Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ICH bin … CrashÜbersicht Grundlagen aus: Gezielte Verhaltensänderung Rainer Stroebe Gruppendynamik Peter Wellhöfer Emotionale Inteligenz Daniel Goleman.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ICH bin … CrashÜbersicht Grundlagen aus: Gezielte Verhaltensänderung Rainer Stroebe Gruppendynamik Peter Wellhöfer Emotionale Inteligenz Daniel Goleman."—  Präsentation transkript:

1 ICH bin … CrashÜbersicht Grundlagen aus: Gezielte Verhaltensänderung Rainer Stroebe Gruppendynamik Peter Wellhöfer Emotionale Inteligenz Daniel Goleman Soz. Kompetezn Ekkehard Crisand Konzeption: 4time Realisation: Marcel Villiger

2 Inhalt ICH Der Abwehrmechanismus Die Schichtentheorie Innere Konflikte Das Selbstwertgefühl Das Bewusste / Unbewusste Werkzeug Kontakt

3 Persönlichkeit Ein Mensch bildet seine Einstellung über sein Aussehen, Kontakte und Erfahrungen aus und daraus entwickelt sich das Selbstkonzept. Über diese verschiedenen Faktoren nimmt er gegenüber sich selber Bewertungen vor und das führt zu seinem Selbstwert. Daraus ergibt sich eine positive oder negative Selbstachtung. ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

4 Bewertungen Ein Mensch kann aus verschiedenen Quellen Informationen zu seiner Person bekommen: - durch Selbstbeobachtung - durch sozialen Vergleich - durch Rückmeldungen von andern - … ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

5 Sozialer Vergleich Die Reaktionen des Umfeldes formen das Selbstbild und jeder Menschen will in erster Linie die Bestätigung seines Selbstbildes: - durch Attributierung, dh. selbstwertdienliche Ursachenzuschreibung - durch Selbsthandykap, dh. Person beschafft sich im Vorfeld ein Handykap - durch Selektive Informationssuche, dh. negative Informationen werden ausgeblendet - durch Abwertung anderer Personen, dh. es werden nur Schwächen der Person gesehen ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

6 Ich bin nicht das Problem! Verdrängung Verleugnung der Wirklichkeit Projektion Rationalisierung Reaktionsbildung Verschiebung Unbefriedigte MotiveFrustration Bedrohtes Selbstwertgefühl Verhalten ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

7 Selbst-Kampf Geist= Ratio Gefühl= Emotion Antrieb= Vitalität Sachkonflikte Beziehungskonflikte Machtkonflikte ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

8 Einflussfaktoren im Selbst Normen / Werte Lustprinzip Entscheidungen ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

9 Gefühl ICH vs Ideal-ICH Gesundheit Erfolge (Arbeit) Angepasste Aggressivität Wertschätzung anderer Erotisch/sex. Befriedigung Übereinstimmung mit dem Gewissen ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

10 Aus dem Leben gegriffen... Mit der Zeit und der zunehmenden Erfahrung werden viele Verhalten wie zB. das Autofahren zur Routine, dh. die Menschen fahren ihr Auto mit ihrem Unterbewussten. Wir sind uns nicht bewusst, dass dahinter viele überlegte Entscheidungen stehen. Eingefahrene Verhaltensmuster (Routine) haben auch Vorteile – sie entlasten. ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt

11 ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug(e) – Kontakt Transaktionsanalyse (als Beispiel) Es wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch drei verschiedene ICH-Zustände in seinem Verhalten anwendet, die sein Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen. EL Aus dem Eltern-ICH ist die Reaktion wie wenn Eltern sich gegenüber den Kindern verhalten. (Normen/Werte) ER Aus dem Erwachsenen-ICH ist die Reaktion aufgrund von Fakten überlegt und begründet. (Entscheidungen) K Verhält sich ein Mensch im Kind-ICH, dann reagiert er gegenüber andern, wie das Kinder gegenüber Erwachsenen tun. (Lustprinzip)

12 ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug(e) – Kontakt VerhaltensKreislauf Wir sagen Übung macht den Meister. dh. es liegt quasi ein Kreislauf vor, den es zu durchbrechen gilt! Austausch mit einer Vertrauensperson. 2. Ich handle im Sinne dieser Meinung 3. Andere reagieren darauf wie ich es erwarte 4. Meine Meinung wird bestärkt 1. Ich habe eine Meinung

13 Weiterführende Informationen Selbstsicherheit (Selbsterhebung) DownloadDownload ICH – Abwehrmechanismus – Schichtentheorie – Innere Konflikte – Selbstwert – Bewusst/Unbewusst – Werkzeug – Kontakt


Herunterladen ppt "ICH bin … CrashÜbersicht Grundlagen aus: Gezielte Verhaltensänderung Rainer Stroebe Gruppendynamik Peter Wellhöfer Emotionale Inteligenz Daniel Goleman."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen