Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gerhard Kammel Diplom-Kaufmann Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebsberatungsstelle Rosenheim Unternehmensbewertung im Handwerk Kunst oder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gerhard Kammel Diplom-Kaufmann Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebsberatungsstelle Rosenheim Unternehmensbewertung im Handwerk Kunst oder."—  Präsentation transkript:

1 Gerhard Kammel Diplom-Kaufmann Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebsberatungsstelle Rosenheim Unternehmensbewertung im Handwerk Kunst oder Wissenschaft

2 SEMINARGLIEDERUNG Teil 1 "Die Unternehmensbewertung" Die Bewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolgeregelung Anlässe für eine Unternehmensbewertung Was im Unternehmen hat einen Wert? Wertgegenstände und Wertansätze Verschiedene Bewertungsansätze Teil 2 "Das Ertragswertverfahren" Grundlagen Die Anwendung des Verfahrens Bewertungsspielräume Teil 3 WORKSHOP an Beispielen wird die Ermittlung des Unternehmenswertes vorgenommen und anschließend diskutiert

3 Häufige Probleme: Wir haben noch zu viele Schulden Wir haben keinen Nachfolger Der Unternehmer stirbt ohne Nachfolgekonzept

4 Primäre Zielsetzungen des Übergabekonzeptes: 1)Erhaltung des Betriebes Sicherung seiner Substanz Schutz vor Verlust bei Erbteilungen Gewährleistung klarer Eigentumsverhältnisse Sicherung als Einkunftsquelle für Übernehmer tragbare Belastungen (kalk.) Unternehmerlohn Investitionsfähigkeit 2 ) Minimierung der Steuerbelastung bei BÜ 3 ) Sicherung der Altersversorgung des Übergeber-Ehepaars zwischen einigen dieser Ziele besteht Zielkonflikt Kompromiss nötig!

5 Eine Managementaufgabe ? Unternehmensnachfolgeplanen: Strategische Gestaltung der Zukunft

6 Die sechs Phasen der Planung 1. Begeisterung 2. Verwirrung 3. Ernüchterung 4. Suche nach dem Schuldigen 5. Bestrafung des Unschuldigen 6. Auszeichnung des Nichtbeteiligten

7 der Nachfolger muss entsprechende Qualifikationen besitzen bzw. diese gilt es in einem längeren Prozess hindurch aufzubauen: fundierte Ausbildung technisches Wissen/fachliche Qualifikation kaufmännische/betriebswirtschaftliche Kenntnisse Zuweisung eines fest umrissenen Verantwortungsbereiches mit eindeutigen Kompetenzregelungen Führungsqualitäten Praxiserfahrung wer einen Betrieb übernehmen will, sollte sich einer kritischen Selbstprüfung unterziehen (zeitliche, physische und psychische Arbeitsbeanspruchung) Der Nachfolger

8

9 Anlässe für eine Unternehmensbewertung *Verkauf / Kauf *Aufnahme / Ausscheiden von Gesellschaftern *Erbschaft (Pflichtteil) *Scheidung *Kreditaufnahme *Neugierde *Versicherungsschäden *Insolvenz (drohende) *Abfindung *Rechtsformänderung

10 Ein Unternehmen ist zunächst einmal eine Vielzahl von Einzelwerten: *Grundstücke,Gebäude *Lizenzen *Maschinen, Einrichtung *Fahrzeuge *Warenbestand *halbfertige Arbeiten / Forderungen

11 Notwendige Unterlagen für eine Unternehmensbewertung 1 *Bilanzen (Aktiva/Passiva/Stille Reserven) *Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten 3 – 5 Jahr (evtl. EDV- Auswertung des letzten Geschäftsjahres *Aufzeichnungen / Baupläne über betriebliche und örtliche Verhältnisse (evtl. Fotos) *erfolgte oder zu erwartende behördliche Auflagen *Verzeichnis aller Maschinen, Anlagen, Werkzeuge, Geräte und Einrichtungsgegenstände mit Anschaffungsdatum, Anschaffungspreis und Zustand (evtl. Gutachten über Gebäude bzw. Grundstücksschätzungen) *Mietverträge, Pachtverträge, Leasingverträge

12 Notwendige Unterlagen für eine Unternehmensbewertung 2 *Aufstellung über Mitarbeitersituation (Arbeitsverträge, Altersstruktur, Teilzeitkräfte usw.) *Rechtsform / Gesellschafter des Betriebes, Geschäftsführer-, Ehegattengehälter *Produktions- und Leistungsprogramm *Kundenstruktur Streuung; (auch Inhaberwechsel beim Kunden relevant) *Lieferanten Abhängigkeiten *Konkurrenzsituation *Pläne über zukünftige Betriebsentwicklung

13 Ein Unternehmen ist mehr als nur eine Ansammlung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten. Ziel eines Unternehmens ist es, Gewinn bzw. Erträge zu erwirtschaften. Schließlich verfügt ein Unternehmen über Mitarbeiter, einen Standort, einen Bekanntheitsgrad und evtl. über ein spezielles Know-how. Problem der Bewertung: alle Gesichtspunkte zu einem Unternehmenswert vereinigen Thesen zum Einstieg in die Bewertung Unternehmensbewertung ist eher eine Kunst als eine Wissenschaft

14

15

16

17

18 Der Ertragswert In der Betriebswirtschaftslehre und zunehmend auch in der Rechtsprechung wird heute der Ertragswert als der einzig richtige Wert des Unternehmens angesehen. Thesen : Ertraglose Unternehmen sind letztlich wertlos. Sie lösen sich im Laufe der Zeit, bedingt durch die ständigen Verluste, von selbst auf oder werden vorher liquidiert, sei es freiwillig oder im Rahmen eines Konkursverfahrens. Grundsätzlich orientiert sich der Wert des Unternehmens an seinen Erträgen. Im Ertragswert ist auch der Wert des beweglichen Anlagevermögens enthalten

19 Das Ertragswertverfahren: In der Betriebswirtschaftslehre stellt die Ertragswertermittlung einen Spezialfall einer Investitionsrechnung dar. Aus Sicht des Käufers muss sich seine Investition deshalb im Vergleich zu anderen Geldanlagen (Wertpapiere, Kapitalanlage usw.) rentieren. Entscheidendes Kriterium für den Wert eines Unternehmens stellt daher die Verzinsung bzw. die Rendite dar. Als Unternehmenswert kann sich aus dieser Betrachtung nur der sogenannte Ertragswert ergeben. Dieser entspricht der Summe der zukünftig zu erwartenden Gewinne, die auf den Bewertungsstichtag abgezinst werden. Da natürlich niemand die Zukunftsentwicklung eines Betriebes kalkulieren kann, wird die bisherige Ertragslage des Unternehmens als Entscheidungsgrundlage herangezogen.

20 Die Gewinnbereinigung

21 Kalkulatorischer Unternehmerlohn

22

23 Betriebsnotwendiges Kapital: Verfahren 1

24 Betriebsnotwendiges Kapital: Verfahren 2

25

26

27 Quelle: stuttgart.de/renten/umrend.htm

28 2. Risikozuschlag 2.1 Branchenkonjunktur % besser0 % künftig unverändert1 % schlechter2 % 2.2 Produktattraktivität % technisch führend0 % branchenüblich1 % modernisierungsbedürftig2 % 2.3 Kundenstruktur % > 40 % Stammkunden0 % < 40 % Stammkunden1 % Kundenabhängigkeit2 % 2.4 Standort- und Konkurrenzsituation % (Verkehrslage, Immissionsrecht, Wettbewerber) besser0 % künftig unverändert1 % schlechter2 % 2.5 Personalstruktur % (Qualifikation, Alter, Privilegien) überdurchschnittlich0 % branchenüblich1 % änderungsbedürftig2 % 2.6 Betriebsausstattung % technisch optimal0 % branchenüblich1 % modernisierungsbedürftig2 % 2.7 evtl. betriebsspezifisches Risiko % (Garantieverpflichtungen, Ersatzteil- Lieferverpflichtungen o. ä.) betriebsindividueller Risikozuschlag %


Herunterladen ppt "Gerhard Kammel Diplom-Kaufmann Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebsberatungsstelle Rosenheim Unternehmensbewertung im Handwerk Kunst oder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen