Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt. Nichts ist beständiger als der Wandel. (Heraklit, ca. 500 v. Chr.)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt. Nichts ist beständiger als der Wandel. (Heraklit, ca. 500 v. Chr.)"—  Präsentation transkript:

1 Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt

2 Nichts ist beständiger als der Wandel. (Heraklit, ca. 500 v. Chr.)

3 Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt Veränderungen und Ursachen: Demografischer Wandel Informations-/ Kommunikationstechnologien Globalisierung Strukturwandel Wissensgesellschaft Auswirkungen: Folgen für den Arbeitnehmer Folgen für die Gesellschaft

4 Demografischer Wandel

5 Steigerung der Lebenserwartung, Rückgang der Geburtenraten, Migration Überalterung der Erwerbsbevölkerung, Steigerung der Zahl ausländischer Beschäftigter Unternehmen müssen Arbeitsabläufe, Arbeitszeiten, Arbeitsorganisation anpassen Einführung der Rente mit 67

6 Rente mit 67 Das gesetzliche Rentenalter wird dem Gesetz zufolge ab 2012 schrittweise angehoben, zunächst um einen Monat und ab 2024 um zwei Monate pro Jahr. Das bedeutet: Wer 1947 geboren ist, muss einen Monat länger arbeiten, um abschlagsfrei in Rente zu gehen. Mit jedem weiteren Jahr verschiebt sich das Rentenalter weiter nach hinten. Wer 1958 geboren ist, kann erst mit 66 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Für alle, die ab 1964 geboren wurden, gilt dann die Rente mit 67 in vollem Umfang.

7 Rente mit 67

8 Informations- / Kommunikationstechnologien Verbreitung von Computern und digitalen Netzen Möglichkeit, überall und jederzeit zu arbeiten Abkopplung der Arbeit von den Faktoren Ort und Zeit Telearbeit und Freelancertum

9 Veränderungen in den Unternehmen Präsentation über eigene Website (E-Business) schnelles Reagieren auf Kundenwünsche und Veränderungen auf dem Markt Stellenanzeigen Arbeitskräfte weltweit Neue Unternehmensmodelle, z.B. virtuelle Unternehmen Satellitenbüros, Telecenter, Outsourcing (= Auslagerung der Produktion), Dezentralisierung flexibler, Sparen von Raum- und sonstiger Bürokosten Telekooperation

10 Neue Arbeits- und Organisationsformen in allen drei Wirtschaftsfaktoren Industrie: Unterstützung der Planungs- und Logistikfunktionen in Arbeitsabläufe wird immer mehr Wissen integriert Routinetätigkeiten werden automatisiert Beschäftigte müssen Informationen verstehen und verwalten

11 Landwirtschaft: Kommunikation der Landwirte untereinander Kommunikation mit Kunden Direktvermarktung eigener Produkte Dienstleistungssektor: v.a. Medizin: Roboter in Chirurgie medizinische Überwachungs- und Behandlungsgeräte, computergesteuerte Laser, Speicherung der Patienteninformationen Telemedizin

12 Globalisierung Zunahme internationaler Wirtschaftsbeziehungen Zusammenwachsen von Märkten verschiedener Länder Tempo und Ausmaß beeinflusst durch: rasche Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien weltweit verbesserte politische Rahmenbedingungen

13 Globalisierung Entstehung neuer globaler Märkte starke Intensivierung des Wettbewerbs Unternehmen müssen auf neue Formen der Arbeit und Organisation zurückgreifen z. B. Outsourcing oder weltweite Zusammenarbeit

14 Globalisierung Unternehmen können weltweit tätig sein und Kosten mit der Auslagerung der Produktion reduzieren Wegfallen von Produktionsarbeitsplätzen in den Industrieländern durch Outsourcing

15 Globalisierung Alte Berufsbezeichnung Neue Berufsbezeichnung Personalchef/in Director human Ressources Empfangschef/in Front Officer Tierarzthelfer/in Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Verkaufsleiter/in Sales Manager

16 Tertiärisierung - Strukturwandel D Dienstleistungsgesellschaft 2002: 70% Dienstleistungsarbeit Ständige Zunahme Grund: Prozess des Strukturwandels primäre (Landwirtschaft, Fischerei, Forsten) und sekundäre (industrielle Produktion) verlieren an Bedeutung, Gewicht des tertiären Sektors (Handel, Dienstleistungen) nimmt zu

17 Tertiärisierung - Strukturwandel Wandel der Märkte vom Verkäufer- zum Käufermarkt Industrie muss von produktionsorientiertem auf marktorientiertes Verhalten umstellen Zukauf von Dienstleistungsunternehmen oder eigene Ausübung von Dienstleistungsaktivitäten Prozess des Strukturwandels nicht nur zwischen, sondern auch innerhalb der der Sektoren Entstehung eines Informationssektors

18 Tertiärisierung - Strukturwandel

19 Wissensgesellschaft Früher: Wirtschaftswachstum, Kapital, Ressourcen Heute: Mensch selbst (Human Ressource); sein Wissen = Ressource, Kapital, Produkt Bildung und Ausbreitung neuer Arbeits- und Organisationsformen größter Teil: Umgang mit Informationen

20 Folgen für den Arbeitnehmer neue Anforderungen an Beschäftigte und Qualifikationen! Fremdsprachenkenntnisse, kulturelle Kompetenzen Mehr logisches, abstraktes, planmäßiges Denken Lebenslanges Lernen Schlüsselqualifikationen: Selbstständigkeit, Kreativität, Eigeninitiative, Verantwortung, Kommunikation, Kooperation, teamorientiertes Denken, Kompetenz, Teamgeist Flexibilität, Mobilität

21 Folgen für den Arbeitnehmer Änderung der Arbeitsbelastungen: Körperliche Belastungen psychische Belastungen

22 Psychische Belastungen Psychosomatische Reaktionen, Depressionen, Burnout Gesundheitsberichte: psychische Störungen als vierthäufigste Erkrankungskategorie 2000: am häufigsten: Rücken-, Kopf-, Muskelschmerzen, allgemeine Erschöpfung Grund: hohes Arbeitstempo und Termindruck Stress

23 Moderne Arbeitszeiten Ständige Erreichbarkeit Längere Arbeitszeiten durch Zeit- und Termindruck, zunehmendes Arbeitstempo und Leistungsanforderungen Verminderung durch Fortführen der Arbeiten in der Freizeit Gefahr der Entgrenzung zwischen Arbeits- und Privatleben qualifiziertes Selbstmanagement erforderlich Psychische und mentale Belastungen v.a. bei hoch qualifizierten Fachleuten und Informationsarbeitern

24 Merkmale der heutigen Arbeitswelt Leistungsdruck Termindruck Verantwortungsdruck Steigende Arbeitsintensität Steigende Flexibilität und damit verbundene mögliche Verwischung der Grenze zwischen Arbeits- und Privatleben Anstieg der Anforderungen an Selbstmanagement und Selbstverantwortung

25 Merkmale der heutigen Arbeitswelt Soziale Kompetenzen Fachliche Kompetenzen Lebenslanges Lernen (unternehmerischer Erfolg durch Weiterbildung und Qualifikation) Häufiger Wechsel der/des: Arbeitsortes Branche Arbeitsbedingungen sozialen Umfelds

26

27 Folgen für den Arbeitnehmer GEFAHR: Gleichgewicht zwischen Anforderungen und Leistungsvoraussetzungen nicht mehr zu erhalten! FOLGEN: Angst- und Überforderungsgefühle Arbeitsplatzunsicherheit, Aufgabenwechsel, Verlangen nach lebenslangem Lernen Burnout-Symptome und emotionale Erschöpfung durch Emotionsarbeit mit Kunden Unterforderung und Monotonie bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen und gering qualifizierten Tätigkeiten, Gefühl des Statusverlusts Verlust stabiler sozialer Netze durch steigende Mobilität, mögliche soziale Isolation der Teleheimarbeiter

28 Auswirkungen auf die Gesellschaft Rushhour des Lebens durch verlängerte Ausbildung deutlich verkürzt starker Druck auf dem Arbeitnehmer Belastung der Familien Verzicht auf Kinder Verstärkung des Bevölkerungsrückgangs Wegfall von unqualifizierten Arbeitskräften (bedingt durch Technisierung) immer höherer Abschluss nötig

29 Auswirkungen auf die Gesellschaft Arbeitslosigkeit veränderte Lebenssituation Technisierung fehlende Qualifikationen Altensektor: Pflege und Pharmazie Mobilität: Belastung der Familiensituation Zunahme der Vielfalt unterschiedlicher Kulturen Entstehung neuer Berufe durch veränderte Bedürfnisse

30

31

32

33

34


Herunterladen ppt "Veränderungen in der Berufs- und Arbeitswelt. Nichts ist beständiger als der Wandel. (Heraklit, ca. 500 v. Chr.)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen