Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G l e t s c h e r k u n d e

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G l e t s c h e r k u n d e"—  Präsentation transkript:

1 G l e t s c h e r k u n d e

2 G l e t s c h e r ?

3 G l e t s c h e r - F a k t e n Definition: „Gletscher sind Massen, die aus festem Niederschlag hervorgehen – aus Eis bestehen und eine Fließbewegung aufweisen“ Gletschereis entsteht aus Firn nach 10 –20 Jahren Dichte: 0.85 – 0.91 g/cm³ (~ 10% leichter als Wasser = LEBEN!) Härte: 2 – 4 (bei –50°C) Schmelztemp.: 0°C (erniedrigt sich unter Druck) Namen: Gletscher, Firn, Ferner, Kees, Vadretta

4 Gletscherverteilung: –16 –18 mio. km² (11% des Festlandes) –33 mio. km³ (78% des Gesamtsüßwassers) Wichtigster fester NS = Schnee (über konstruktive, destruktive und Schmelzmetamorphose verändert) Gletscher in Österreich: –Gesamt: 925 (114 > 1 km², 811 < 1 km²) –Fläche: km² –Volumen: 21 km³ –Gr. Gletscher: Pasterze, Gepatsch Ferner, Obersulzbach Kees Alpengletscher –Schweiz 1340 km², Frankreich 400 km², Italien 629 km² G l e t s c h e r - F a k t e n

5 Durch die Fließbewegung entstehen im Gletscher komplexe Spannungen! (Spalten) Der Gletscher fließt an der Oberfläche und in der Mitte schneller – Spaltenbildung! Die Bewegung ist abhängig von der „Ernährung“ und dem Relief! G l e t s c h e r b e w e g u n g

6 Im Akkumulationsgebiet ist die Bewegung „gletschereinwärts“ gerichtet. Bewegung: Alpen 10er Meter Himalaja 100e Meter Plateaugletscher 1000e Meter G l e t s c h e r b e w e g u n g Im Ablationsgebiet ist die Bewegung „gletscherauswärts“ gerichtet. (Moränenbildung)

7 Die Schneegrenze teilt das Akkumulationsgebiet vom Ablationsgebiet und wird bestimmt von: –Temperatur, Niederschlag, Wind –Geländeform, Höhenlage, Exposition SCHNEEGRENZE in Abhängigkeit von EXPOSITION und GEBIRGE Nordwest – OstSüdost - West Nr.MittelwertNr.Mittelwert SILVRETTA m42890 m ÖTZTALER m m STUBAIER m92973 m ZILLERTALER m m TAUERN m m Mittelwert2820 m2980 m Differenz (NW – E) / (SE – W) = Meter Differenz zwischen Staulagen und Inneralpin = Meter bzw. 240 Meter S c h n e e g r e n z e

8 Der steile Abfall im Süden ist topographisch bzw. durch die ungestörte Westwindzirkulation bestimmt. Um den Äquator herum ist die Schneegrenze aufgrund des Niederschlag – Reichtums erniedrigt! S c h n e e g r e n z e

9 b = c - a c = Akkumulation: NS (Schnee, Hagel, Graupel, Reif), Drift, Lawinen a = Ablation: Schmelzen, Verdunstung, Drift, Lawinen, Kalben Das glaziologische Jahr geht von – Ablationsperiode: 1.5. – Akkumulationsperiode: 1.10 – Die Massenbilanzen werden durch verschiedene Methoden ermittelt: direkte glaziolog. Methode (Schneeschächte) Volumensmessungen (Echolot, Radar) hydrologische Methode (Abflussmessung) geodätische Methode (Geoscanning, Vermessung) M a s s e n b i l a n z

10 G l e t s c h e r t y p e n Deckgletscher (Inlandsvereisungen: Antarktis, Grönland) –Topographie der Gebirge nicht mehr ersichtlich – Eiszeit in Alpen... Eisschelfe- und Meereisgletscher

11 Gebirgsgletscher –Eisstromnetze (Patagonien, Alaska), Plateauglescher, Talgletscher, Kargletscher, Wand- u. Hanggletsche, Generierte Gletscher (über Felsstufe ernährt), Gletscherflecken G l e t s c h e r t y p e n

12 G l e t s c h e r t y p ?

13

14

15 S p a l t e n

16

17 Kryokonitlöcher: Ablationskleinformen auf Firnfeldern und Gletschern Trogtäler Moränen: Grundmoränen, Seitenmoränen, Endmoränen, Mittelmoränen Gletschertische: Steinplatten auf einem Eissockel F o r m e n s c h a t z

18 M o r ä n e

19 G l e t s c h e r s c h l i f f

20 R u n d h ö c k e r

21 Toteislöcher Sanderflächen Oser: schmale, gewundene Kiesrücken 5 – 30 Meter Füllungen von Gletscherspalten Kames: 10 – 20 Meter hohe Wälle, geschichtet, an Eisrändern entstanden Drumlins: elliptische Hügel aus Lockermaterial umgekehrt den Rundhöckern Gletschertöpfe: Fortsetzung von Gletschermühlen im Gestein G l e t s c h e r v o r f e l d

22 G l e t s c h e r m ü h l e

23 K a r

24 B e r g s c h r u n d R a n d k l u f t

25 Seit dem Ende der letzten Eiszeit machen die Gletscher eine Vielzahl von Schwankungen mit. Der jetzige Zustand ist nichts Außergewöhnliches! 1850 als historischen Höchststand, 1600 –1850 kleine Eiszeit. G l e t s c h e r v e r ä n d e r u n g Karlinger Kees 1990 und 1997

26 Eisstauseen: Gletscherzungen (Vorstoß) verschließen Tal (Vernagtferner) Moränenstauseen: Im Rückzugsbecken von Gletschern (Peru) Jokullauf / Search: Auslaufen von Gletschern (unterird. Vulkanausbruch) Eisstürze: Allalin 1965 (88 Tote), Huascaran 1972 (18000 Tote) Wasserstubenausbruch: Bionay 1892 N a t u r g e f a h r e n

27 Bewässerung in Trockengebieten (Vinschgau, Tibet...) Energie – Gletscher als hydrolog. Potential Tourismus: + Gletscherskigebiete + Alpinismus + Kraftwerk – Museen + Seilbahnen + Straßen G l e t s c h e r n u t z u n g


Herunterladen ppt "G l e t s c h e r k u n d e"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen