Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stärkung des selbständigen Lernens und wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stärkung des selbständigen Lernens und wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung."—  Präsentation transkript:

1 Stärkung des selbständigen Lernens und wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen, Die Schüler sollen: Das besondere Ziel: wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben, ihren Bildungsweg auch berufsbezogen fortsetzen können. Ziele der gymnasialen Oberstufe

2 Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase und Nachweis bestimmter Leistungen in der Abiturprüfung Abgeschlossene Berufsausbildung oder Einjährig: berufsbe- zogenes Praktikum Abschlüsse und Berechtigungen Nachweis bestimmter Leistungen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase oder Einjährig: soziales oder ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligen- dienst

3 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Thema der Infoveranstaltung: Was ändert sich für euch in den Jahrgängen 11 und 12? neues Bewertungssystem Schwerpunktbildung Fächerarten - Pflichtfächer Belegungs- und Einbringungsverpflichtung Wahl der Prüfungsfächer Wahl der Kurse

4 Einführungsphase Qualifikationsphase Unterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung Aufbau der gymnasialen Oberstufe Angebot von Schwerpunkten Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Abiturprüfung (Zentralabitur)

5 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Das Punktesystem: bisher gibt es Noten, ab Q 1 (Jg. 11) Punkte, die folgendermaßen umgerechnet werden sehr gutgutbefriedi- gend ausrei- chend mangel- haft ungenü- gend

6 Informationsveranstaltung zur Oberstufe Aufgabenfelder - Fächer, die am Corvinianum unterrichtet werden A sprachlich, literarisch, künstlerisch B gesellschafts- wissen- schaftlich C mathematisch, naturwissen- schaftlich Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Politik-Wirtschaft Geschichte Erdkunde Philosophie Religion, ev. u. kath. Werte u. Normen Mathematik Physik Chemie Biologie Informatik Sport Seminarfach

7 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Schwerpunkte: Sprachlicher Schwerpunkt Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt Musisch-künstlerischer Schwerpunkt Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt Sportlicher Schwerpunkt (nicht am Corvinianum)

8 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Fächerarten in der Qualifikationsphase - Kernfächern-Schwer- punktfächern - Ergänzungs- und Wahl- fächern - Seminarfach Deutsch, Fremdsprache, Mathematik je nach gewähltem Schwerpunkt weitere Pflicht- und Wahlfächer Anfertigen einer Facharbeit 4 Wo.-Std. 4 bzw. 2 Wo-Std.2 Wo.-Std.

9 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Pflichtfächer für jeden Schwerpunkt Deutsch4 Std. über 4 Halbjahre eine Fremdspreche4 Std. über 4 Halbjahre Religion/WN/Philosophie2 Std. über 4 Halbjahre Mathematik4 Std. über 4 Halbjahre eine Naturwissenschaft4 Std. über 4 Halbjahre Seminarfach2 Std. über 4 Halbjahre Sport2 Std. über 4 Halbjahre Mindestbelegung Kunst/Musik/Darstellendes Spiel 2 Std. über 2 Halbjahre Politik2 Std. über 2 Halbjahre Geschichte2 Std. über 2 Halbjahre Freiwillig: Erdkunde

10 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Belegungsverpflichtung in 11 und 12: = Vorgeschriebene Zahl von Halbjahren in den verbindlichen Fächern Im Durchschnitt müssen mindestens 34 Wochenstunden belegt werden, d.h. mindestens 01 Punkt muss im Kurs erreicht werden, bei 00 Punkten ist die Belegungsverpflichtung nicht erfolgt! Einbringungsverpflichtung am Ende von 12: 36 Halbjahresnoten d.h. 36 (!) Zeugnisnoten zählen zum Abiturdurchschnitt und bilden den Block I der Gesamtqualifikation Deutsch, eine Fremdsprache, Mathematik, eine Naturwissenschaft, Religion oder WN oder Philosophie, Seminarfach, Ku oder Mu oder DS, Politik, Geschichte Weitere Einbringungsverpflichtungen bestehen im Bereich der einzelnen Schwerpunkte.

11 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Prüfungsfächer Jeder Schüler hat fünf Prüfungsfächer (vierstündig)! davon: 3 Fächer auf erhöhtem Niveau (P1, P2,P3) schriftliche Abiturprüfung (doppelte Wertung in Jg. 11 und 12) 1 Fach auf normalem Niveau (P 4) schriftliche Abiturprüfung 1 Fach auf normalem Niveau (P 5) mündliche Abiturprüfung

12 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Bedingungen für die Wahl der Prüfungsfächer Voraussetzungen: - Mindestens eine halbjährige Teilnahme am Unterricht in der Einführungsphase - bei neubegonnener Fremdsprache: durchgehende Teilnahme Bedingungen: - drei schriftliche Prüfungsfächer auf erhöhtem Anforderungsniveau - zwei der drei Fächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik - aus jedem Aufgabenfeld (A, B, C) mindestens ein Prüfungsfach bei Sport als P 5: Unbedenklichkeitsbescheinigung

13 Informationsveranstaltung zur Qualifikationsphase Vorgehen bei den Wahlen 20.1.– :Austeilen gedruckter Wahlbögen (weiß - zum Üben) Hilfe: Informationen zur gymnasialen Oberstufe und zur Abiturprüfung hrsg. vom Niedersächsischen Kultusministerium – : Austeilen gedruckter (farbiger) Wahlbögen (als Grundlage für die Online-Wahlen) ab : Online-Wahlen in der Schule


Herunterladen ppt "Stärkung des selbständigen Lernens und wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit Vertiefung in Schwerpunktbereichen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen