Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5. 11. 2007.1 Peter Weiss Komlósi Zsuzsanna Molnár Ágnes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5. 11. 2007.1 Peter Weiss Komlósi Zsuzsanna Molnár Ágnes."—  Präsentation transkript:

1 Peter Weiss Komlósi Zsuzsanna Molnár Ágnes

2 Ich war nie Deutscher 1916: Peter Ulrich Weiss- in Nowawes bei Berlin geboren(heute Babelsberg) Pseudonym:Sinclair Vater: Jenő Weiss,jüdisch-ungarischer,zum Christentum übergetretener Textilkaufmann Mutter:Frieda Weiss,Hausfrau,Nebenrollen am Deutschen Theater in Berlin Kindheit und Jugend in Bremen und Berlin:ein gesteigertes Interesse für Kunst und Kultur Auf Druck des Vaters wechselt er vom Gymnasium zur Handelschule

3 Emigration Jenő Weiss versucht sich in dieser Zeit zu assimilieren: bewirbt sich um die deutsche Staatsbürgerschaft,erwägt sogar einen Eintritt in NSDAP und SA! 1934:emigriert die Familie nach England.Besuch der Polytechnic School of Photography Er malt( Die Maschinen greifen die Menschen an ) und schreibt( Bekenntnis eines großen Malers),eröffnet seine erste Ausstellung in einer Londoner Garage Hesse wird für ihn wichtig! 1935: übersiedelt die Familie nach Nordböhmen in ein Dorf

4 Prag 1936: Emigration nach Prag,wo er bis 1938 an der Kunstakademie studiert Erhält den Akademiepreis für sein Gemälde Gartenkonzert Weiss stellt Kontakt zu Herman Hesse her,1937 besucht ihn in Montagnola 1938:nach der Besetzung des Sudetenlandes durch die deutsche Wehrmacht emigrieren die Eltern nach Schweden,Peter Weiss geht in die Schweiz

5 Schweden 1939:Emigration nach Schweden,wo er sich in Stockholm niederlässt und bis zu seinem Tode lebt Verdient seinen Lebensunterhalt als Textilmusterzeichner und an privaten Malschulen 1943:heiratet die schwedische Malerin Helga Henschen 1946:erhält die schwedische Staatsbürgerschaft 1947:geht nach Berlin,schreibt 7 Reportagen und den Prosatext Die Besiegten 1949:heiratet Carlota Dethorey,entsteht das Hörspiel Rotundan (dt.:Der Turm)

6 :arbeitet als Lehrbeauftragter an der Stockholmer Högskola,unterrichtet Malerei,Filmtheorie und –praxis und Theorie des Bauhauses; Mikroroman: Der Schatten des Körpers des Kutschers 1955:produziert die Experimentalfilme Studie I-V. Bis 1961 dreht 16 Dokumentarfilme 1959:dreht er mit dem Spielfilm Hägringen/Fata Morgana sein wohl wichtigtes filmisches Werk 1961:Veröffentlichung des autobiographischen Romans Abschied von den Eltern 1962:Schweizer Charles-Veillon-Preis für den Roman Der Fluchtpunkt 1963:Debüt als Dramatiker mit der Kasperle-Moritat Nacht mit den Gästen

7 :heiratet die schwedische Gunilla Palmstierna April:die Uraufführung von Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade in West- Berlin Wird zu einem sensationellen Erfolg Auch in Schweden,Frankreich,England,DDR,New York wird das Stück begeistert aufgenommen 1967 wird auch verfilmt.Regisseur:der britische Peter Brook (Royal Shakespeare Company) 1965:Uraufführung des Oratoriums Die Ermittlung- szenische Dokumentation des Frankfurter Auschwitz- Prozesses

8 :Heinrich–Mann-Preis Auszeichnung der Deutschen Akademie der Künste, Ost- Berlin 1967:Uraufführung des politischen Musicels Der Gesang vom Lusitanischen Popanz Teilnahme an Bertrand Russels Tribunal gegen den Vietnam-Krieg in Stockholm 1970:Uraufführung des Schauspiels Trotzki im Exil in Düsseldorf 1971:Uraufführung des Stückes Hölderlin in Stuttgart 1974:Reise in die Sowjetunion zum Schriftstellerkongress nach Moskau

9 :Hauptwerk Nach einer Publikationspause veröffentlicht Weiss den ersten Band der Trilogie Die Aesthetik des Widerstands 1978:der zweite Band 1981:der dritte Band Versuch,die historische und gesellschaftliche Erfahrung der Zeit 1917 und 1945 sowie ihre ästhetischen und politischen Erkenntnisse darzustellen. Weiss entwirft dabei ein Gesamtbild der europäischen Linken in diesem Zeitraum 1982:bei der Uraufführung seines letzten Theaterstückes Der neue Prozess führt Weiss selbst die Regie

10 Postum Georg-Büchner Preis 1982:stirbt im Alter von 65 Jahren in Stockholm

11 Das Dokumentartheater Dramatische Darstellung historischer Ereignisse und Personen mit demonstrativem Authentizitätsanspruch. erkennbare Referenz auf Faktisches, empirischer Wahrheitsanspruch Ziel: politisch Aufklärung über Ereignisse und Zusammenhänge Kipphardt (1964): "Wenn die Wahrheit von einer Wirkung bedroht schien, opferte ich eher die Wirkung. Unterschied zum Geschichtsdrama: keine Interpretation, sondern Präsentation des Quelllenmaterials Weiss: Die Ermittlung, Kipphardt: In der Sache J. Robert Oppenheimer, Hochhuth: Der Stellvertreter Sonderform des politischen Theaters der 1960er Jahre

12 es steht in der Tradition Brechts und seines epischen Theaters,das mittels der Bühnenpräsentation dramatischer Werke das Publikum zu politischen Handlungen motivieren wollte Mehr oder weniger unverändert historisch- authentische Szenen oder Quellen auf die Bühne bringen Das bekannteste dokumentarische Theaterstück:Die Ermittlung Das Dokumentartheater wurde auch kritisiert:

13 Es sei nicht künstlerisch Es wähle die Dokumente subjektiv aus und verfälsche damit die Wirklichkeit Aber trotzdem große öffentliche Resonanz Bedeutung einer Thematisierung verschwiegener bzw. verdrängter historischer Problemkomplexe

14 Die Ermittlung Oratorium in 11 Gesängen

15 zur Endl ö sung: es ist ja unsere Generation, die etwas davon wei ß, die Generation nach uns kennt es schon nicht mehr. Wir m ü ssen etwas dar ü ber aussagen. Doch wir k ö nnen es noch nicht.

16 Frankfurter Auschwitzprozesse Berichterstattung Bernd Naumanns im FAZ als Quelle nebst eigene Aufzeichnungen Konzentrat der Verhandlung, keine Darstellung des Lagers oder des Prozesses Das Werk war bereits abgeschlossen (1964 – 1965), als der Prozess noch lief kein Prozessstück 18 Angeklagten, 9 (7+2) Zeugen Medium: Bericht Dokumentartheater gr. Muster: Protagonist berichtet, Chor stellt Fragen und kommentiert

17

18 Eine Ortschaft, für die ich bestimmt war und der ich entkam…

19 Auschwitz – Probleme der Darstellung Totalität der Lagerwelt ist nicht darstellbar, nur Ausschnitte Lineare Darstellung des Leidensweges der Häftlinge 1.Gesang: Gesang von der Rampe 2.Gesang: Gesang vom Lager 3.Gesang: Gesang von der Schaukel 4.Gesang: Gesang von der Möglichkeit des Überlebens 5.Gesang: Gesang vom Ende der Lili Tofler 6.Gesang: Gesang vom Unterscharführer Stark 7.Gesang: Gesang von der schwarzen Wand 8.Gesang: Gesang vom Phenol 9.Gesang: Gesang vom Bunkerblock 10.Gesang: Gesang vom Zyklon B 11.Gesang: Gesang von den Feueröfen

20 Die Form, die sich eignet 11 jeweils dreiteilige Ges ä nge Gedanken über ein Welttheater Divina Commedia - die Hölle auf Erden Dok. Theater: Bedürfnis des Publikums: sich informieren, sich ein neues Weltbild schaffen Sprache der authentischen Angeklagten "Ich hab mich ganz genau an die Aussagen gehalten, wie sie protokolliert wurden, aber ich habe nichts hinzugedichtet. Es ist also nicht ein Kunstwerk, was nun Dichtung ist, wie man so sch ö n sagt, sondern es ist ein Wirklichkeitsmaterial, das komponiert worden ist nach ganz strengen Kompositionsprinzipien."

21 Das Oratorium Genrebezeichnung Oratorium (bei Weiss immer bewusst): Vorf ü hrung dramatisch untereinander verkn ü pften Szenen mit handelnden Einzelpersonen nebst Ch ö ren. Chor ist bei Wiess: Chor der Angeklagten, Chor der Zeugen

22 Verteidiger Wir protestieren auf das Dringlichste gegen diese Angriffe auf unseren Mandaten Pauschale Beschuldigungen sind ohne jegliche Bedeutung Zur Behandlung stehen nur klar bewiesene Fälle von Täterschaft und Mittäterschaft im Zusammnehang mit Mordvorwürfen Jeder auch nur leiseste Zweifel muss zugunsten der Angeklagten ausschlagen Die Angeklagten lachen zustimmend (6.II.)

23 Anmerkung Bei der Aufführung des Dramas soll nicht der Versuch unternommen werden, den Gerichtshof, vor dem die Verhandlungen geführt wurden, zu rekonstruieren. Indem die Zeugen im Drama ihre Namen verlieren, werden sie zu bloßen sprachrohren. Die neun Zeugen referieren nur, was hunderte ausdrückten. Die Verschiedenheiten in den Erfahrungen können höchstens angedeutet werden in einer Veränderung der Stimme und Haltung.

24 Verteidiger Herr Zeuge wurden Sie einer Behandlung auf dieser Maschiene unterzogen Zeuge 8Ja VerteidigerEs war also doch möglich dies zu überleben (3.II.)

25 Zeuge 3 Ich spreche frei von Haß Ich hege gegen niemanden den Wunsch nach Rache Ich stehe gleichgültig vor der einzelnen Angeklagten und gebe nur zu bedenken daß sie ihr Handwerk nicht hätten ausführen können ohne die Unterstützung von Millionen anderen (11.III.)

26 Typisierung und Individualisierung Anmerkung Aller Anspruch des Individuums erlischt vor der Realität von Auschwitz. (Vormweg) Chorhaftigkeit Sprache der authentischen Angeklagten Regieanweisungen (zunicken) Angeklagten – A priori eine stärkere Individualisierung; Charakterisierungsmittel: Sprache Gemeinsamkeit: Wörter und Floskeln der Schuldreduzierung: nur, bloß, höchstens ; und die Verdrängung: Ich kann mich nicht erinnern, ich weiß nicht

27 Typisierung und Individualisierung Verteidiger: Arroganz, Menschenverachtung Zeugen der Anklage (vor allem 7) sachliche Aufheller der Unfassbaren, keine Emotionen ausgedrückt 'Paradox des Zeugens.' (Primo Levi): die Überlebenden können eigentlich gar nicht Auskunft geben über das ganze Ausmaß des Leidens und Schreckens der KZ. 'vollständige' Zeugen wären die Untergegangenen oder die Muselmänner Zeugen- Kollektiv- und Einzelschicksal; auch im Werk: Lili T., alle Deportierten Zeuge 3: dominierende Stellung – Beispiel dafür, dass in nuce Charaktere entstehen können

28 Entschuldigungsstrategien Die Angeklagten versuchen ihr Handeln zu verharmlosen, abzustreiten oder zu rechtfertigen Sie... stellen die Vorwürfe als Lüge dar geben ausweichende Antworten weisen ihre Schuld ab berufen sich darauf, von all dem nichts gewusst zu haben verkleinern ihre Schuld und weisen darauf hin, dass sie auch nur ein Rädchen im getriebe gewesen seien verweisen auf Befehlsnotstand stellen ihre eigenen guten Taten (vor, während und nach Auschwitz) in den Vordergrund stellen sich selbst als Opfer dar berufen sich auf damalige Gesetze und Werte

29 Kapitalismuskritik Andeutungen: Konzentrationslager hätten vor allem den Profitinteressen der deutschen Industrie gedient. ( Diese 'Kontinuitätsthese' zwischen Kapitalismus und Faschismus hat anläßlich der ersten Aufführungen des Stücks Empörung ausgelöst.) Notizen zu D. C. – Kapitalismuskritik Diese Gedanken Haben Die Ermittlung stark geprägt. Angriffe: diese Behauptungen sind nicht bewiesen – sie sind keine Behauptungen, die Sprachr ö hre(Zeugen und Angeklagten) sagen sie blo ß

30 Die Verhandlung der Ermittlung führt zu keinerlei Urteilsfindung Die Ermittlung setzt ein in medias res und endet ebenso abrupt. Eindruck eines andauernden, nicht-enden wollenden Vorgangs Verhandelt wird nicht nur Auschwitz, sondern gleichzeitig diese Verhandlung selbst. Das Drama vollzieht eine Art Kritik an dem Versuch, die zur Verhandlung stehenden Verbrechen gesetzlich in den Griff zu bekommen.


Herunterladen ppt "5. 11. 2007.1 Peter Weiss Komlósi Zsuzsanna Molnár Ágnes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen