Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Karlsruher Ernährungspyramide Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie Ernährungs- ökologie/ Umwelt Ernährungsverhalten Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Karlsruher Ernährungspyramide Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie Ernährungs- ökologie/ Umwelt Ernährungsverhalten Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie."—  Präsentation transkript:

1 Die Karlsruher Ernährungspyramide Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie Ernährungs- ökologie/ Umwelt Ernährungsverhalten Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie Ernährungsphysiologie/Gesundheit Ernährungs- ökonomie und -soziologie

2 Was kostet Essen? Was isst der Mensch? Die Karlsruher Ernährungspyramide Ernährungs- ökonomie und -soziologie: Ernährungs- ökologie/Umwelt Ernährungsverhalten: Ernährungsphysiologie/Gesundheit: Wie wirkt sich Essen auf die Umwelt aus?... Aus welcher Umwelt stammt das Essen? Was für Essens- Angebote bietet die Natur? Wo essen Menschen Wann essen Menschen?... Wie wirkt Essen? Wie viel braucht der Mensch?... Wer bereitet das Essen zu?...

3 Inhaltsverzeichnis Ernährungsphysiologie/Gesundheit: Was macht der Körper mit dem Essen? Was steckt alles drin in Lebensmitteln? Was soll ein Mensch essen? Was sollte beim Essen besonders beachtet werden? Wie ernährt man sich richtig? Wie erfahren Menschen, was sie essen können und sollen? Wo gibt es Informationen zum richtigen Essen? Was wird häufig beim Essen falsch gemacht? Was ist das Besondere an Obst und Gemüse?

4 Inhaltsverzeichnis Ernährungsökonomie und -soziologie: Was kostet essen? Woher kommt essen? Was braucht man zum Essen? Was hat essen mit der Wirtschaft zu tun? Wie viel Zeit braucht der Mensch zum Essen? Was müssen Menschen können, um richtig essen zu können?

5 Inhaltsverzeichnis Ernährungsverhalten: Was isst der Mensch? Was essen Menschen in Deutschland? Wo essen Menschen? Wie viel isst ein Mensch? Wie viel isst ein Mensch im Jahr? Wie viel Tiere isst der Mensch?

6 Inhaltsverzeichnis Ernährungsökologie/Umwelt: Was hat essen mit der Umwelt zu tun? Wie können wir mit anderem Essverhalten etwas für die Umwelt tun?

7 Die Zusammenhänge und die Wirkungen dieses alltäglichen Handelns für unsere Gesundheit und unsere Umwelt sind zu wenig bekannt und vor allem zu wenig bewusst. Mit der Karlsruher Ernährungspyramide wollen wir Ihnen die Augen dafür öffnen, dass Sie die weitreichenden Zusammenhänge zwischen Ernährung, Natur und gesellschaftlicher Lebenswelt erkennen können. Essen ist ein alltägliches und banales Thema! Richtig - doch es betrifft jeden! Schließlich essen wir alle und dies täglich.

8 GesundheitUmwelt Essen

9 Wer steckt hinter der Karlsruher Ernährungspyramide? Ernährungsforscher der Bundesforschungsanstalt für Ernährung (BFE): Sie haben viel Wissen und Informationen über die Ernähr- ung der Menschen. Sie wissen, wie Menschen essen sollten, damit sie möglichst lange gesund leben und dabei die Umwelt schonen. Netzwerk Gesunde Stadt Karlsruhe: Sie möchten Kenntnisse zum Wohl der Bürger vermitteln und umsetzen. Firma Exposition: Die Erbauer der Ernährungspyramide

10 Was isst der Mensch? Praktisch alle auf Erden wachsenden Tiere und Pflanzen können von Menschen gegessen werden! Nur in Ausnahmen werden von Menschen Pflanzen und Tiere so verzehrt, wie sie in der Natur vorkommen. Auf der Erde leben ca. 6 Milliarden Menschen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten. Es sind über essbare Pflanzen katalogisiert. Menschen wählen Pflanzen und Tiere zur Nutzung aus, züchten und verarbeiten sie.

11 Trotzdem benutzen wir nicht eine breite Vielfalt von möglichen Pflanzen und Tiere für unsere Lebensmittel, sondern: Was essen Menschen in Deutschland? 82 Millionen Menschen unterschiedlichen Alter und Herkunft zeigen eine Vielzahl von Essgewohnheiten mehr als 2/3 (der Nahrungsenergie) stammen aus Weizen Rindern Schweinen Ölsaaten (Raps...) Zuckerrüben Kartoffeln Hühnern

12 Die Menschen in Deutschland können immer mehr verschiedene Lebensmittel erwerben Was essen Menschen in Deutschland? über verschiedene Artikel Es gibt immer mehr Informationen zu den verschiedenen Lebens- mitteln. Jeder Mensch muss daraus auswählen und sich daraus Essen zubereiten.

13 Was kostet essen? Statistisch gibt jeder Mensch im Jahr : Das erscheint nicht sehr viel! Es gibt jedoch 82 Millionen Menschen in Deutschland – so werden von Verbrauchern: Über 400 Mrd. DM jährlich für Lebensmittel ausgegeben. davon ca. 250 Mrd. DM im Lebensmittel-Einzelhandel, und ca. 130 Mrd. DM für den Außer-Haus-Verzehr. ca DM für Essen aus oder etwa DM monatlich oder etwas mehr als 14.- DM am Tag

14 Der Mensch ist nicht allein! Zwar kann nur jeder Mensch für sich allein das Essen nutzen. Doch bis das Essen auf den Teller kommt, hat es schon einen weiten Weg hinter sich, an dem viele Menschen beteiligt sind. Woher kommt essen? In jedem Haushalt wird Essen zubereitet, und sei es nur das Erwärm- en von Fertiggerichten oder das Anrichten des Esstisches. Meist sind die Frauen dafür zuständig. Der Haushalt erwirbt die Lebensmittel, lagert sie, bereitet sie zu und entsorgt die Reste. Dazu benötigt man Geld, Zeit und Fähigkeiten. Feld Lebensmittel- industrie/-handwerk Handel Esstisch (privater Haushalt/ Gastronomie)

15 Was braucht man zum Essen? Damit wir Essen können benötigen wir mehr als nur Lebensmittel. Das sind z.B.: die Räumlichkeiten der Wohnung (Küche, Esszimmer, usw.), die Geräte und Ausstattungen (Kochbücher, Geschirr, Besteck, usw.). Jeder Haushalt hat statistisch mehr als Gegenstände - die Mehrzahl gehören zum Bereich Essen.

16 Wo essen Menschen? 85% der Mahlzeiten werden zu Hause eingenommen In den einzelnen Bevölkerungsgruppen bestehen natürlich Unterschiede. Im privaten Haushalt entscheidet sich, ob aus dem großen Lebensmittel- und Informationsangebot, das richtige Essen entsteht. Gutes Essen benötigt gute Lebensmittel und gute Fähigkeiten. Durch Unkenntnis und Unvermögen kann auch aus besten Ausgangsprodukten Ungesundes entstehen. 15% außer Haus

17 Karlsruher Ernährungspyramide Die Statistik belegt: Ein Erwachsener in Deutschland isst und trinkt jährlich über 1 Tonne (ca kg). Das ist ungefähr das 20fache seines eigenen Körpergewichtes! Wie viel isst ein Mensch? Jeder Mensch isst ein wenig anders; doch die Größenordnung bleibt die Gleiche. Kleinkinder essen insgesamt weniger als Erwachsene, aber bezogen auf ihr Körpergewicht mehr. Sie benötigen das zusätzliche Essen zum Wachstum.

18 Wie viel isst ein Mensch im Jahr? LEBENSMITTELGRUPPE kg/Person Brot und Backwaren ,9 Nährmittel/stärkehaltige Produkte ,2 Eier ,1 Frischobst ,0 Nasskonserven ,1 Trockenobst ,4 Schalenfrüchte ,7 Marmelade, Konfitüre ,7 Gemüse ,5 Kartoffeln ,6 Milch und Milcherzeugnisse ,0 Getränke ,7 Speisefette und Mayonnaise ,3 Gewürze ,0 Zucker und Süsswaren ,7 Fisch und Fischwaren ,8 Fleisch- und Wurstwaren ,1 INSGESAMT1433,8

19 Was hat Essen mit der Wirtschaft zu tun? Das Essen hat nicht nur mit Hauswirtschaft und Gastwirtschaft zu tun. Entlang der Nahrungskette (vom Acker bis zum Teller) werden in Deutschland: umgesetzt Durch mangelhafte Ernährung entstehen wirtschaftliche Schäden, deren Summe noch nicht vollständig berechnet wurde. Allein die Kosten der ernährungsabhängigen Erkrankungen in Deutschland werden aber mit weit über 100 Mrd. DM jährlich geschätzt. über 1000 Mrd. DM pro Jahr

20 Was hat Essen mit der Umwelt zu tun? Unser Essen entstammt der Umwelt. Die Pflanzen und Tiere, die wir hauptsächlich zum Essen nutzen, wurden über Jahre hinweg entsprechend unseren Bedürfnissen angepasst. Keines dieser Pflanzen und Tiere sieht mehr so aus, wie es unsere Vorfahren kannten. Heute werden sowohl bei Pflanzen als auch bei Tieren Hochleistungssorten/bzw. –arten gezüchtet! Die Entwicklungsgeschichte unserer Lebensmittel zeigt deutlich, in welch großem Maße wir in die Natur insgesamt und die der einzelnen Lebewesen eingegriffen haben. So gestalten Menschen überall die Bilder der Landschaft (z.B. Landnutzungskarten). Die Agrarnutzungsflächen sind Flur- bereinigt und konzentrieren sich in bestimmten Regionen; ebenso die Tierhaltung.

21 Was hat Essen mit der Umwelt zu tun? 143 Millionen Nutztiere in Deutschland produzieren jährlich 264 Mio. Tonnen Exkremente (d.h. auf jeden deutschen Kopf fallen jährlich 3 Tonne Gülle)!

22 Wie können wir mit anderem Essverhalten etwas für die Umwelt tun? Im bewussten Umgang mit unserem Essen liegen Chancen durch das tägliche Handeln nicht nur etwas für unsere Gesundheit, sondern auch etwas für die Umwelt zu tun. Durch die Wahl des Essens die natürlichen Ressourcen schonen! Weniger Fleisch (also die Abkürzung der Nahrungskette) Weniger aufwendige Verpackung Mehr regionale und saisonale Erzeugnisse (sparen von vielen km-Transportwegen) Mehr ökologisch erzeugte Produkte...sind nur einige von vielen Anregungen, wie im Alltag die Umwelt nachhaltig geschont werden kann.

23 Essen stammt aus der Umwelt des Menschen Was macht der Körper mit dem Essen? In Lebensmittel sind fremde Substanzen enthalten. Viele dieser Stoffe sind nützlich für den Menschen, andere wiederum können schädlich sein. Energiehaltigen Verbindungen (wie Fette und Kohlenhydrate), die im Körper verbrannt werden Eiweißhaltige Verbindungen, die vom Körper zerlegt (in Aminosäuren) und in körpereigene Eiweiße umgebaut werden In geringen Mengen weitere lebenswichtige Nährstoffe (Vitamine und Mineralstoffe), sowie sekundäre Pflanzenstoffe Der menschliche Stoffwechsel sucht das heraus, was er zum Leben benötigt:

24 Die Vielzahl der Inhaltsstoffe von Lebensmitteln bietet Wissenschaftlern ein großes Untersuchungsfeld: Was steckt alles drin in Lebensmitteln? 50 essentielle Nährstoffe (z.B. Vitamine, Mineralstoffe)Unzählige weitere natürliche Inhaltsstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Aromen, Sekundäre Pflanzenstoffe, natürliche Toxine usw.) Es gibt mehr als Chemikalien. In Lebensmitteln sind rund 5000 davon als Zusatzstoffe zugelassen. Andere können als Umweltkontaminanten in Lebensmitteln enthalten sein.

25 Was soll ein Mensch essen? Essen ist notwendig, damit der menschliche Organismus leistungsfähig bleibt! Die Ernährungswissenschaft hat die Stoffe und Mengen ermittelt, die dazu mindestens notwendig sind (Nährstoffbedarf). Für Fachleute sind diese Informationen in entsprechenden Tabellen zum Nährstoffbedarf zusammengestellt. Wir essen jedoch nicht die Nährstoffe, sondern Lebensmittel bzw. Speisen, die daraus hergestellt werden. Kein Lebensmittel, keine Speise enthält alle notwendigen Stoffe in der richtigen Menge. Es gibt zwar solche mit höheren Werten (meist gesünder genannt) und andere mit niedrigen Nährwerten. Nur die richtige Auswahl ermöglicht dem Körper aus der großen Menge die notwendigen kleinen Nährstoffmengen herauszuholen.

26 Wie viel Tiere isst der Mensch? Für England wurde berechnet, dass ein Mensch in seinem Leben durchschnittlich 649 Tiere benötigt: 600 Hühner, 22 Schweine, 20 Schafe und 7 Rinder Durchschnittlich isst ein erwachsener Deutscher 95 kg Fleisch pro Jahr. Bei 82 Millionen Bewohner in Deutschland sind das jährlich kg Fleisch. ca. 5 Millionen Rinder (einschl. Kälber) 100 Millionen Hühner ca. 40 Millionen Schweine

27 Wie viel Zeit braucht der Mensch zum Essen? Zum Beschaffen des Essens (vom Einkauf bis hin zur Zubereitung und der Entsorgung der Reste) werden täglich ca. 67 Minuten benötigt. im Jahr 17 Tage Im privaten Bereich wird hierfür von Frauen wesentlich mehr Zeit beansprucht als von Männern. Statistisch gesehen werden in Deutschland von jedem Menschen: zum Essen täglich ca. 90 Minuten benötigt. im Jahr 21 Tage

28 Was müssen Menschen können, um richtig Essen zu können? So benötigen Menschen Grundkenntnisse darüber, in welchem Maße sie welche Lebensmittel essen sollten. Die Hauptregeln sind in der Idealen Ernährungspyramide gegeben. Gegenwärtig herrscht ein Überangebot an Essen viele Menschen essen zu viel das führt zu Übergewicht Mund auf, kauen und schlucken reicht beim Essen nicht. Es gibt kein Schlaraffenland, bei dem einem das Richtige in richtiger Menge in den Mund fliegt.

29 Was sollte beim Essen besonders beachtet werden? Weitere Orientierungen sind durch die 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gegeben, bzw. in denen der Idealen Ernährungspyramide. Einfache Regeln helfen viel: weniger Verzehr an Fett (und auch an alkoholischen Getränken) (z.B. Pfundskur – Fettaugen zählen; auf das Körpergewicht achten) regelmäßig körperlich aktiv sein (z.B. 30 Minuten täglich) mehr Gemüse und Obst essen (d.h. Erhöhung der Nährstoffdichte), wie z.B. 5 mal am Tag Obst und Gemüse

30 Was ist das Besondere an Obst und Gemüse? So kann viel Gemüse und Obst gegessen werden, ohne dass man davon zu dick wird. Obst und Gemüse enthalten viele gesunde Stoffe und liefern wenig Nahrungsenergie (die wir durch andere Lebensmittel meist schon überreichlich essen). Ein gesunder Ess-Genuss! Obst und Gemüse mit ihren charakteristischen Gerüchen und schönen Farben enthalten nicht nur Vitamine, sondern auch sogenannte sekundären Pflanzeninhaltstoffe. Zu diese Stoffen gehören z.B. Farb- und Aromastoffe.

31 Wie ernährt man sich richtig? ideale Ernährungspyramide Karlsruher Ernährungspyramide Ist-ZustandSoll-Zustand

32 Wie ernährt man sich richtig? Für eine gesunde und vollwertige Ernährung empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 10 einfache Regeln zu beachten: 1. Vielseitig - aber nicht zuviel 2. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel 3. Würzig, aber nicht salzig 4. Wenig Süßes 5. Viele Vollkornprodukte 6. Reichlich Gemüse, Kartoffeln und Obst 7. Wenig tierisches Eiweiß 8. Trinken mit Verstand 9. Öfters kleinere Mahlzeiten 10. Schmackhaft und schonend zubereiten

33 Was wird häufig beim Essen falsch gemacht? Häufige Fehler beim Essen sind: zu viel essen und körperlich inaktiv zu viel süßes und fettes Essen In Deutschland sind mehr als 50% der Erwachsenen übergewichtig. Risiken im Bereich der Lebensmittel-Hygiene werden oft missachtet (Mikroorganismen befallene Lebensmittel). jährlich mindestens über Fällen von Erkrankungen (meist Salmonellenbefall).

34 Wie erfahren Menschen, was sie essen können und sollen? Früher wurden die Essens- und Lebensregeln von Generation zu Generation übertragen. Das geschieht teilweise heute noch so. Eltern entscheiden was Kinder essen. Eltern zeigen ihren Kindern was und wie gegessen wird. Eltern haben ihr Wissen über Schule, Bücher, Medien etc. erworben. Problem: Zu viele Informationen, die oft widersprüchlich sind. Dies führt zu Entscheidungsproblemen und Verunsicherung beim Umgang mit Lebensmitteln. Lösung: Orientierung können nur Fachleute (z.B. Ökotrophologen = Ernährungswissenschaftler) geben, die einerseits das vorhandene Fachwissen haben, die aber ebenso verstehen, wie sich Menschen im Alltag orientieren.

35 Wo gibt es Informationen zum richtigen Essen? Informationen zur Ernährung liefern verschiedene Quellen... Erzeuger und Händler Bücher und Zeitschriften Radio und Fernsehen Bekannte und Familie Fachleute, wie Apotheker, Ärzte und Ernährungswissenschaftler Vorsicht vor Scharlatanen!

36 Wo gibt es Informationen zum richtigen Essen? Informationen erhalten Sie von Verbraucherzentralen und ähnlichen Organisationen. Professionelle Ernährungsberatung kann die individuellen Gewohnheiten und Lebenslage berücksichtigen. Bei immer vielfältigeren Informationsangeboten werden solche Dienstleistungen immer wichtiger. Dieser Service wird zu wenig genutzt und ist zu wenig anerkannt. Allgemeine Informationen und Orientierungen geben: die DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) der aid (Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) die BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) die Krankenkassen die Ernährungsberatungspraxen


Herunterladen ppt "Die Karlsruher Ernährungspyramide Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie Ernährungs- ökologie/ Umwelt Ernährungsverhalten Ernährungs- Ökonomie und -Soziologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen