Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IT – Wissen in der Berufsorientierung Impulsreferat am 08.12.2007 in Duisburg Mechthild Thölking ZWH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IT – Wissen in der Berufsorientierung Impulsreferat am 08.12.2007 in Duisburg Mechthild Thölking ZWH."—  Präsentation transkript:

1 IT – Wissen in der Berufsorientierung Impulsreferat am in Duisburg Mechthild Thölking ZWH

2 Mechthild Thölking Projektmitarbeiterin E-Learning bei der Zentralstelle für die Weiterbildung in Düsseldorf (ZWH) ZWH Dienstleister für die Handwerkskammern in Deutschland Zentrale Aufgabe: Förderung der beruflichen Qualifizierung im Handwerk Durchführung der Kampagne Lehrlinge gehen online, in der allen Lehrlingen des Handwerks eine kostenfreie EDV-Basisqualifizierung mit Zertifikatsmöglichkeit ermöglicht werden soll Durchführung des IX-Lernmoduls IT-Wissen im Rahmen der Qualifizierung der KoordinatorInnen und Koordinatoren für Berufs- und Studienorientierung Vorbereitung einer Unterrichtsstunde für mehr IT-Kompetenz

3 IT-Fitness-Studie vom : 28 Prozent der Schüler an deutschen Schulen arbeitet nach eigenen Angaben im Unterricht gar nicht mit dem Computer. Weitere 36 Prozent nutzen einen Rechner weniger als zwei Schulstunden pro Woche. Studie von TNS-Infratest im Auftrag der IT-Fitness-Initiative vom : Fast jeder zweite deutsche Lehrling hat keine ausreichenden Computer- und Internetkenntnisse. Für zwei Drittel der befragten Personalentscheider ist IT-Kompetenz jedoch ausgesprochen wichtig. Die wichtigsten IT-Fertigkeiten sind laut Personalentscheider: Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und der Umgang mit dem Internet. Die Anforderungen an den Nachwuchs in Handwerk und Industrie steigen. Auch in traditionellen Handwerksberufen gehört der selbstverständliche Umgang mit Computer und Internet zum Rüstzeug.

4 IT- gesteuerte Arbeitsabläufe Der Computer als Gerät und Werkzeug Fahrzeuglackierer/-innen beschichten und gestalten Fahrzeuge, Aufbauten und Spezialeinrichtungen. Sie arbeiten kundenorientiert und beachten Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Qualitätssicherung. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

5 IT- gesteuerte Arbeitsabläufe Der Computer als Gerät und Werkzeug Ein Fahrzeuglackierer setzt den Computer zur digitalen Farbmischung ein. Um sicher zu stellen, dass z.B. für eine Kraftfahrzeugserie der richtige Farbton verwendet wird, nutzt er den Rechner, der den Mischvorgang steuert.

6 Kundenbetreuung und Organisation Lesen, Schreiben, Rechnen am Computer Sport- und Fitnesskaufleute arbeiten in der Verwaltung und Organisation von Fitnesscentern bzw. im Sportbetrieb. Sie betreuen und beraten die Kunden, verwalten die Finanzen und organisieren Sportveranstaltungen. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

7 Kundenbetreuung und Organisation Lesen, Schreiben, Rechnen am Computer Eine Fitnesskauffrau schreibt und rechnet am Computer, um z.B. Kundendaten zu verwalten, Trainingspläne zu erstellen oder am Empfang zu arbeiten. Auch Bestellungen und organisatorische Aufgaben bearbeitet sie am Computer.

8 IT-gestützte Wartung und Montage Bild und Text als Träger von Informationen Kfz-Servicemechaniker/-innen warten und reparieren Fahrzeuge. Sie demontieren und montieren die Fahrzeuge, rüsten sie mit Zubehör aus und untersuchen sie nach straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

9 IT-gestützte Wartung und Montage Bild und Text als Träger von Informationen Ein Kfz-Servicemechaniker ist beim Einbau von Ersatzteilen auf technische Anleitungen angewiesen, deren Informationen aus Bild und Text er zuordnen und verstehen muss. Er ruft sie direkt in der Werkstatt vom Laptop ab.

10 Das ganze Büro im Computer Verfahren und Techniken in Anwendungen Kaufleute für Bürokommunikation haben vielfältige kaufmännische Aufgaben. Sie organisieren die Büroarbeit, planen Meetings und Geschäftsreisen, kümmern sich um den Schriftverkehr sowie Personal- und Rechnungswesen. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

11 Das ganze Büro im Computer Verfahren und Techniken in Anwendungen Eine Kauffrau für Bürokommunikation stellt z.B. die Unterlagen für ein Meeting zusammen, indem sie Abstracts kopiert, die Anfahrtsskizze aus dem Internet herunter lädt und mit der Einladung per versendet.

12 Informationen finden und auswerten Recherche und Beurteilung von Informationen Medizinische Fachangestellte assistieren Ärzten und Ärztinnen bei der Untersuchung und Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten und sind für Organisation und Verwaltungsaufgaben zuständig. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

13 Informationen finden und auswerten Recherche und Beurteilung von Informationen Eine medizinische Fachangestellte in einer Spezialklinik recherchiert nach Behandlungsmethoden, analysiert Patientenberichte und stellt ihre Auswertungen dem Arzt zur weiteren Analyse vor.

14 Wie viel IT-Fitness ist in unserem Klassenraum? fIT-Wettkampf Beim fIT-Wettkampf erfährt man spielerisch, wie viel IT-Fitness in der Klasse oder Lerngruppe vorhanden ist..

15 Wie viel IT-Fitness ist in unserem Klassenraum? IT-Fitness Test Beim IT-Fitness-Test dreht sich alles um das Computerwissen. In einer persönlichen Testauswertung erfährt man, in welchen Bereichen man fIT ist und wo man noch einmal eine Trainingsrunde einlegen sollte. Mehr zur Initiative IT-Fitness erfährt man ganz leicht im Internet unter:

16 Wie kann ich mein IT-Wissen verbessern? Lehrlinge gehen online Unter befinden sich viele Möglichkeiten, IT- Wissen zu testen, zu erwerben und auch über ein Zertifikat nachweisen zu lassen.www.lehrlingegehenonline.de


Herunterladen ppt "IT – Wissen in der Berufsorientierung Impulsreferat am 08.12.2007 in Duisburg Mechthild Thölking ZWH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen