Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Konzeptpräsentation „Gesund Führen“ / Comline AG 18.08.2014 Anja Benke, Frank Ritter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Konzeptpräsentation „Gesund Führen“ / Comline AG 18.08.2014 Anja Benke, Frank Ritter."—  Präsentation transkript:

1 Konzeptpräsentation „Gesund Führen“ / Comline AG Anja Benke, Frank Ritter

2 Zielsetzung der Maßnahme  Kenntnisse über - Definition + Einflussfaktoren v. „Gesundheit“ - Entstehung, Erkennen + Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz  Erkennen der Notwendigkeit und Möglichkeiten der eigenen Gesunderhaltung (Self-Care)  Erhalten konkreter Hilfen + Umsetzungsmöglich- keiten für eine gesundheitsfördernde Führung  Kenntnisse über - Definition + Einflussfaktoren v. „Gesundheit“ - Entstehung, Erkennen + Auswirkungen von Stress am Arbeitsplatz  Erkennen der Notwendigkeit und Möglichkeiten der eigenen Gesunderhaltung (Self-Care)  Erhalten konkreter Hilfen + Umsetzungsmöglich- keiten für eine gesundheitsfördernde Führung Leitfaden1 Trainingstag

3

4 Was ist Gesundheit? Ganzheitliches Gesundheitsverständnis „Gesundheit ist Resultat eines dynamischen, mehrdimensionalen und lebenslangen Prozesses.“

5 Dimensionen gesunder Führung Anerkennung / Lob / Wertschätzung Interesse / Kontakt / Aufmerksamkeit Gesprächsführung / Kommunikation / Einbeziehen Stressbewältigung / Belastungsabbau / Ressourcenaufbau Stimmung / Betriebsklima Transparenz / Offenheit / Durchschaubarkeit Quelle: Matyssek Self-care

6 3 Säulen der Gesundheit BIO SOZIAL PSYCHO

7 Bewegung, Ernährung, RegenerationBeziehungen: Familie, Freunde Beruf, Umfeld Wohlbefinden, Leistungskraft, Lebensfreude, Kreativität.... Ressourcenorientiertes, Beantwortung der Sinn-Frage Wertschätzendes (positives) Denken, des Seins und Tuns, Lebensziele, Fühlen, Handeln, Erholung, Entspannung Gesundheitsziele körperliche Gesundheit körperliche Gesundheit soziale Gesundheit soziale Gesundheit psychische Gesundheit psychische Gesundheit existenzielle Gesundheit existenzielle Gesundheit (M. Lauterbach, 2005) Was ist Gesundheit?

8 Was ist Stress?

9 Kämpfer E Helfer H Konservative K Ausgeglichene A Die vier Stresstypen

10 Leistung, Autonomie, Perfektion, Kontrolle Kämpfer Anerkennung, Harmonie Helfer Wohlbefinden, bequemes Leben, Sicherheit Konservative innere Balance Ausgeglichene Motive der Stresstypen

11 Stressverhalten des Kämpfers ungeduldig und hektisch schnell reizbar macht alles selbst verlässt sich ungern auf andere unfähig, zu delegieren setzt sich und andere unter Druck ist nie ganz zufrieden geringe Distanzierungsfähigkeit arbeitet bis zur Erschöpfung

12 Stressverhalten des Helfers nach außen ruhig und innen nervös, unsicher und ängstlich immer sehr freundlich und hilfsbereit zu allen innere Konflikte und Grübelei eigene Interessen und Bedürfnisse werden zurückgestellt kann nicht „nein“ sagen meidet Konflikte

13 Stressverhalten des Konservativen sehr unflexibel sehr ordentlich, leicht zwanghaft eher ausgeglichen, solange keine Veränderungen anstehen viel am „Meckern“ schwebt gern in „alten Zeiten“, wo alles besser war verliert die Fassung, sofern etwas nicht nach Plan verläuft

14 Stressverhalten des Ausgeglichenen sieht seinen Job und die Aufgaben als positive Herausforderung an arbeitet gern im Team gibt Aufgaben ab und vertraut den Kollegen kennt die eigenen Grenzen gesunder Wechsel aus Anspannung und Entspannung nutzt den Stress zur Erlangung von Energie und Stärke

15

16 Ich gerate in Stress, wenn… Ich setze mich selbst unter Stress, indem… Wenn ich im Stress bin, dann… Stressoren Persönliche Stressverstärker Körperliche, emotionale, mentale, verhaltensbezogene Aktivierung Ungeduld, Perfektionismus Kontrollstreben Einzelkämpfertum Selbstüberforderung Leistungsanforderungen Zuviel Arbeit Soziale Konflikte Zeitdruck, Störungen Stressreaktion Die Stresstrias nach Kaluza (2012) Erschöpfung Krankheit Aktivierung psychisch

17 Ich gerate in Stress, wenn… Ich setze mich selbst unter Stress, indem… Wenn ich im Stress bin, dann… Stressoren Persönliche Stressverstärker REGENERATIVE STRESSKOMPETENZ MENTALE STRESSKOMPETENZ INSTRUMENTELLE STRESSKOMPETENZ Stressreaktion Die 3 Säulen der Stresskompetenz nach Kaluza (2012)

18 Ihre Investition Std./TageLeistungBetrag (netto) 3 Std.Telefoninterview390,00 2 TageErstellung des Leit- fadens (95 €/Std.) Ca ,00 5 TagePräsenzworkshop15.250,00 Vorbereitung (Pauschal) 1.000,00 Gesamt (netto)18.160,00


Herunterladen ppt "Konzeptpräsentation „Gesund Führen“ / Comline AG 18.08.2014 Anja Benke, Frank Ritter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen