Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lucie Prinz, Bonn - 2002,2003 Usability für Websites Einführung in das Seminar Medienpraxis EDV II Sommersemester 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lucie Prinz, Bonn - 2002,2003 Usability für Websites Einführung in das Seminar Medienpraxis EDV II Sommersemester 2003."—  Präsentation transkript:

1 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Einführung in das Seminar Medienpraxis EDV II Sommersemester 2003

2 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Maschine selbst stellt keine Forderungen und weckt auch keine Hoffnungen. Es ist der menschliche Geist, der Forderungen stellt und Versprechen hält. Um die Maschine [...] für menschliche Zwecke einzusetzen, muss man sie zuerst verstehen und dann anpassen. Bislang haben wir die Maschine willkommen geheißen, ohne sie wirklich voll zu verstehen. Lewis Mumford, Technics and Civilization, 1934

3 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Usability = Benutzerfreundlich? Kann ein freundlich zu seinem Benutzer sein? Mein funktioniert. Ich brauche nicht unbedingt eine Anleitung, um das bedienen zu können. Ich beherrsche den Umgang mit dem. Wenn ich das falsch bediene, werde ich auf meinen Fehler hingewiesen. Mein erledigt seine Arbeit so, wie ich das erwarte. Ich kann das auf meine Arbeitsgewohnheiten anpassen. Das zu bedienen macht mir Spaß. Wenn ich mein so einschätze – tut das ein Anderer auch?

4 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Usability ist die Lehre von der Benutzbarkeit von Software. Vergleichbare Begriffe sind: Was ist Usability ? Software-Ergonomie Gebrauchstauglichkeit

5 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Usability-Richtlinien Es gibt Richtlinien für die Gestaltung von Dialog-Oberflächen. Laut DIN EN ISO 9241 –10 müssen bei der Dialoggestaltung die Aufgabenangemessenheit Selbstbeschreibungsfähigkeit Steuerbarkeit Fehlertoleranz Erwartungskonformität Individualisierbarkeit Lernförderlichkeit und die Prinzipien der Anordnung der Daten sowie Codierung von Zeichen und Grafiken beachtet werden.

6 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Aufgabenangemessenheit Die Software muss an die auszuübende Aufgabe angepasst werden: Bedienung der Software darf Anwender nicht zusätzlich belasten. Die gewohnten Arbeitsabläufe dürfen nicht umgekehrt werden. Alle systemeigenen Abläufe soll das System selbst erledigen. Begriffe und Symbole müssen eindeutig und widerspruchsfrei sein.

7 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Selbstbeschreibungsfähigkeit Die Software muss sich möglichst intuitiv bedienen lassen: Es müssen ein Überblick über das Funktionsangebot (z.B. Menüleiste) und Anleitungen (z.B. Hilfefunktion) verfügbar sein. Jede Handlung des Anwenders muss im Dialog eine eindeutige Rückmeldung zur Folge haben.

8 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Steuerbarkeit Die Software muss dem Anwender ermöglichen, die Dialogabläufe zu steuern: Der Arbeitsrhythmus darf nicht starr vorgegeben sein. Die Reihenfolge der Erledigung von Aufgaben kann vom Anwender bestimmt werden. Die Dialogschritte müssen überschaubar bleiben. Sofern die Arbeitsaufgabe das erlaubt, darf der Anwender den Dialog jederzeit unterbrechen oder beenden.

9 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Fehlertoleranz Die Software muss dem Anwender bei Bedienungsfehlern Hinweise geben und eine Fehlerbeseitigung ermöglichen: Die Software darf nicht abstürzen. Die Software darf bei Bedienungsfehlern keine undefinierbaren Zustände einnehmen. Fehlermeldungen müssen verständlich und konsistent formuliert sein. Eingaben mit großer Tragweite (Löschen z.B.) müssen mit einer zusätzlichen Bestätigung durch den Anwender gesichert werden. Fehlerkorrekturen dürfen von Anwender gegebenenfalls aufgeschoben werden.

10 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Erwartungskonformität Die Software muss den Erwartungen der Anwender entsprechen: Die Oberflächen müssen konsistent gestaltet sein. Der Wortschatz der Anwendungen muss den Anwendern vertraut sein und dem Anwendungsgebiet entsprechen. Die Dialogabläufe müssen einheitlich gestaltet sein. Alle Aktionen der Anwender erhalten eine unmittelbare Rückmeldung. Die Antwortzeiten der Anwendung müssen der Aufgabe angemessen sein.

11 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Individualisierbarkeit Die Software kann von den Anwendern auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden: Anwender können zwischen verschiedenen Formen der Darstellung wählen. Der Detaillierungsgrad von Informationen kann von den Anwendern gewählt werden (z.B. Fehlermeldungen oder Hilfe). Der Anwender kann Folgen von Funktionen zusammenfassen (z.B. Makros). Es werden mehrere Dialogtechniken angeboten (z.B. Shortcuts und Menüauswahl).

12 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Lernförderlichkeit Die Bedienung der Software muss einprägsam sein und sich leicht erlernen lassen: Das Konzept der Software und ihre Regeln müssen sich unmittelbar an den Dialogen leicht erklären und vermitteln lassen. Die Dialoge müssen verschiedene Lernstrategien zulassen, wie etwa verständnisorientiertes Lernen, Lernen durch Handeln und Lernen am Beispiel.

13 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die 8 goldenen Regeln des Schnittstellen-Designs Nach Konsistenz streben Kurzzeitgedächtnis der Anwender schonen: Nicht mehr als fünf bis sieben Informationsbrocken gleichzeitig Dialoge als geschlossene Einheiten gestalten Für informatives Feedback sorgen Überraschende Aktionen des Systems, überlange Eingabesequenzen, komplizierte Informationssuchwege vermeiden Fehlermöglichkeiten für den Anwender reduzieren Aktionen so weit das geht umkehrbar gestalten Shortcuts für regelmäßige Anwender anbieten (nach Ben Shneiderman, 1992)

14 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Das Messen von Usability Messbar ist der Grad der Benutzbarkeit einer Software im Hinblick auf Lernzeit Effizienz Fehlerqoute Erinnerungsvermögen Subjektive Befriedigung

15 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Lernzeit ist die Zeit, die ein Anwender benötigt, bis er gelernt hat, mit der Software umzugehen. Eine gute Software muss einfach erlernbar sein, um dem Anwender einen raschen Einstieg in den Gebrauch der Software zu ermöglichen.

16 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Effizienz ist die Produktivität, messbar an der Schnelligkeit, mit der ein Anwender die Software zum Lösen bestimmter Aufgaben einsetzt, sobald er deren Verwendung gelernt hat. Eine gute Software ermöglicht dem Anwender, nach der Lernphase alle Aufgaben routiniert und zeitsparend zu erledigen.

17 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Fehlerqoute beschreibt wie viele und welche Arten von Fehlern die Anwender machen, um eine bestimmte Aufgabe mit der Software zu erledigen. Eine gute Software weist nur wenige Fehler auf. Und wenn Anwender Bedienungsfehler machen, erhalten Sie eine Möglichkeit, ihre Fehler selbst zu korrigieren.

18 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Das Erinnerungsvermögen ist die Menge an Kenntnissen, die der Anwender über die Bedienung der Software in Erinnerung behält, und zwar 1 Stunde, 1 Tag, 1 Woche nach dem ersten Gebrauch. Hat der Anwender sich einmal mit der Software vertraut gemacht, muss er dem Umgang damit nicht mehr neu lernen.

19 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Subjektive Befriedigung ist der Grad der Zufriedenheit der Anwender mit der Software. Eine gute Software wird vom Anwender geschätzt: Er benutzt die Software gern.

20 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Die Benutzbarkeit von Software wird am Anwenderverhalten gemessen. Die Herstellung benutzbarer Software folgt Richtlinien, die den Erkenntnissen aus der Anwenderbeobachtung Rechnung tragen. Erstes Fazit und 5 Minuten Pause

21 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites... Software wie jede andere. Ihre Gebrauchsfähigkeit (Usability) resultiert aus der Messung der gleichen Attribute..... werden aber anders hergestellt als Software, vor allem in kürzerer Zeit und mit geringeren Kosten.... stehen millionenfach in Konkurrenz zueinander - es gibt im Web nahezu keine Benutzertoleranz! Websites sind...

22 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Aus diversern Anwendertests für Websites resultieren eine Reihe spezieller Anforderungen. Wesentlich sind folgende Aspekte: Usability-Richtlinien für Websites Sitegestaltung Homepage, Metaphern, Navigation, Suchfunktion Inhaltsgestaltung Schreibstil, Seitentitel, Multimedia, Grafiken, Animationen Seitengestaltung Bildschirmfläche, Trennung von Inhalt und Präsentation, Downloadzeit, Links, Stylesheets, Frames

23 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Sitegestaltung Homepage Muss Frage beantworten: Wo bin ich? Ausgangspunkt für Navigationsschema Ort für wichtige, aktuelle Informationen Keine Splash-Screens vorschalten Navigation Wo bin ich? Wo bin ich gewesen? Wo kann ich hin? Strukturelle Links mit Standardbezeichnungen versehen Websitestruktur Orientiert an den Anwenderbedürfnissen, nicht an Orga Suchfunktion Einfach gestaltet und immer verfügbar Optimierung für Suchmaschinen Meta-Tags nutzen

24 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Inhaltsgestaltung Schreibstil Text auf Webseiten wird in der Regel nur überflogen Nur 50% Inhalt statt in Druckwerken Schlüsselwörter kennzeichnen Sinnvolle Überschriften wählen Aufzählungen besser als Textblöcke Umgekehrte Pyramide nutzen Seitentitel Seiten eindeutig und klar kennzeichnen Keine Artikel voranstellen Multimedia, Grafiken, Animationen Sparsam und vor allem sinnvoll einsetzen Vorschau-Möglichkeiten nutzen Bei Thumbnails auf Erhalt der Bildaussage achten

25 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Seitengestaltung Bildschirmfläche Inhalt sollte mindestens 50% des Raums ausmachen Navigation unter 20% Auflösungs-unabhängig (auf 800X600 optimiert, dehnbar) Trennung von Inhalt und Präsentation CSS verwenden zum Formatieren Downloadzeit Seitengröße höchstens 40 KB inkl. aller Dateien 10 Sekunden ist nämlich das absolute Limit für die Ladezeit Links am besten: blau (bzw. violett) + unterstrichen nicht mehr als vier Wörter Frames keine verwenden

26 Lucie Prinz, Bonn ,2003 Usability für Websites Sie lesen und diskutieren in Gruppen einen Anleitungstext zur Durchführung von Usability-Tests Sie entwickeln für eine der zu prüfenden Websites einen Test in der Gruppe Sie führen den Test mit Probanden aus den anderen Gruppen durch Sie setzen auf der Basis der Testergebnisse und der Hinweise für eine bessere Website-Gestaltung einen Verbesserungsvorschlag um Ihre Aufgaben in dieser Woche


Herunterladen ppt "Lucie Prinz, Bonn - 2002,2003 Usability für Websites Einführung in das Seminar Medienpraxis EDV II Sommersemester 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen