Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Psychosexuelle Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen Lucyna Wronska / 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Psychosexuelle Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen Lucyna Wronska / 1."—  Präsentation transkript:

1 Psychosexuelle Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen Lucyna Wronska / 1

2 Was ist Sexualität? Ein wenig wie ein „Eintopf“, eine Lebensenergie, die sich des Körpers bedient, und sich aus vielen Aspekten zusammensetzt, v.a. aus den folgenden: * Lustaspekt * Fruchtbarkeit * Beziehungsaspekt * Identitätsaspekt (Biologie, Geschlecht, Rolle, sexuelle Orientierung)

3 Sexuelle Entwicklung im Kindesalter und mögliche Einschränkungen bei Kindern mit Behinderungen

4 Erstes Lebensjahr Physiotherapeutische (und andere therapeutische) Maßnahmen zielen auf Veränderung des Körpers = dieser ist nicht „richtig“ = Entfremdung vom eigenen Körper. Auswahl der Kontaktpersonen und spielerisches Erproben von Nähe und Distanz u.U. eingeschränkt. Lucyna Wronska / 4

5 Zweites Lebensjahr Körperentdecken setzt motorische Fähigkeiten voraus. Wenn (bei Lähmungen) keine Lustgefühle erzeugt werden bleibt Genitalbereich uninteressant Lucyna Wronska / 5

6 Drittes Lebensjahr bei manchen Kindern Beherrschung des Schließmuskels nicht möglich: Kontrollmöglichkeit und damit verbundener Stolz fehlt => wirkt sich aus auf Möglichkeit, Selbstbestimmung einzuüben und stabile Ich-Funktion zu erlangen. Abgrenzendes und trotzendes Verhalten ist z.T. nicht möglich Lucyna Wronska / 6

7 Viertes Lebensjahr in Rollenspielen mit anderen möglicherweise Einschränkungen, für die Elternrolle gewählt zu werden. Wie kann Schamgefühl entwickelt werden, wenn häufig Pflege / Therapie / medizinische Untersuchungen vorgenommen werden? Lucyna Wronska / 7

8 Fünftes Lebensjahr körperliche Einschränkung kann Kontakt erschwerend sein Tragen von Windeln kann Hindernis sein oder Kind kann lediglich zum Objekt für andere werden Lucyna Wronska / 8

9 Sechstes Lebensjahr Gefahr, dass sie die vorübergehende Ablehnung durch gegengeschlechtliche Freunde auf ihre Behinderung übertragen Kommunikative Einschränkungen erschweren verbale Provokations- möglichkeiten Lucyna Wronska / 9

10 Siebtes Lebensjahr bis Beginn der Pubertät Bestärkung der Geschlechterrolle durch Gleichaltrige kann eingeschränkt sein. Auswahl von Freundschaften (und die damit verbundenen Aushandlungsprozesse) sind u.U. eingeschränkt. Kinder mit kognitiven Einschränkungen schließen oft Freundschaften mit Jüngeren: Sexuelles Explorationsverhalten kann dann als Übergriff gewertet werden. Lucyna Wronska / 10

11 Bedeutsame gesicherte Erkenntnisse zum Zusammenhang von Behinderung und sexuellem Verhalten bei Jugendlichen. Lucyna Wronska / 11

12 Die geschlechtsbiologische Entwicklung Sexualität wird gelernt Körperliche Schädigungen Unterentwickelte Genitalsexualität Jugendliche mit Down-Syndrom „Triebhaftigkeit“ Fehlhandlungen und Paraphilien Sexualdelikquenz Exhibitionismus Selbstbefriedigung

13 Kinder und Jugendliche mit schwerer mentalen Beeinträchtigung und ihre Sexualität Mundbereich Ausscheidungsbereich Genitalbereich Vestibulär-kinästhetischer Bereich Berührungen Soziale Regeln Lucyna Wronska / 13

14 Zum Wesen der Besonderheit 1.Zum einen können einige Verhaltensweisen in der Natur dieser Behinderung liegen und somit gleichsam ein Recht haben, respektiert und geschützt zu werden, ohne dem Druck ausgesetzt zu sein, gefördert oder verändert werden zu müssen. 2.Zum anderen können es aber auch Artefakte der alltäglichen Lebensbedingungen sein, der fehlenden äußeren Angebote zur Unterstützung der Entwicklungsmöglichkeiten im Umgang mit sich selbst, mit dem anderen Geschlecht, den insgesamt geringen Erfahrungsspielräumen in der Sozialisation. Lucyna Wronska / 14

15 Lustvolle Erfahrungen mit den Sinnen Kinder und Jugendliche mit schwerer mentaler Beeinträchtigung zeigen sexuelle Verhaltensweisen, die sich auf ihren eigenen Körper und auf die von ihnen selbst initiierten Bewegungsmuster beziehen, aber auch erste Formen der gemeinsamen lustvollen Aktivität mit anderen Kinder (z.B. gemeinsame Masturbation, Stimulation mit Hilfe einer anderen Person). Lucyna Wronska / 15

16 Sexualität und Bindung + und + - und + - und - + und - Und………..


Herunterladen ppt "Psychosexuelle Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen Lucyna Wronska / 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen