Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten. www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten Druck breitet sich in Flüssigkeiten gleichmäßig nach allen Seiten aus. Druck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten. www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten Druck breitet sich in Flüssigkeiten gleichmäßig nach allen Seiten aus. Druck."—  Präsentation transkript:

1 Ruhende Flüssigkeiten

2 Ruhende Flüssigkeiten Druck breitet sich in Flüssigkeiten gleichmäßig nach allen Seiten aus. Druck ist eine skalare Größe, ein Vektor entsteht erst dann, wenn aus dem Druck eine Kraft abgeleitet wird. Druck berechnet sich aus den Quotienten von Kraft und der zur Kraftrichtung senkrecht stehenden Fläche. Die SI-Einheit des Druckes ist das Pascal Für höhere Drücke wird die SI-konforme Einheit bar verwendet Druck

3 Hydrostatisches Paradoxon Der Druck am Boden eines Gefäßes hängt nur von der Füllhöhe ab aber nicht von der Form des Gefäßes und damit auch nicht von der Flüssigkeitsmenge. A1A1 A2A2 A3A3 F 1 = p · A 1 A 1 = A 2 = A 3 F 1 = F 2 = F 3 F2F2 F3F3 H

4 Das Eigengewicht einer Flüssigkeit verursacht den sogenannten Schweredruck. Dieser Druck ist proportional zur Höhe des Flüssigkeitspegels bzw. der Flüssigkeitssäule. Schweredruck einer Flüssigkeit Bei gleicher Bodenfläche erzeugt eine dünnes mit Wasser gefülltes Röhrchen den gleichen Druck am Boden, wie ein breites Gefäß mit einer viel größeren Wassermenge. Voraussetzung ist, dass die Wassersäulen gleich hoch sind.

5 Druck in den Flüssigkeiten Der Seitendruck / Schweredruck steigt mit zu nehmender Tiefe Der Schweredruck des Wassers drückt die Platte an den Zylinder

6 Druckerhöhung durch eine Kolbenkraft m = 1 kg d = 3 cm d = 1 cm p s = 0,5 bar p s = 0,2 bar p K1 = 0,14p K2 = 1,3 bar h = 2m

7 Schweredruck plus Kolbendruck Schweredruck zusätzlicher Druck durch Kolbenkraft

8 Kraftverstärkung Quelle: © Römer | Physikalisch-technische Grundlagen | Hydraulik F2F2 A2A2 F1F1 A1A1

9 Hydraulische Presse

10 Kommunizierende Röhren In verbundenen Rohrsystemen ist der Flüssigkeitsstand in allen Röhren gleich. z.B. Füllmengenanzeige

11 Oberflächenspannung, Kapillarwirkung und Benetzung bearbeiten

12 Auftrieb Alle in Flüssigkeiten oder Gasen getauchten festen Körper erscheinen leichter als in der Luft bzw. im Vakuum. Der Auftrieb errechnet sich aus dem vom eingetauchten Körper verdrängten Volumen. Der Auftrieb ist eine Kraft. Der Auftrieb hängt von der Größe des Volumens des eingetauchten Körpers ab und nicht von seinem Gewicht. Ein Bleiklotz und ein Stück Holz haben bei gleichem eingetauchten Volumen denselben Auftrieb F A. Je dach Eigengewicht G ist zwischen 3 Fällen zu unterscheiden. G > F A: der Körper sinkt G = F A: der Körper schwebt G < F A: der Körper schwimmt Archimedisches Prinzip

13 Wenn ein Körper auf der Wasseroberfläche schwimmt, dann entspricht das Gewicht des verdrängten Wassers dem Gewicht der Körpers. Es gilt oder Auftrieb m1m1 m2m2 m 1 = m 2

14 Hydrostatische Waage Bestimmung der Dichte Durch normale Wägung wird die tatsächliche Masse m T des Körpers ermittelt. Danach wird der am Faden aufgehängte Körper in die Flüssigkeit getaucht, man erhält die wegen des Auftriebs kleinere scheinbare Masse m s Es gilt Das Volumen errechnet sich zu Die Dichte des Körpers errechnet sich zu In Verbindung mit der vorherigen Gleichung ergibt sich für die Dichte des Körpers

15 Bestimmung der Dichte eines Objektes

16 SKSK Stabilität schwimmender Körper Ein Körper schwimmt stabil, wenn sein Massenmittelpunkt tiefer liegt als der Massenmittelpunkt der verdrängten Flüssigkeit. Der Schwerpunkt des Körpers hat dann die tiefst mögliche Lage, die potentielle Energie hat den kleinsten Wert. Eine instabile Schwimmlage kann eintreten, wenn der Massenmittelpunkt des Körpers höher als der der verdrängten Flüssigkeit liegt. Bei oben liegenden Massenmittelpunkt des Körpers, Schiffes kann allerdings auch dann eine stabile Schwimmlage entstehen, wenn der Massenmittelpunkt der verdrängten Flüssigkeit bei der Wankbewegung des Körpers, Schiffes sich so verschiebt, dass durch das Kräftepaar Gewichtskraft und Auftrieb ein Drehmoment entsteht, das den Körpers, Schiffes wieder aufrichtet. FAFA FKFK SASA SKSK Bleiplatte FAFA FKFK SASA SKSK FAFA FKFK SASA FAFA SKSK FKFK SASA FAFA SKSK FKFK SASA FAFA FKFK SASA SKSK

17 Patentanmeldung 1964 kam es zu einem spektakulären Einsatz im Hafen von Kuwait. Dort war ein dänisches Frachtschiff mit 5000 Schafen an Bord gesungen, nur knapp 500 Meter von der Stelle entfernt, wo Meerwasser zur Umwandlung in Trinkwasser entnommen wurde. Die Behörden drängten auf eine rasche Lösung des Problems. Ein Expertenteam pumpte so lange Styropor in den Schiffsrumpf, bis er wieder auftauchte. Der dänische Ingenieur Karl Kroyer meldete dieses Verfahren 1964 zum Patent an. FAFA Tischtennisbälle/ Styropor versunkenes Schiff Patentanmeldung Karl Kroyer

18 Patentanmeldung FAFA Tischtennisbälle/ Styropor versunkenes Schiff Patentanmeldung Karl Kroyer Das Patentamt lehnte die Erfindung ab, weil Donald Duck 1949 bereits die gleiche Idee hatte: Er hob eine gesunkene Yacht, indem er Tischtennisbälle hineinpumpte. Reine Fiktion, wetterten die Anwälte und rechneten vor, dass Donald 100 Millionen Ping-Pong-Bälle benötigt hätte – finanziell Unfug, für das Geld hätte man einen nagelneuen Frachter kaufen können. Die Patent- Hüter blieben unbeeindruckt: Was bereits in einem Film gezeigt wurde, kann nicht mehr als neue Idee patentiert werden, lautet ihr Urteil.

19 genialer Donald Duck

20 Prinzip Kolbenpumpe

21 Prinzip Kreiselpumpe Das Wasser wird axial angesaugt und dann radial abgeführt


Herunterladen ppt "Www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten. www.cc-agri.de Ruhende Flüssigkeiten Druck breitet sich in Flüssigkeiten gleichmäßig nach allen Seiten aus. Druck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen