Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verletzungen des Körperstammes Wirbelsäule und Becken OA Dr. Richard Zinnecker LKH Feldkirch Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Ltg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verletzungen des Körperstammes Wirbelsäule und Becken OA Dr. Richard Zinnecker LKH Feldkirch Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Ltg."—  Präsentation transkript:

1 Verletzungen des Körperstammes Wirbelsäule und Becken OA Dr. Richard Zinnecker LKH Feldkirch Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Ltg. Prim. Univ. Prof. Dr. K.P. Benedetto

2 Wirbelsäulen - und Rückenmarksverletzunge n Verletzungen der Wirbelsäule sind fast immer geschlossene Verletzungen. Es gibt: –Wirbelbrüche (auch auf mehreren unterschiedlichen Höhen) –Wirbelverrenkungen –Wirbelsäulenverrenkugsbrüche

3 Man unterscheidet klinisch stabile und instabile Wirbelbrüche Vor entsprechenden Untersuchungen (Röntgen, CT, MRI) ist diese Unterscheidung kaum möglich. An der Unfallstelle ist daher jeder Verdacht auf einen Wirbelbruch als INSTABIL zu werten und zu behandeln bis das Gegenteil bewiesen ist

4 Die Schmerzsymptomatik alleine kann uns den Unterschied zwischen Prellung und Bruch oder Verrenkung nichts aussagen. Der Verletzungsmechanismus kann dem geübten über das zu erwartende Verletzungsausmaß Auskunft geben Bei Schmerzen der Wirbelsäule ist immer auch an Verletzung innerer Organe zu denken.

5 Für Wirbelsäulenverletzungen ist nicht immer eine große Wucht beim Unfall vonnöten. Ungünstige Hebelverhältnisse können bereits durch eine Konzentration des Körpergewichtes auf einen kleinen Wirbelsäulenabschnitt zu Bandzerreißungen, Verrenkungen und Brüchen führen. Bei Hochrasanztraumen ist jedoch stets an eine WS Verletzung zu denken

6 Wirbelsäulenverletzungen können mit oder ohne Verletzung des Rückenmarks einhergehen. In der Ersthelferphase ist danach zu trachten keine Schädigungen des Rückenmarks und der Nervenwurzeln zu setzen. Die neurologische Symptomatik kann sich aber auch durch Schwellungen und Blutergüsse im Wirbelkanal selbst verschlimmern.

7 Bruch eines Halswirbelkörbers mit Einengung des Rückenmarkkanales

8 Halswirbelsäulenverrenkungsbruch

9 Untersuchung Jeder Verletzte mit Schmerzen im Wirbelsäulenbereich sollte in der Lage in der er sich befindet – so keine weitere Bedrohung vorliegt! – auf Gefühl und Motorik der oberen und unteren Extremitäten sowie auch im Rumpfbereich untersucht werden

10 Die Bergung und Umlagerung des Patienten sollte en bloc ( in einem Stück) ohne Dreh – und Hebelbewegungen erfolgen. Die Umlagerungen sollten so selten wie möglich erfolgen. D.h. Vakuummatratze, Decken, Alufolie, Fluchtweg etc... Sollten im Vorhinein gerichtet und geplant werden.

11 Der Patient sollte die zweite Umlagerung erst unter ärztlicher Kontrolle im Krankenhaus erleben. Nach jeder Umlagerung und Manipulation muss das Gefühl und die Beweglichkeit der Extremitäten und des Rumpfes neu untersucht werden. Wirbelsäulenverletzte unbedingt nüchtern lassen!

12 Rückenmarksverletzungen Sollte sich bei der Erstuntersuchung eine Störung des Gefühles oder der Beweglichkeit eines Körperabschnittes zeigen ist diese in der Höhe zu markieren und der Zeitpunkt festzuhalten. Ausfälle sind meist symmetrisch. An Erstbehandlung und Lagerung ändert sich prinzipiell nichts.

13 Bei mangelnder Bewegungsfähigkeit sollten andere Ursachen wie Brüche, Prellungen offene Verletzungen mit Muskel- und Sehnendurchtrennungen wenn möglich ausgeschlossen werden. Gefühlsstörungen können auch durch Unterkühlung hervorgerufen werden. Besserung der Symptome sollten ebenfalls zeitlich dokumentiert werden

14 Für Wirbelsäulenverletzungen mit oder ohne Rückenmarksverletzungen gilt jedoch dasselbe Prinzip wie für alle anderen Verletzungen auch und zwar dass die Sicherung der Vitalparameter (Herz – Kreislauf und Atmung) sowie der Schutz vor weiteren Schäden (Hitze, Kälte, Lawine, etc..) absoluten Vorrang hat

15 Beim bewusstlosen, nicht ansprechbaren Patienten muss eine Wirbelsäulenverletzung angenommen werden und daher bei Bergung und Lagerung stets darauf Rücksicht genommen werden.

16 IIIIIIIIIII IIIIIIIIIII IIIIIIIIIII Bruch 1. Lendenwirbel Durch Stauchung Berstungsbruch

17 IIIIIIIIIIIIIIIIIIIII I IIIIIIIIIII Operativ stabilisiert

18 Lagerung: Verletzungen der HWS werden geschient und zusätzlich flach auf einer harten Unterfläche gelagert. Wache Patienten ohne Schmerzen der HWS bedürfen nicht unbedingt einer HWS Schienung Wache, ansprechbare Patienten die den Kopf frei ( d.h. ohne Angabe von Schmerzen) heben und bewegen können werden flach auf einer harten Unterlage (Vakuummatratze) gelagert. Auf Decken und Aludecke nicht vergessen!

19 Patienten mit Rückenmarksverletzung verlieren auch die unwillkürliche Kontrolle über die Blutgefässe und neigen zum Versacken des Blutes in die Beinen und unteren Körperabschnitte und somit zum Kreislaufschock (Volumenmangelschock) ohne eigentlichem großen Blutverlust.

20 Einwurf Das Anlegen einer Halswirbelsäulenschiene ( Stiff Neck oder Sam Splint) ist gerade im Winter schwierig und sollte RICHTIG erfolgen. Eine angelegte HWS Schiene stellt auch Gefahren dar: (Erbrechen, Druckstellen, Druck auf Gefässe, etc…)

21 I FALSCH angelegter Stiff Neck Kragen – zusätzlicher Schaden!

22

23

24 Die Wirbelsäulenverletzung ist wie ein rohes Ei zu behandeln aber das soll nicht heißen, dass man sie gar nicht anrührt!

25 Bruch des 1. Lendenwirbels

26 Bruch des 1. Lendenwirbels ( Lagerung zur OP)

27 Achtung!!! Bruch von Halswirbel und Brustwirbel

28 Beckenverletzung Der Beckenring ist ein stabiler Ring der aus mehreren Knochen besteht, die durch straffe Bandverbindungen miteinander verbunden sind. Es kann zu Brüchen der einzelnen Knochen oder zu Zerreißungen der Bandverbindungen kommen.

29 Für Beckenbrüche bedarf es einer großen Wucht, die meist durch Kollision mit stehenden Hindernissen oder Sturz aus großer Höhe hervorgerufen werden.

30 Verletzungen des Beckens und der Hüftgelenke sind sehr schmerzhaft Patienten sind schwer zu bergen und zu lagern Beckenknochenverletzungen können massive innere Blutungen mit sich bringen!! Kreislaufüberwachung extrem wichtig Es können Verletzungen der Blase, der Harnröhre und der sonstigen Beckenorgane vorliegen

31 Bruch vorne Bruch hinten Instabiler Beckenringbruch IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

32 Bruch vorne Bruch hinten

33 Neueren Erkenntnissen zu Folge sollte die erste innere Blutung durch unsachgemäße Lagerung und Manipulation nicht wieder in Gang gebracht werden Dem Körper steht nur eine gewisse Menge an blutgerinnenden Faktoren zur Verfügung, die bei der Ersten Gerinnung aufgebraucht werden könnten

34 Der Patient mit Beckenverletzung liegt meist schon in der, ihm am angenehmsten, Lage Eine Veränderung der Lage kann sehr schmerzhaft sein und sollte nur vorgenommen werden wenn sie ein Transporthindernis darstellt. Bei Beckenverletzungen sollten WS und Bauchverletzungen nicht übersehen werden. Oft im Rahmen von Polytraumen

35 Einseitige Beckenverletzungen sind manchmal schwer von hüftnahen Oberschenkelverletzungen zu unterscheiden Wichtig sind v.a. eine schonende Umlagerung und stabile Lagerung Bei fixierter Fehlstellung kann diese stabilisiert werden für den Transport Kompression von außen durch Vakuummatratze wichtig, Beckengurt nur durch Notarzt

36


Herunterladen ppt "Verletzungen des Körperstammes Wirbelsäule und Becken OA Dr. Richard Zinnecker LKH Feldkirch Abteilung für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Ltg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen