Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

OpenCom 100 Release 7 Voice over IP und neue Funktionen für die OpenCom 100 Familie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "OpenCom 100 Release 7 Voice over IP und neue Funktionen für die OpenCom 100 Familie."—  Präsentation transkript:

1 OpenCom 100 Release 7 Voice over IP und neue Funktionen für die OpenCom 100 Familie

2 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Release 7.0 – OpenCom 100 Offline-Programmierung Unterstützung für: OC107 / OC130,131,150 / OC510 Highlights: Vorkonfiguration des Systems unabhängig vom Kundenstandort Schnelle Inbetriebnahme beim Kunden (kurze Ausfallzeiten) Überprüfung der Kunden–Einstellungen Offline CLIP etc. CLIP / COLR int./ext. getrennt einstellbar (z.B. ext. CLIR – int. CLIP) CLIP an HKZ (M100-AT4 / MT+A1-4) mit FSK Signalisierung CLIP-abhängige Rufumleitung möglich CLIP no screening Bei kommendem Ruf über virtuelle Nummer und SA wird die virtuelle als „via“ angezeigt (wichtig bei Mehrfirmenvariante)

3 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Release 7.0 – OpenCom 100 Neues im Bereich Telefonie & Co. Erweiterte Kurzwahl mit 1000 statt 100 Zielen (2- oder 3-stellig) Anrufliste bei Besetzt Separate Anrufliste für Türruf incl. Anzeige des „Klingelknopfes“ Kette- und Stapelprogrammierung von Tasten Funktionstasten frei beschriftbar Siedle DoorCom wie T-Com Doorline im Auswahlmenü (Apothekerschaltung möglich) Zuordnung kommender Gesprächsdatensätze zu Sammelanschluss möglich Weiterverbinden eines Zweitanrufes möglich Zeitgruppen mit Namen

4 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Release 7.0 – OpenCom 100 OpenVoice 200 Ansage-/Absagetexte zeitabhängig schaltbar Sprachansagen speichern und einspielen als Benachrichtigung (wie Benachrichtigungsruf sofort oder zu vorgegebener Zeit) OpenAttendant Alternative Ansage bei Vermitteln auf Besetzt (auch extern) Spezielle Features HKZ/analoger Amtsanschluss jetzt auch an OpenCom 510 (MT+A1-4) Österreich: PtMP mit 1ter MSN (Mehrgeräteanschl. mit Durchwahl) Reaktion im Rufzustand – Keypad oder DTMF (z.B. Schweiz: DTMF- Nachwahl zum Amt nach Wahlende bzw. ALERT (090x-Nummern) mit DECT und Systels)

5 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Release 7.0 – OpenCom 100 OpenHotel Zusätzl. kleine Hotel-Lösung bis 20 Zimmer – OpenHotel 20 Keine Zimmerübersicht auf PC (damit auch kein Ausdruck der Geb. Daten) Zimmertasten (Zimmer belegt/frei/MWI/Check-in/-out/Rufen)  Keine „Besetzttaste“ Weckruftaste wenn Zimmertel. = OpenPhone 6x MWI Message Waiting Indication am analogen Port für OpenHotel und OpenVoice Line reversal und FSK-Unterstützung Short - ring Unterstützung durch: OpenPhone 19, OpenPhone 19 plus

6 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Release 7.0 – OpenCom 100 OpenCTI 50 Textnachrichten vom Systel Editierbarer Text für Messenger / Instant Messaging Messenger auch über Q.Sig übertragen IP-Lizenz im Lieferumfang enthalten Routing -Benachrichtigung Firewallfunktionen etc. Videotelefonie anlagenintern mit Netmeeting

7 SIP Connect 112

8 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 SIP Connect 112 Mit SIP Connect 112 wird die OpenCom 131, 130, 150 für die Internet-Telefonie aufgerüstet. Das Bundle kommt mit einer Interface-Baugruppe M100-AT4 und einem externen IP-Gateway, das an die SW der OpenCom 100 ideal angepasst ist. Unterstützung von max. 4 Kanälen Je nach Bandbreite des Upstreams Automatische Verhandlung der Codecs entsprechend der Konfiguration, Auswahl erfolgt nach dem Kriterium der maximalen Kompatibilität mit der Gegenstelle SIP Connect 112 DSL ISDN M100-AT4

9 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 SIP Connect 112 Codecs: G.711 A-law / µ-law, G.726 und GSM 6.10 in folgenden Kombinationen (simultane Verbindungen, Bandbreitenangaben gelten up- und downstream): 4 Verbindungen mit G.711, erforderliche Bandbreite: 4 * 80kBit/s  ca. 350kBit/s 1 Verbindung mit G.726 und 3 Verbindungen mit G.711, erforderliche Bandbreite: 1 * 48 kBit/s + 3 * 80 kBit/s  ca. 300kBit/s 2 Verbindungen mit GSM 6.10 und 2 Verbindungen mit G.711 erforderliche Bandbreite: 2 * 30 kBit/s + 2 * 80 kBit/s  ca. 220kBit/s 1 Verbindung mit G.726 und 3 Verbindungen mit G.711, erforderliche Bandbreite: 1 * 48 kBit/s + 3 * 80 kBit/s  ca. 300kBit/s 2 Verbindungen mit GSM 6.10 und 2 Verbindungen mit G.711 erforderliche Bandbreite: 2 * 30 kBit/s + 2 * 80 kBit/s  ca. 220kBit/s Je nach Upstream-Bandbreite des DSL-Anschlusses können bis zu vier Gespräche simultan übers Internet geführt werden - 4 sind theor. möglich – keine Garantie Bei 128 kBit/s Bandbreite sind bis zu zwei, bei 192 kBit/s bis zu drei und bei 384 kBit/s bis zu vier Gespräche parallel möglich.

10 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 OpenCom 100 Bündel / Leitweg / Anschluss Konfigurator\PBX Konfiguration\Leitungen\Bündel Zusätzlich zum ISDN-Zugang (Mehrgeräte-/Anlagenanschluss) muss ein Amtsbündel „Analog Amt“ mit Namen z.B. „SIP Connect 112“ angelegt werden. Hierbei Einstellung „Sende # bei Wahlende“ Konfigurator\PBX Konfiguration\Leitungen\Leitweg Während die „0“ üblicherweise den Amtszugang via ISDN als Leitweg benutzt, kann über eine weitere Kennziffer (z.B. „9“) ein weiterer Leitweg zu einem anderen Bündel (SIP) führen. Leitwegbelegung für „SIP Connect 112“ gehend wird mit Kennziffer belegt, z.B. „9“. Konfigurator\PBX Konfiguration\Anschlüsse Die Einstellung der analogen Amtsleitungen erfolgt unter: Anschlüsse \ a/b

11 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Konfiguration - automatische Leitungsauswahl Konfigurator\LCR Konfiguration Bei bekannten Rufnummernbereichen kann LCR aktiviert werden. Neuen Provider eintragen, z.B. „SIPgate“ – Leitweg „SIP Connect 112“ Z.B. automatische Auswahl in Berlin für ; dieser Nummern- bereich ist für SIPgate reserviert. Konfigurator\Telefonbuch Bei Eintrag ins Telefonbuch kann eine Nummer (z.B. bei Geschäftspartnern die „Privat“-Nummer) mit der SIP-Telefonnummer belegt werden. Der Eintrag erfolgt dann mit der Belegungskennziffer für SIP (z.B. „ “) statt der „0“. Diese Nummer kann dann als Defaultnummer aktiviert werden.

12 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Voller Komfort Es ergeben sich drei komfortable Wege der Routingauswahl für SIP-Telefonnummern: Automatisch mit LCR Automatisch mit Telefonbuch Manuell mit Leitwegkennziffer Notrufe müssen aus Sicherheitsgründen immer über ISDN als Leitweg führen! Bitte beachten Sie die Gebühren bei Überleitung vom Internet zum Festnetz! Verfügbar ab März 05 !

13 VoIP in der OpenCom 100

14 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Realisierung VoIP in den modularen Systemen der OpenCom 100 Familie 1. VoIP light und Remote VoIP light - ohne Media-Gateway 2. VoIP comfort und Remote IP- Phone comfort - mit Media Gateway

15 TM M – VoIP und Release 7 – OC VoIP light und Remote VoIP light - ohne Einsatz der Media Gateway Baugruppe Betrieb von IP-Phones und Softphones an OC 107, 131, 130, 150 OpenPhone 63 IP im LAN Kompletter Leistungsmerkmalumfang wie bei den digitalen Systemtelefonen (Upn) Betrieb von IP-Softphones OpenPhone 65 IPC an abgesetzten Standorten über Verwendung externer VPN-Router Achtung: Die Sprachqualität ist ausschließlich abhängig von den Ressourcen des Internets – eine einwandfreie Qualität kann daher nicht garantiert werden. Verwaltung der IP-Phones durch internen DHCP- und TFTP-Server der OpenCom 100 Unterstützung von max. 4 Kanälen Ca. 12 Endgeräte im LAN oder an den abgesetzten Standorten Ausschließlich G.711 keine Komprimierung, keine echo cancellation Geplanter Termin: Mai 05

16 TM M – VoIP und Release 7 – OC VoIP light und Remote VoIP light - ohne Einsatz der Media Gateway Baugruppe Heimarbeitsplätze – VPN Tunnel über das Internet Home-Office VPN Internet Router LAN DECT

17 TM M – VoIP und Release 7 – OC VoIP comfort und Remote IP-Phone comfort - mit Einsatz der Media Gateway Baugruppe Leistungsumgang wie VoIP light und Remote VoIP light - zusätzlich: Codec Auswahl: G.711, G.723, G.729AB mit entsprechender Komprimierung und Echo cancellation Unterstützung von MGW Baugruppen und den darauf resultierenden Kanälen für Verbindungen zwischen IP- und Non-IP-Endgeräten. OpenCom 1301 Karte (entspricht 8 Kanälen) Max. Anzahl IP-Teilnehmer: 24 OpenCom 1502 Karten (entspricht 16 Kanälen) Max. Anzahl IP- Teilnehmer 48 OpenCom 5104 Karten (entspricht 64 Kanälen) Max. Anzahl IP- Teilnehmer 200 Geplanter Termin: Juli 05

18 TM M – VoIP und Release 7 – OC VoIP light und Remote VoIP light - mit Einsatz der Media Gateway Baugruppe Home-Office VPN Internet Router LAN DECT M100-IP Gateway

19 Die Zukunft der OpenCom 100 Releaseplanung

20 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100 Die Zukunft für die OC100 Familie SIP extern Ermöglicht die Nutzung des Internets auch für Telephonie – Wählverbindungen Qsig over IP Vernetzung von Systemen auf Basis des Q.Sig Protokolls über Internet - VPN-Verbindungen DECTnet IP Standortübergreifendes´DECT- Funknetz über Internet -VPN- Verbindungen Einführung im Rel. 1 der OCX, danach Bereitstellung in der OpenCom 100 Planung: Q2 / 06 Geplant für die Einführung im Rel. 1 der OCX, danach Bereitstellung in der OpenCom 100 Planung: Q2 / 06 Einführung im Rel. 1 der OCX, danach Bereitstellung in der OpenCom 100 Planung: Q2 / 06

21 TM M – VoIP und Release 7 – OC 100


Herunterladen ppt "OpenCom 100 Release 7 Voice over IP und neue Funktionen für die OpenCom 100 Familie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen