Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jürgen Nützel, Rüdiger Grimm, Stefan Puchta 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (4FO AG), Technische Universität Ilmenau, Fraunhofer Institut Integrierte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jürgen Nützel, Rüdiger Grimm, Stefan Puchta 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (4FO AG), Technische Universität Ilmenau, Fraunhofer Institut Integrierte."—  Präsentation transkript:

1 Jürgen Nützel, Rüdiger Grimm, Stefan Puchta 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (4FO AG), Technische Universität Ilmenau, Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (4FO AG), Technische Universität Ilmenau, Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie Musik im Internet – Wie kann man eine Ware verkaufen, die alle schon haben? 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG AEMT Ilmenau

2 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 2 Ein kurzer Überblick Virtuelle Waren Virtuelle Waren Virtuelle Ware Musik Virtuelle Ware Musik Der Status Quo Der Status Quo Das Potato-System Das Potato-System Die Community-Funktionalität Die Community-Funktionalität Zusammenfassung Zusammenfassung

3 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 3 Virtuelle Waren Eine Ware (Produkt oder Dienstleistung) ist virtuell, wenn sie von ihrem ursprünglichen physikalischen Medium losgelöst ist und an ein anderes Medium derart gebunden ist, dass sie (a) vom Menschen als virtuelles Abbild einer realen Ware erkannt und akzeptiert wird, und dass (b) ihr Konsum allein in der Wahlfreiheit des Konsumenten liegt, d.h. vom Produzenten unabhängig und wiederholbar ist. (Grimm u. Nützel: Virtuelle Waren, in DuD 5/2002) Was ist eine Virtuelle Ware? Eine Definition:

4 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 4 Lebenszyklus und Wert Der Gebrauchswert virtueller Waren wird primär durch die subjektive Interpretation des Konsumenten bestimmt Kodieren (Reduktion) Interpretation (Anreicherung) Kopie & Übertragung (verlustfrei)

5 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 5 Musik als virtuelle Ware Musik... nicht mehr an bestimmte Medien gebunden... in Form digitalisierter Daten auf Speichermedien oder im Internet... einfache Verarbeitung an allen Stationen des Produktionswegs... modernen Komprimierungsverfahren (z.B. MP3, AAC)... Reproduktion und Verteilung nahezu kostenlos... Auflösung klassischer Wertbegriffe bei den Konsumenten

6 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 6 Der Status Quo Der Status Quo – widersprüchliche Interessen Beispiel Napster. Internet-User haben ein reges Interesse daran, virtuelle Waren wie Musikdateien zu konsumieren und an andere User weiterzugeben. Beispiel Major-Labels. Content-Provider haben zwar ein Interesse an der Verteilung von Musikdateien, aber nur gegen Entgelt und unter ihrer vollen Kontrolle. Die Konsequenz. Provider hindern die Nutzer an der Weitergabe durch Digital Rights Management. In Ermangelung benutzerfreundlicher Alternativen werden die Nutzer gegen Ihren Willen kriminalisiert.

7 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 7 Das Potato-System bringt User und Content-Provider zusammen. In der Folge werden sich Provider und Nutzer von Musik, Filmen o.ä. virtuellen Waren nicht länger als Feinde betrachten. Weil User und Content-Provider vom Potato-System profitieren, sind Kopierschutz-Mechanismen und Nutzungseinschränkungen nicht nur überflüssig, sondern kontraproduktiv. Mit Hilfe des Potato-Systems übernimmt der User einen aktiven Part im Vertrieb von virtuellen Waren. Er wird dazu motiviert, für Content zu bezahlen, weil er die Möglichkeit hat, sich sein Geld durch Weitergabe an andere registrierte Nutzer wiederzuholen. Und so funktionierts:

8 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 8 Das Potato-System Fred erhält Bezahlung Fred fügt TAN=21 in den Dateinamen Fred bietet seine Musik vielen Nutzern an Fred Musik Provider Ginny möchte Freds Musik hören TAN=21 Fred meldet MySong an Ginny legt die TAN=21 vor und bezahlt TAN=53 Ginny kauft einen Song von Musiker Fred MySong.mp3MySong4fo21.mp3 Ginny fügt TAN=53 in den Dateinamen MySong4fo53.mp3 Jetzt ist Ginny offizieller Vertriebspartner von Fred. Gibt Ginny den Song an z.B. Harry weiter, so bekommt sie eine Provision (z.B. 25%) sobald Harry den Song ebenfalls kauft. PotatoSystem.com

9 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 9 Ablauf für den User PotatoSystem.com Ginny gibt die Musik an Harry und andere Freunde weiter Fred Musik Provider Ginny findet die Musik von Fred super Harry legt die TAN=53 vor und bezahlt TAN=71 MySong4fo53.mp3 Harry fügt TAN=71 in den Dateinamen MySong4fo71.mp3 Ginny konnte Harry überzeugen den Song zu kaufen. Der Weg, wie der Song zu Harry kam, ist für das Potato-System unerheblich. Ginny verkauft die Musik weiter an Harry Harry wird von Ginny für die Musik begeistert Ginny erhält ihre Provision Fred erhält seinen Anteil

10 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 10 Community-Funktionalität (Potato-Match) Was wird Ginny neben der Provision geboten? Wem kann ich die gekaufte Musik von Fred anbieten? Von wem bekomme ich ähnliche Musik? Ginny hat für den Song von Fred beim Potato-System das Vertriebsrecht erworben. Jetzt möchte sie Kontakt zu Usern, die den gleichen Musikgeschmack haben. PotatoSystem.com Ginny, diese Nutzer haben fast die gleiche Musik wie Du gekauft: Joe, Peter, Georg Du kannst sie mit meiner Hilfe kontaktieren! Über die Community-Funktionalität des Potato-Systems werden Nutzer, die dies wünschen, mit ähnlichem Kaufverhalten miteinander verbunden.

11 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 11 ZusammenfassungZusammenfassung Vorteile für Nutzer und Künstler Nutzer werden zu aktiven Partnern beim digitalen Musikvertrieb. Durch die Provisionen werden neue Nutzer auf den Anbieter aufmerksam. Musik unbekannter Künstler bzw. neue Musik kann sich schneller verbreiten. Nutzer sorgen selbst für die Verbreitung. Einfache Integration beim Anbieter. Verwendung von Standardformaten (mp3). Keine zusätzliche Software beim Nutzer nötig. Das Potato-System ermöglicht die Generierung von Einnahmen auch bei (noch) unbekannten Künstlern.

12 Dr. Jürgen Nützel, – 4FriendsOnly.com AG 12 Noch Fragen? 4FriendsOnly.com AGwww.PotatoSystem.com Dr. Jürgen Nützel Das Potato-System ist ein Gemeinschaftsprojekt von Fraunhofer IIS AEMT und der 4FriendsOnly.com AG


Herunterladen ppt "Jürgen Nützel, Rüdiger Grimm, Stefan Puchta 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (4FO AG), Technische Universität Ilmenau, Fraunhofer Institut Integrierte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen