Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Von den horizontalen zu den nicht-horizontalen Fusionen Die Leitlinien der EU-Kommission Dr. Andreas Strohm Bonn, 1.Februar 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Von den horizontalen zu den nicht-horizontalen Fusionen Die Leitlinien der EU-Kommission Dr. Andreas Strohm Bonn, 1.Februar 2007."—  Präsentation transkript:

1 Von den horizontalen zu den nicht-horizontalen Fusionen Die Leitlinien der EU-Kommission Dr. Andreas Strohm Bonn, 1.Februar 2007

2 Die vier Fragen von Doris US sehen vertikale Fusionen unkritisch. Warum EU-Leitlinien? Werden Effizienzen in den nicht- horizontalen Leitlinien umfassender berücksichtigt? Wird die Kommission Vorgaben für Simulationsmodelle entwickeln? Wann werden die nicht-horizontalen Leitlinien veröffentlicht?

3 Die Antworten Sind meine persönlichen Meinungen Und nicht die der EU-Kommission (!)

4 Beurteilung nicht - horizontaler Zusammenschlüsse Nicht - horizontale Zusammenschlüsse führen zu anderen Fragen als horizontale Kein Verlust direkten Wettbewerbs Daher: Hauptgrund für wettbewerbsschädliche Effekte entfällt Und: Effizienzgewinne können pro- kompetitiv wirken

5 Beurteilung nicht-horizontaler Zusammenschlüsse Mgl. Effizienzen bei vertikalen und konglomeraten Fusionen Komplementäre Produkte Integration in ein Unternehmen u. U. pro- kompetitiv Reduzierung von Transaktionskosten Produktdesign, one- stop shoping

6 Beurteilung nicht-horizontaler Zusammenschlüsse Allerdings: nicht – horizontale Fusionen nicht per se harmlos Nicht koordinierte Effekte: Möglichkeit zur Behinderung von Wettbewerbern (foreclosure) Koordinierte Effekte: Erhöhung der Wahrscheinlichkeit für Verhaltenskoordination (collusion). Wegfall von Randsubstitution

7 Beurteilung nicht-horizontaler Zusammenschlüsse Intervention der Wettbewerbsbehörden bei nicht-horizontalen Fusionen (Beisp.) Bertelsmann/Kirch (EU) RTL/Veronica (EU) EDP/GDP (EU) Boing/Hughes (US) Springer/Pro7SAT1

8 Warum Leitlinien? Orientierung für Parteien Zwang zur Kontinuität

9 Die Rolle von Effizienzen Nicht – horizontale Fusionen: drei Schritte der Analyse Möglichkeit zur Behinderung von Konkurrenten Anreiz zur Behinderung Wahrscheinliche Wirkung

10 Möglichkeit zur Behinderung Bsp: Input foreclosure rising rivals costs Ist der Input wichtig (Kostenfaktor)? Besteht Marktmacht im upstream Markt? Können Wettbewerber nicht kostenfrei wechseln? Gegenstrategien der Rivalen?

11 Anreiz zur Behinderung Forclosure profitabel? trade off: upstream/downstream Niveau der Gewinne upstrea/downstream Wie viel Nachfrage wandert von den Rivalen ab? Eigentumsstruktur des fusionierten Unternehmens

12 Wahrscheinliche Wirkung Wesentliche Behinderung effektiven Wettbewerbs? Sind die behinderten Unternehmen wichtige Wettbewerber auf dem downstream Markt? Verbleiben genügend Wettbewerber, die nicht behindert werden? Erhöhung von Marktzugangsschranken?

13 Wahrscheinliche Wirkung Effizienzen Werden von der Kommission berücksichtigt Effizienzgewinne ausschlaggebend, wenn sie dazu führen, dass Unternehmen nach der Fusion pro- kompetitiv handelt Bedingungen der horizontalen Leitlinien consumer-pass on, fusionsspezifisch, nachprüfbar

14 Werden Effizienzen umfassender berücksichtigt? Effizienzen können nur berücksichtigt werden, wenn sie von den Parteien notifiziert werden Kommission ist offen Das administrative System der Fusionskontrolle und Konsequenzen für die Beweislast Qualitative und quantitative Analyse

15 Einsatz empirischer Methoden in vertikalen Fusionen British Plaster Bord/ Saint-Gobain Downstream foreclosure profitabel? Was passiert, wenn Gipsplatten von BPB nur noch von SG vertrieben werden? Einige Kunden wechseln auf der Distributionsseite zu SG, aber brächte dies BPB/SG mehr Gewinn? Analyse von upstream und downstream Margen Analyse der diversion ratio von den Vertriebs-Konkurrenten zu SG Ergebnis: Hypothetisches foreclosure wäre nicht profitabel

16 Einsatz empirischer Methoden BPB/GB: einfache Kosten-Nutzen-Analyse Bleiben Margen und Preise nach dem Zusammenschluss konstant? Wenn Preise in der Analyse konstant angenommen werden, wie kann die Wirkung auf die Konsumenten analysiert werden? Preiseffekte sollten einbezogen werden (aber dafür bräuchte man Simulationsmodelle)

17 Die wichtigste Frage am Schluss Die Leitlinien kommen am ….


Herunterladen ppt "Von den horizontalen zu den nicht-horizontalen Fusionen Die Leitlinien der EU-Kommission Dr. Andreas Strohm Bonn, 1.Februar 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen