Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bamberg, S., Rölle, D., Weber, C. (2003): Does habitual car use not lead to more resistance to change of travel mode? Transportation 30, 97-108 Sebastian.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bamberg, S., Rölle, D., Weber, C. (2003): Does habitual car use not lead to more resistance to change of travel mode? Transportation 30, 97-108 Sebastian."—  Präsentation transkript:

1 Bamberg, S., Rölle, D., Weber, C. (2003): Does habitual car use not lead to more resistance to change of travel mode? Transportation 30, Sebastian Seebauer DoKo 2006,

2 Fragestellungen meiner Dissertation Einflussfaktoren bei der Wahl öffentlicher Verkehrsmittel in Großstädten Diskrepanzen zwischen subjektiven/objektiven Zeitkosten, Geldkosten, Informiertheit/Wissensstand Innerstädtischer vs. stadtgrenzenüberschreitender Verkehr Einfluss der regionalen Verkehrssituation und Marketingstrategie

3 Theorie geplanten Verhaltens (Ajzen, 1988) subjektive Norm wahrgenommene Verhaltenskontrolle Einstellung Verhalten Verhaltens- intention

4 Kritik an Theorie geplanten Verhaltens mit allgemeinem Erklärungsanspruch für alle Verhaltensbereiche entwickelt gilt nur für bewusste Verhaltensentscheidungen geht von rationalem Handeln aus hoher Erklärungserfolg, weil sehr vage wenig Ansatzpunkte für Praktiker/innen, wie umweltrelevantes Verhalten gezielt beeinflusst werden kann

5 Theorie geplanten Verhaltens: Erweiterung um Gewohnheiten subjektive Norm wahrgenommene Verhaltenskontrolle Einstellung Verhalten Verhaltens- intention Gewohnheiten

6 Was sind Gewohnheiten? Automatisierung von Verhalten Heuristik, die nur wenige Entscheidungsgründe beachtet Eingrenzen des Entscheidungsproblems (framing) – Kontext – Verhaltensalternativen Persönlichkeitsmerkmal behaviorale Rigidität / kognitive Geschlossenheit Resultat stabiler Rahmenbedingungen generalisierbar auf viele Situationen?

7 Hypothesen Wechsel des Entscheidungskontextes durch Umzug – bei starken, generalisierten Gewohnheiten dennoch keine Verhaltensänderung Intervention Information + Probeticket – bei starken Gewohnheiten geringerer Effekt der Intervention neuer Entscheidungskontext führt zu neuer Abwägung von Intentionen und Verhalten – kein Effekt von vergangenem auf neues Verhalten

8 Untersuchungsdesign Umzug nach Stutt- gart in nächsten 6 Monaten geplant tatsächlich umgezogen 6 Wochen später Versuchs- gruppe n=118n=92n=79 Kontroll- gruppe n=123n=99n=90 zufällige Zuweisung Intervention Infomaterial Tagesticket Kontaktierung n=600

9 Operationalisierung der Modellfaktoren 10-Punkt-Ratingskalen Einstellungen: – Verkehrsmittel ist gut/schlecht – Verkehrsmittel ist angenehm/unangenehm subjektive Norm: – für mich wichtige Personen würden meine Verkehrsmittelwahl unterstützen – für mich wichtige Personen finden, dass ich … benützen sollte wahrgenommene Verhaltenskontrolle: – Verkehrsmittelnutzung ist leicht/schwer – hohe/niedrige Freiheit bei Verkehrsmittelnutzung Verhaltensintention: – Absicht für Verkehrsmittelnutzung ist stark/schwach – Verkehrsmittelnutzung ist wahrscheinlich/unwahrscheinlich

10 Operationalisierung von Verhalten

11 Operationalisierung von Gewohnheiten vergangenes Verhalten – Verkehrsmittel immer / oft / manchmal / selten / nie benützt response-frequency measure of habit – Vorgabe von 10 spontanen Freizeitaktivitäten – schnell antworten, welches Verkehrsmittel gewählt würde Alternative: Statements –Wenn ich mich einmal für ein Verkehrsmittel auf einem bestimmten Weg entschieden habe, so ändere ich meine Meinung selten. –Ich finde, dass ich meine alltäglichen Wege besser zurücklegen kann, wenn ich feste Gewohnheiten entwickle.

12 Ergebnisse alter WohnortStuttgart Versuchs- gruppe 19,0%46,8% Kontroll- gruppe 18,9%24,4% Anteil öffentlicher Verkehrsmittel an allen Wegen

13 Ergebnisse

14

15

16

17 Überlegungen für meine Dissertation stärkere inhaltliche Differenzierung der Einflussfaktoren – Varianzmaximierung – Theorielosigkeit – Annahmen für Pfadbeschränkungen im Strukturgleichungsmodell ökologische valide, verhaltensnahe Items – response-frequency measure wegen Länge des Interviews nicht möglich Gewohnheiten sind… – NICHT Automatisierung von Verhalten – NICHT behaviorale Rigidität / kognitive Geschlossenheit – Heuristik, die auf Elemente bewusster Entscheidungen wirkt – Resultat stabiler Rahmenbedingungen


Herunterladen ppt "Bamberg, S., Rölle, D., Weber, C. (2003): Does habitual car use not lead to more resistance to change of travel mode? Transportation 30, 97-108 Sebastian."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen