Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 1 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen Produkten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 1 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen Produkten."—  Präsentation transkript:

1 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 1 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen Produkten Dietrich Boles Universität Oldenburg BTW 2003, Leipzig

2 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 2 Gliederung 1.Motivation 2.Ziele 3.Digitale Produkte 4.Digital Commerce: Handel mit digitalen Produkten 5.dShops: dCommerce-Handelsinformationssysteme 6.Bewertung

3 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 3 Motivation Definition (Digitales Produkt): Ansammlung von Daten, die in vollständig digitaler Repräsentation gespeichert vorliegen und ohne Bindung an ein physischesTrägermedium über Kommunikationsnetzwerke vertrieben werden können. Definition (Digital Commerce / dCommerce): Elektronischer Handel mit digitalen Produkten

4 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 4 Motivation 02/2001: mangelnde Zahlungsbereitschaft bei 77 % der Web-Nutzer 09/2001: mangelnde Zahlungsbereitschaft bei 70 % der Web-Nutzer 03/2002: mangelnde Zahlungsbereitschaft bei 67 % der Web-Nutzer Systems 2002: vorsichtiger Optimismus bei kostenpflichtigem Web Content Frankfurter Buchmesse 2002: Akzeptanz der Nutzer, für Artikel im Internet Geld zu bezahlen, steigt Finanztest: Umsatz von EURO / Monat Jupiter MMXI: 2001: Umsatz in Europa 252 Millionen EURO 2006: Umsatz in Europa 1,7 Milliarden EURO

5 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 5 Vorgehensweise und Ziele Referenzmodell für dShop-Systeme Analyse Modell- bildung Implement./ Validierung Digitale Produkte Handel mit digitalen Produkten Digitale Bibliotheken eShop- Systeme eVerlageDDS

6 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 6 Digitale Produkte Eigenschaften Digitale Repräsentation Immaterielle Güter Gleichwertigkeit von Original und Kopie Verschleißfreiheit Einfache Veränderbarkeit Einfache Reproduktion und Distribution Hohe Produktions- und niedrige Grenzkosten Alternative Nutzungsformen Erfahrungsgüter Geistiges Eigentum

7 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 7 Digital Commerce Eigenschaften Vollkommen digitale Geschäftsabwicklung Einfacher Direktvertrieb Andere Geschäftstypen Flexible Marketingstrategien Handel mit Nutzungsrechten Vielfältige Erlösformen Komplexere Einkaufsmodelle Zusätzliche Sicherheitsrisiken Eigenschaften Vollkommen digitale Geschäftsabwicklung Einfacher Direktvertrieb Andere Geschäftstypen Flexible Marketingstrategien Handel mit Nutzungsrechten Vielfältige Erlösformen Komplexere Einkaufsmodelle Zusätzliche Sicherheitsrisiken

8 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 8 Gruppen dCommerce / Erlösformen Subskription Einzeltransaktionen Staat Subvention Externe Firmen Werbung Content-Syndication Verkauf von Kundendaten Autor Veröffentlichung Internet- Provider Ressourcen-Tausch Gruppenlizenzen Gruppenkonten VGs Zweitnutzungsrechte HW- Hersteller Anbieter Nutzer

9 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 9 dCommerce / Marketingstrategien Produktdifferenzierung Qualität, Funktionalität, Nutzungsrechte Bündelung, Entbündelung, Re-Bündelung Customisation Teaser Preisdifferenzierung Persönlich, Zeitlich, Rabatte Power-Buying Verhandlungen Shareware Servicedifferenzierung Prozessdifferenzierung

10 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 10 dCommerce-Handelsinformationssysteme Einkauf Disposition Waren- eingang Rechnungs- prüfung Kreditoren- buchhaltung Marketing Verkauf Waren- ausgang Fakturierung Debitoren- buchhaltung Lager Beschaffung Distribution dShop = dC-Handelsinformationssystem (Lager/Distribution) bzw. kostenpflichtige digitale Bibliothek bzw. eShop mit digitalen Produkten dShop-System = Tools zum Verwalten und Betreiben von dShops

11 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 11 Referenzmodell für dShop/dMall-Systeme dShop/dMall-System Aufbau, Verwaltung und Einsatz von dShops bzw. dMalls Funktionalität / Struktur Funktionalität / Struktur digitaler Bibliotheken Funktionalität / Struktur von eShop/eMall-Systemen Berücksichtigung von dCommerce-Eigenschaften Referenzmodell Abstrakte Entwurfsvorlage für konkrete Implementierungen Basiert auf UML Funktionalität (Use-Case-Diagramme) Daten, Struktur (Klassendiagramme) Verhalten (Sequenzdiagramme) Teilsysteme (Komponentendiagramme)

12 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 12 Referenzmodell - Teilsysteme Digitale Bibliothek eMall-System neu

13 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 13 Klassendiagramm Referenzmodell - Struktur Konsument/ Kunde Dokument/ Produkt DL- Dienste Gruppen dC- Spezifika eMall- Dienste

14 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 14 Bewertung Referenzmodell unterstützt dCommerce-Eigenschaften Einsatzbereiche des Referenzmodells Neuentwicklung von dShop-Systemen Kopplung mit existierenden digitalen Bibliotheken Kopplung mit existierenden eShops Integration in eShop-Systeme Integration in Content-Management-Systeme Integration in Digital-Rights-Management-Systeme


Herunterladen ppt "Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen ProduktenDietrich BolesSeite 1 Von digitalen Bibliotheken zu Online-Shops mit digitalen Produkten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen