Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

International Management and Business Administration THEARTOFBEINGALOCLWORLDWIDE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "International Management and Business Administration THEARTOFBEINGALOCLWORLDWIDE."—  Präsentation transkript:

1 International Management and Business Administration THEARTOFBEINGALOCLWORLDWIDE

2 InterGest THE ART OF BEING LOCAL WORLDWIDE In Frankreich investieren

3 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Geographische Lage Längstes Straßennetz Europas Einfache Logistik durch bestes Schnellstraßennetz im europäischen Vergleich TGV; moderne Hochgeschwindigkeitszüge 6 internationale Flughäfen Zugang zu den internationalen Schiffsfahrtsrouten

4 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Wirtschaftslage Bilateraler Handel (in Mrd. ) Dt. Exporte (nach F.) Dt. Importe (aus F.) Handelssaldo

5 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Aktuelle Wirtschaftslage

6 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Aktuelle Wirtschaftslage BIP Frankreich nach Regionen in Mrd. Ile-de-France467 Rhône-Alpes158 Provence-Alpes-Côte d'Azur117 Nord-Pas-de-Calais85 Pays de la Loire82 Aquitaine74 Bretagne71 Midi-Pyrénées64 Centre64 Languedoc-Roussillon51 Lorraine51 Alsace46 Haute-Normandie43 Picardie40 Poitou-Charentes38 Bourgogne38 Champagne-Ardenne33 Basse-Normandie32 Auvergne30 Franche-Comté26 Limousin16 Corse6

7 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Fakten Flächenmäßig ist Frankreich das größte Land Westeuropas BIP: 2,77 billionen US $ (2012) durch die zentrale Lage bietet es Zugang zu mehr als 495 mio. Konsumenten Frankreich ist die sechsgrößte Exportnation der Welt Attraktivität des Standort Frankreich auf Rang 16 von 133 Staaten (Global Competitiveness Report) Frankreich ist laut KPMG-Wettbewerbsstudie das Land in dem die Kosten für eine Unternehmensansiedelung am geringsten sind Hervorragende Verkehrsbindungen, gut ausgebildete Arbeitskräfte, hohe Lebensqualität und angemessene Lohnkosten machen Frankreich zu einem sehr attraktiven Standort für Investitionen und direkte Ansiedelung.

8 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Fakten und Tendenzen Allgemein hohes Preisniveau in Frankreich - Kaufkraft der Franzosen sinkt. frz. Lebensmittel zurzeit % teurer als in Deutschland Einzelhandel baut Anteil an Handelsmarken stark aus. geplanter Wachstum > 60 % - aktuell ca. 40 % Umweltpolitik / Erneuerbare Energien « Environement Durable » staatlich gefördert => Zahlreiche Neuprojekte in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik, schadstoffarme Fahrzeuge, Hybridantrieb, umweltverträgliche Verpackungen etc. =>Gute Chancen für deutsche Hersteller: - mit hochwertigen Produkten - hohen Fertigungskapazitäten - und günstigen Preisen

9 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Besonderheiten des französischen Marktes Loi Chatel - zur Modernisierung der frz. Wirtschaft (2008) mehr Wettbewerbsfreiheit Preisbindungen fallen weg - Hersteller können Verträge frei mit ihren Kunden verhandeln Höhere Preisnachlässe im Einzelhandel an Endkunden möglich: - Rückvergütungen Marges arrières fallen weg - neue Berechnungsbasis der VK-Preisuntergrenze Seuil de Revente à Perte Loi Toubon - zum Schutz der frz. Sprache => Loi All Good In offiziellem Kontext dürfen keine Anglizismen verwendet werden. Der Gebrauch englischer Werbesprüchen (ohne französische Übersetzung) wird unter Strafe gestellt ! HT Français … Präsenz in Frankreich / französischsprachige Anlaufstelle sind für Ausschreibungen unerlässlich !

10 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Exportalternativen Direktvertrieb – Das Geschäft über die Grenze K 1K 2K 3 K 4 Müller GmbH Einschaltung eines Generalimporteurs Importeur K 1K 2K 3 K 4 Müller GmbH Eigene Vertriebsniederlassung im Ausland Juristisch unselbständige Zweigniederlassung Juristisch selbständige Zweigniederlassung Müller France Sàrl K 1K 2K 3 K 4 Müller GmbH

11 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Rechtsfiguren des französischen Marktes Niederlassungen ohne eigene Gesellschaftsstruktur Trademark Distance Bureau de liaison = Verbindungsbüro Succursale = Zweigniederlassung / unselbständige Niederlassung Niederlassungen mit eigener Gesellschaftsstruktur Société à responsabilité limité (SARL) = GmbH Société en nom collectif (SNC) = OHG Société en commande simple (SCS) = KG Société á actions simplifiée (S.A.S.)= vereinfachte AG Société anonyme (SA) und S.A. avec directoire = klassische AG (AG nach dt. Vorbild)

12 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Generell gilt Auf Empfindungen und Gefühlsebene eingehen, statt nüchterne Zahlen und technische Leistungsmerkmale: =>Marketing, Produktdesign und Packaging müssen an den französischen Geschmack angepasst werden. Leistungen und Produktfreigaben setzten hohes Engagement der Geschäftsleitung und Reaktivität voraus. =>Der Einstieg ins Frankreichgeschäft erfordert Pionierarbeit Wer sich den Zugang zum Kunden erarbeitet hat, hat gute Chancen auf langfristige und zuverlässige Lieferbeziehungen.

13 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration Einige unserer Kunden… von etwa 600 insgesamt…

14 Prof. Peter Anterist International Management and Business Administration InterGest France 7, Place de la Gare Sarreguemines France Phone : Fax: Picture Partner Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "International Management and Business Administration THEARTOFBEINGALOCLWORLDWIDE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen