Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Aralsee Eine ökologische Katastrophe!? Gliederung 1Einleitung 2Der Aralsee – Eine ökologische Katastrophe!? 2.1Raumausstattung 2.1.1Klimadiagramm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Aralsee Eine ökologische Katastrophe!? Gliederung 1Einleitung 2Der Aralsee – Eine ökologische Katastrophe!? 2.1Raumausstattung 2.1.1Klimadiagramm."—  Präsentation transkript:

1

2 Der Aralsee Eine ökologische Katastrophe!?

3 Gliederung 1Einleitung 2Der Aralsee – Eine ökologische Katastrophe!? 2.1Raumausstattung 2.1.1Klimadiagramm 2.1.2Industrie 1960 und Veränderungen 2.3Auswirkungen des anthropogenen Eingriffs 2.3.1graphisches Beziehungsgeflecht 2.4 Möglichkeiten die Katastrophe abzuwenden 2.5Erörterung des ambivalenten Charakters des Aralsee – Wasserbauprojekts 3Schluss/Fazit 4Literaturverzeichnis

4 1 Einleitung

5 2.1 Raumausstattung des Aralsees Geofaktoren: - geographische Lage: 60° ö.l., 45° n.Br. - Klima: - arides Klima der warmgemäßigten Mittelbreiten - kein Monat mehr als 20 mm Niederschlag Trockengebiet - Jahresniederschlag 114 mm - Halbwüsten- und Wüstenklima - Temperaturmaxima: -13°C im Januar; 26°C im Juni/Juli - Durchschnittstemperatur 8.5°C

6 2.1.1 Klimadiagramm (Quelle 5)

7 - Wasser: - Süßwasser, jedoch zunehmende Versalzung - Flüsse: Syr-Darja und Amu-Darja - Relief: - Tiefland im Bereich von m - Geologischer Bau: - innerkontinentales Becken - liegt im Tafelland - mit Sedimenten überdeckt - stabile Zone, nicht am Plattenrand, auf Eurasischer Platte - Boden: - graue und zimtfarbene Halb – und Randwüstenböden - Bodenschädigung durch Versalzung - Bios: - umgeben von Halbwüste im Westen und Norden - Steppen – und Hartpolsterformationen im Süden - Kernwüste im Osten - Kulturland an den Flüssen

8 Standortfaktoren: - Schwellengebiet mittelmäßiger Lebensstandard - Nordosten ist industriebetont, Südwesten in Industrieentwicklung - keine Industrie direkt am See, jedoch an Flüssen - Amu-Darja: -Baumwollanbau und – entkernung - Reisanbau - Fischerei - Nahrungsmittelindustrie - Landmaschinenbau - Textilindustrie - Schafzucht - Syr-Darja: - Baumwoll – und Reisanbau - Nahrungsmittelindustrie - im Norden:- Fischerei - Nahrungsmittelindustrie - Salzgewinnung

9 - zur Landwirtschaft: - Waldnutzung durch Aufforstung im NO - Weidewirtschaft - Tierhaltung (Ziegen, Karakulschafe) - stellenweise Ackerbau - Verkehrswege: - ausgebaute Flüsse, Eisenbahnnetz - Religion: - Muslime Sunniten - Bevölkerungsdichte: - im Süden und Westen unter 1 EW/km 2 - im Norden 1-10 EW/km 2 - Osten EW/km 2 Menschen leben vorwiegend an Deltas und Ufern der Flüsse - Geburtenrate (1999) je 1000 EW beträgt Sterberate (1999) je 1000 EW beträgt geringes Bevölkerungswachstum

10 2.1.2 Industrie früher (1960) (Quelle 7)

11 Industrie heute (2000) (Quelle 7)

12 2.2 Veränderungen im Ökosystem Aralsee -Wasserfläche von km 2 auf km 2 geschrumpft ( ) um km 2 verkleinert -Verkleinerung von 1000 km jährlich -damals viertgrößter Binnensee, heute nur noch der achtgrößte See Zerfall des Aralsees in zwei Seen (Großer und Kleiner See) -Austrocknungsgebiet zuerst nur im Osten und Südosten -erst nach 1976 schrumpft der gesamte Uferumfang Ostuferlinie wich ab 1957 gut 130 km zurück -durch Verbrauch für LW reduzierte sich die Zuflussmenge zum Aralsee von 62 km 3 /Jahr (1945) auf 4 km 3 /Jahr (1980) -Meeresspiegel sank um 14 m, pro Jahr ein weiterer Meter -Versalzung des Aralseegebiets liegt das 211fache über zugelassener Norm

13 -durch Versalzung und Wassermangel verschwinden der Turgajwälder -aus Wüsten wurden Äcker gemacht viel Wasser nötig -früher Deltas mit reicher Flora und Fauna -im Laufe des 20.Jh. Schaffung riesiger Bewässerungsflächen für Baumwollplantagen und Reisfelder -als Quelle für Bewässerung dienten die scheinbar unerschöpflichen Ressourcen des Amu-Darja und Syr-Darja -der 1600 km lange Kara- Kum –Kanal (größter Bewässerungskanal der Erde) versorgt die anliegenden Großstädte, Industrien und Baumwollfelder mit Wasser aus Amu-Darja all diese Maßnahmen führten dazu, dass die Wasserversorgung des Aralsees fast vollständig lahmgelegt wurde

14 (Quelle 5)

15

16 2.3 Auswirkungen des anthropogenen Eingriffs ökonomisch - Reduzierung der Fischbiomasse um 90% Zerstörung der Fischindustrie Arbeitslosigkeit - Zusammenbruch der Reisproduktion - häufige Überschreitung der Grenzwerte für Pestizidrückstände in Lebensmitteln ökologisch - Zerstörung des Ökosystems (Flora und Fauna) Aralsee und Umgebung sind biologisch tot - Verlandung (rapides Abnehmen des Seevolumens) - Sand – und Salzverwehung Bodendegradation, Versalzung sozial - pestizid-verseuchtes Grund, Trink – und Seewasser schwere Krankheiten (Krebs, Blutarmut, Hepatitis, Thyphus, viele Seuchen, Missbildungen und genetische Defekte) - hohe Kindersterblichkeit - hohe Morbiditätsraten

17 - Qualität landwirt. Produkte vermindert durch übermäßigen Pestizideinsatz - Ertrag der lw. Anbauprodukte (Gemüse und Getreide) geht deutlich zurück durch Sand- und Salzverwehungen - Einsatz von giftigen Kunstdüngern Verunreinigung des Bodens - Es besteht ständige Notwendigkeit Infrastruktur und Wohnlandschaften auszubauen - Zerstörung des Auenwaldes im Süden und Nordosten - Verwüstung (Ausbreitung von Salz-, Sand- und Halbwüsten) - Erosion - Verschwinden des Flussdeltas von Amu- Darja und Syr-Darja - kein Abfluss des Aralsees ins Kaspische Meer möglich durch künstliche Eingriffe - Verschärfung des kontinentalen Klimas: heißere Sommer und kältere Winter, durch Verschwinden der Dunstglocke über See - allgemeine Unterernährung, aufgrund fehlender Fische, welche Nahrungsgrundlage darstellen sind außerdem verseucht Tod der Menschen - unzureichende Hygiene - Erkrankung der Atemwegsorgane und Augen durch Salz- und Sandstürme - Schaffung von Arbeitsplätzen (durch Stauseebau) 3 Millionen Menschen leiden unter dieser Katastrophe

18 - alte prächtige Küstenstädte verschwinden im Sand - Schaffung neuer Transportwege notwendig, da Flüsse durch starke Wasserentnahme nicht mehr zur Schifffahrt genutzt werden können - Trockenlegen von Sumpfregionen - mit Wasser zu versorgende Fläche steigt von 3 Millionen auf 8 Millionen Hektar, durch mehr Bewässerungsfeldbau Weg aus der Misere: Gebiet verlassen, aber das ist schlecht möglich, da Bewohner über zu wenig Einkommen verfügen

19 Gesamtzufluss und Volumen des Aralsees (Quelle 7)

20

21 2.4 Möglichkeiten um die Katastrophe abzuwenden -Aralsee auf den Zustand von 1960 zu bringen ist fast ausgeschlossen -man versucht aber die weitere Verlandung zu stoppen und den jetzigen Zustand konstant zu halten, Berechnungen zeigen, dass dem Aralsee jährlich 27 km 3 zugeführt werden müssten, um dies zu gewährleisten -utopische Maßnahmen: - Auflösung aller Wüstenstauseen - Bau eines Kanals vom Kaspischen Meer zum Aralsee - Umleitung eines Teils der Wolga über den Ural zum Aralsee - Auspumpen des Issyk-Kul-Sees (Kirgistan) - Auftauen des Eises im Pamirgebirge und Ableitung des Wassers in den Aralsee - Nutzung des Grundwassers meist zu hoher Kostenaufwand um die Maßnahmen zu realisieren, keine Beachtung der Nachhaltigkeit

22 -lokale Maßnahmen: - Monokultur verringern Anbau anspruchloserer Pflanzen, die in der Wachstumsperiode kein Wasser brauchen ( z.B. Weizen, Hirse) - Einsatz neuer Verfahren zur Bewässerung - Stilllegung von 1 Million Hektar Reis- und Baumwollanbau- flächen -regionale Maßnahmen: - Menschen in der Region müssen Wasser sparen und nicht so verschwenderisch damit umgehen - Ausbesserung der Kanalsysteme um den Aralsee weniger Wasserverlust - Zuführung von neuem Wasser durch Kanäle Ziel: km 3 ; km 3 zuführen -globale Maßnahmen: - gesamtes Projekt Aralsee einschränken bzw. aufgeben, ist aber sehr schwer durchzusetzen, da man Menschen die dort wohnen eine Alternative bieten muss - keine neuen zusätzlichen Bewässerungsprojekte - Spendengelder; mehr Aufklärung durch Medien

23 -Aktuelle Projekte verschiedener Hilfsorganisationen: - Versuchsprojekt der GTZ, bei dem ausgetrockneter Boden des Aralsees mit salzresistentem Schilfgras bepflanzt wird, um den Sand- und Salzverwehungen zu begegnen - Weltbank- IFAS : (International Fund for the Aral Sea) kleinere Nationale Projekte -eigene Maßnahmen: - Spenden - aufmerksam machen auf die Thematik

24 2.5 Erörterung des ambivalenten Charakters des Aralsee – Wasserbauprojekts

25 3 Schluss / Fazit Ein Journalist: "Die Welt die wir heute vor uns sehen, ist das Ergebnis eines verantwortungslosen, leichtfertigen Experimentierens mit der Natur. Wir müssen endlich andere Methoden entwickeln, die es uns ermöglichen, verantwortungsvoll mit der Zukunft umzugehen. Wenn es uns nicht gelingt, das Sterben des Aral zu verhindern, sprechen wir morgen nicht nur von den Wüsten Karakum und Kysylkum, sondern bald auch von der Wüste Aralkum."

26 Was wird man in dreißig Jahren unter dem Stichwort Aralsee finden? Vielleicht dies: Siehe unter:Aralkum- Salzwüste in Mittelasien, früher: schwach salzhaltiger See, sehr fischreich, Dampferverbindung

27 4 Literaturverzeichnis 1 Brockhaus Redaktion: Weltbild. Der Brockhaus von A-Z in drei Bänden. Band 1. Mannheim S.82 2 Das große Universallexikon: Frankfurt/Oder S. 54f. 3 Diercke Weltatlas. Braunschweig Auflage. S.142ff.,220ff.,234f. 4 www. g-o.de 5 www. Hausarbeiten.de 6 www. klett-verlag.de/klett-perthes 7 www. WBGU.de


Herunterladen ppt "Der Aralsee Eine ökologische Katastrophe!? Gliederung 1Einleitung 2Der Aralsee – Eine ökologische Katastrophe!? 2.1Raumausstattung 2.1.1Klimadiagramm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen