Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.sommer-informatik.de Capitol Bank Praxisbeispiel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.sommer-informatik.de Capitol Bank Praxisbeispiel."—  Präsentation transkript:

1 Capitol Bank Praxisbeispiel

2 Einleitung Bei dem vorliegenden Programm handelt es sich um eine Windows- Applikation, die auf die speziellen Anforderungen des Bankgewerbes abgestimmt ist. Neben den Grundstücken, bebaut oder unbebaut, werden Personen verwaltet, die in Zusammenhang mit den Grundstücken stehen d.h. entweder Eigentümer, Käufer, Verkäufer oder Pächter sind. Die vereinbarten Mieten und Pachten können sollgestellt werden und per Schnittstelle an andere Programme übergeben werden.

3 1. Die Hauptmaske

4 2. Die Stammdaten

5 2.1 Anlegen der Bearbeiter In den Stammdaten werden alle benötigten Daten erfasst. Zu den notwendigen Daten gehören die Bearbeiter, Personen, Grundstücke und Unterparzellen. Folgende Funktionen können in allen Untermenüs ausgeführt werden: Neu, Ändern, Löschen, Suchen Für alle Module gilt: Die gelb hinterlegten Felder sind Muss-Felder, d.h. sie müssen mit Inhalt gefüllt werden. Die weissen Felder sind Kann-Felder. Die Module Bearbeiter und Personen sind im Prinzip wie eine Adressverwaltung aufgebaut. Im Modul Bearbeiter werden die Anwender des Programmes erfasst. Im Feld Gruppe können die Bearbeitungsrechte für jeden Anwender genau definiert werden.

6 2.2 Anlegen der Personen Im Modul Personen werden die Nutzer, Eigentümer und Lieferanten angelegt. In der Checkbox kann durch Setzen des Häckchens die Personen definiert werden. Die Gruppe ordnet den Personen zusätzlich eine Definition zu, die dann in Listen ausgewertet werden können. Die Adressdaten werden in den Entsprechenden Feldern eingetragen. Mit den Enddatum können sie eine Person aus dem Datenbestand nehmen, ohne sie zu löschen. In der Fußleiste haben Sie die Möglichkeit verschiedene Funktionen mit diesen Datensatz auszuführen. Mit Neu-Anlegen bleiben Sie in diesem Menü und können so einfach mehrere Personen hintereinander erfassen

7 2.3 Anlegen der Grundstücke Im Modul Objekte werden alle Daten zum Grundstück angelegt. Das Feld Kurzbezeichnung muss mit einem Wert ausgefüllt werden. Die Objektart definiert das Grundstück genauer und erleichtert später Abfragen und Auswertungen. Die Zuordnung zum Eigentümer erfolgt über das Fernglas. Der Eigentümer muss bereits im Modul Personen angelegt worden sein. Die Anschrift des Grundstücks muss angegeben werden. Mit einem Häckchen legen Sie fest, um welches Grundstück es sich genau handelt. Mit Neu Anlegen wird der aktuelle Datensatz gespeichert und Sie können weitere Grundstücke erfassen.

8 2.4 Anlegen der Unterparzellen In diesem Modul können Einheiten (Teilflächenverpachtungen und dgl.) erfasst und verwaltet (neu anlegen, suchen), gepflegt (ändern) und gelöscht werden. Die neu angelegten Unterpazelle wird über das Fernglas dem entsprechenden Objekt zugeordnet.

9 2.5 Global In diesem Modul befinden sich Funktionen die Allgemein auf alle Datensätze angewendet werden können. Mehr Informationen zu diesen Modulen finden Sie im Handbuch.

10 3. Verbindungen

11 3.1 Zuordnungen anlegen Über Zuordnungen werden die Lasten und Rechte sowie die zu leistenden Zahlungen mit dem jeweiligen Grundstück oder der Einheit und der Person verknüpft. Die Felder Person, Kurzbezeichnung, Grundstück, Zuordnungsart und Vertragsbeginn müssen angegeben werden. Die Zuordnung erfolgt in 3 Schritten: 1.Auswahl der Person 2.Auswahl des Grundstückes 3.Angabe der Vertragsdaten Zusätzlich müssen Informationen zur Zahlungsart gemacht werden: Über die Zuordnung der Zahlungsart wird z.B. der beleglose Datenträgeraustausch bei Einzugsermächtigungen mit der Bank gesteuert.

12 3.2 Sollzahlung anlegen Nachdem Sie die Zuordnung angelegt haben kommen Sie mit einem Klick auf Sollzahlung in das Sollzahlungsmodul. Die zu erfassenden Sollzahlungen (Miete, Pacht und dgl.) ergeben sich aus der Zuordnungsart (Mietvertrag, Pachtvertrag und dgl.). können sowohl Einnahmen als auch Ausgaben erfasst werden. Um die Daten für die Sollzahlung zu erfassen, klicken Sie auf Neues Konto. Neues Konto + anlegen benötigen Sie, wenn Sie das zu bebuchende Konto sich noch nicht im Kontenrahmen befindet.

13 Sollzahlungskonto auswählen Wählen Sie das Konto aus, auf dem die Zahlung verbucht werden soll. Durch Doppelklick der markierten Zeile wird das ausgewählte Konto in die Eingabemaske Sollzahlungen übernommen. - Betrag bearbeiten Durch anklicken von Betrag bearbeiten wird das Eingabefenster Betrag anlegen geöffnet: - gültig ab Eingabe des Datums ab wann die Zahlung wirksam werden soll. - Netto: Eingabe des Netto-Zahlungsbetrages. Ist das Konto kein Mehrwertsteuerkonto wird durch anklicken von Netto>Brutto der Betrag in die Spalte Brutto übernommen. - Brutto: Eingabe des Brutto-Zahlungsbetrages.

14 3.3 Vertragsverwaltung Mit dem Modul Vertragsverwaltung kann das gesamte Vertragswesen abgewickelt werden.

15 4. Geschäftsvorgänge

16 4.1 Finanzbuchhaltung Über dieses Modul kann die gesamte Finanzbuchhaltung abgewickelt werden. Es können alle Buchungsvorgänge erfasst werden, unabhängig davon ob sie mit der Bewirtschaftung eines Grundstücks, einer Person oder einer Einheit verbunden ist. Anwendungsbeschreibung der einzelnen Module siehe Handbuch WinFiBu.

17 4.2 Termin-/Dokumentenverwaltung Das Modul Dokumentenverwaltung ermöglicht es den gesamten Dokumentenverkehr der im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung geführt wird, über die Verknüpfung mit der Person, dem Grundstück und dgl. zu dokumentieren. Weitere Informationen zu diesen beiden Modulen finden Sie im Handbuch. In Modul Terminverwaltung können Termine eingegeben, verwaltet und überwacht werden.

18 4.3 Heizkostenabrechnung

19 Die Stammdaten Das Modul Objektdaten stellt ein Formular für die Erfassung von objektspezifischen Daten bereit. Durch das Aktivieren der entsprechenden Schaltflächen gelangen Sie in die Unterbereiche Objektdaten, Brennstoffkosten, weitere Kosten und Aufteilung. Im Modul Nutzerdaten geben Sie die Nutzer der Abrechnungseinheiten an. Sie können für jede Einheit zwei Nutzer erfassen, einen Hauptnutzer und einen Nebennutzer.

20 Abrechnung Das Modul Nutzerübersicht stellt die Ergebnisse der Heizkostenabrechnung tabellarisch dar. Sie können die Nutzerwerte direkt in der Tabelle bearbeiten. Nach jeder Änderung in der Tabelle müssen Sie die Berechnung mittels Rechnen erneut anstoßen. Der Dialog Einzelabrechnung stellt das Abrechnungsergebnis für einen Nutzer dar.

21 5. Auswertungen Alle aufgeführten Module bieten die Möglichkeit über die Funktion Bearbeiten >> Suchen entsprechende Auswertungen und Ausdrucke zu generieren. In diesem Beispiel werden alle Zuordnungen ausgegeben:

22 5.1 Beispielausdrucke Über den Button Liste wird automatisch eine Auswertung aller Zuordungen und Grundstücke erstellt:

23 Beispielausdrucke II

24 Weitere Produkte der Sommer Informatik: -Capitol WinLiegen Software zur Verwaltung von kommunalen und öffentlichen Liegenschaften mit Schnittstellen zu GIS, ALB, SAP und vielen weiteren Anwendungen -Capitol Grundstücksverkehr Software zur Verwaltung von Bewegungen unbebauter Grundstücke

25 Wenn Sie noch Fragen zu Capitol Bank oder zu unseren anderen Produkten haben, wenden Sie sich an unsere kompetenten Mitarbeiter: Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str Rosenheim Tel.:


Herunterladen ppt "Www.sommer-informatik.de Capitol Bank Praxisbeispiel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen