Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Besonderheiten der Qualifikationsphase und Wahl der Schwerpunkte und Abiturprüfungsfächer INFORMATIONSVERANSTALTUNG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Besonderheiten der Qualifikationsphase und Wahl der Schwerpunkte und Abiturprüfungsfächer INFORMATIONSVERANSTALTUNG."—  Präsentation transkript:

1 Besonderheiten der Qualifikationsphase und Wahl der Schwerpunkte und Abiturprüfungsfächer INFORMATIONSVERANSTALTUNG

2 Einführungsphase Versetzung Aufbau der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase Versetzung

3 Schulabschlüsse und der Weg dorthin * * ggf. schulischer Teil der Fachhochschulreife * Wechsel zum Fachgymnasium (dreijährig) + Wechsel zur Fachoberschule (zweijährig) Gymnasium Realschule 9 9 Fachhochschulreife

4 Höchstzeit:4 Jahre Mindestzeit:2 Jahre Regelfall:3 Jahre Überschreitung der Regelzeit 1. Rücktritt nach dem 1. Halbjahr der Qualifikationsphase 3. Rücktritt nach dem 3. Halbjahr der Qualifikationsphase 2. Rücktritt nach dem 2. Halbjahr der Qualifikationsphase Verweildauer in der gymnasialen Oberstufe 4. Rücktritt nach dem 4. Halbjahr der Qualifikationsphase keine Meldung zur Abiturprüfung oder vor Beginn der Abiturprüfung Nichtzulassung zur Prüfung oder Wiederholung nach Nichtbestehen der Abiturprüfung Einführungsphase Nichtversetzung Qualifikationsphase 1 Rücktritt 2 4 Rücktritt statt Meldung 4 Nichtzulassung 4 Wiederholung 3

5 Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase und Nachweis bestimmter Leistungen in der Abiturprüfung Abschlüsse und Berechtigungen

6 - verstärkt selbständig Lernen und sich die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens aneignen - eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erwerben Die Schüler sollen Ziele der gymnasialen Oberstufe

7 Leistungen in den Klausuren bzw. in der Facharbeit mündliche Beiträge (Beteiligung am Unterrichtsgespräch, Referate, u.a.) schriftliche Beiträge (Tests, Datensammlungen, Protokolle, Schülerbetriebspraktika u.a.) experimentelle, gestalterische und praktische Leistungen Mitarbeit im Unterricht Zusammenfassende Bewertung am Ende eines Halbjahres In der Qualifikationsphase: Umsetzung der Noten in Punkte Das Punktesystem Leistungsbewertung in der Qualifikationsphase

8 Kursunterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Struktur der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Angebot von Schwerpunkten Abiturprüfung (Zentralabitur) in 5 Prüfungsfächern Einführungsphase Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung

9 Möglichkeiten der Schwerpunktbildung am THG (austauschbar) P1 P2 P3 P4 P5

10 Möglichkeiten der Schwerpunktbildung am THG (austauschbar) P1 P2 P3 P4 P5

11 Kursunterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Struktur der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Angebot von Schwerpunkten Abiturprüfung (Zentralabitur) in 5 Prüfungsfächern Einführungsphase Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung

12 Kursarten in der Qualifikationsphase Kurse auf grundlegendem Anforderungsniveau (g2N, g4N) - zwei- oder vierstündig - vermitteln Grundlagen Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau (eN) - vierstündig - führen vertieft ein - insgesamt müssen drei gewählt werden (P1 bis P3) - werden doppelt gewichtet

13 2 Schwerpunktfächer Je nach gewähltem Schwerpunkt (4 Wo.-Std.) Fächerarten in der Qualifikationsphase Seminarfach Es wird eine Facharbeit geschrieben und eine Studienfahrt unternommen. (2 Wo.-Std.) Ergänzungs- und Wahlfächer Weitere Pflicht- und Wahlfächer (4 bzw. 2 Wo.-Std.) Kernfächer Deutsch, Fremdsprache, Mathematik (4 Wo.-Std.)

14 Kursunterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Struktur der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Angebot von Schwerpunkten Abiturprüfung (Zentralabitur) in 5 Prüfungsfächern Einführungsphase Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung

15 Bedingungen für die Wahl der Prüfungsfächer : 1. Mit den 5 Prüfungsfächern müssen drei Aufgabenfelder abgedeckt alle drei Aufgabenfelder abgedeckt sein. 2. Unter den 5 Prüfungsfächern müssen enthalten sein - beide Schwerpunktfächer - beide Schwerpunktfächer und - zwei der drei Fächer DEUTSCH, - zwei der drei Fächer DEUTSCH, FREMDSPRACHE FREMDSPRACHE MATHEMATIK MATHEMATIK

16 Aufgabenfelder sprachlich- literarisch- künstlerisch A Deutsch Englisch Kunst Musik Darstellendes Spiel gesellschafts- wissenschaftlich B Politik-Wirtschaft Geschichte Erdkunde Werte und Normen Religion Philosophie Französisch Griechisch weitere Fremdsprachen Latein Mathematisch- naturwissensch.- technisch C Mathematik Physik Chemie Biologie Informatik Sport Seminarfach

17 Verpflichtungen bei der Kurswahl Wichtig ist der Unterschied zwischen Beleg- und Einbringungsverpflichtungen. belegen bedeutet muss gemacht werden einbringen bedeutet zählt für den Notenschnitt im Abitur (Gesamtqualifikation). Allerdings: Je nach gewählter Fächerkombination etwas variierend, müssen fast alle Semesternoten auch eingebracht werden. Mit 00 Punkten können Belegungsverpflichtungen nicht erfüllt werden. Von themengleichen Halbjahren kann nur eines auf die Belegungsverpflichtung angerechnet werden. Belegverpflichtung von 34 Semesterwochenstunden

18 Wahlbogen mit Überprüfung der Belegverpflichtungen (B), Wochenstundenzahl (Wo) und Einbringverpflichtungen (E) von (Name, Vorname, Klasse) _________________________________ für die Schuljahre 20__/20__ (Jg.11) und 20__/20__ (Jg.12)

19 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 Fächer P 1 P 2 P 3 P 4 oder P 5 Pflichtfach (P4/P5) Pflichtfach 11 Pflichtfach 12 Pflichtfach Pflichtfach 11 Seminarfach Sport Wahlfach 11 Wahlfach 12 Summe B-Halbjahre Wo-stunden 4 2 (1) 2 2 (1) 2 2 (1) 34 E-Kurse 4 2 = 36 sprachlicher Schwerpunkt 1 FR LA EN DE MA BI CH (PH) de ma bi ch ph ge gebi po ek ekbi re** rk** de ma bi ch ph ge po re* rk* wn pl ku mu ds se siehe unten fr sa ek ch ph in fr ge po ku ds in

20 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 Fächer P 1 P 2 P 3 P 4 oder P 5 Pflichtfach (P4/P5) Pflichtfach 11 Pflichtfach 12 Pflichtfach Pflichtfach 11 Seminarfach Sport Wahlfach 11 Wahlfach 12 Summe B-Halbjahre Wo-stunden 4 2 (1) 2 2 (1) 2 2 (1) 34 E-Kurse 4 2 = 36 Naturwiss. Schwerpunkt 1 PH CH BI (CH) MA EN DE de ma en fr la ge gebi po ek ekbi re** rk** de ma en fr la ge po re* rk* wn pl ku mu ds se siehe unten fr sa ek ch ph in fr ge po ku ds in

21 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 Fächer P 1 P 2 P 3 P 4 oder P 5 Pflichtfach (P4/P5) Pflichtfach Seminarfach Sport Wahlfach 11 Wahlfach 12 Summe B-Halbjahre Wo-stunden 4 2 (1) 2 2 (1) 2 2 (1) 34 E-Kurse 4 2 = 36 musisch-künstlerischer Schwerpunkt KU MU DE MA GE EK (PO) ma de en fr la ch bi ph ma de en fr la ge po re* rk* wn pl mu ku ds se siehe unten fr sa ek ch ph in fr ge po (ku) ds in

22 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 FächerB Halbj ahre Wo- stund en E Kurse sprachlicher Schwerpunkt 1 P 1444 FR LA P 2444 EN P 3444 DE MA BI CH P 4 oder P de ma bi ch ph P 4 oder P ge gebi po ek ekbi re** rk** Pflichtfach444 de ma Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach (1)2 ge po Pflichtfach422 re* rk* wn pl Pflichtfach (1)2 ku mu dsp Seminarfac h 422 se Sport42 siehe unten Wahlfach (1) la fr sn ek bi ch ph in Wahlfach (1) ge po ku dsp in Summe 34= 36 Fächer P 1 P 2 P 3 P 4 oder P 5 Pflichtfach (P4/P5) Pflichtfach Seminarfach Sport Wahlfach 11 Wahlfach 12 Summe B-Halbjahre (4) 4 2 Wo-stunden 4 2 (1) 2 2 (1) 4 (2) 2 2 (1) 34 E-Kurse 4 2 = 36 gesellschaftswiss. Schwerpunkt GE DE EN MA EK PO de en fr la ch bi ph ma de en fr la (po) re* rk* wn pl mu ku ds fr la ch bi ph (in)** se siehe unten sa ek in po ku ds in

23 Wahl der Sportkurse: Aus jeder der Zeilen ist eine Sportkurs-Folge zu wählen, insgesamt also zwei Sportkurs-Folgen für die Qualifikationsphase: fun (Funktionsfitness: gym, tu, tan, fit 2) auf (Ausdauerfitness: fit 1,aus, sw, lei,) man (Mannschaftsspiele: fb, hb, bb, hock) net (Netzsportarten: vb, tt, bms) ( Erläuterungen in Kurzform: lei= Leichtathletik, tan= Tanzen, fit 1= Fitness, Ausdauersteigerung gym= Gymnastik, tu= Turnen, Akrobatik, sw= Schwimmen, fit 2= Pilates/Fitnessgymnastik, aus = Ausdauer, Ausdauertraining bms= Badminton, vb=Volleyball, fb= Fußball, hb= Handball, bb= Basketball, tt= Tischtennis, hock= Hockey)

24 Prüfung der Zulässigkeit der Prüfungsfachkombinationen bestehend aus P 1 [ ] P 2 [ ] P 3 [ ] P 4 [ ] P 5 [ ] 4-stündig über 4 Semester belegt. Mit den 5 Prüfungsfächern sind die Aufgabenfelder A, B und C abgedeckt. Unter den Prüfungsfächern sind mindestens zwei der Fächer DE, MA, FS Jedes Prüfungsfach wurde mindestens ein Halbjahr lang in der Einführungs- phase belegt.

25 Zweitwahl ( verpflichtend ! ): (Hinweis: Zulässig sind auch folgende Alternativen: An Stelle des sprachlichen bzw. naturwissenschaftlichen Schwerpunkts 1 kann der sprachliche bzw. naturwissenschaftliche Schwerpunkt 2 angekreuzt werden als Zweitwahl – und umgekehrt.) sprachlicher Schwerpunkt_____ SP-Fächer: / naturwissenschaftlicher Schwerpunkt_____ SP-Fächer: / musisch-künstlerischer Schwerpunkt SP-Fächer: / gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt SP-Fächer: /

26 Sonstige Hinweise / Wünsche ( z.B. Angabe eines alternativen Schwerpunktfachs im gewählten Schwerpunkt): _________________________________ ___________________________________ ( Unterschrift der Schülerin / des Schülers) ( Unterschrift eines Erziehungsberechtigten) Abgabe der Bögen bis spätestens 25. Februar im Ablagekorb vor Raum 110 Volker Fabricius Koordinator Sek II

27 Sprachlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Deutsch P Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft P Fremdsprache P Beisp.: Erdkunde P Geschichte Sport Seminarfach Politik-Wirtschaft Musik / Kunst / DSP Religion / WN / Philosophie Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl 34 ! ! ! Beispiel 2 FächerStd in Jg 11 u. 12 Wahlfach Deutsch Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft P Fremdsprache P2 Beisp.: Religion Geschichte P Sport Seminarfach Politik-Wirtschaft Musik / Kunst / DSP (Religion / WN / Philosophie) Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl 34 Beispiel 1 FächerStd in Jg 11 u. 12 Wahlfach P

28 Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl 34 ! ! ! Deutsch P Fremdsprache Mathematik P Naturwissenschaft P Naturwissenschaft P Beisp.: Religion / Phil. P Beispiel 1 FächerStd in Jg 11 u. 12 Musik / Kunst / Darst. Spiel Sport Seminarfach Geschichte Religion / WN / Phil. Politik-Wirtschaft Wahlfach + Deutsch Fremdsprache P Mathematik P Naturwissenschaft P NaturwissenschaftI P Beisp.: Erdkunde P Beispiel 2 FächerStd in Jg 11 u. 12 Musik / Kunst / Darst. Spiel Geschichte Sport Seminarfach Religion / WN / Phil Politik-Wirtschaft Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl 34 Wahlfach +

29 Musisch-künstlerischer Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl 34 ! ! ! Beispiel 1 FächerStd in Jg 11 u. 12 Deutsch P Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft P Kunst oder Musik P Religion / WN / Philosophie Sport Seminarfach Geschichte P Musik / Kunst / DS Politik - Wirtschaft Wahlfach + Beispiel 2 FächerStd in Jg 11 u. 12 Deutsch P Fremdsprache Mathematik P Naturwissenschaft P Kunst oder Musik P Zahl der Belegpflichtstunden Mindeststundenzahl 34 ! ! ! Sport Seminarfach Geschichte P Musik / Kunst / DS Religion / WN / Philosophie Politik - Wirtschaft Wahlfach +

30 Gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt - Mögliche Schwerpunktfächer und Belegverpflichtungen Beispiel 1 FächerStd in Jg 11 u. 12 Deutsch P Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft P Geschichte P Bsp.: Politik-Wirtschaft P Sport Seminarfach Religion / WN / Philosophie Musik / Kunst / Darst. Spiel Politik-Wirtschaft Fremdspr. / Naturw./ (Inform.) Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl34 ! ! ! Wahlfach + FächerStd in Jg 11 u. 12 Beispiel 2 Deutsch P Fremdsprache P Mathematik Naturwissenschaft P Geschichte P Beispiel: Erdkunde P Sport Seminarfach Religion / WN / Philosophie Musik / Kunst / Darst. Spiel Politik-Wirtschaft Fremdspr. / Naturw./ (Inform.) Wochenstundenzahl Mindeststundenzahl34 Wahlfach +

31 Kursunterricht in Kernfächern Schwerpunktfächern Ergänzungsfächern Wahlfächern Seminarfach Erwerb einer Gesamtqualifikation durch Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung Struktur der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase Thematisch bestimmte Halbjahresabschnitte Angebot von Schwerpunkten Abiturprüfung (Zentralabitur) in 5 Prüfungsfächern Einführungsphase Klassenverband und klassenübergreifende Lerngruppen Pflichtunterricht und Wahlunterricht Vorbereitung und Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase Versetzung

32 Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Block II Mindestpunktzahl 100 Höchstpunktzahl 300 Block I 1) Mindestpunktzahl 200 Höchstpunktzahl Halbjahresergebnisse, darunter das 1. bis 4. Halbjahr von P4 und P5, in einfacher Wertung dabei höchstens 4 Halbjahresergebnisse mit weniger als 05 Punkten sowie die 12 Halbjahresergebnisse von P1, P2 und P3 in doppelter Wertung dabei höchstens 3 Halbjahresergebnisse mit weniger als 05 Punkten die Prüfungsergebnisse in den 5 Prüfungsfächern in vierfacher Wertung 3 Prüfungsfächer mit mindestens 20 Punkten, darunter P1 oder P2 statt P4 besondere Lernleistung möglich

33 CertiLingua-Exzellenzlabel Dieses Sprach-Zertifikat kann seit 2008 von fremd- sprachlich besonders begabten Schülerinnen und Schülern an einigen niedersächsischen Gymnasien (u.a. auch am THG) erworben werden kann. Erforderlich sind 2 moderne, bis zum Abitur aus der Sek I fortgeführte Fremdsprachen, Teilnahme am bilingualen Unterricht und der Nachweis inter- kultureller Handlungskompetenz durch Teilnahme an internationalen Projekten oder Praktika (auch Aus- landsjahr).

34 Nachweis bestimmter Leistungen in den vier Schulhalbjahren der Qualifikationsphase und Nachweis bestimmter Leistungen in der Abiturprüfung Abgeschlossene Berufsausbildung oder Einjähriges berufsbezogenes Praktikum Abschlüsse und Berechtigungen Nachweis bestimmter Leistungen in zwei zeitlich aufeinander folgenden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase

35 Volker Fabricius Theodor-Heuss-Gymnasium Koordinator Sek II Karl-von-H ö rsten-Stra ß e Wolfenb ü ttel Telefon: thg.versus-wf.de Diese Präsentation wurde im Januar 2013 auf dem Stand der aktuellen Verordnungen und Bestimmungen erstellt. Hierin sind auch Grafiken aus einer entsprechenden Präsentation des Niedersächsischen Philologenverbands in veränderter Form eingebunden.


Herunterladen ppt "Besonderheiten der Qualifikationsphase und Wahl der Schwerpunkte und Abiturprüfungsfächer INFORMATIONSVERANSTALTUNG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen