Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3 Rahmenkonzept Lernumgebungen Bernd Wollring: Positionen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3 Rahmenkonzept Lernumgebungen Bernd Wollring: Positionen."—  Präsentation transkript:

1 3 Rahmenkonzept Lernumgebungen Bernd Wollring: Positionen

2 Leitideen zum Design Lernumgebungen Bernd Wollring: Lernumgebungen

3 Lernumgebungen - Arbeitsumgebungen Leitideen zum Design L1 Gegenstand und Sinn L1 Gegenstand und Sinn L2 Artikulation, Kommunikation, Soziale Organisation L2 Artikulation, Kommunikation, Soziale Organisation L3 Differenzieren L3 Differenzieren L4 Logistik L4 Logistik L5 Evaluation L5 Evaluation L6 Vernetzung mit anderen Lernumgebungen L6 Vernetzung mit anderen Lernumgebungen Bernd Wollring: Lernumgebungen

4 Lernumgebungen Leitideen in einer Balancierten Bewertungstafel L1 Sinn L4 Logistik L2 Artikulation L3 Differenzieren L6 Vernetzung L5 Evaluation Bernd Wollring: Lernumgebungen

5 Mathematischer Gegenstand und mathematischer Sinn, Mathematischer Gegenstand und mathematischer Sinn, Mathematische Substanz, Fach und FACH Mathematische Substanz, Fach und FACH Werk-Sinn Werk-Sinn Beitrag zum Selbstkonzept Beitrag zum Selbstkonzept Bernd Wollring: Lernumgebungen Lernumgebungen Leitidee 1: Gegenstand und Sinn Where is the beef?

6 Handeln - Sprechen - Schreiben Handeln - Sprechen - Schreiben Raum zum Gestalten: Spiel-Raum Raum zum Gestalten: Spiel-Raum Raum zum Behalten: Dokumente Raum zum Behalten: Dokumente Artikulation bestimmt Korrespondenz. Artikulation bestimmt Korrespondenz. Korrespondenz bestimmt soziale Organisation und Kooperation. Korrespondenz bestimmt soziale Organisation und Kooperation. Artikulationsunterstützung ist keine Schande, sie ist Lebenshilfe. Artikulationsunterstützung ist keine Schande, sie ist Lebenshilfe. Bernd Wollring: Lernumgebungen Lernumgebungen Leitidee 2: Artikulation Signal sucht Resonanz.

7 Bernd Wollring: Lernumgebungen Material (investiv - konsumptiv) Material (investiv - konsumptiv) Zeit Zeit Zuwendung Zuwendung Lernumgebungen Leitidee 4: Logistik Wirtschaftliches Steuern des Verantwortungsbereiches

8 Logistisch extensive Lernumgebungen haben in der Schule eine geringere Überlebenschance. Bernd Wollring: Lernumgebungen Material (investiv - konsumptiv) Material (investiv - konsumptiv) Zeit Zeit Zuwendung Zuwendung Lernumgebungen Leitidee 4: Logistik Wirtschaftliches Steuern des Verantwortungsbereiches

9 Falsches und Richtiges Falsches und Richtiges Produkt und Prozess Produkt und Prozess Anerkennenswertes Anerkennenswertes Nutzbares Nutzbares Rekursives Optimieren Rekursives Optimieren Bernd Wollring: Lernumgebungen Lernumgebungen Leitidee 5: Evaluation Vom Abtaxieren zum Anerkennen

10 Beziehungen zu anderen Strategien Beziehungen zu anderen Strategien im selben mathematischen Problemfeld im selben mathematischen Problemfeld Beziehungen zu anderen Bereichen im Mathematikunterricht Beziehungen zu anderen Bereichen im Mathematikunterricht Beziehungen zu anderen Fächern, Beziehungen zu anderen Fächern, Sprache, Sachunterricht, Religion, Sport, Kunst, Musik Sprache, Sachunterricht, Religion, Sport, Kunst, Musik Beziehungen zur Lebenswelt Beziehungen zur Lebenswelt Bernd Wollring: Lernumgebungen Lernumgebungen Leitidee 6: Vernetzen mit anderen Lernumgebungen Think global, act local.

11 4 Differenzieren in Lernumgebungen Bernd Wollring: Positionen Differenzieren unter Einbeziehen der Leitideen

12 Lernumgebungen Leitideen in einer Balanced Scorecard L1 Sinn L4 Logistik L2 Artikulation L3 Differenzieren L6 Vernetzung L5 Evaluation Bernd Wollring: Lernumgebungen

13 Aussteuerbare Aufgabenformate Aussteuerbare Aufgabenformate Natürliche Differenzierung Natürliche Differenzierung Kooperatives Differenzieren Kooperatives Differenzieren Spezielle Bedarfslagen: Einschränkungen, Stärken Spezielle Bedarfslagen: Einschränkungen, Stärken Bernd Wollring: Lernumgebungen Lernumgebungen Leitidee 3: Differenzieren Verschiedenheit ist Alltag.

14 Design und Re-Design Eigenproduktionen Bernd Wollring: Lernumgebungen Rekursives Design von Lernumgebungen

15 5 Beispiele aus Arithmetik, Geometrie und Anwendungen Bernd Wollring: Beispiele zum Differenzieren Differenzieren unter Einbeziehen der Leitideen

16 Beispiele für Lernumgebungen mit großen Differenzierungsräumen Arithmetik: Tabellen und Streichquadrate, Kombinatorik Anwendungen: Pferde und Fliegen, Staus Geometrie: Vieleckbilder, Würfelvierlinge Bernd Wollring: Beispiele zum Differenzieren

17 6 Ausblick

18 Danke für Ihr Mitgehen!

19


Herunterladen ppt "3 Rahmenkonzept Lernumgebungen Bernd Wollring: Positionen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen