Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pascal GubernatorBOS IIa. 1. Einstieg: Warum Produktpolitik? 2. Produktgestaltung - Produktvariation - Produktdifferenzierung 3. Produktideen: Suche und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pascal GubernatorBOS IIa. 1. Einstieg: Warum Produktpolitik? 2. Produktgestaltung - Produktvariation - Produktdifferenzierung 3. Produktideen: Suche und."—  Präsentation transkript:

1 Pascal GubernatorBOS IIa

2 1. Einstieg: Warum Produktpolitik? 2. Produktgestaltung - Produktvariation - Produktdifferenzierung 3. Produktideen: Suche und Beurteilung - Suchmethoden Ideengewinnung - Morphologie - Brainstorming - Brainwriting - Methode Ideenselektion und Punktebewertung einer Produktidee 4. Produktlebenszyklus 5. Programmgestaltung - Sortiments-/Programmpolitik - Markenpolitik - Produktdiversifikation 2

3 Entwicklung von Produkten und Leistungen Moderne Me-too-Märkte: Konkurrenzdruck sehr hoch! Ziel von Unternehmen : Unterscheidung, bzw. Abhebung von Konkurrenzprodukten erreicht durch: - Attraktives Produktdesign - Qualität des Produktes - Produktverpackung Persil 59 (1959)Persil Megaperls (1994) Beispiel: 3 Pascal GubernatorBOS IIa

4 Produktvariation Weiterentwickeltes Erzeugnis löst altes Produkt ab Mögliche Veränderungen: - Technische Funktionen - Produktäußeres Gründe: - Wünsche/Bedürfnisse der Nachfrager ändern sich - Gesetzliche Auflagen Beispiel: Qualitätssteigerung eines Wasch- mittels + Namenszusatz 4 Pascal GubernatorBOS IIa

5 Produktdifferenzierung Verändertes Produkt wird zusätzlich in das Leistungsprogramm aufgenommen Programmtiefe ändert sich Grund: Ausdehnung der Wachstumsphase (Produktlebenszyklus) Beispiel: Autotyp wird 3-türig und 5-türig angeboten Golf VI GTI 3-türigGolf VI GTI 5-türig 5 Pascal GubernatorBOS IIa

6 Überblick Produktgestaltung 6 Pascal GubernatorBOS IIa

7 Suchmethoden zur Ideengewinnung Rezeptive Ideensuche Aktive Ideensuche Unaufgeforderte Firmenkaufangebote Betriebliches Vorschlagswesen Erfinderringe Empirische Methoden: - Befragung von Kunden, Wissenschaftler usw. Systematisch-logische Verfahren: - Morphologie Intuitive Methoden: -Brainstorming -Brainwriting -Methode Pascal GubernatorBOS IIa

8 Morphologie Problem in Teilprobleme zerlegen = Parameter Lösungsmöglichkeiten den Parametern zuordnen = Ausprägungen Erfolgversprechendsten Lösungen = Ergebnis 8 Pascal GubernatorBOS IIa

9 Brainstorming Themavorstellung durch Moderator Teilnehmer rufen Ideen zu Ideen werden schriftlich festgehalten Menge vor Qualität Brainwriting Themavorstellung durch Moderator Teilnehmer schreiben Ideen auf Karten Karten an Pinnwand in Gruppen angeordnet Methode Sechs Personen drei Lösungsvorschläge fünf mal nacheinander 9 Pascal GubernatorBOS IIa

10 Beispiel Punktebewertung: 10 Pascal GubernatorBOS IIa

11 Ermöglicht eine Voraussage der Erfolgsaussichten eines Produktes Grundlage für den Einsatz verschiedener Marketingmaßnahmen 4 Phasen des Lebenszykluses eines Produktes 1.Einführung: Produkt wird auf den Markt gebracht Hohe Kosten, geringer Umsatz 2.Marktdurchdringung: Eintritt in die Gewinnzone Rasches Umsatzwachstum 3.Marktsättigung: Marktpotential weitgehend ausgeschöpft Zuwachsrate des Umsatzes stagniert oder sinkt 4.Degenerationsphase: Kapazitäten übersteigen Marktvolumen Umsatz sinkt stark 11 Pascal GubernatorBOS IIa

12 Programmpolitik (Sortiments- und Fertigungspolitik) Breite und Tiefe eines Sortiments/ Fertigungsprogramms Problem: Ausgleich von Kundenwünschen und Anbietermöglichkeiten Bestimmtes Bedürfnis befriedigen (tiefes Sortiment) Nachfrageschichtbedürfnisse befriedigen (breites Sortiment) Markenpolitik Marke= Markierung des Produktes (Kennzeichnung durch Name/Symbol) Höherer Stellenwert Markenartikel= Markiertes Produkt+ hoher Bekanntheitsgrad Merkmale: gleichbleibende Qualität und Preis 12 Pascal GubernatorBOS IIa

13 13 Pascal GubernatorBOS IIa

14 Produktdiversifikation Verlieren Produkte ihren Markt Neue Produkte werden in das Produktionsprogramm aufgenommen Marktstrategien Vertikale Diversifikation Horizontale DiversifikationLaterale Diversifikation Produkte aus vor- oder nachgelagerten Wirtschaftsstufen Produkte stehen in Zusammenhang mit bisherigen Produkten gleiche Betriebs-mittel, Personal können genutzt werden Produkte, die für das Unternehmen völlig neu sind 14 Pascal GubernatorBOS IIa

15 TEXTQUELLEN:   Skript 1 Anhang (Technischer Betriebswirt, Arno Schneider, Stand: )  BILDER Präsentation/ Handout:    gif    _xxl.jpghttp://www.messeshop- deutschland.de/fotos/lebensmittel/suesswaren_knabberartikel/schokolade/merci_gross e_auswahl/merci_grosse_auswahl.jpg   blog/sites/default/files/images/Pelikan.jpg 15 Pascal GubernatorBOS IIa


Herunterladen ppt "Pascal GubernatorBOS IIa. 1. Einstieg: Warum Produktpolitik? 2. Produktgestaltung - Produktvariation - Produktdifferenzierung 3. Produktideen: Suche und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen