Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/2014 Burnout Wenn aus Feuer und Flamme Schutt und Asche wird 28.05.2010, Bad Münstereifel Dr. Stefan Poppelreuter,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/2014 Burnout Wenn aus Feuer und Flamme Schutt und Asche wird 28.05.2010, Bad Münstereifel Dr. Stefan Poppelreuter,"—  Präsentation transkript:

1 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/2014 Burnout Wenn aus Feuer und Flamme Schutt und Asche wird , Bad Münstereifel Dr. Stefan Poppelreuter, TÜV Rheinland Consulting GmbH, Köln/Bonn

2 17/02/2014 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout Gliederung 1.Einleitung 1. Ein erster Überblick 2. Die Epidemiologie 2.Burnout – Ursachen und Folgen 1. Zustand oder Prozess? 2. Das Beschwerdebild 3. Ursachen des Phänomens 4. Konsequenzen 3.Präventions- und Therapiemöglichkeiten 1. Vorbeugende Maßnahmen 2. Was kann bei vorliegendem Burnout getan werden?

3 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Einleitung 1.1 Ein erster Überblick Burnout ist in aller Munde, doch bis heute gibt es noch keine eindeutige Diagnose. Dennoch hat dieses Syndrom verhängnisvolle Konsequenzen für den Betroffenen und sein Umfeld: Beruf, Partnerschaft, Familie, Freundeskreis und nicht zuletzt die Gesundheit leiden darunter. Vor allem Menschen, die mit großer Begeisterung und hoher Motivation ihrer Berufstätigkeit nachgehen, Sinnvolles leisten wollen und dies auch tun, sind gefährdet, die Grenzen der Leistungsfähigkeit zu übersehen. Es droht ein schleichender Prozess des Ausbrennens – der Burnout.

4 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Einleitung 1.2 Die Epidemiologie des Burnout Da Burnout bis heute keine klar definierte Krankheit ist, gibt es kaum seriöse Angaben über die Häufigkeit des Phänomens. Eine Querschnittsstudie der arbeitenden Bevölkerung Finnlands im Jahr 2005 ergab, dass 25% der Probanden ein mildes und 2,4% ein schweres Burnout- Syndrom aufweisen. Faktum ist, dass sich sowohl Krankenstände als auch Frühpensionierungen aufgrund psychischer bzw. psychosomatischer Ursachen in den letzten fünfzehn Jahren in Deutschland verdoppelt haben.

5 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.1 Zustand oder Prozess? In der Frühphase der Forschung hielt man Burnout für den Endzustand einer Entwicklung, in der emotionale und körperliche Erschöpfung auftritt. Auch Maslach und Jackson kamen 1986 zu dem Ergebnis, dass das Syndrom ein Zustandsbild ist; ihr Untersuchungsverfahren, das MBI (Maslach Burnout Inventory), wird noch heute für die meisten Untersuchungen verwendet. Vieles spricht allerdings heutzutage dafür, dass Burnout als Prozess zu verstehen ist. Eine der neuesten Veröffentlichungen von Burisch aus dem Jahr 2006 versucht, basierend auf den Phasenkonzepten der Vergangenheit, eine komplette Phasenkonzeption abzubilden.

6 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.1 Zustand oder Prozess? Beispiel einer Phasenkonzeption des Burnout (nach Burisch) Phase 1: Warnsymptome in der Anfangsphase Phase 2: Reduziertes Engagement Phase 3: Emotionale Reaktionen Phase 4: Abbau Phase 5: Verflachung Phase 6: Psychosomatische Reaktionen Phase 7: Verzweiflung

7 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.2 Das Beschwerdebild I Es muss betont werden, dass im Zusammenhang mit Burnout niemals alle genannten Symptome bei einem Individuum zu beobachten sein werden. Der Beginn des Syndroms erscheint erst einmal positiv. Vermehrte Einsatzbereitschaft, freiwillige Aufnahme zusätzlicher Arbeit und der (subjektive) Eindruck der Unentbehrlichkeit entstehen. Es folgen gestiegene berufliche Erwartungen an sich selbst und eine Einschränkung zwischenmenschlicher Kontakte von außen nach innen: Arbeitskollegen, Bekannte, Freunde, Verwandte, enge Angehörige und schließlich der Partner werden zunehmend unwichtiger.

8 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.2 Das Beschwerdebild II Nach und nach weicht das (Über-)Engagement einer sich ausbreitenden Erschöpfungsphase: Jetzt drohen eine zunehmende Stimmungslabilität und vor allem eine deutlich zu erkennende Erholungsunfähigkeit. Zusätzlich ist zu diesem Zeitpunkt oftmals zu erkennen, dass die Betroffenen nach außen müde, nach innen hingegen unruhig, nervös und gelegentlich auch gereizt wirken. Am Ende dieses Prozesses treten Dinge wie Hoffnungslosigkeit, Niedergeschlagenheit, Versagensgefühle und eine gewisse Resignation auf. Eine pessimistische Sichtweise prägt nun das Selbstbild des Betroffenen.

9 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.3 Ursachen des Phänomens I Erhöhtes berufliches Engagement Steigende Erwartungen Vermehrte Misserfolge Verminderung sozialer Aktivitäten Selbstzweifel

10 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.3 Ursachen des Phänomens II Neben dem Teufelkreis des gesteigerten Engagements im Beruf spielt auch eine zu hohe Arbeitsbelastung bei der Verursachung eine wesentliche Rolle. Die zusätzliche Belastung entsteht z.B. durch: Zeitdruck Ein gespanntes Betriebsklima Unzureichende Arbeitsbedingungen Wachsende Verantwortung Zu geringe Unterstützung durch den Vorgesetzten Wenig Möglichkeiten zum selbstständigen Arbeiten Mobbing Etc.

11 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.4 Psychosoziale Konsequenzen Nach und nach verringert sich das gesamte Leistungsvermögen: Die Arbeitsmotivation und Gedächtnisleistung sinkt zusehends, die körperlichen Beschwerden ohne nachweisbaren Grund häufen sich. Auch das soziale Leben erleidet Einbußen: Partner- oder Eheprobleme und auch allgemeine familiäre Schwierigkeiten können auftreten. Nun gibt es auch außerhalb der Arbeit kaum noch Rückzugs- und Erholungsmöglichkeiten. Ein Arzt wird selbst in diesem Stadium selten hinzugezogen, und wenn, dann nur unter vorgeschobenen körperlichen Beschwerden. Denn noch heute gilt es als schwach, ohne sichtbaren Grund um Hilfe zu bitten.

12 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Burnout – Ursachen und Folgen 2.4 Berufliche Konsequenzen Der Betroffe baut oftmals eine Abwehrstrategie gegenüber der ungeliebten Berufsaufgabe auf. Dies spiegelt sich unter anderem wie folgt wieder: Verlust von positiven Gefühlen gegenüber Kunden, Patienten etc. Gleichgültigkeit Gefühl von Widerwillen Vermeidung von Diskussionen mit Mitarbeitern und Vorgesetzten Dienst nach Vorschrift Verspäteter Arbeitsbeginn, vorverlegter Arbeitsschluss, Überziehen der Arbeitspausen etc. Es kommt zu einer steigenden Rückzugsneigung und Isolationsgefahr.

13 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Faustregel Je früher Maßnahmen gegen Burnout beginnen, umso seltener kommt es zur Erkrankung und desto milder ist der Verlauf.

14 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Zu allererst sollte eine genaue Situationsanalyse durchgeführt werden. Es ist beeindruckend, wie lange sich viele Menschen ausgebrannt dahinschleppen, ohne über mögliche Ursachen nachgedacht zu haben. Folgende Fragen sollte man stellen: Welche Einflüsse sind belastend? Welche Vorstellungen sind unrealistisch? Welche Bedürfnisse und Ziele wurden vernachlässigt? Welche Denkmuster sind irreleitend?

15 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Ansatzpunkte für präventive Maßnahmen im Bereich des Individuums sind: Zeitmanagementtechniken Abbau von unrealistischen Erwartungen an den Beruf Pflege sozialer Kontakte Hobbys ausüben Gesunde Lebensweise Vermittlung von Stressregulationsstrategien Pathogene Arbeitsplatzstrukturen verändern Eine externe Beratung

16 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Die Mitarbeiterberatung (MAB) Aufgaben und Ziele: Professionelle externe Beratung und Begleitung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Problemsituationen, aber auch deren Vorgesetzten und Kolleginnen/Kollegen. Frühzeitige Erkennung und möglichst auch Bewältigung von ersten Warnsignalen innerhalb und außerhalb des Arbeitslebens. Die Mitarbeiterberatung ist KEIN Therapieangebot; vielmehr dient sie der Erstansprache, Information, Erstdiagnose und der generellen Beratung. Das Angebot ist für die Anfragenden kostenfrei; dem Unternehmen werden die Inhalte der Gespräche nicht mitgeteilt (es sei denn, der Betroffene wünscht dies ausdrücklich).

17 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Die Mitarbeiterberatung (MAB) Ablauf der MAB: Wenn notwendig, wird auf der Grundlage des Erstgespräches ein weiterer Gesprächstermin vereinbart. Es werden telefonisch/persönlich bis zu drei Gespräche geführt, Ziel: Eine vertiefende diagnostische Abklärung und Problemanalyse. Daran anschließend wird gemeinsam mit dem Betroffenen das weitere Vorgehen abgestimmt, ggf. werden weitere relevante Personen innerhalb des Unternehmens hinzugezogen. Der Betroffene wird bei der ggf. notwendigen Einleitung weiterer Maßnahmen (z.B. Aufnahme einer Therapie) auf Wunsch unterstützt und beraten; Kontaktadressen, Informationsmaterialien, Literaturhinweise etc. werden zur Verfügung gestellt.

18 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Die Mitarbeiterberatung (MAB) Nutzenaspekte der MAB (Auswahl) 1/2 Für die Mitarbeiter: Niederschwelliges Angebot Hohe Vertraulichkeit, da externer Dienstleister Vielfältige Beratung Professionelle Unterstützung bei sensiblen Problemen Reduzierung von Stress- und Konfliktpotenzial Steigerung der Arbeitszufriedenheit Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und Sicherung des Arbeitsplatzes

19 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.1 Vorbeugende Maßnahmen Die Mitarbeiterberatung (MAB) Nutzenaspekte der MAB (Auswahl) 2/2 Für die Organisation: Integratives Angebot nicht nur für direkt Betroffene, sondern für alle Mitarbeiter Sehr kostengünstig bei gleichzeitigen Einsparungen durch verringerte Fehlzeiten, Fluktuation etc. Positive Effekte auf Mitarbeiterzufriedenheit, Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung Förderung des Betriebsklimas Aufwertung des Unternehmensimages nach innen und außen Entlastung von Mitarbeitern, Führungskräften, Personalabteilungen

20 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/ Präventions- und Therapiemöglichkeiten 3.2 Was kann bei vorliegendem Burnout getan werden? Im Vordergrund der Therapiemöglichkeiten stehen die Begleit- bzw. Folgestörungen des Prozesses, z.B.: Angst-, Anpassungsstörungen und depressive Syndrome, aber auch Süchte. Man sollte das Problem zum Thema machen, das Problem ernst nehmen und möglichst schnell reagieren um so eigene Bewältigungsstrategien entwickeln zu können. Eine soziale Unterstützung ist unabdingbar. Um eine erfolgreiche Behandlung der Begleit- bzw. Folgestörungen zu gewährleisten, ist eine Unterstützung durch Fachkräfte in der Regel dringend anzuraten.

21 17/02/2014 TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout VIELEN DANK! AUF WIEDERSEHEN! Für Rückfragen und/oder weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting GmbH Römerstraße Bonn Fon: 0228/ Fax: 0228/ Mail:


Herunterladen ppt "TÜV Rheinland Consulting GmbH | Burnout 17/02/2014 Burnout Wenn aus Feuer und Flamme Schutt und Asche wird 28.05.2010, Bad Münstereifel Dr. Stefan Poppelreuter,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen