Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Igor Fodor Oracle Business Rules in der Praxis Electronic Commerce Group Institute of Software Technology and Interactive Systems.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Igor Fodor Oracle Business Rules in der Praxis Electronic Commerce Group Institute of Software Technology and Interactive Systems."—  Präsentation transkript:

1 Igor Fodor Oracle Business Rules in der Praxis Electronic Commerce Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/ Vienna. Austria/Europe

2 Thema & Problemstellung Praxistauglichkeit der Oracle Business Rules untersuchen Oracle SOA Suite 11g ( ) SOA Composer (neues Tool für das Bearbeiten von Business Rules) Zentrale Fragen der Arbeit: Können Business Rules auch von nicht IT-Personal während der Laufzeit konfiguriert werden ? Wie ist die Usability des SOA Composers ? Wo liegen die Schwachstellen ? Was könnte man verbessern ? 2

3 Vorgehensweise 1. Einen Geschäftsprozess mit einigen Business Rules entwerfen und formalisieren 2. Den Geschäftsprozess mit der SOA Suite implementieren 3. Angemessene Methoden und Modelle aus dem Usability Engineering auswählen bzw. entwerfen 4. Usability des SOA Composers untersuchen. 3 Callcenter-Prozess BPEL Prototyp Personas, Szenarien, Usability Heuristics, Usability Walkthrough Schwachstellen, Verbesserungsvorschläge

4 Callcenter-Prozess: Motivation Ausgangsbasis -> Reader Acquisition (BSopt, [Sch10]) beste Erfolgsquote 4 [Sch10] Rainer Schuster. Requirements Management for B2B Processes: a Worksheet Driven Approach from e3-Value and REA to UMM. Dissertation, Vienna University of Technology, 2010.

5 Callcenter-Prozess: Überblick 5

6 + Callcenter-Prozess CallCenterBookingComposite 1 Weihnachtsaktion 2010 Wien T23:00:00.0Z Weihnachtsaktion xxx WIEN T23:00:00.0Z Weihnachtsaktion 2010 Wien 1 CallCenter1 Gumpendorferstraße 18 Wien xxx 2xxx 3xxx 6

7 Angebote selektieren 7

8 Vorgehensweise 1. Einen Geschäftsprozess mit einigen Business Rules entwerfen und formalisieren 2. Den Geschäftsprozess mit der SOA Suite implementieren 3. Angemessene Methoden und Modelle aus dem Usability Engineering auswählen bzw. entwerfen 4. Usability des SOA Composers untersuchen. 8 Callcenter-Prozess BPEL Prototyp Personas, Szenarien, Usability Heuristics, Usability Walkthrough Schwachstellen, Verbesserungsvorschläge

9 Personas sind Usermodelle vertreten eine Usergruppe werden dennoch als individuelle Menschen dargestellt (Personifizierung) Entwickler bauen eine Empathiebeziehung zu den Personas auf Schaffen eine Kommunikationsbasis für Entwickler basieren auf Daten und Fakten über User der Software falls keine realen Daten vorhanden, müssen Entwickler die bestmöglichen Annahmen zu den Personas treffen. Alan Cooper, Robert Reimann und David Cronin. About Face 3: The Essentials of Interaction Design. Wiley, May

10 Personas 10

11 11

12 Personas: Richard Junior Sales Manager 34 Jahre alt kaufmännische Ausbildung seit 8 Jahren in der Druck- und Medienbranche tätig seit 2 Jahren in der Verkauf- und Marketing-Abteilung eines großen Verlags angestellt gute Computerkenntnisse (MS-Office, Internet) arbeitet nur wenige male im Jahr mit dem Callcenter- Prozess Ich will ein System, wo ich auf einen Blick meine Business Rules sehe und wo ich schnell und einfach die Werte ändern kann. 12

13 Szenarien Ablauf einer konkreten Situation im Anwendungskontext aus Sicht des Benutzers (in Textform) Erzählung / Geschichte Sachlich und Prägnant leicht verständlich - auch für User können für folgende Zwecke dienen: Erhebung und Validierung von Anforderungen könne in die Spezifikation aufgenommen werden als Test-Cases in der Testphase Usability-Tests und Reviews (z.B. Usability Walkthrough und Cognitive Walkthrough) Schulungen 13

14 Cognitive Walkthrough Experten Review Experten führen Arbeitsaufgaben (zB in Form eines Szenarios) aus und dokumentieren Problemstellen Erkennt der User wie er die Aufgabe lösen soll? Können User den Button/Link oder Menüeintrag erkennen, den sie für den nächsten Schritt benutzen sollen? Erkennt der User anhand der Rückmeldung, ob er die richtige oder falsche Vorgangsweise ausgewählt hat? Cognitive Walkthroughs involve simulating a user's problem-solving process at each step in the human- computer dialog, checking to see if the user's goals and memory for actions can be assumed to lead to the next correct action. (Nielsen u. Mack, 1994) 14

15 Usability Heuristics Jakob Nielsen Ten Usability Heuristics - Visibility of system status Match between system and the real world User control and freedom Consistency and standards Error prevention Recognition rather than recall Flexibility and efficiency of use Aesthetic and minimalist design Help users recognize, diagnose and recover from errors Help and documentation Die Evaluierung = Heuristics Evaluation 15

16 Severity Ratings 0. Ich kann nicht zustimmen, dass es sich hierbei um ein Usability-Problem handelt. 1.Nur ein kosmetisches Problem: sollte irgendwann behoben werden. 2.Kleineres Usability-Problem: die Korrektur des Problems hat eine niedrige Priorität. 3.Großes Usability-Problem: notwendig zu korrigieren, daher hohe Priorität. 4.Usability-Katastrophe: Korrektur in dem nächsten Release zwingend notwendig. Jakob Nielsen. Severity Ratings for Usability Problems. 16

17 Vorgehensweise 1. Einen Geschäftsprozess mit einigen Business Rules entwerfen und formalisieren 2. Den Geschäftsprozess mit der SOA Suite implementieren 3. Angemessene Methoden und Modelle aus dem Usability Engineering auswählen bzw. entwerfen 4. Usability des SOA Composers untersuchen. 17 Callcenter-Prozess BPEL Prototyp Personas, Szenarien, Usability Heuristics, Usability Walkthrough Schwachstellen, Verbesserungsvorschläge

18 SOA Composer – Problemstellen Cognitive Walkthrough 18

19 SOA Composer – Problemstellen Usability Heuristics 19

20 SOA Composer – Problemstellen Usability Heuristics 20

21 ENDE Danke für Ihre Aufmerksamkeit 21


Herunterladen ppt "Igor Fodor Oracle Business Rules in der Praxis Electronic Commerce Group Institute of Software Technology and Interactive Systems."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen