Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Maria Büntgen 1 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ein Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Maria Büntgen 1 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ein Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation."—  Präsentation transkript:

1 Maria Büntgen 1 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ein Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit der IG BCE Wissenschaftliche Projektbearbeitung: Maria Büntgen Tagung Gesundheit bei der Arbeit – Ressourcen von Männern und Frauen Bremen, 29. Mai 2008 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress

2 Maria Büntgen 2 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektziele Arbeitswelt gesundheitsförderlich gestalten: Gesunde Arbeit -> Gesunder Mensch -> Gesundes Unternehmen Persönliches Gesundheitsmanagement und gesundheitsförderndes Verhalten im Betrieb Gesundheit: Umfassender Begriff nach WHO Gesundheitsprävention am Beispiel Stress Gesundheitsförderung unter dem Blickwinkel Frau und Mann

3 Maria Büntgen 3 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektziel – Gesundheit Gesundheit bedeutet: physisches, psychisches und soziales Wohlbefinden, also mehr als die Abwesenheit von Krankheit (Definition der WHO) Gesundheitsförderung bedeutet: - Suche nach Ursachen von Gesundheit - Erhaltung, Stärkung von Gesundheitsressourcen (z. B. Qualifikation, soziale Beziehungen, Freisein von Angst) Prävention Vermeidung von Gesundheitsrisiken, z. B. Abbau von Belastungen Ressourcen fördern die Gesundheit und puffern Belastungen ab.

4 Maria Büntgen 4 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektziel – Gesunde Arbeit Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen, erhalten Abbau von Arbeitsbelastungen, besonders von psychischen Belastungen und Stress, z.B. durch Zeitdruck, schlechte Zusammenarbeit oder Führung Klassischer Arbeitsschutz wird zu Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement erweitert Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Bestandteil von betrieblicher Gesundheitsförderung

5 Maria Büntgen 5 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Bei Fragen von Belastungen, Gesundheitsressourcen und Prävention - geschlechtstypische Unterschiede und - unterschiedliche Auswirkungen auf Frauen und Männer berücksichtigen Bisher werden beim Arbeits- und Gesundheitsschutz keine Unterschiede der Geschlechter berücksichtigt. Projektziel – Gender Mainstreaming

6 Maria Büntgen 6 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Was wird falsch beurteilt? Nicht sensibel für Unterschiede, z.B. bei Belastungen Am Mann als Maßstab ausgerichtet Bewertungsmaßstab unterschiedlich für Männer und Frauen Überverallgemeinerung - alle Männer sind … - alle Frauen sind … Das Ziel ist, Frauen und Männern gerecht zu werden. Projektziel – Gender Mainstreaming

7 Maria Büntgen 7 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektziel – Gender Mainstreaming Maßnahmen zur Gesundheitsförderung geschlechtersensibel entwickeln Das bedeutet - Beteiligung von Frauen und Männern - Arbeitsbelastungen von Männern und Frauen objektiv untersuchen - Vorgefasste Meinungen zur Belastung von Frauen und Männern vermeiden Dadurch sind zu erwarten Vorteile für die Gesundheit von Frauen und Männern.

8 Maria Büntgen 8 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Warum Stress-Prävention? Zunahme von psychischen Erkrankungen in der Arbeitswelt Aber: Bisher keine angemessene Berücksichtigung in Programmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

9 Maria Büntgen 9 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Maßnahmen zur Stress-Prävention Individuelles Stressmanagement An der Person ansetzend Verhaltensorientiert Hier liegt der Schwerpunkt im Gesundheitsmanagment Strukturelles Stressmanagement An den (Arbeits-) Bedingungen ansetzend Verhältnisorientiert Hier liegt der Schwerpunkt im Projekt

10 Maria Büntgen 10 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ablauf des Projektes und erste Ergebnisse

11 Maria Büntgen 11 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektstruktur Anwendungsorientiertes Umsetzungsvorhaben in drei Pilotbetrieben Evonik Degussa GmbH Vattenfall Europe Mining AG Bayer AG Zur modellhaften Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen in jedem Betrieb Auswahl eines Arbeitsbereiches mit geschlechtergemischter Belegschaft ca. 50 bis 100 Beschäftigten Zeitrahmen Beginn: April 2006 Dauer: Drei Jahre

12 Maria Büntgen 12 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektstruktur Arbeitsbereich 1: Kläranlagen (80 Beschäftigte) - Arbeiten im Leitstand und im Betriebslabor - Männerdominierter Arbeitsbereich (10 % Frauenanteil) Arbeitsbereich 2: Forschungslabor (100 Beschäftigte) - Arbeiten in Labor, Büro und im Gewächhaus - Geschlechtergemischter Bereich Arbeitsbereich 3: Markscheiderei (60 Beschäftigte) - Bildschirmarbeit im technischen Büro, Arbeiten in der Tagebauvermessung - Frauenarbeitsbereich (25 % Männeranteil)

13 Maria Büntgen 13 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Projektablauf: Gesundheitsmanagement als Prozess

14 Maria Büntgen 14 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Bestandsaufnahme zu psychischen Belastungen und Stress Inhaltliche Schwerpunkte sind arbeitsbedingte Probleme durch … Führungsverhalten und -strukturen Soziale Beziehungen, Zusammenarbeit Fehlende Anerkennung Geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume Information und Mitsprachemöglichkeiten Fehlen von vielseitigen Arbeitsinhalten, Lernförderlichkeit Leistungsanforderungen, Arbeitsorganisation Diese Aspekte stellen gleichzeitig Ressourcen dar.

15 Maria Büntgen 15 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Geschlechtstypische Belastungskonstellationen Mögliche Belastungskonstellationen von Männern und Frauen müssen durch die abgefragten Probleme abgedeckt sein. Stellung von Männern und Frauen in der betrieblichen Hierarchie beeinflusst + Handlungsspielräume + Anerkennung + diskriminierendes Verhalten, Belästigung Qualifikation und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Unterforderung

16 Maria Büntgen 16 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Geschlechtstypische Belastungskonstellationen Männlich bestimmtes Bild der Normalarbeit + Hohe Verfügbarkeit, lange Arbeitszeiten + Vollzeitarbeit ist normal, Teilzeitarbeit nicht gleichwertig Vereinbarkeit Beruf und Familie + Arbeitszeiten und enge Arbeitszeitvorgaben + Zerrissenheit zwischen beruflichen und familiären Anforderungen + Angewiesensein auf soziale Unterstützung + Fehlende Zeit zur Regeneration

17 Maria Büntgen 17 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse der Befragungen zu arbeitsbedingtem Stress

18 Maria Büntgen 18 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Fragebogen zu arbeitsbedingtem Stress Der Fragebogen wird in der betrieblichen Steuerungsgruppe abgestimmt. (Nicht nur) Betriebsräte haben Bedenken zu Datenschutz und Anonymität; Angaben zur Person wie Geschlecht, Alter, Arbeitsplatz sind problematisch. Der Fragebogen liefert sowohl Anhaltspunkte für die Stressbelastung als auch für Ressourcen.

19 Maria Büntgen 19 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu geschlechtstypischen Belastungs- konstellationen Zu vielen abgefragten Problemen ergeben sich keine unterschiedlichen Bewertungen von Männern und Frauen. Größere Unterschiede bei den Stress-Auslösern gibt es zwischen den Pilotbetrieben. In Fällen, wo Männer und Frauen unterschiedlich antworten, weist dies oft auf arbeitsplatzspezifische Unterschiede.

20 Maria Büntgen 20 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu geschlechtstypischen Belastungs- konstellationen Vereinbarkeitsprobleme Beruf – Familie Neben meinen beruflichen und familiären Pflichten kommen meine eigenen Interessen häufig zu kurz. Sagen 47 % der befragten Frauen 35 % der befragten Männer Meine beruflichen und familiären Verpflichtungen kann ich nicht gleichzeitig so erfüllen, wie ich es gern möchte. Sagen 44 % der Frauen mit Betreuungspflichten 26 % der Männer mit Betreuungspflichten

21 Maria Büntgen 21 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu geschlechtstypischen Belastungs- konstellationen Vereinbarkeitsprobleme Beruf – Familie Durch meine Arbeitsbedingungen fühle ich mich in der Verwirklichung meiner Wünsche von Familie und Partnerschaft eingeschränkt. Sagen 24 % der befragten Frauen 16 % der befragten Männer Auf soziale Unterstützung greifen zurück 71 % der Frauen mit Betreuungspflichten 49 % der Männer mit Betreuungspflichten

22 Maria Büntgen 22 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu geschlechtstypischen Belastungs- konstellationen Stellung in der betrieblichen Hierarchie Frauen und Männer haben unterschiedliche Chancen für berufliches Fortkommen. An Belastungen ergeben sich daraus Frauen … …fühlen sich häufiger bei Entscheidungen übergangen als Männer Frauen: 68 % Männer: 55 % …denken eher, dass sie nicht ihren Fähigkeiten entsprechend arbeiten Frauen: 42 % Männer: 32 %

23 Maria Büntgen 23 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu geschlechtstypischen Belastungs- konstellationen Stellung in der betrieblichen Hierarchie Männer … … vermissen häufiger Anerkennung durch die Vorgesetzten.... bemängeln häufiger fehlende Mitsprachemöglichkeiten als Frauen

24 Maria Büntgen 24 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Geschlechtstypische Belastungskonstellationen Arbeitszeitaspekte Bedeutung flexibler Arbeitszeiten: Sehr oder ziemlich wichtig für

25 Maria Büntgen 25 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Geschlechtstypische Belastungskonstellationen Teilzeitaspekte Bedeutung flexibler Arbeitszeiten: Sehr wichtig für Die Arbeitszeitregelung hat für mich mehr Vorteile als Nachteile. Sagen

26 Maria Büntgen 26 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Arbeitszeitaspekte Das Arbeitszeitmodell bietet keine ausreichend freie Zeit zur Erholung. Sagen Vollzeitarbeit ist normal, In Teilzeit arbeiten Geschlechtstypische Belastungskonstellationen

27 Maria Büntgen 27 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Teilzeit als Ressource zur Vereinbarkeit? Probleme werden genannt Teilzeitarbeit nicht gleichwertig, negative Einschätzung des beruflichen Engagementes Uninteressantere Tätigkeiten zugewiesen Zeitliche Flexibilität im verkürzten Arbeitstag geringer, Zeitdruck Geschlechtstypische Belastungskonstellationen

28 Maria Büntgen 28 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Belastungen und Ressourcen Die eigene Gesundheit und Erholungsmöglichkeiten werden von Frauen schlechter beurteilt als von Männern

29 Maria Büntgen 29 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ergebnisse zu arbeitsbedingten Stressfaktoren aus den Pilotbetrieben Von Befragten genannt N = 170 Informationsdefizite46 % Geringe Mitsprachemöglichkeiten49 % Kritik an Weiterbildungsmöglichkeiten51 % Kritik an Personalentscheidungen66 % Kritik an Aufstiegsmöglichkeiten85 % Probleme mit der Führung (Anerkennung und Fairness)32 % Gereiztes Betriebsklima, fehlender Gemeinschaftssinn32 % Häufige Störungen bei der Arbeit43 % Zeit- und Termindruck41 %

30 Maria Büntgen 30 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Positiv beurteilte Aspekte der Arbeitssituation waren die Arbeitsinhalte die eigene Qualifikation die flexiblen Arbeitszeitregelungen die Möglichkeit, Kinderbetreuung gut neben dem Beruf organisieren zu können (nur Beschäftigte mit Kindern) (von Männern und Frauen)

31 Maria Büntgen 31 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ansatzpunkte für die Projektarbeit nach der Bestandsaufnahme psychischer Belastung Installieren von Beteiligungsgruppen, Gesundheitszirkeln, - Ursachenanalyse von Stressfaktoren - Vorschläge zur Verhaltens- und Verhältnisprävention entwickeln Thematisch ausgerichtete Workshops z. B. zu Stress, zu Gender, zum Thema Führung


Herunterladen ppt "Maria Büntgen 1 Betriebliche Gesundheitsförderung > für Männer und Frauen > am Beispiel Stress Ein Forschungsprojekt der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen