Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vernetzt denken – gemeinsam lernen: mit Netzwerk Margret Rodi.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vernetzt denken – gemeinsam lernen: mit Netzwerk Margret Rodi."—  Präsentation transkript:

1 Vernetzt denken – gemeinsam lernen: mit Netzwerk Margret Rodi

2 Reflexion der Methode Was haben Sie gemacht? Wie haben Sie das gemacht? Warum? Was war das Ziel? Wurde es erreicht? Welche Vorteile / Nachteile sehen Sie in der Methode? Auf welche anderen Themen ist sie übertragbar? Wie können Sie die Methode in Ihrem Unterricht einsetzen?

3 Handlungsorientierung Je mehr Zeit der Lehrer / die Lehrerin darauf verwendet zu unterrichten, desto weniger Zeit bleibt den Schülern übrig, um zu lernen. Schüler- und handlungsorientierter Unterricht bedeutet, den Schülern selbst möglichst viele (Sprach-) Handlungsmöglichkeiten, möglichst viel (Sprach-) Handlungsspielraum zu überlassen. Dann kann Lernen effektiv stattfinden. Bimmel / Kast / Neuner: Deutschunterricht planen. Neu. Fernstudienbrief. Langenscheidt 2011, S. 71

4 Programm: Vernetzung Reflexion Erwartungen an ein Lehrwerk für digital natives Netzwerk kennen lernen Netzwerk und neue Medien

5 Erwartungen? Wie sieht ein Lehrwerk aus, das den Wünschen der neuen Lernergeneration entspricht?

6 Quiz Lösen Sie das Quiz wie folgt: Phase 1: Partnerarbeit Phase 2: Austausch in Dreiergruppen

7

8 Texte für Wirbelgruppen: Kapitel 4

9 Kombiniertes Fertigkeitstraining: Lesen und Sprechen: Wirbelgruppen Vorteile: jede muss sprechen alle müssen sich den Text erarbeiten keine ermüdenden Plenumsphasen

10 Zielgruppe Alter: Jahre, Digital Natives Beruf: Akademiker und Studenten, Au-pairs, Tourismusbranche, kaufmännische Berufe, Management Gründe für DaF: Beruf, Studium, Reisen Deutsch als 2. oder 3. Fremdsprache: Sprachlernerfahrung

11 Komponenten Kurs- und Arbeitsbuch + DVD + 2 Audio-CDs Digitales Unterrichtspaket (e-LHR) Interaktive Tafelbilder Lehrerhandbuch Intensivtrainer Online-Übungen

12 Kursbuch und Arbeitsbuch 6 Kapitel à 10 Seiten in KB und AB Aufgaben im KB und im AB gespiegelt 2 Plattformkapitel à 4 Seiten nach K3 und K6: 1 DS Wiederholungsspiel, 1 DS Landeskunde und Literatur im AB 2 Seiten Lernwortschatz am Kapitelende im AB 4 Seiten Prüfungstraining (Start Deutsch) Das Lehrwerk

13 Netzwerk – Kapitelstruktur Der Weg zum Ziel

14 Lernende sind Sprachverwender Kontextverankerte und aktivierende Aufgaben sind der Motor des Lernens Anknüpfen an Kompetenz und Vorwissen der Lerner: Muttersprache, Mehrsprachigkeit, kulturelle Kompetenz, interkulturelle Neugier... Systematisches Herangehen unterstützt die Lernenden Erfolgreiche Kommunikation der Lernenden Das Ziel

15 Lernende können viel, nur nicht (auf) Deutsch Lernende sind Experten ihrer Welt(en) Neues und Motivation, Neugier lassen für Inhalte und die neue Sprache Viele unterschiedliche Lernwege Sprachlernen ist ein sozialer Akt Lehrende als Begleiter auf diesem Weg Der Weg? Lernende als Personen ernst nehmen

16 Wie umsetzen?

17 Seite 1 Erste Doppelseite Einstieg ins Kapitelthema Optik und Aufgabentypen ansprechend und vielfältig Seite 2 Wortschatz und Redemittel, keine neuen Strukturen, keine Phonetik Lernziele mit Sprach- handlungen und Grammatik Seite 3 Seite 5 Seite 7 Seite 4 Seite 6 Seite 8 Seite 9Seite 10 Kapitelstruktur

18 Seite 1 Einstiegseite Seite 2 Einstiegseite Seite 3 Inhalte, Redemittel, Strukturen, WS, Phonetik Seite 4 Inhalte, Redemittel, Strukturen, WS, Phonetik Seite 5 Strukturen, Redemittel, WS, Phonetik Seite 6 Strukturen, Redemittel, WS, Phonetik Seite 7 Fertigkeitstraining, Landeskunde, Strategietraining, Lernen lernen. Keine neuen Strukturen. Seite 8 Fertigkeitstraining, Landeskunde, Strategietraining, Lernen lernen. Keine neuen Strukturen. Seite 9 Der Film Seite 10 Übersicht Kapitelstruktur

19 Hierzu gibt es ein interaktives Tafelbild. Mini-Projekt Schreibaufgabe Hörtext mit Übung zur Aussprache Wortschatzerweiterung im Arbeitsbuch Im AB: Übung zur Binnendifferenzierung mit und ohne Lösungshilfe

20 Prüfungsvorbereitung P L A T F O R M AB

21 In kleinen Schritten zur Prüfung 1.Reflexion über eigene Sprachkenntnisse Prüfungsvorbereitung

22 In kleinen Schritten zur Prüfung 2.Vertrautmachen mit dem Aufgabenformat Prüfungsvorbereitung

23 In kleinen Schritten zur Prüfung 3.Tipps und Tricks zur Aufgabenbewältigung Prüfungsvorbereitung

24 In kleinen Schritten zur Prüfung 4.Bearbeitung der Prüfungsaufgabe Prüfungsvorbereitung

25

26

27

28 Authentische Sprache von Anfang an

29 Gut gesagt – gesprochene Sprache, Umgangsprache, Idiomatik, Landeskundliches, …

30

31 & neue Medien

32 Netzwerk auf Facebook Für Lerner Für Lehrer Lerner da abholen, wo sie sind: tägliche Logins: nebenbei Deutsch üben Facebook-Seite muss nicht verlassen werden

33 für Lerner auf Deutsch schreiben sich mit anderen Deutschlernern austauschen Deutschland erleben: Fotos Videos Infos

34 für Lerner kurze einfache Sätze aus dem deutschen Alltag Themen aus dem Lehrwerk aufgreifen Wetter, Hobbys, Reisen …

35 für Lehrer Information Austausch Vorteile für Lehrer

36 Fazit natürlich kommunizieren keine Angst vor Fehlern, da in diesem Medium nicht relevant weiterer Lernort Deutschland authentisch erleben Lerner befragen, was auf Facebook passiert Facebook-Inhalte (Fotos, Videos, Links) selbst im Unterricht aufgreifen Lerner aufLehrer auf

37 Tafelbilder: die Funktionen Pfeil zum Aktivieren, Verschieben Stift zum Schreiben in vier Farben Marker zum Markieren in vier Farben Radiergummi zum punktuellen Radieren Textfeld zum Reinschreiben leerer Notizzettel Schwamm zum kompletten Radieren Redemittel Audiodateien roter Punkt setzt alles zurück X = Zurück zur Startseite

38 Wortschatz Das ist sein/ihr … Netzwerk 5-2

39 Phonetik lange-kurze Vokale 3-2

40 Hören Uhrzeiten 5-1

41 & neue Medien Integration der neuen Medien durch DVD Hör-/ Sehver- stehen Gehirngerechtes Lernen Vernetzung mit dem Internet: Links, Blogs, Facebook, Chats, … Grammatik nach Primat des Sprechhandelns Umgangsprache, gesprochene Spr. AUTHENTIZITÄT LUPO Layout Textsorten Themen Aufgaben Register

42 Evaluation

43 grün = Fallobst: hat mir nicht so gut gefallen rot = Früchte: finde ich gut gelungen gelb = Blüten würde ich mir noch wünschen Evaluation

44

45 Netzwerk Weitere Komponenten Kurs- und Arbeitsbuch A1, Teil 202/2012 Tafelbilder A1, Teil 202/2012 Gesamtbände 40 Tafelbilder A1 CD-ROM03/2012 Lehrerhandbuch A1 (120 Seiten)04/2012 Netzwerk A1, KB mit 2 Audio-CDs und DVD04/2012 Netzwerk A1, KB mit 2 Audio-CDs04/2012 Netzwerk A1, AB mit 2 Audio-CDs04/2012 Intensivtrainer (80 Seiten)05/2012 Digitales Unterrichtspaket A1 DVD-ROM06/2012 (KB und AB mit Audios und Film, 12 interaktiven Tafelbildern, Didaktisierungen und Tipps für den Unterricht, Arbeitsblattgenerator, Lösungen, Transkripte, …)

46 Digitales Unterrichtspaket für jede Niveaustufe als Einzelplatz- und auch als Netzwerkversion erhältlich enthält: Kursbuch, Arbeitsbuch, LHR, interaktive Tafelbilder, Audio-CDs, DVD, Kapitelwortschatz, Kopiervorlagen, Transkripte, Lösungen, Zusatzmaterial (Medien-Pool, Wichtige Dokumente), Arbeitsblattgenerator (C-Test, Lücken nach Wahl. Textmixer. Kreuzworträtsel, Multiple Choice) Unterrichtsmodus vs. Vorbereitungsmodus (inkl. einer Auswahl eigener Whiteboard-Tools) Übersicht: Materialien für Interactive Whiteboard im DaF-Bereich Tafelbilder und Digitales Unterrichtspaket

47 Übersicht: Materialien für Interactive Whiteboard im DaF-Bereich Tafelbilder und Digitales Unterrichtspaket Generell gilt: alle Produkte laufen auf Mac und PC sie sind unabhängig von der jeweiligen Whiteboard-Software sie sind auf allen Whiteboard-Arten funktionsfähig man kann alle Produkte ohne Whiteboard über Laptop und Beamer verwenden

48


Herunterladen ppt "Vernetzt denken – gemeinsam lernen: mit Netzwerk Margret Rodi."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen