Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Christiane Hartnack Geschichte der höheren Bildung und Wissenschaftskultur(en) in Indien Stichworte zum Vortrag Seminar Regionalkompetenz Indien Internationale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Christiane Hartnack Geschichte der höheren Bildung und Wissenschaftskultur(en) in Indien Stichworte zum Vortrag Seminar Regionalkompetenz Indien Internationale."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Christiane Hartnack Geschichte der höheren Bildung und Wissenschaftskultur(en) in Indien Stichworte zum Vortrag Seminar Regionalkompetenz Indien Internationale DAAD-Akademie, Bonn, Dr. Christiane Hartnack 1

2 2 Indiens Vielfalt Ausgeprägte ökonomische Ungleichheiten und soziale Hierarchien Große regionale Unterschiede und sprachliche Vielfalt Zahlreiche Religionen bzw. Glaubensvorstellungen Häufig deutlich unterschiedliche Lebenswelten von Männern und Frauen

3 Dr. Christiane Hartnack 3 Der unmittelbare Umgang mit der Natur gehört traditionellerweise zur Lebens- und Erfahrungswelt von Shudras, Dalits und Adivasis Fähigkeiten von Brahmanen, Kshatriyas und Vaishyas (die 10-15% der indischen Bevölkerung ausmachen) liegen schwerpunktmäßig im beobachtenden, gedanklichen und verbalen Bereich Varna/Jati (Kastenwesen)

4 Dr. Christiane Hartnack 4 Externe Einflüsse auf indische Wissenschaftsentwicklungen Islamische (ca ) Britische (ca – 1947) Sowjetische, US-amerikanische und westeuropäische (1947 – 1991) Globale (ab 1991) Aus den jeweils neuen Einflüssen resultierten parallele bzw. multiple indische Wissenschaftstraditionen sowie Zusammenflüsse verschiedener wissenschaftlicher Denkweisen

5 Dr. Christiane Hartnack 5 Beispiel für die Ko-Existenz verschiedener Denkweisen: Nuklearphysiker, der Entscheidungen auf der Grundlage von Horoskopen trifft Beispiel einer kreativen Verbindung verschiedener Wissenschaftstraditionen: Zahlentheorie von Srinivas Aiyangar Ramanujan als Amalgam von Kenntnissen der Forschungen des indischen Mathematikers Bhaskara aus dem 12. Jahrhundert mathematischen Denkansätzen seiner Großmutter Intuitionen durch Beachtung von Trauminhalten an den Universität Madras und Cambridge erlerntem europäischen mathematischem Wissen Überlagerungen und Verbindungen

6 Dr. Christiane Hartnack 6 Schwerpunkte indigener Erkenntnisse Bewässerungskunde Metallurgie Mathematik Astronomie Ayurveda Psychologie

7 Dr. Christiane Hartnack 7 Vorkoloniale Ausbildungseinrichtungen Universitäten in Taxila und Nalanda Colleges und Seminare (u.a. für Sanskritstudien, Hinduistisches Recht, Ayurveda) Bildungsstätten an Tempeln und Moscheen

8 Dr. Christiane Hartnack 8 Schwerpunkte islamischer Einfüsse Astronomie Mathematik Architektur Medizin (Unani Tibb)

9 Dr. Christiane Hartnack 9 Schwerpunkte britischer Einfüsse Kartographie Geographie Geologie Botanik, Forstwissenschaft Recht und Verwaltung Medizin (Allopathie) Technik (Eisenbahnbau)

10 Dr. Christiane Hartnack 10 Britische Aktivitäten im Hochschulbereich ab ca.1822: Unterrichtung Einheimischer in Bereichen, die für die Kolonialverwaltung relevant waren Gründungen britischer Universitäten und Colleges 1857: Kalkutta, Bombay und Madras 1882: Lahore 1887: Allahabad. Gründungen zahlreicher Colleges (u.a. Presidency College in Calcutta und Imperial Forest College in Dehra Dun)

11 Dr. Christiane Hartnack 11 Bedeutung der britischen Wissenschaftspolitik in Indien Im späten 19. Jh. finanzierte die britische Regierung in Indien die damals weltweit größten Wissenschafts- und Technologieprojekte Zu Beginn des 20. Jh. gehörte die Universität Kalkutta zu den größten der Erde Damit Universitäten nicht Ausbildungsstätten für indische Nationalisten oder gar Unabhängigkeitskämpfer wurden, kümmerte sich der Vizekönig Lord Curzon selbst um die Zensur von Lehrinhalten

12 Dr. Christiane Hartnack 12 Indische Aktivitäten zur Aneignung europäischer Wissenschaften 1876: Gründung der Association for the Cultivation of Science (durch Mahendra Lal Sircar) 1902: Dawn Society (Zielsetzung: Promotion of national education) 1914: Indian Science Congress Association 1916: Gründung des Indian Institute of Science (IISc) in Bangalore (finanziert von J.N. Tata) ab ca. 1922: Streben indischer Wissenschaftler nach gesellschaftspolitisch relevanter angewandter Forschung

13 Dr. Christiane Hartnack 13 Spitzenforschung an der Universität Kalkutta Unter der Leitung von Sir Asutosh Mukherjee, dem sog. Tiger von Bengalen, entwickelte sich die Universität Kalkutta zu einer bedeutenden Forschungsuniversität Vor allem Forschungsergebnisse in Biologie, Chemie, Psychologie und Physik erlangten in den 1920er Jahren internationale Anerkennung

14 Dr. Christiane Hartnack 14 Jagadish Chandra Bose ( ) Versuchte als Biologe und Physiker die von Hindus postulierte Verbindung zwischen Materie, Pflanzen und Tieren zu beweisen (Rig Veda: The real is one) Zeigte auf, dass tierisches und pflanzliches Gewebe auf Reize ähnlich reagiert Tagore: My mind was overcome with joy at the idea of the unity of the heartbeats of the universe, and I felt that throb in my veins

15 Dr. Christiane Hartnack 15 Archarya Prafulla Chandra Ray ( ) Erforschte als erster die Geschichte der vorkolonialen chemischen Forschung in Indien Forschte selbst über Quecksilber und initiierte die erfolgreiche Entwicklung der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Indien

16 Dr. Christiane Hartnack 16 C.V. Raman ( ) Gründete 1917 das Indian Journal of Physics Erhielt 1930 für den nach ihm benannten Raman Effekt den Nobelpreis in Physik Nachdem Tagore 1913 als erster Asiate und Nicht- Weißer den Nobelpreis in Literatur erhielt, war er der erste Asiate und Nicht-Weiße, der den Preis in Naturwissenschaften erhielt

17 Dr. Christiane Hartnack 17 Psychologische Forschung und Lehre 1915 etablierte Narendra Nath Sengupta an der Universität Kalkutta das in Indien erste Department of Psychology Universitäten in Dacca, Patna, Lucknow, Mysore, Delhi und Lahore eröffneten bald darauf eigene Departments of Psychology 1925 wurde Sengupta der erste Präsident der neu gegründeten Indian Psychological Association 1926 erschien die erste Ausgabe des Indian Journal of Psychology

18 Dr. Christiane Hartnack 18 Girindrasekhar Bose ( ) Entwickelte als westlich ausgebildeter Arzt und Psychologe an bengalisch-hinduistischen Traditionen anknüpfende psychoanalytische Theorien und Behandlungsmethoden Erlernte von Pandits Methoden der Introspektion Unterrichtete von 1917 an Psychoanalyse an der Universität Kalkutta Korrespondierte zwischen 1921 und 1937 mit Sigmund Freud Gründete 1923 die Indian Psychoanalytical Association

19 Dr. Christiane Hartnack 19 Bemühungen um Indigenisierung Sir Asutosh Mukherjee gelang auch die Institutionalisierung von Lehre und Forschung in klassischen und modernen südasiatischen Sprachen und in indischer Geschichte, Philosophie und Archäologie Eine weitere Ambition Mukherjees, Bengali als Unterrichtssprache einzuführen wurde jedoch erst in den 1930iger Jahren realisiert. Tagore war der erste, der an der Universität Kalkutta einen Vortrag auf bengalisch hielt

20 Dr. Christiane Hartnack 20 Charakterista indischer Wissenschafts- kulturen im frühen 20. Jahrhundert Im Allgemeinen versuchten indische Wissenschaftler die neu erlernten westlichen Fragestellungen und Methoden mit indigenen zu verbinden Bezeichnenderweise gaben sie hren Instrumenten häufig Sanskritnamen J.C. Bose fügte seinem Labor einen Meditationsraum hinzu

21 Dr. Christiane Hartnack 21 Science and Culture Unter dem Motto: to apply science to Indian problems. gründete eine Gruppe Wissenschaftler die dem Indian National Congress und vor allem Nehru nahestanden, in 1935 die Zeitschrift Science and Culture. Darin wurden auch Forschungen aus Kontinentaleuropa, den U.S.A. und der Sowjetunion publiziert

22 Dr. Christiane Hartnack 22 Politische Einflüsse auf Wissenschafts- entwicklungen im unabhängigen Indien - Nehru (1947 – 1962) - Kalter Krieg ( ) - Bharatiya Janata Party (BJP) ( ) - Globalisierung (seit 2004)

23 Dr. Christiane Hartnack 23 Nehrus wissenschaftlich-technologische Vision " Big Science" und "Science in a Big Way" als Ausdruck seines marxistisch geprägten Verständnisses von Wissenschaft als Produktivkraft 1951 Gründung des ersten Indian Instituts of Technology (IIT) in Kharagpur (in einem ehemaligen Strafgefangenlager für indische Freiheitskämpfer ) Zitat von Nehru (1956): Here in the place of that Hijli Detention Camp stands that fine monument of India, representing Indias urges, Indias future in the making...

24 Dr. Christiane Hartnack 24 Indian Institutes of Technology (IITs) Nach der Gründung des ersten IITs in Kharagpur nutzte Nehru geschickt die Situation des Kalten Krieges zur Gründung weiterer IITs. Finanzielle Unterstützung erhielten das IIT Bombay (Mumbai) durch die Sowjetunion (1957) IIT Madras (Chennai) durch Deutschland (1959) IIT Kanpur durch die USA (1962) IIT Delhi durch England (1968) Neuerdings gibt es in Bhubaneswar, Gandhinagar, Guwahati, Hyderabad, Indore, Jodhpur, Mandi, Patna, Ropar and Roorkee weitere IITs, die ohne ausländische Sponsoren errichtet wurden

25 Dr. Christiane Hartnack 25 Jawaharlal Nehru University (JNU) Gründungsideale dieser seit 1969 bestehenden Eliteuniversität: Nationale Integration Soziale Gerechtigkeit Säkularismus Demokratie Internationalität Wissenschaftliche Bearbeitung gesellschaftlicher Herausforderungen

26 Dr. Christiane Hartnack 26 Charakteristika indischer Eliteinstitutionen An allen indischen wissenschaftlichen Eliteinstitutionen wird Englisch gesprochen. Vorteile haben dadurch Absolvent/innen einer englischsprachigen Privatschule Beim Entrance Examination und für die IITs für die JNU liegt die Erfolgsquote bei unter 5% Die meisten der Zugelassenen haben ein oft mehrjähriges privates Coaching für die Aufnahmeprüfung hinter sich Ohne die Reservierung von Studienplätzen für weniger Privilegierte und deren aktive Förderung durch Tutorials wäre an diesen Institutionen keine soziale Durchmischung erreichbar

27 Dr. Christiane Hartnack 27 Didaktische Charakteristika Am Guru-Chela -Verhältnis orientierter Frontalunterricht Auswendiglernen mit klaren Vorgaben für die Reproduktion des Erlernten bei Prüfungen und Hausarbeiten

28 Dr. Christiane Hartnack 28 Nehrus Traum war es, Inder/innen auszubilden, die sich voller Idealismus für den wissenschaftlichen und technologischen Aufbau ihres Landes einsetzen Der Traum der meisten Absolvent/innen indischer Universitäten, insbesondere der Eliteinstitutionen, war es, nach Studienabschluß in England und vor allem in Nordamerika zu arbeiten Das Silicon-Valley (Microsoft, INTEL, eBay oder Hewlett Packard) wäre ohne das Know-how dort arbeitender Inder/innen nicht denkbar Die auch nach der Emigration weiterhin vorhandenen engen familiären Bindungen ermöglichten beachtliche Wissenschafts- transfers vom Ausland nach Indien Brain Drain versus Brain Gain

29 Dr. Christiane Hartnack 29 Wissenschaftsverständnis der Bharatiya Janata Party (BJP) Revitalisierungen hinduistischer Wissenschaftstraditionen während der Regierungszeit der BJP: Vastushastra (Verbindungen von Raum, Energie und Material) wurde in der Architektur öffentlicher Gebäude eingefordert Vedische Physik wurde ansatzweise in Lehrpläne aufgenommen Astrologie sollte als "predictive science" u.a. im militärischen Bereich zur Anwendung kommen Motto der BJP: Damit das 21. Jahrhundert ein Hinduistisches Jahrhundert wird, ist eine weitere Entkolonialisierung bzw. Entwestlichung der Wissenschaft notwendig

30 Dr. Christiane Hartnack 30 An der Delhi University wurde 2011 ein Text von A.K. Ramanujan wegen darin enthaltener pluralistischer Interpretationen des Ramayana Epos vom Lehrplan entfernt Forderung der BJP im Wissenschaftsektor, dass an Universitäten in Zukunft ausschließlich Hindus über Aspekte des Hinduismus lehren sollen. (Über den Islam kann hingegen auch weiterhin von Hindus gelehrt werden) Hindutva in der Gegenwart

31 Dr. Christiane Hartnack 31 Bereiche aktueller indischer Spitzenforschungen Atomforschung Weltraumforschung Informationstechnologie Medizin Biotechnologie

32 Dr. Christiane Hartnack 32 Aktuelle gesellschaftspolitische Herausforderungen Verbesserung der Lebensbedingungen von über 50 % der indischen Bevölkerung (insbesondere Beseitigung der Unterernährung von ca. 300 Millionen Inder/innen)

33 Dr. Christiane Hartnack 33 Leitlinie für die Entwicklung Indiens zu einer wissenschaftlich-technologischen Supermacht Technology Vision 2020

34 Dr. Christiane Hartnack 34 Schlussfolgerung Am Beispiel Indiens wird deutlich, dass die Entwicklung von Wissenschaften und entsprechender Bildungseinrichtungen entscheidend von den jeweiligen sozialen, religiösen und politischen Kontexten geprägt wurden und werden

35 Dr. Christiane Hartnack 35 Literaturhinweise Baber, Zaheer (1998): The Science of Empire: Scientific Knowledge, Civilisation, and Colonial Rule in India. Oxford University Press Chakrabarti, Pratik, (2004) Western Science in Modern India. Metropolitan Methods, Colonial Practices, Permanent Black Hartnack, Christiane (2001): Psychoanalysis in Colonial India. Oxford University Press Kumar, Deepak (1995): Science and the Raj Oxford University Press Nandy, Ashis (1980): Alternative Sciences: Creativity and Authenticity in Two Indian Scientists. Allied Publishers Prakash, Gyan (1999): Another Reason: Science and the Imagination of Modern India. Princeton University Press Raina, Dhruv (2003) Images And Contexts. The Historiography of Science and Modernity in India. Oxford University Press Raj, Kapil (2007) Relocating Modern Science. Circulation and the Construction of Knowledge in South Asia and Europe, Palgrave Macmillan Sur, Abha (2011) Dispersed Radiance: Caste, Gender and Modern Science. Navayana Publishing

36 Dr. Christiane Hartnack 36 Vielen Dank! Kontakt:


Herunterladen ppt "Dr. Christiane Hartnack Geschichte der höheren Bildung und Wissenschaftskultur(en) in Indien Stichworte zum Vortrag Seminar Regionalkompetenz Indien Internationale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen