Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management."—  Präsentation transkript:

1 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management

2 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Das BPMS *) – Paradigma Strategische Entscheidungen Re-Engineering Umsetzung Ausführung Bewertung und Kontrolle Wo liegt unsere Wertschöpfung ? Wie erstellen wir unsere Produkte ? Wie können wir unser Geschäft verbessern ? Wie steuern wir unser operatives Geschäft ? Wie setzen wir unsere Geschäftsprozesse um ? Produkte Geschäfts- prozesse Geschäfts- prozesse Kennzahle n Workflow-Mgt., ERP, Groupware Workflow-Mgt., ERP, Groupware IT / Ressourcen Mitar- beiter Organisa- tionen *) Nach: D. Karagiannis: BPMS - Business Process Management Systems, ACM SIGOIS Bulletin, August 1995

3 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 3 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Arten der Prozessidentifikation Allgemeine Prozessidentifikation Annahme: Es gibt grundlegende, allemeingültige Prozesse, die in allen Unternehmen vorkommen Diese Prozesse werden dann im Einzelfall unternehmensspezifisch differenziert Individuelle Prozessidentifikation Annahme: Entsprechend der Kundenbedürfnisse und der Wettbewerbssituation sind die Prozesse in jedem Unternehmen unterschiedlich und müssen anhand der individuellen Problemlage induktiv identifiziert werden Welche Prozesse sind notwendig, um die Kunden mit den erwarteten Leistungen zu versorgen? Quelle: (Becker & Meise 2002)

4 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 4 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Allgemeine Prozessidentifikation durch Referenzmodelle Ein Referenzmodell stellt für eine bestimmte Anwendungsdomäne Strukturen, Eigenschaften, Beziehungen und das Verhalten von Objekten in einer allgemeingültigen und anwendbaren Form dar, die es ermöglicht, durch Anpassung spezifische Modelle zu erzeugen.

5 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 5 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Strukturierung von Referenzmodellen Referenzmodelle können auf verschiedenen Detaillierungsstufen beschrieben sein Übersichtsmodell Detailmodell, Übersichts- und Grobmodelle erleichtern die Identifikation und die Auswahl der passenden Referenzmodelle Detailmodell wird nicht mehr in der Prozessidentifikation betrachtet, sondern bei der Prozessgestaltung Quelle: IDS Scheer AG

6 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 6 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Beispiel: SCOR Referenzmodell

7 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 7 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation SCOR Level 2 umfasst 30 Prozesskategorien

8 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 8 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation SCOR Level 2 (Forts.)

9 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 9 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation SCOR Level 3: Detaillierte Beschreibung jeder Prozesskategorie eingehende Daten Teilaktivitäten Ausgangsdaten

10 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 10 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Level 1-3: Auswahl und Kombination der Prozesskategorien (Prozessidentifikation) Level 4: anwender- spezifische Adaption (Prozessgestaltung) Level 1 Level 2 Level 3 Prozessmodell Organisationsmodell Standort-Ressourcen- modell SCOR Level 4: Anpassung der ausgewählten Prozesskategorien auf das Unternehmen

11 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 11 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation ITIL – IT Infrastructure Library Referenzprozesse für die IT-Organisation

12 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 12 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Einflussfaktoren der Prozessidentifikation Ausgangsbasis: Geschäftsstrategie Wettbewerbsstrategie: Geschäftsfelder, Differenzierung Leistungsangebot: Produkte/Dienstleistungen Kundengruppen Kundenanforderungen Geschäftsmodell: Akteure/Partner Erfolgsfaktoren (SWOT) intern: Stärken/Schwächen, extern: Chancen/Risiken Geschäftsprozesse Struktur Ziele Messgrössen Zielmärkte Kunden- gruppen Erfolgs- faktoren Wettbewerbs- strategie und -position Kunden- anforder- ungen Leistungs- angebot Geschäfts- modell

13 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 13 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Individuelle Prozessidentifikation: Prinzipielles Vorgehen 2. Geschäftsmodell: Beziehungen zu Kunden und Partnern - Akteure/Rollen - Services/Produkt-/informationsfluss 4. Bestimmung der strategischen Relevanz Kernprozesse - Supportprozesse Lieferant Kunde GP1 GP2 GP3 GP4 1. Geschäfts-/Wettbewerbsstrategie 3. Prozessziele, Prozess-Auslöser: Aufzählung der Hauptprozesse Vorgehen: Workshops mit Management und den jeweiligen Geschäftseinheiten

14 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 14 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Wettbewerbsstrategie Strategie beinhaltet zwei Sichtweisen Marktorientierte Sicht: Marktkompetenzen Kostenführerschaft vs. Differenzierung Ressourcenbasierte Sicht: Kernkompetenzen Je nach Wettbewerbsstrategie ergeben sich unterschiedliche Effizienzkriterien und Erfolgsfaktoren Anforderungen an Organisation und Prozesse Quelle: (Becker & Meise 2002)

15 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 15 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Geschäftsmodelle Nach (Timmers 1998) bestehen Geschäftsmodelle aus drei Teilen: Dynamic part: eine Architektur für Produkt-, Service- und Informationsflüsse, incl. einer Beschreibung der verschiedenen Akteure und ihrer Rollen Business benefits part: Eine Beschreibung des potentiellen Nutzens für die verschiedenen Akteure Revenues part: Eine Beschreibung der Quellen für Einnahmen

16 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 16 CAS Geschäftsprozess-Management Prozessidentifikation Kunde Geschäftsmodell: Dynamischer Teil Der dynamische Teil des Geschäftsmodells legt fest: Akteure: extern und intern sowie aktive Systeme auszutauschende Informationen und Produkte Beispiel: Händler für Food und Non-Food mit eigenem Lager, falls die Ware nicht vorrätig is, liefert der Zulieferer direkt an den Kunden Back Office Web System Lager Liefer- dienst Ware Bank Zahlungsauftrag Geld Bestellung Produkti- Katalog Rechnung Bestätigung Bestellung Zulieferer Ware Rechnung Bestellung Geld Ware

17 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 17 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Prozessgrenzen abstecken Das Abstecken der Prozessgrenzen geschieht durch Vorgabe von drei Kriterien: Prozessziele: Produkt oder Dienstleistungen sind das Resultat von Prozessen Auslöseereignisse beschreiben die Startpunkte der Prozesse Abbruchgrenze gibt den Umfang der Prozesse vor nach (Becker & Meise 2002, S. 117)

18 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 18 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Identifizierung von Leistungsanforderungen zur Festlegung von Prozesszielen Aus Kundensicht, z.B. Welche Leistungen werden dem Kunden angeboten? Welche Schnittstellen zu den Kunden existieren? Welche Schnittstellen zu Dritten existieren? Was erwarten die Kunden in der Zukunft? Aus Unternehmenssicht, z.B. Welche internen Aktivitäten unterstützen die Leistungserstellung? Was kann den Kunden in Zukunft angeboten werden? Welche Aktivitäten sind zur internen Koordination und Kontrolle notwendig? Aus den Leistungsanforderungen ergeben sich Prozessziele Resultat der Prozesse nach (Becker & Meise 2002, S. 118)

19 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 19 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Kernprozess und Supportprozess Kernprozess: Prozess, dessen Aktivitäten einen direkten Bezug zum Produkt eines Unternehmens aufweisen und damit einen Beitrag zur Wertschöpfung im Unternehmen leisten Supportprozess: Prozess, dessen Aktivitäten aus Kundensicht nicht selbst wertschöpfend sind, die aber notwendig sind, um einen Kernprozess ausführen zu können Ein Unternehmen hat nur wenige Kernprozesse, die sich aus der Aufgabe/Strategie ableiten Kernprozess2 Supportprozess1 Kernprozess1 Supportprozess2 Kernprozess 3 process follows strategy

20 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 20 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Kriterien für Identifikation von Kernprozessen Direkter Bezug zu Kernkompetenzen Begründung eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteils, Differenzierung von den Wettbewerbern strategisch entscheidende Bedeutung Herstellung eines wahrnehmbaren Kundennutzens, (für den diese zu zahlen bereit sind) Nicht-Imitierbarkeit durch Wettbewerber Nicht-Substituierbarkeit durch andere Problemlösungen Ausrichtung auf externe Leistungsempfänger, unmittelbarer Marktkontakt nach (Becker & Meise 2002, S. 119)

21 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 21 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Kriterien für Identifikation von Supportprozessen Unterstützung der Kernprozesse, Sicherung ihrer Funktionsfähigkeit Bereitstellung und Verwaltung der für Kernprozesse erforderlichen Ressourcen Ausrichtung auf interne Kunden Durchführung unterstützender Aufgaben, die nicht zu einem von den Kunden wahrnehmbaren Zusatznutzen führen Die Eigenerstellung ist nicht zwingend notwendig nach (Becker & Meise 2002, S. 119)

22 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 22 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Supportprozesse Supportprozesse erfüllen unterstützende Aufgaben, damit Kernprozesse reibungslos ablaufen, haben allerdings keine strategische Bedeutung Supportprozesse sind Kandidaten für Outsourcing, allerdings kann es sinnvoll sein, sie dennoch im Unternehmen abzuwickeln Beispiel: Instandhaltung komplexer Maschinen erfordert Detailkenntnisse, deren Weitergabe sehr aufwendig sein kann Supportprozesse sollten als eigenständige Module von Kernprozessen abgespalten und als eigenständige Leistung separiert werden Prozesse werden schlanker, weniger Ansprechpartner pro Prozess

23 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 23 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Ergebnis der Prozessidentifikation Überblick über Prozesse auf hoher Abstraktionsebene: Prozesse werden zu diesem Zeitpunkt nur auf abstrakter Ebene betrachtet Sie bestehen aus Vorgänger-/Nachfolger-Beziehungen von ebenfalls abstrakten Teilprozessen. Ihre Ablauflogik ist für die Entscheidung über die Festlegung als Kern- oder Supportprozesse nicht relevant Darstellung z.B. als Ordnungsrahmen, Prozesslandkarte, Wertschöpfungskettendiagramm

24 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 24 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Beispiel: Ordnungsrahmen für Handel Quelle: (Becker, Schütte 1996), nach (Becker & Meise 2002, S. 97)

25 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 25 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Prozesslandkarte (Prinzip) Prozesslandkarten eigenen sich z.B. zur Übersicht über Geschäftsbereiche Prozessabfolge Kern- und zugehörige Supportprozessen Erstellt mit ADONIS, BOC GmbH

26 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 26 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Beispiel: Landkarte von Kernprozessen Quelle: (Becker & Meise 2002, S. 122)

27 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 27 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Modellebenen und mögliche Hinterlegungen … (evtl. weitere Detaillierungen)

28 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 28 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Modellhierarchie mit Prozesslandkarten: Umsetzung in Adonis Jedes Objekt einer Prozesslandkarte steht für eine detailliertere Prozesslandkarte oder einen Geschäftsprozess Zu jedem Objekt gibt es ein Notebook mit Attributen zur Beschreibung und mit Referenzen auf andere Modelle

29 Prof. Dr. Knut Hinkelmann 29 Geschäftsprozess-Management: Prozessidentifikation Literatur Becker, Jörg; Meise, Volker (2002): Strategie und Ordnungsrahmen. In: (Becker et al. 2002, S ) Becker, Jörg; Kugler, Martin; Rosemann, Michael (Hrsg.) (2002): Prozessmanagement – Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 3. Auflage, Springer-Verlag Timmers, Paul (1998). Business Models for Electronic Markets. In Y. Gradient, B.F. Schmid und D. Selz (Hrsg.). EM - Electronic Markets 8 (1998), 2, Juli 1998, pp Siehe auch 949


Herunterladen ppt "2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen