Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Bindungstheorie Referentinnen: Julia Michalewski, Birte Stapperfend, Elisa Remde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Bindungstheorie Referentinnen: Julia Michalewski, Birte Stapperfend, Elisa Remde."—  Präsentation transkript:

1 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Bindungstheorie Referentinnen: Julia Michalewski, Birte Stapperfend, Elisa Remde

2 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Gliederung 1. Einführung 2. Bindung und Bindungsverhalten 3. Bindungstheorie 4. Fremde Situation 5. Bindungsstile 6. Bindungsstörung 7. Deprivation und die Folgen 8. Deprivationsvarianten 9. Bindungstheorie in der Psychotherapie

3 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 1. Einführung Affiliation = Neigung Gesellschaft anderer zu suchen, selbst wenn wir uns ihnen nicht nahe fühlen Warum suchen Menschen Gesellschaft anderer, wenn sie mit belastenden Situationen konfrontiert sind?

4 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 2. Bindung und Bindungsverhalten Bindung – Neigung, enge, von intensiven Gefühlen getragene Beziehungen zu anderen zu entwickeln – bleibt über Raum und Zeit hinweg erhalten – sehr spezifisch, da Personenaustausch unmöglich neben Nahrungsaufnahme und Sexualität primäres angeborenes menschliches Grundbedürfnis

5 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 2. Bindung und Bindungsverhalten Bindungsverhalten bis zum 3. Lebensjahr wichtigste Phase: 6. Monat – 5. Lebensjahr Bindungsverhalten Explorationsverhalten Reproduktionsverhalten

6 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 3. Bindungstheorie Die Entwicklung einer sicheren Bindung zwischen Kleinkind und Betreuungsperson in der Kindheit ist die Grundlage für die Fähigkeit, stabile und intime Beziehungen im Erwachsenenalter aufrechtzuerhalten

7 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 3. Bindungstheorie John C.Bowlby (1907- 1990) britischer Psychiater Direktor der Kinderabteilung an Tavistock Clinic

8 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 3. Bindungstheorie tatsächliche familiäre Kindheitserfahrungen haben weitreichende Auswirkungen auf Persönlichkeitsentwicklung Arbeitsmodell, wie sich Bezugspersonen wahrscheinlich verhalten werden

9 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 4. Fremde Situation Untersuchungsmethode zur Qualität der Bindung bei 1-1,5 jährigen Kindern 8x 3min. Episoden 1. Bindungsperson und Kind vom VL in Untersuchungsraum geführt 2. Mutter und Kind allein 3. Fremde Person betritt den Raum

10 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 4. Fremde Situation 4. Mutter verlässt unauffällig den Raum 5. Mutter kehrt zurück 6. Mutter verlässt auffällig den Raum 7. Spiel-Trostangebot von Fremder 8. Mutter kommt zurück Wiederkehr der Mutter entscheidend!

11 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 5. Bindungsstile sicher gebundene Kinder - Kummer - aktive Suche nach Mutter - nach Rückkehr: Suche nach Nähe unsicher vermeidend gebundene Kinder - ignorieren Weggang - nach Rückkehr: vermeiden Zugang zur Mutter

12 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 5. Bindungsstile unsicher ambivalent gebundene Kinder - Unsicherheit und Weinen - nach Rückkehr: Suche nach Nähe und zugleich Verärgerung desorganisiert/desorientierte Kinder - keine konsistente Bindungsstrategie

13 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 5. Bindungsstile mütterliche Feinfühligkeit in Bezug auf Signale des Kindes = entscheidender Faktor für Qualität der Bindung inkonsistentes Verhalten der Mutter => unsicher ambivalent gebundene Kinder zurückweisendes Verhalten der Mutter => unsicher vermeidend gebundene Kinder

14 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 6. Bindungsstörung kein Bindungsverhalten undifferenziertes Bindungsverhalten Unfallrisikoverhalten übermäßiges Klammern Rollenumkehr

15 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 7. Deprivation und die Folgen Deprivation: bindungshemmende Faktoren Trennung: Protestverhalten Kummerverhalten Rückzug Verfügbarkeit der Bindungsperson unsicher => Ängstlichkeit, Schulphobie, Agoraphobie Trennungserlebnisse begünstigen Depression

16 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 8. Deprivationsvarianten 1. Quantitativ ungenügende Interaktion - Bindungsfigur steht nicht ausreichend zur Verfügung - Folgen: Retardierung der körperlichen, emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung - Berufstätigkeit muss nicht Störung zur Folge haben

17 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 8. Deprivationsvarianten 2. Qualitativ gestörte Interaktion - Ablehnung, ambivalente Zuwendung - Folgen: u.a. Retardierung verschiedener Entwicklungsbereiche - Spätfolgen: Depression, Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls, Verhaltensstörungen, Störung des Sexualverhaltens

18 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 8. Deprivationsvarianten 3. Diskontinuität - alle kürzeren oder längeren Trennungen - Grund: z.B. Scheidung - Verlust der Bindungsfigur = Risikofaktor - befristete Trennung => selten Störungen - häufige Trennungen => stärkere Störungen

19 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie 9. Bindungstheorie in der Psychotherapie Behandlung von Angststörungen, Depressionen und Phobien Sammeln von realen Erfahrungen von Bedeutung Ziel: innere Arbeitsmodelle aufspüren und neu strukturieren

20 5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "5.5.2008Klinische Sozialpsychologie Bindungstheorie Referentinnen: Julia Michalewski, Birte Stapperfend, Elisa Remde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen