Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 1 Herzlich Willkommen in Bremen Stadt der Wissenschaften 2005 BLK – Fachtagung 20./21.1.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 1 Herzlich Willkommen in Bremen Stadt der Wissenschaften 2005 BLK – Fachtagung 20./21.1.2005."—  Präsentation transkript:

1 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 1 Herzlich Willkommen in Bremen Stadt der Wissenschaften 2005 BLK – Fachtagung 20./

2 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 2 BLK - Fachtagung Entwicklung eines Leistungspunktsystems an Hochschulen in Fachbereichen Elektrotechnik und Informatik

3 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 3 Akteure: Universität Kiel Universität Oldenburg Fachhochschule Stralsund Fachhochschule Furtwangen Hochschule Bremen (Federführung)

4 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 4 Bremen erleben 2005

5 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 5 Bremen: High Tech & Kultur

6 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 6 WTC Hochschule Bremen Rathaus

7 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 7 Science in the City -die 3 Standorte- Flughafenallee Werderstrasse Neustadtswall

8 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 8 >8400Studierende 9Fachbereiche >400 MitarbeiterInnen, davon: >160ProfessorInnen 24 Mio. Etat 6 Mio. Drittmitteleinwerbung Fakten zur Hochschule Bremen

9 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 9 1.Allgemeinwissenschaftliche Grundlagenfächer 2.Architektur 3.Bauingenieurwesen 4.Elektrotechnik und Informatik 5.Maschinenbau 6.Nautik und Internationale Wirtschaft 7.Schiffbau, Meerestechnik und Angewandte Naturwissenschaften 8.Sozialwesen 9.Wirtschaft Fachbereiche

10 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 10 Gelebte Internationalität Profilelement der Hochschule Bremen 31 internationale Studiengänge verpflichtender Auslandsaufenthalt > 250 Hochschulkooperationspartner in 64 Ländern auf allen 5 Kontinenten

11 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 11 Program for Success Austauschstudierende Gefördert vom Stifterverband

12 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 12 Kompetenz in der Forschung praxisnah und anwendungsorientiert EU, DFG, SFB, BMBF,... gefördert Luft- & Raumfahrt Bauwesen Umweltschutz Elektro- & Messtechnik Maschinen- & Schiffbau Bionik & Technische Biologie Betriebswirtschaft & Management Formaler Rahmen: Institute der Hochschule

13 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 13 Kompetenz in der Lehre praxisorientiert zukunftssicher & innovativ Auswahl aus ~ 35 grundständigen & ~ 15 Aufbau-Studiengängen international kompatibel BOLOGNA: Bachelor & Master

14 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage Studiengänge insgesamt, davon: 26 ingenieur- und naturwissenschaftliche 19 wirtschaftswissenschaftliche 5 geistes- und sozialwissenschaftliche 24 Bachelor 6 konsekutive Masterstudiengänge 9 Weiterbildungs-Masterstudiengänge 11 Diplom Studienprogramm der Hochschule Bremen

15 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 15 Das Bremer Modell Ein einheitliches Modularisierungskonzept für die gesamte Hochschule

16 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 16 Modulsystem Hochschule Bremen Mikromodul = Modul 6 Credits Mesomodul = 5 Module = 1Semester 30 Credits 60 Credits pro Studienjahr Bachelor- Metamodul = 7 Semester 210 Credits Master-Metamodul = 3 Semester 90 Credits

17 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 17 Modularisierung 1 Modul = Leistungspunktsystem: 6 ECTS-Punkte (Credits) Workload: 4 SWS Kontaktlehre 7 Std. Selbststudium 1 Std. modulbezogene Übung Pro Semester: 5 Module pro Semester 22.5 Wochen 30 ECTS-Punkte 20 SWS Präsenzstunden 40 Std. Selbststudium

18 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 18 Modulare Studiengangsstruktur

19 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 19 Containerschiff: Hochschule Bremen Modularisierte Studiengänge

20 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 20 Drehscheibe Bachelor Bachelor Studiengang Konsekutiver Master Nicht-konsekt. Master Beruf Weiterbildungs- Master Bachelor berufsqualifizierend

21 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 21 Übergang Bachelor Master Attraktivität der neuen Studienstruktur darf nicht durch mengenmäßige Beschränkung des Zugangs zu Masterstudiengängen in ihrer Idee und Wirkung gebrochen werden. Keine gesetzliche Quotenregelung für den Übergang zum Master

22 January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 22 Bremen: Stadt der Wissenschaften 2005 Die Hochschule Bremen wünscht Ihnen eine erfolg- und erkenntnisreiche Tagung und einen angenehmen Aufenthalt in Bremen.


Herunterladen ppt "January 20th, 2005Elmar SchreiberPage 1 Herzlich Willkommen in Bremen Stadt der Wissenschaften 2005 BLK – Fachtagung 20./21.1.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen