Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sabine Schmölzer-Eibinger Das Projekt Languages of Schooling - Languages across the curriculum. Ein Werkstattbericht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sabine Schmölzer-Eibinger Das Projekt Languages of Schooling - Languages across the curriculum. Ein Werkstattbericht."—  Präsentation transkript:

1 Sabine Schmölzer-Eibinger Das Projekt Languages of Schooling - Languages across the curriculum. Ein Werkstattbericht

2 Sabine Schmölzer-Eibinger Europaratsprojekt: Languages of Schooling Europaratsprojekt Beschreibung schulsprachlicher Kompetenzen sprachen-, bildungssystemübergreifend Einstufung schulsprachlicher Kompetenzen Ziele –sprachliche Voraussetzungen benennen –sprachliches Lehren/Lernen koordinieren –RisikoschülerInnen ermitteln und fördern

3 Sabine Schmölzer-Eibinger Europaratsprojekt: Languages of Schooling Schulsprache Sprache als kognitives Werkzeug in fachlich geprägten Unterrichtskontexten Defizite in der Beherrschung der Schulsprache Förderung schulsprachlicher Kompetenzen Subgruppe/Dt.: Sprache im Fach (language across the curriculum) fächerübergreifende sprachlich-diskursive Praktiken Lehrplananalysen (Biologie, Geschichte, Mathematik)

4 Sabine Schmölzer-Eibinger Handlungsfelder im Sachunterricht Teilnahme an fachbezogener Interaktion Informationsgewinnung und Verarbeitung von Wissen Strukturierung und Erweiterung von Wissen Präsentation und Diskussion von Lernergebnissen Evaluation von Lernwegen und Lernergebnissen

5 Sabine Schmölzer-Eibinger Kommunikation und Interaktion im Unterricht Jahre: kann klar strukturierte und in einfacher Umgangs- sprache formulierte Arbeitsanweisungen, Aufgaben, Verstehensimpulse und Zusammenfassungen von Unterrichtsergebnissen (z.B. Tafelbild) verstehen ist in der Lage, auf Fragen und Impulse mit einzel- nen Wörtern und kurzen Sätzen so zu reagieren, dass Lehrkraft und Mitschüler ihn/sie verstehen

6 Sabine Schmölzer-Eibinger 12 Jahre: kann im Großen und Ganzen dem Unterrichtsablauf folgen und die wesentlichen Rahmenbedingungen für die Bewältigung von Lernaufgaben verstehen ist in der Lage, elementare Lernbedürfnisse zu formulieren, auf Fragen und Impulse mit wenigen, einfach strukturierten Sätzen zu reagieren Kommunikation und Interaktion im Unterricht

7 Sabine Schmölzer-Eibinger 14 Jahre: kann die mündlich oder schriftlich vorgegebenen Rahmenbedingungen für die Bewältigung von Lernaufgaben auch in Einzelheiten verstehen kann sich am fachbezogenen Unterrichtsgespräch beteiligen und dabei grundlegende Redeabsichten verwirklichen kann in der Wahl sprachlicher Mittel unterscheiden, ob er/sie sich an die Lehrkraft oder an Mitschüler richtet Kommunikation und Interaktion im Unterricht

8 Sabine Schmölzer-Eibinger 15/16 Jahre: kann in angemessener und differenzierter Form Vor- schläge zur Unterrichtsgestaltung diskutieren und aushandeln und dabei eigene Bedürfnisse und Interessen einbringen kann in zusammenhängenden mündlichen Beiträgen in differenzierter Weise Redeabsichten verwirklichen und die fachunterrichtliche Begrifflichkeit verwenden kann in Team- und Gruppenarbeit Funktionen über- nehmen und Lehrwerke und Unterrichtsmaterialien ohne wesentliche Einschränkungen im intendierten Sinne nutzen Kommunikation und Interaktion im Unterricht

9 Sabine Schmölzer-Eibinger 18 Jahre: kann Unterrichtsabläufen ohne Mühe auch mit vertieftem Verständnis folgen und sich in differenzierter Weise über Ablauf und Ergebnisse von Lehr- und Lernprozessen mit anderen verständigen und dabei eigene Vorschläge, Bedürfnisse und Interesse in sprachlich differenzierter Weise einbringen kann in längeren und komplexeren Unterrichtsbeiträgen Merkmale des allgemeinen akademischen und fachbezogenen Registers verwenden und mit großer Geläufigkeit und differenziert die fachbezogene Begrifflichkeit nutzen kann in Team- und Gruppenarbeit soziale Prozesse des Wissenserwerbs beeinflussen und steuern Kommunikation und Interaktion im Unterricht

10 Sabine Schmölzer-Eibinger Analyse von Lehrplänen Zerlegung curricularer Einheiten in Komponenten –sprachliche Aktivitäten –kognitive Operationen –fachspezifische Inhalte zentrales Element = Operatoren (Informationen einholen, Daten interpretieren) curriculare Einheiten Biologie, Geschichte, Mathematik

11 Sabine Schmölzer-Eibinger Curriculare Einheiten BiologieGeschichteMathematikTotal Berlin13600 Hamburg Nordrh.-W Saxen Thüringen Total

12 Sabine Schmölzer-Eibinger Operatoren 286 Typen 50 Typen mehrfach verwendet unscharfe Begriffe (Passe Partout-Verben) –diskutieren –anwenden –nutzen –entwickeln –herausarbeiten

13 Sabine Schmölzer-Eibinger Operatoren Passe-partout Begriffe z.B. anwenden, verwenden keine klare Aussage über erwartete Denk- und Sprachleistungen Begriffe die sich auf Wissen/ Bewusstsein beziehen z.B. wissen, sich darüber bewusst sein Fokus auf deklaratives Wissen; keine Spezifikation hinsichtlich des Erwerbs, der Anwendung bzw. Vermittlung dieses Wissens Begriffe, die sich auf generelle kognitive Prozesse beziehen z.B. entdecken, untersuchen, analysieren fokussieren auf Prozesse des Wissenserwerbs; kein Information über die Verfahren der Wissens- aneignung und die Art der erforder- lichen sprachlichen Leistungen

14 Sabine Schmölzer-Eibinger Begriffe die sich auf non-verbale Aktivitäten beziehen z.B. konstruieren, rechnen die erwartete Aktivität ist nicht primär abhängig von verbalen Komponenten Begriffe, die allgemeine sprachliche Aktivitäten bezeichnen z.B. sagen, reden, lesen keine Spezifikation über die Art der erwarteten Sprachhandlungen Begriffe, die sich auf verbale + kognitive Aktivitä- ten beziehen z.B. beschreiben, erklären, benennen Bezeichnung einer spezifischen kognitiven Operation und einer bestimmten sprachlichen Handlung (=Diskursfunktion) Operatoren

15 Sabine Schmölzer-Eibinger Diskursfunktionen

16 Sabine Schmölzer-Eibinger beschreiben Komplexe Handlungen Datenbank Kategorien / Felder Beispiele für möglichen Datenbank Inhalt Die Schüler sind in der Lage, biologische Fakten zu beschreiben (z.B. Speicherung und Übertragung von genetischer Information, strukturelle und funktionale Zusammenhänge, dynamische Prozesse innerhalb eines bestimmten ökologischen Systems), indem sie die passende Terminologie verwenden, ein adäquates Modell und eine entsprechende Art der Darstellung wählen. (Biologie – Gymnasium, NRW) Operatorbeschreiben Diskursfunktion, Makro ERKLÄREN (BENENNEN) Diskursfunktion, Mikro - Spezifizierung des Inhalts Speicherung und Übertragung genetischer Information, strukturelle und funktionale Zusammenhänge, dynamische Prozesse innerhalb eines bestimmten ökologischen Systems FachBiologie Art der SchuleGymnasium

17 Sabine Schmölzer-Eibinger Ergebnisse BiologieGeschichteMathematikTotal ARGU498,1%27 10,2 % 133,0%897,1% DESC11919,6%114,2%153,4%145 11,0 % EVAL8714,3%4617,4%245,5%157 11,9 % EXPL13021,4%3111,7%163,7%177 13,4 % FUZZ11819,4%123 46,6 % 15437,2%395 29,9 % NEGO132,1%114,2%40,9%282,1% NOCF609,9%31,1%186 42,5 % ,6 % POIN315,1%124,5%265,9%695,2% Total607100%264100%438100% %

18 Sabine Schmölzer-Eibinger Fächerprofile

19 Sabine Schmölzer-Eibinger Stufungen Stufe I = 7/8 Jahre, Ende der Eingangsphase der Primarstufe Stufe II= 10/11 Jahre, Ende der Primarstufe in vielen Bildungssystemen, Beginn der unteren Sekundarstufe Stufe III= 12 Jahre Stufe IV= 14 Jahre, differenziertes Fächerangebot im Bildungsgang Stufe V= 15/16 Jahre, Ende der allgemeinbildenden Pflichtschulzeit Stufe VI= 18 Jahre, Ende der oberen Sekundarstufe.

20 Sabine Schmölzer-Eibinger Projektfortsetzung ?

21 Sabine Schmölzer-Eibinger Danke.


Herunterladen ppt "Sabine Schmölzer-Eibinger Das Projekt Languages of Schooling - Languages across the curriculum. Ein Werkstattbericht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen