Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aggregatzustände. Alle Stoffe können fest, flüssig oder gasförmig auftreten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aggregatzustände. Alle Stoffe können fest, flüssig oder gasförmig auftreten,"—  Präsentation transkript:

1 Aggregatzustände

2 Alle Stoffe können fest, flüssig oder gasförmig auftreten,

3 es sei denn, dass sie sich beim Erwärmen zersetzen wie z.B. Wolle Kunststoffe Blätter

4 Andere Stoffe, wie z. B. Eisen

5 müssen im Hochofen erhitzt werden, um flüssig zu werden.

6 Unser Planet Erde besteht zu einem großen Teil aus Wasser.

7 Wasser tritt in fester Form auf als: Eis

8 in flüssiger Form als Wasser

9 und als gasförmiger Wasserdampf.

10 Feste Stoffe sind schwer zu verformen schwer zu zerkleinern schwer zusammen zu drücken.

11 Bei festen Stoffen haben die Teilchen feste Nachbarn, sind die Teilchen dicht zusammen, bestehen starke Anziehungskräfte zwischen den Teilchen.

12 Die Teilchen bewegen sich. Bei festen Stoffen wackeln sie um einen Punkt. Je wärmer es ist, desto schneller bewegen sie sich.

13 Führt man einem Feststoff Energie zu, schmilzt er.

14 Im flüssigen Zustand haben die Teilchen keine festen Nachbarn. Sie sind frei beweglich und tauchen durcheinander. Sie können sich jeder Form anpassen.

15 Die Teilchenabstände sind relativ gering, deshalb lassen sich Flüssigkeiten kaum zusammendrücken.

16 Führt man einem flüssigen Stoff Energie zu, bewegen sich die Teilchen schneller und er beginnt zu verdampfen.

17 In Gasen wirken zwischen den Teilchen keine Anziehungskräfte. Die Teilchen verteilen sich frei im Raum und füllen jede Lücke aus.

18 Zwischen den Teilchen sind große Abstände, deshalb kann man Gase gut zusammendrücken.

19 Kühlt sich Wasserdampf ab, so werden die Teilchen langsamer und die Abstände zwischen den Teilchen werden kleiner: der Wasserdampf wird wieder zu Wasser. Es gibt also Übergänge zwischen den Aggregatzuständen.

20 schmelzen erstarren resublimieren sieden sublimieren kondensieren

21 Sublimation ist der Übergang vom festen in den gasförmigen Zustand, ohne dass der Stoff vorher flüssig wird. sublimieren

22 Erwärmt man Iod vorsichtig, so sublimiert es.

23 Schmelzpunkt (114°) und Siedepunkt (185°) liegen bei Iod relativ dicht beieinander. Daher kann man die Sublimation gut beobachten. Erwärmt man das Iod zu stark, so schmilzt es wie alle anderen Stoffe.

24 An Frosttagen bildet sich eine Eisschicht auf Straßen langsam zurück und nach ein paar Tagen ist die Straße trocken. Auch das ist ein Beispiel für Sublimation.

25 Resublimation ist der Übergang vom gasförmigen in den festen Zustand, ohne dass der Stoff vorher flüssig wird. resublimieren

26 Ein gutes Beispiel für die Resublimation ist der Raureif. In einer frostigen Nacht setzt sich die Luftfeuchtigkeit in Form von Eiskristallen auf alle Gegenstände.

27 Führt man einem festen Stoff Energie zu, erhöht sich die Bewegungsenergie seiner Teilchen. Er wird meist zuerst flüssig und dann gasförmig. Energie flüssiggasförmigfest

28 Beim Abkühlen verläuft der Weg in umgekehrter Richtung. Energie wird freigesetzt. flüssiggasförmig Energie fest

29 Temperatur-Energie-Diagramm von Wasser 0° 100° Eis Eis + Wasser Wasser Wasser + Dampf Dampf Wärmeenergie

30 Bei welchen Temperaturen ein Stoff vom festen in den flüssigen und anschließend in den gasförmigen Zustand übergeht, ist abhängig vom herrschenden Druck. Auf dem Mount Everest siedet Wasser schon bei 80° C. Bei einem Druck von 6 Millibar und 0,01°C liegen beim Wasser sogar alle Aggregatzustände gleichzeitig vor (Tripelpunkt des Wassers).

31 Ende


Herunterladen ppt "Aggregatzustände. Alle Stoffe können fest, flüssig oder gasförmig auftreten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen