Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Hochschulkurs Umstellung auf Bachelor- und Masterprogramme 10. und 11. Februar 2005 Master-Studiengänge Ludwig Voegelin CHE Consult.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Hochschulkurs Umstellung auf Bachelor- und Masterprogramme 10. und 11. Februar 2005 Master-Studiengänge Ludwig Voegelin CHE Consult."—  Präsentation transkript:

1 1 Hochschulkurs Umstellung auf Bachelor- und Masterprogramme 10. und 11. Februar 2005 Master-Studiengänge Ludwig Voegelin CHE Consult

2 2 Masterprogramme können konsekutiv angelegt sein (unmittelbar auf die Fortsetzung eines oder mehrerer Bachelor- Studiengänge bezogen), nicht-konsekutiv gestaltet werden (fachliche Erweiterung für fachliche Bachelor-Absolventen) als weiterbildende Master gestaltet werden (Voraussetzung: mindestens ein Jahr berufliche Tätigkeit) Master-Arten

3 3 Für jeden Master-Studiengang sind die Zulassungsvoraussetzungen durch eine Zulassungsordnung zu regeln (Bestandteil der Akkreditierung). Neben der Voraussetzung eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses sind weitere Zulassungsvoraussetzungen zu benennen (Sprache, besondere Kompetenzen, usw.) Die Zahl der Zulassungen zu einem Masterprogramm entscheidet sich ausschließlich durch die Anzahl der Studienplätze für Erstsemester, nicht durch Anteilsquoten von Bachelor-Absolventenzahlen. Ein Master kann nicht für die eigenen Absolventen von Bachelor-Studiengängen geplant werden. Er ist immer für alle Bewerber (überregional, international) zugänglich. Zulassung

4 4 Kostenneutrale Einrichtung In der Regel wird davon ausgegangen, dass Masterprogramme ohne zusätzliche Kosten (Lehrkapazität, Sachmittel) einzurichten sind. Dies führt insbesondere bei kleinen Fächern zu erheblichen Schwierigkeiten, wenn die Zahl der Studienanfänger im Bachelor-Bereich gehalten werden soll. Im Rahmen einer Planung für einen Master- Studiengang sind also immer auch kapazitative Berechnungen anzustellen. Kapazität

5 5 Allgemeine Bestimmungen: Masterprogramme müssen als forschungsorientiert oder als anwendungsorientiert ausgewiesen werden (KMK) Master-Programme müssen wesentlich von in Forschung oder Transfer ausgewiesenen professoralen Lehrenden getragen werden (Akkreditierungsrat). Masterprogramme können ohne vorlaufenden Bachelor-Studiengang eingerichtet werden. Qualität der Masterprogramme

6 6 Master-Studiengänge als Profilbildungselement In Verbindung mit besonderen Forschungs- und Transferleistungen können Masterstudiengänge zum Profil des Fachs, der Fakultät und der Hochschule insgesamt beitragen. Sie können so Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Standorten bewirken. Profilbildung


Herunterladen ppt "1 Hochschulkurs Umstellung auf Bachelor- und Masterprogramme 10. und 11. Februar 2005 Master-Studiengänge Ludwig Voegelin CHE Consult."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen