Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quartiersmanagement Selb-Plößberg Soziale Stadt – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) Ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quartiersmanagement Selb-Plößberg Soziale Stadt – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) Ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau."—  Präsentation transkript:

1 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Soziale Stadt – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) Ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Europäischen Sozialfond (ESF)

2 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Was wird gefördert? Projekte, die dem integrierten Programmansatz des Städtebauprogramms Soziale Stadt Rechnung tragen. Im Vordergrund stehen folgende Handlungsfelder: Bildung, Beschäftigung, Soziale Integration und Teilhabe der Bewohner, Wertschöpfung im Quartier, Ein wichtiger Aspekt ist auch bei diesem Programm: Die Gleichstellung von Mann und Frau und die Integration von Personen mit Migrationshintergrund

3 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Auswahlverfahren Beim Programm BIWAQ wird ein zweistufiges Auswahlverfahren angewandt 1. Interessensbekundung bis , online und in Papierform (Datum des Poststempels). Seit 11. April 2008 ist das Online-Verfahren freigeschalten. Man kann sich auf folgender Website anmelden und eine Benutzerkennung und ein Passwort selbst anfordern.http://fms.biwaq.de/ffw/authenticate.do 2. Ausgewählte Projektträger werden aufgefordert detaillierte Förderanträge einzureichen. (Förderbeginn voraussichtlich im August 2008).

4 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Ziele des Programms Integration von Langzeitarbeitslosen in Arbeit Integration von Jugendlichen in Ausbildung und Arbeit Stärkung der lokalen Ökonomie

5 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Mögliche Aktivitäten im Rahmen des Programms Netzwerke, Initiativen, Kooperationen und Partnerschaften innerhalb und außerhalb des Programmgebiets Mobile Beratungsteams, Streetwork, Werkstätten, Qualifizierungskurse Aktivierungs- und Vermittlungsaktivitäten Maßnahmen zur Unterstützung der Berufswegeplanung und Berufsorientierung Schaffung zusätzlicher Ausbildungs- und Arbeitsplätze Arbeitskreise, Runde Tische, Beratungs- und Informationsmaßnahmen Konfliktmanagement, Multiplikatorenschulung Konferenzen, Seminare, Studien usw.

6 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Inhaltliche Zusammenhänge Im Sinne des integrativen Programmansatzes sollen die Projekte nach Möglichkeit auch in einem inhaltlichen Zusammenhang mit Investitionen der Städtebauförderung stehen. Hierzu zählen u.a.: Quartierszentren Bürgertreffs Soziale, kulturelle und bildungsbezogene Infrastruktureinrichtungen oder städtebauliche Maßnahmen für die Bereiche Wohnen, Wohnumfeld, Ökologie Mit dem Programm BIWAQ können auch Projekte gefördert werden, die im Programm LOS, oder in ähnlichen Programmen gefördert wurden und mit BIWAQ fortentwickelt werden.

7 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Mögliche Kooperationspartner Stadtverwaltung Quartiersmanagement Betriebe und Institutionen der Wirtschaft Kirchgemeinden Banken Gemeinnützige Einrichtungen Vereine, Verbände Privatpersonen Schulen und Bildungsträger Kompetenzagenturen Agentur für Arbeit bzw. ARGEn

8 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Höhe der Fördermittel Gesamtausgaben betragen mindestens Die Projekte müssen bis 2012 abgeschlossen sein. Die Gesamtmittel setzen sich wie folgt zusammen: 50% ESF-Mittel bis zu 38% Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mindestens 12% Eigenmittel durch den Projektträger Der Eigenanteil der Träger kann grundsätzlich auch durch andere öffentliche Mittel (z.B. Mittel der Agentur für Arbeit, kommunale Mittel, Landesmittel) erbracht werden, sofern diese nicht dem Europäischen Sozialfond oder anderen EU-Fonds entstammen. Jeder Projektträger darf ein Projekt pro Fördergebiet einreichen

9 Quartiersmanagement Selb-Plößberg Finanzierung der Eigenmittel Der Eigenanteil des Antragstellers kann sich aus Eigenmitteln, Leistungen privater Dritter, z.B. aus Stiftungen oder Unternehmen und/oder öffentlichen Mitteln zusammensetzen. Bei den öffentlichen Mitteln kommen z.B. Leistungen der Länder, der Kommunen und/oder der Bundesagentur für Arbeit in Frage, sofern diese Mittel nicht dem ESF oder anderen EU- Mitteln (z.B. EFRE) entstammen. Die Eigenmittel müssen nicht aus Barmitteln, sondern können auch aus anteiligen projektbezogenen Personal- und Sachmitteln bestehen. Benötigte Baumaterialien für ein Bildungsprojekt können als Sachausgaben beantragt und im Einzelfall auch als förderfähig anerkannt werden. Eigenmittel können nicht über ehrenamtlich geleistete Stunden angerechnet werden. Die Eigenmittel müssen tatsächlich nachweisbar sein. Die Sach- und Personalkosten für die Verwaltung des Projektvorhabens dürfen zusammen 10% der förderfähigen Gesamtausgaben nicht überschreiten. Die Gesamtfinanzierung muss spätestens beim Stellen des formellen Förderantrags sichergestellt sein.


Herunterladen ppt "Quartiersmanagement Selb-Plößberg Soziale Stadt – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) Ein Programm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen