Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

C. Straeter Alles im grünen Bereich beim Garten- und Landschaftsbau Christopher Straeter Kongress NawaRo-Kommunal 22./23. November 2011, Berlin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "C. Straeter Alles im grünen Bereich beim Garten- und Landschaftsbau Christopher Straeter Kongress NawaRo-Kommunal 22./23. November 2011, Berlin."—  Präsentation transkript:

1 C. Straeter Alles im grünen Bereich beim Garten- und Landschaftsbau Christopher Straeter Kongress NawaRo-Kommunal 22./23. November 2011, Berlin

2 C. Straeter Agenda Einleitung Bioabbaubarkeit als Benefit – am Beispiel der bioabbaubaren Mulchfolien Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft – am Beispiel von Biotöpfen Grenzen und Chancen Ansprechpartner

3 Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von Produkten aus biobasierten Werkstoffen im Agribusiness: Eine ganzheitliche Betrachtung entlang der Produktlinie ist erforderlich. Der transparente Wissenstransfer zwischen den beteiligten Akteuren ist entscheidend. Die Zertifizierung der biologischen Abbaubarkeit nach der DIN EN sollte für die Produkte vorliegen. Ein Nachweis der Produkte zum home composting ist wünschenswert. C. Straeter Einleitung

4 C. Straeter Erzeugnisse für den Garten- und Landschaftsbau Pflanz- und Aufzuchttöpfe Mulchfolien

5 C. Straeter Bioabbaubare Mulchfolien Projektteam: B. Heller, V. Starke, K. Kell, V. Henning und C. Straeter X

6 C. Straeter Vor- und Nachteile der biologisch abbaubaren Mulchfolie Vorteile: –Kosten und Arbeitsaufwand des Bergens und Entsorgens entfallen –Sofortige Weiterbearbeitung der genutzten Flächen, daher schnelle Kulturfolge und zeitnahe Unkrautbekämpfung nach der Kultur –Ökologische Vorteile – Müllvermeidung, Ressourcenschonung, Nutzung nachwachsender Rohstoffe Nachteile: –Höhere Anschaffungskosten –Geringere Lagerfähigkeit, andere Verlegeeigenschaften (als PE) –Abbaugeschwindigkeit ist abhängig von Umwelteinflüssen

7 C. Straeter Evaluierung bundesweit 54 Betriebe Diverse Sparten des Gartenbaus Erfahrung keine Voraussetzung zwei Typen Mulchfolie –Blend, basierend auf (Mais-)Stärke –Blend, basierend auf PLA (Polylactid Acid = Polymilchsäure)

8 C. Straeter Ergebnisse der Evaluierung Einlegegurken / Senfgurken 18 Kopf- und Blattsalate 11 Zucchini, Kürbis 7 Kohlrabi 2 Tomate, Gurke, Stangenbohne im GWH 3 Artischocke, Paprika Schnittkräuter 3 Gemüsebau gemischt 2 Erdbeeren 4 Steckholzvermehrung 2 Mutterpflanzenquartier 1 Dachbegrünungspflanzen 1

9 C. Straeter Eigenschaften der bioabbaubaren Folie Antwortmöglichkeit von 1 (sehr gut) bis 5 (schlecht)

10 C. Straeter Erstellung eines Programms zur Kalkulation der Kosten beim Einsatz von Mulchfolie Vergleich der Kosten biologisch abbaubare vs. konventionelle Mulchfolien Kosten der Mulchfolienverwendung im Vergleich zur Kultivierung im offenen Boden

11 C. Straeter Hauptkostenfaktoren beim Mulchfolieneinsatz Mulchfolie »Preis abhängig von Material, Kultur, Abnahmemenge Verlegen der Mulchfolie »Kosten abh. von Verlegeverfahren und Pflanzverfahren Bergen der Mulchfolie »Kosten abh. von Kultur und Bergeverfahren Zwischenlagerung Entsorgen der Mulchfolie »Kosten abh. von Entsorgungsangebot in Betriebsnähe

12 C. Straeter Eingabeseiten des Programms Benutzereingabe: Kultur Kulturvariante Vergleichsvariante Daten zum Betrieb

13 C. Straeter Ergebnisdarstellung Mulchfolienrechner Annahmen: PE-Preis: 6 Cent/m² Bio-Folie: 10 Cent/m² Verlegetechnik: 3reihig Bergetechnik: Mulchen und PE-Folie auf Hänger ziehen Entsorgungskosten: keine Transportkosten: keine Entsorgungsverfahren: Aufarbeitung

14 C. Straeter Fazit für bioabbaubare Mulchfolien Umfangreiche, umfassende Infobroschüre über biologisch abbaubare Mulchfolien für breite Leserschaft vorhanden. Mulchfolienrechner ist ein Werkzeug zur individuellen ökonomischen Bewertung des Mulchfolieneinsatzes. Beide kostenlos als Download auf den Homepages der Projektpartner verfügbar:

15 C. Straeter Weitere Anwendungen

16 A B C der NawaRo-Produkte im Agribusiness A: Abfallbeutel J: JutesäckeR: Rasengitter B: BindegarneK: KräutertrichterS: Saatbänder C: ClipsL: LandschaftspflegeT: Töpfe D: DepotdüngerM: MulchfolienU: Urne E: Erdspieße N: NaturfasernV: Vliese F: Friedhofsartikel O: ObstschutznetzeW: Werbeetiketten G: Geotextilien P: PflanzenhalterX, Y, Z: H: HängeampelnQ: QuelltöpfeZubehör Floristik I: Insektenfallen C. Straeter

17 Ergebnisse aus dem EDR-Biotopf-Projekt

18 C. Straeter Pflanztestes mit Biokunststofftöpfen Chrysanthemen Basilikum Petersillie

19 C. Straeter Frischmasse A+ in Farben Quelle: LVG Bad Zwischenahn

20 C. Straeter Bewertung der Biokunststofftöpfe

21 C. Straeter Experimentaldesign – Kaufexperiment AuslobungTüteTopffarbePreis Kompostierbar-LogoMit BiosiegelHellgrün0,99 WerbespruchEinfache TüteDunkelgrün1,19 Ohne AuslobungOhne TüteSchwarz1,39 4 Merkmale mit je 3 Ausprägungen 3 4 = 81 Kombinationen Mit einer Spezialsoftware daraus 48 Varianten optimiert

22 C. Straeter Aufbau eines Sets und die veränderten Variablen Preis Tüte Bonitur Auslobung Var.1: Biotopf mit Var.2: Biotopf Var.3: Herk. Topf Biotopflogo mit Werbespruch Experimentkasten mit 12 Fächern Topffarbe

23 C. Straeter Ergebnisse des Kaufexperiments Veränderung einzelner Variablen der Variante 2 und deren Auswirkungen auf den Marktanteil

24 C. Straeter Handel / Verbraucher Erfolgreicher Markttest in D und den NL. Positive Ergebnisse aus der Verbraucherbefragung. Komplettlösung ist gewünscht. Ein Marketingstrategie ist erforderlich.

25 C. Straeter Akteure entlang der Produktlinie V H G T R E RohstoffherstellerTopfproduzent Gärtner Handel Verbraucher Entsorgungs- unternehmen Bio- polymere

26 C. Straeter Fazit für den Sektor Agribusiness Wir haben ein großes Potential an biobasierten Werkstoffen. Zahlreiche Produkte sind anwendungsorientiert entwickelt und bereits am Markt. Weitere Informationen und Werkzeuge für Multiplikatoren und Anwender sind erforderlich. Modellprojekte könnten die Umsetzung des Gesamtkonzeptes deutlich fördern.

27 C. Straeter Kooperationspartner: Verband European Bioplastics, Berlin Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe e.V., 3N-Kompetenzzentrum, Werlte Gesellschaft für Kunststoffe im Landbau e.V., Hannover GKL Ansprechpartner

28 C. Straeter BMBF – AgroClustEr: WeGa – Kompetenznetz Gartenbau Christopher Straeter - Forschungskoordinator - Herrenhäuser Str. 2, Hannover Tel.: Fax: Internet: Wissen schafft Innovationen


Herunterladen ppt "C. Straeter Alles im grünen Bereich beim Garten- und Landschaftsbau Christopher Straeter Kongress NawaRo-Kommunal 22./23. November 2011, Berlin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen