Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo."—  Präsentation transkript:

1 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Logoauswahl Perspektiven Arbeitsmarktpolitik 2012 Möglichkeiten, Varianten, Wege Fachtagung der ver.di-Bundesverwaltung und der Freien Universität Berlin: Gute Arbeit in der Aus- und Weiterbildung unter den aktuellen Bedingungen des Arbeitsmarktes Birgit Eiber, Zentrale – 9. November 2011 – V 1.0

2 Seite 2 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Perspektiven 2012 Beitrag der BA zur Haushaltskonsolidierung Beitrag der BA zur Deckung des Fachkräftebedarfs Übergang Schule und Beruf Herausforderungen in der beruflichen Rehabilitation Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Kapitel 1 / 5

3 Seite 3 Die öffentlichen Haushalte müssen konsolidiert werden. Die BA trägt ihren Beitrag hierzu bei – mit Sinn und Verstand ausgerichtet an Wirkung und Wirtschaftlichkeit. Fokus 2012 auf Wirtschaftlichkeit Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

4 Seite 4 Die BA leistet ihren Beitrag zu einem gelungenen Übergang Schule – Beruf und zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Ziel: Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs Herausforderungen/ Ausgangslage Beitrag der BA sinkende Anzahl Schulentlassener wachsender Fachkräftebedarf längerer Verbleib im Schulsystem mangelnde Ausbildungsreife ca Jugendliche jährlich ohne Schulabschluss 15 % aller Jugendlichen ohne Berufsabschluss Jugendarbeitslosigkeit Prävention stärken: Frühzeitiges und flächendeckendes Angebot der Berufsorientierung Optimierung des Beratungsprozesses Steigerung des Einmündungserfolgs aller Bewerber (rechtskreisübergreifend) Erhöhung des stellenseitigen Marktanteils Förderung verstärkt am individuellen Bedarf des Bewerbers und den Einmündungschancen ausrichten Wirkung und Wirtschaftlichkeit vor dem Hintergrund des gesetzlichen Auftrags Übergang Schule - Beruf Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

5 Seite 5 Anforderungen an berufliche Rehabilitation steigen Verzahnung med. und berufl. Reha Betriebs- und Arbeitsmarktnahe Qualifizierung Qualitäts- gesicherte Angebote Differenzierte Preis- gestaltung Erfolgreiche Rehabilitation im Interesse der Betroffenen Frühzeitige Bedarfs- feststellung Individuelle und flexible Angebote Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

6 Seite 6 *Entwicklungsprojekt zur Zukunft beruflicher Rehabilitation in Deutschland im Auftrag des BMAS Übergang Schule-Beruf verbessern, um mehr Beschäftigung im allgemeinen AM zu erreichen Handlungsfelder der BA Behindertenrechtskonvention (BRK) mit Inklusion Koalitionsvertrag Behindertenpolitische Themen Verstärkt Angebote außerhalb der Einrichtungen nutzen Mehr Betriebsnähe realisieren Inklusive Beschäftigung (vgl. Art. 27 BRK) RehaFutur* Personenzentrierung als Kerngedanke moderner Behindertenpolitik RehaFutur* Impulse zur Professionalisierung der Rehabilitation Inklusive Bildung (vgl.Art. 24 BRK) Angebote stärker individualisieren, modularisieren, flexibilisieren Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

7 Seite 7 Behindertenrechtskonvention (BRK) formuliert Anforderungen an Politik und Gesellschaft Text Inklusion Anpassung des Systems Barriere- freiheit One design for all Partizipation Mitten in der Gesellschaft assistierte Selbstbestimmung Nicht über uns, ohne uns BA ist bei Umsetzung in allen Bereichen gefordert! Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

8 Seite 8 BRK löst Handlungsbedarf für Deutschland und die BA aus infrastruktureller / kommunikationstechnischer Barrierefreiheit inklusiver schulischer Bildung inklusiver beruflicher Bildung inklusiver Beschäftigung Handlungsbedarf bei… Nationaler Aktionsplan der Bundes- regierung (NAP) Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

9 Seite 9 NAP der Bundesregierung gestaltet Behindertenpolitik Evaluation 2013 Verabschiedung des NAP im Kabinett Erarbeitung des Nationalen Aktionsplans 2010/2011 Ratifizierung der VN-Konvention durch die Bundesrepublik Deutschland März 2009 Weg zu einer inklusiven Gesellschaft Weiterentwicklung NAP Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

10 Seite 10 Inhalt des Nationalen Aktionsplanes Nationaler Aktionsplan Leitgedanke: Inklusion Wirkungszeitraum: 10 Jahre ( ) Neufassung Behindertenbericht faktenbasiert 213 Maßnahmen 12 Handlungsfelder (für BA relevant: Arbeit und Beruf, Bildung, Rehabilitation) 7 Querschnittsthemen Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

11 Seite 11 Beschäftigungssituation s chwerbehinderter M enschen verbessern Beschäftigung 1. Arbeitsmarkt vor Werkstatt für behinderte Menschen NAP bestätigt geschäftspolitische Ausrichtung der BA Inklusive Strukturen in Aus- und Weiterbildung BA mit V orbildfunktion als Arbeitgeber BA als Gesamtorganisation bei Umsetzung von mehr als 30 Maßnahmen gefordert Barrierefreier Zugang zu Dienstleistungen der BA Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

12 Seite 12 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Vergabeverfahren und Qualitätssicherung Kapitel 1 / 5

13 Seite 13 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Ablauf eines Vergabeverfahrens – elektronische Vergabe Bestellung des Bedarfsträgers Erstellung der Leistungsbeschreibung Abstimmung der Losbildung mit Bedarfsträger Veröffentlichung Angebote durch Bieter Wertung – formell durch REZ Wertung – fachlich durch Bedarfsträger Zusammenführung der Wertungen und von Preis und Leistung Zuschlagserteilung Vertragsmanagement Veröffentlichungstext Internetseite BA und bund.de

14 Seite 14 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Das Vergabeverfahren – Einzelschritte (1/2) 1.Erstellung einer Leistungsbeschreibung unter Beteiligung des Bedarfsträgers (Agentur für Arbeit oder Jobcenter), bei standardisierten Produkten Beteiligung zusätzlich von Vertretern der Regionaldirektionen, des Fachbereichs der Zentrale sowie Mitarbeitern der Regionalen Einkaufszentren (REZ) in Expertenzirkeln 2.Bestellung durch AA und Jobcenter an das REZ (teilweise vorher Bestellaufforderung) 3.Bündelung der Bestellungen im REZ – Rückspiegelung an den Bedarfsträger – Losbildung anhand der abgestimmten Bestellvolumen 4.Veröffentlichung der Vergabeunterlagen (VU) und Losblätter 5.Öffnung der Angebote 6.Formale Prüfung der Angebote und Eignungsfeststellung der Bieter durch die Mitarbeiter des REZ in Abstimmung mit dem jeweiligen Bedarfsträger

15 Seite 15 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Das Vergabeverfahren – Einzelschritte (2/2) 7.Fachliche Wertung der Angebote durch qualifizierte Mitarbeiter des Bedarfsträgers 8.Preisliche Prüfung, ggf. Anforderung der Kalkulationsunterlagen zur Prüfung, ob Missverhältnis Preis/Leistung vorliegen könnte 9.Verbindung von fachlicher und preislicher Wertung 10.Schreiben nach § 101a GWB und Zuschlagserteilung

16 Seite 16 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Qualitätssicherung von AMDL (1/2) Die Qualitätssicherung von Arbeitsmarktdienstleistungen erfolgt durch mehrere Akteure, die verzahnt arbeiten und mit ihrer jeweiligen Schwerpunktsetzung tätig werden: Regionale Einkaufszentren Vertragsmanagement bei nach dem Vergaberecht von dort beschafften Maßnahmen zur Sicherstellung einer vertragsgemäßen Maßnahmedurchführung Prüfdienst Arbeitsmarktdienstleistungen Prüfung der Umsetzungs- und Durchführungsqualität von Maßnahmen unabhängig von der Beschaffungsart nach geschäftspolitischer Schwerpunktsetzung Dienststellen vor Ort im Rahmen der Maßnahmebetreuung Abstimmung mit dem Träger im Rahmen der unmittelbaren Zusammenarbeit

17 Seite 17 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Qualitätssicherung von AMDL (2/2) Regionaldirektionen der BA Koordination innerhalb des Zuständigkeitsbereichs und Information der zugehörigen Dienststellen über entsprechende Besprechungsformate, z.B. mit den für die Qualitätssicherung zuständigen Führungskräften der AA/JC Zentrale der BA Weiterentwicklung der Produkte und Programme und Steuerung der Dienststellen der BA u.a. zur Weiterentwicklung der Arbeitsmarktdienstleistungen

18 Seite 18 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit Haushaltssituation SGB II Kapitel 1 / 5

19 Seite 19 Haushalt 2012: Globalbudget 8,45 Mrd. Euro Vergleich zum Vorjahr Globalbudget: 8,45 Mrd. Euro (-1,0 Mrd. Euro bzw. -10,6%) Egl-Ansatz: 4,40 Mrd. Euro(-0,9 Mrd. Euro bzw. -17,0%) - dav. Vorwegabzüge: 620 Mio. Euro - Egl-Verteilbudget:3,78 Mrd. Euro - Anteil BA: 2,84 Mrd. Euro (-0,7 Mrd. Euro bzw. -19,9%) (inkl. BEZ nach alter Fassung; gepl. Ansatz 350 Mio. Euro) VK-Ansatz: 4,05 Mrd. Euro (-0,1 Mrd. Euro bzw. -2,5%) - dav. Vorwegabzüge:44,2 Mio. Euro - VK-Verteilbudget:4,01 Mrd. Euro - Anteil BA: 2,89 Mrd. Euro (-0,2 Mrd. Euro bzw. -5,9%) (ohne üKo i. H. v. 107 Mio. Euro netto) Quelle: Planungshilfe des BMAS vom ; Eigene Berechnungen SU II 11. Ausblick 2012 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

20 Seite 20 Die durchschnittlichen EgL-Ressourcen pro eLb werden bis 2012 auf Vorkrisenniveau zurückgefahren. Ausblick 2012 Perspektiven 2012, 9. November 2011 © Bundesagentur für Arbeit

21 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Logoauswahl Perspektiven Arbeitsmarktpolitik 2012 Möglichkeiten, Varianten, Wege Fachtagung der ver.di-Bundesverwaltung und der Freien Universität Berlin: Gute Arbeit in der Aus- und Weiterbildung unter den aktuellen Bedingungen des Arbeitsmarktes Birgit Eiber, Zentrale – 9. November 2011 – V 1.0


Herunterladen ppt "BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen