Buchführung) einfache Buchführung (ohne Erfolgskonten) doppelte Buchführung bzw. Finanzbuchführung (mit Erfolgskonten)

3 Abb. 2 Definition Buchführung © 2013 Graf und Speck planmäßige, lückenlose und sachlich geordnete Aufzeichnung aller Geschäftsfälle eines Unternehmens aufgrund von Belegen Buchführung

4 Abb. 3 Aufgaben der Buchführung © 2013 Graf und Speck Beweismittel bei Rechts- streitigkeiten Stand des Vermögens und der Schulden Veränderungen Vermögens- und Schulden- werte Erfolg des Unternehmens (Gewinn und Verlust) Grundlage für Preis- berechnungen (Kalkulation) inner- betriebliche Kontrollen Grundlage für Berech- nungen der Steuern Buch- führung

5 Abb. 4 Buchführungspflicht © 2013 Graf und Speck § 238 Abs. 1 HGB (analog § 140 AO): Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen (…) nach den Grundsätzen ordnungs- gemäßer Buchführung. § 141 AO: Jeder andere gewerbliche Unternehmer (z.B. Handwerker) ist zur Buchführung verpflichtet, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: - Jahresumsatz > oder - Jahresgewinn >

6 Abb. 5 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung © 2013 Graf und Speck klare und übersichtliche Buchführung ordnungsgemäße Erfassung aller Geschäftsfälle ordnungsgemäße Aufbewahrung der Buchführungs- unterlagen keine Buchung ohne Beleg! GoB

7 Abb. 7 Inventur © 2013 Graf und Speck mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt. Inventur Verfahren Stichtags- inventur § 240 HGB Stichproben- inventur § 241 Abs. 1 HGB permanente Inventur § 241 Abs. 2 HGB verlegte Inventur § 241 Abs. 3 HGB

8 Abb. 9 Inventar © 2013 Graf und Speck Inventar eine ausführliche Aufstellung der einzelnen Vermögensteile und Schulden nach Art, Menge und Wert besteht aus drei Teilen: A. Vermögen B. Schulden C. Eigenkapital = Reinvermögen

9 Abb. 19 Bilanz auf einen Blick © 2013 Graf und Speck Bilanz Aktiva Passiva = Eigenkapital Fremdkapital Kapital zunehmende Liquidität Bilanz eine Kurzfassung des Inventars in T-Konten-Form (§ 266 HGB) Gegenüberstellung von Vermögen (Aktiva) und Kapital (Passiva). zunehmende Fälligkeit Anlagevermögen Umlaufvermögen Vermögen

10 Abb. 20 Bilanzaufbau © 2013 Graf und Speck Eigenkapital Fremdkapital - langfristiges Fremdkapital - kurzfristiges Fremdkapital Kapital Anlagevermögen - Grundstücke und Bauten - Techn. Anlagen und Maschinen - Andere Anlagen (z.B. Fuhrpark) - Betriebs- und Geschäfts- ausstattung Umlaufvermögen - Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe - unfertige und fertige Erzeugnisse - Forderungen aus L. und L. - Kassenbestand - Bankguthaben Vermögen Bilanz Aktiva Passiva

11 Abb. 21 Bilanzstruktur © 2013 Graf und Speck Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital Fremdkapital Kapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Vermögen Kapitalseite Mittelherkunft Finanzierung Woher? Vermögensseite Mittelverwendung Investition Wohin?

12 Abb. 14 Inventur – Inventar – Bilanz © 2013 Graf und Speck mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden Inventur Inventar eine ausführliche Aufstellung der einzelnen Vermögensteile und Schulden (in Staffelform) Bilanz eine Kurzfassung des Inventars in T-Konten-Form

13 Abb. 33 Ausgangssituation © 2013 Graf und Speck Geschäftsausstattung50.000,- Rohstoffe20.000,- Bank5.000, ,- Bilanz Aktiva Passiva Aktiv- tausch Passiv- tausch Aktiv-Passiv- Mehrung Aktiv-Passiv- Minderung unverändert größerer Wert kleinerer Wert Eigenkapital51.000,- Darlehensschulden15.000,- Verbindlichkeiten9.000, ,-

14 Abb. 34 Aktivtausch © 2013 Graf und Speck Geschäftsausstattung52.000,- Rohstoffe20.000,- Bank3.000, ,- Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital51.000,- Darlehen15.000,- Verbindlichkeiten9.000, ,- Geschäftsfall: Wir kaufen eine EDV-Anlage gegen Bankscheck für 2.000,-. Buchungssatz: Geschäftsausstattung2.000,- anBank2.000,- Geschäftsausstattung + Bank

15 Abb. 35 Passivtausch © 2013 Graf und Speck Geschäftsausstattung52.000,- Rohstoffe20.000,- Bank3.000, ,- Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital51.000,- Darlehen18.000,- Verbindlichkeiten6.000, ,- Geschäftsfall: Eine kurzfristige Liefererschuld in Höhe von 3.000,- wird in eine Darlehensschuld umgewandelt (Umschuldung). Buchungssatz: Verbindlichkeiten3.000,- anDarlehen3.000,- Verbindlichkeiten Darlehen +

16 Abb. 36 Aktiv-Passiv-Mehrung © 2013 Graf und Speck Geschäftsausstattung52.000,- Rohstoffe24.000,- Bank3.000, ,- Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital51.000,- Darlehen18.000,- Verbindlichkeiten10.000, ,- Geschäftsfall: Wir kaufen Rohstoffe auf Ziel (Kredit) für 4.000,-. Buchungssatz: Rohstoffe4.000,- anVerbindlichkeiten4.000,- Rohstoffe + Verbindlichkeiten +

17 Abb. 37 Aktiv-Passiv-Minderung © 2013 Graf und Speck Geschäftsausstattung52.000,- Rohstoffe24.000,- Bank1.500, ,- Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital51.000,- Darlehen18.000,- Verbindlichkeiten8.500, ,- Geschäftsfall: Wir begleichen eine bereits gebuchte Liefererrechnung über 1.500,- durch Banküberweisung. Buchungssatz: Verbindlichkeiten1.500,- anBank1.500,- Bank Verbindlichkeiten

18 Abb. 30 Bestandskonten © 2013 Graf und Speck Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital Fremdkapital Kapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Vermögen Aktivkonto Soll Haben - Abgänge SB AB + Zugänge Passivkonto Soll Haben AB + Zugänge - Abgänge SB

19 Abb. 31 Soll an Haben © 2013 Graf und Speck Soll an Haben immer, immer:

20 Abb. 32 Vier Überlegungen beim Buchen © 2013 Graf und Speck 1.Konten-Name: Welche zwei oder mehr Bilanzpositionen werden berührt? 2.Aktiv- oder Passiv-Konto: Steht die Position in der Bilanz auf der Aktiv- oder Passivseite? 3.Zugang oder Abgang: Wird die jeweilige Position mehr oder weniger? 4.Soll- oder Haben-Seite: Auf welcher Seite im Konto muss der Betrag also eingetragen werden?

21 Abb. 40 Erfolgskonten © 2013 Graf und Speck Eigenkapital Soll Haben AB Mehrungen Aufwand Soll Haben Aufwendungen Ertrag Soll Haben Erträge Buchungen auf dem Konto Eigenkapital erfolgen auf Unterkonten (= Erfolgskonten), die keinen AB haben. Minderungen

22 Abb. 42 GuV-Konto © 2013 Graf und Speck Aufwand Soll Haben Aufwendungen Ertrag Soll Haben Erträge GuV Soll Haben AufwendungenErträge GuV Soll Haben GuV Soll Haben Erträge Aufwendungen Gewinn Aufwendungen Erträge Verlust

23 Abb. 41 Kontenarten © 2013 Graf und Speck A P S H Saldo: VerlustEigenkapitalSaldo: Gewinn SchlussbilanzGuV BestandskontenErfolgskonten Aktiv- konten Passiv- konten Aufwands- konten Ertrags- konten

24 Bestandsveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Mehrbestand

25 Bestandsveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Minderbestand

26 Bestandsveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen Konto Bestandsveränderung

27 Umsatzsteuer: Eingangsrechnung Eingangsrechnung

28 Umsatzsteuer: Ausgangsrechnung Ausgangsrechnung

29 Umsatzsteuer: Zahllast Zahllast

30 Umsatzsteuer: durchlaufender Posten

31 Privatkonto

32 Industrie-Kontorahmen (IKR) Abb. S. 71

33 Industrie-Kontorahmen (IKR) Abb. S. 72

34

35

36

37

38

39

40


Herunterladen ppt "Abb. 1 Gliederung des Rechnungswesens © 2013 Graf und Speck Finanz- buchführung Kosten- und Leistungs- rechnung Planungs- rechnung Statistik Rechnungs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen