Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kooperation von Sportvereinen Können zwei Vereine einen Sportplatz gemeinsam nutzen? Projektarbeit im Rahmen der Dienstausbildung Modul 4.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kooperation von Sportvereinen Können zwei Vereine einen Sportplatz gemeinsam nutzen? Projektarbeit im Rahmen der Dienstausbildung Modul 4."—  Präsentation transkript:

1 Kooperation von Sportvereinen Können zwei Vereine einen Sportplatz gemeinsam nutzen? Projektarbeit im Rahmen der Dienstausbildung Modul 4

2 Sandra Rendl Zell am Pettenfirst: Politischer Bezirk: Vöcklabruck Einwohner:1.200 Fläche: 13,6 km² Budget:1,4 Mio Euro Seehöhe:550 m

3 Barbara Greinecker Lichtenau im Mühlkreis Politischer Bezirk:Rohrbach Einwohner:524 Fläche:9,92 km² Budget:1,3 Mio. Seehöhe: 503 m St. Oswald bei Haslach Politischer Bezirk:Rohrbach Einwohner:502 Fläche:8,10 km² Budget:1.3 Mio. Seehöhe: 658 m

4 Fritz Mayr Pucking: Politischer Bezirk:Linz-Land Einwohner:4.000 Fläche:20 km² Budget:6,4 Mio. Euro Seehöhe:286 m

5 Die allgemeine Ausgangslage Wirtschafts- und Währungskrise Verwaltungsreformdiskussion Einsparungspotentiale gesucht!!! Zusammenhalt und Zusammenarbeit stärken auch durch Kooperationen möglich!

6 Grundsätze Wirtschaftliches Denken und Handeln Kreative Lösungsmöglichkeiten Klärung der Voraussetzungen Bewusstsein über Schwierigkeiten Vorteile aufzeigen Erarbeitung der möglichen Abwicklung Resumée

7 Die Ausgangslage 1 Ausgangslage – Annahme: – 2 Gemeinden vergleichbarer Größe < EW 10 – 20 km² Abgangsgemeinden Jeweils ein Sportverein mit Fußballsektion (je eine Kampf-, Jugend- und Schülermannschaft)

8 Die Ausgangslage 2 Bedarf: – Die Sportanlagen sind alt und nur mehr mit erheblichem Aufwand zu sanieren. Ziel: – Beide Vereine wollen einen Neubau und wenden sich mit Ihrem Anliegen an die Gemeinde.

9 Die Vorteile Ein gemeinsamer Neubau ist wesentlich billiger als getrennte Sanierungen!!!

10 Die finanziellen Vorteile Die Hälfte der – Errichtungskosten – Grundbeschaffungskosten – Aufschließungskosten – Betriebskosten – Wartungskosten Raschere Abwicklung der Förderung Mehr Förderungsmittel

11 Die planerischen Vorteile Bau auf der grünen Wiese Freie, großzügige Planung möglich Spätere Erweiterungsmöglichkeit (Sektionen)

12 Die sportlichen Vorteile Modernes Flutlicht – attraktiver Mehr Werbeflächen – mehr Sponsoren Überdachte Tribüne / Sitzplätze Trainingsplatz in Normalgröße – Entwicklungsmöglichkeiten!

13 Die wirtschaftlichen Vorteile Nachhaltigere energieeffizientere Gestaltung Angebot für Jugend attraktiver Positive Entwicklung für die gesamte Region Generelles Verkehrskonzept (Parkplätze etc.)

14 Unbedingte Voraussetzung Grundsatzbeschluss: – In den Vereinen, mit der Bereitschaft zur Zusammenarbeit – In den Gemeinden, mit der Bereitschaft zur gemeinsamen Abwicklung

15 Die Voraussetzungen Vereinsführungen, Betroffene und Politik ziehen an einem Strang Kooperationsgedanke wird von allen getragen Die Möglichkeit zur Eigenständigkeit wird bewahrt

16 Die Schwierigkeiten 2 Gemeinden, 2 Vereine: – Mehr Akteure – Unterschiedliche Vorstellungen – 2 verschiedene Dachverbände bei den Vereinen – Koordination des Spielbetriebes – Namensgebung – Finanzielle Lage

17 Sanierung versus Neubau Erhebungen haben ergeben: Die Sanierung der Sportstätten beträgt in etwa 1,6 Mio Euro, der Neubau hingegen kommt auf etwa 1,4 Mio Euro. Bei den Sanierungskosten sind keinerlei Verbesserungen oder Vergrößerungen enthalten!

18 Organisation der gemeinsamen Nutzung Abläufe des Spiel- und Trainingsbetriebs Mannschaften – Meisterschaft? Vereinsentwicklung – Vereinsziele? Koordinierung der Traininspläne

19 Lösungsmöglichkeit Installierung eines vereins- und gemeindeübergreifenden Ausschusses für Vereinsentwicklung Gemeinsame Definition von Zielen und Ergebnissen: – Von der Bezeichnung bis zum Spielbetrieb – Von den Trainingszeiten bis zu den Wettkampftagen – Von der Buffetnutzung bis zur Gestaltung

20 Standortsuche Suche nach gemeinsam akzeptierten Standort Einbeziehung der Ortsplaner Möglichst zwischen den Gemeindezentren Bewahrung der Identität

21 Kriterien der Reihung Entfernung zu den Ortsteilen Verkehrsmäßige Anbindung Geh- und Radweganbindung Lage (Eben, Steigung) Bereits vorhandene Erschließung Aufschließungsgrad (Kanal, Wasser, etc.) Kosten für evtl. erforderliche Aufschließung

22 Varianten Evtl. im Zuge eines Flurbereinigungsverfahrens Vorteile für alle Betroffenen Grundbesitzer - und für die Allgemeinheit Grundzusammenlegungen Grundtausch

23 Eignung Prüfung, welcher Standort zu welchen Bedingungen – Pacht, Kauf, etc – Preis übernommen werden kann

24 Die Abwicklung Beschlussfassung in den Gremien Gründung eines Verbandes zur Durchführung Kooperationsvertrag der beiden Gemeinden Mitwirkende: – 2 Bürgermeister – 2 Personen aus den Vereinsvorständen – Jeweils mind. 1 Mitglied aus dem GR/GV oder BA

25 Inhalte Besitzverhältnisse klären Aufteilungsschlüssel festlegen Einigung über die Werbemöglichkeiten Nutzung der Kantine Platzvermietung etc. aus Fairnessgründen 50/50!!!!! ARCHTITEKTENWETTBEWERB

26 Die Finanzierung: Kosten Grunderwerb u. Aufschließung: ,- Honorare : ,- Baumeister-, Prof.-Arbeiten : ,- Einrichtung : ,- Außenanlagen : ,- SUMME ,-

27 Die Finanzierung: Möglichkeit Interessentenbeiträge: ,- Sonstige Mittel: ,- Davon je 10 % Union, ASKÖ, OÖFV) Landeszuschuss Sportdir.: ,- Bedarfszuweisungsmittel: ,- SUMME ,-

28 Nachspielzeit Ein Projekt, bei dem viele Freiwillige und Ehrenamtliche mitwirken Kooperation bringt Möglichkeiten Vorteile für Vereine, Region etc…. Jugendförderung, Stärkung des Zusammenhalts, Freizeitgestaltung Kostenersparnis bei gleichzeitiger Verbesserung

29 Nachspielzeit An-für erfolgreiche, zukunftsweisende Denkweisen! Danke für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Kooperation von Sportvereinen Können zwei Vereine einen Sportplatz gemeinsam nutzen? Projektarbeit im Rahmen der Dienstausbildung Modul 4."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen